DFB übernimmt Liga-Spielbetrieb

16. April 2018
DFB übernimmt Liga-Spielbetrieb

So langsam traut sich die Sonne aus ihrem Winterquartier hervor und lässt sicher auch bei euch die Lust auf Sommer, Strand und Beachsoccer von Tag zu Tag steigen. Während wir uns schon seit einigen Wochen in der Vorbereitung befinden, möchten wir euch heute, wie bereits in unserem GBSL-Rückblick angekündigt, etwas mehr über die kommende Saison der Deutschen Beachsoccer-Liga erzählen.

Nach fünf Jahren Erstliga-Strandfußball in der German Beach Soccer League hat sich der DFB dazu entschlossen, den Spielbetrieb in Deutschlands erster und einziger Strandfußball-Liga zu übernehmen. Grundlage dafür war vor allem das Bekenntnis der FIFA, Beachsoccer bis mindestens 2024 im eigenen Programm zu behalten und im Zuge dessen z. B. alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft auszurichten. Das „JA!“ des DFB zum Beachsoccer hing damit auch von sportpolitischen Entscheidungen ab, die wir als kleiner Verein zwar nachvollziehen aber nur schwer greifen können. Umso erfreulicher ist daher der nun gegangene Schritt, den Strandfußball in Deutschland weiter zu fördern. Nicht zuletzt soll davon auch die Nationalmannschaft profitieren, die zwar zu den besten zwölf Teams in Europa gehört, dort aber eher um den Klassenerhalt in der A-Gruppe als um den Titel spielt.

Durch den Einstieg des DFB als Organisator der Deutschen Beachsoccer-Liga erhoffen wir uns viele Änderungen in die richtige Richtung. So wird beispielsweise der Modus für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (18./19. August in Warnemünde) grundlegend geändert. Künftig werden die nach der regulären Saison vier besten Ligateams den Deutschen Meister im Playoff-System mit Halbfinale und Finale ausspielen, ohne dass es die Hintertür einer Qualifikation über die Regionalentscheide gibt. Die Sieger der vier regionalen Entscheidungsturniere erhalten ihr eigenes Finalevent, was ebenfalls am Wochenende der Deutschen Meisterschaft stattfinden wird. Hier sind dann wiederum die Ligateams von einer Teilnahme ausgeschlossen. In den weiteren Jahren ist eine Art Beachsoccer-Festival angedacht, welches sich über mehrere Tage erstrecken und bei dem neben der Deutschen Meisterschaft und der „Amateur-Meisterschaft“ auch Frauen- und Jugendmeisterschaften ausgespielt werden sollen.

Am etablierten Liga-System ändert sich hingegen kaum etwas. Interessierte Teams konnten sich im Vorfeld um die Ausrichtung eigener Spieltage bewerben. An fünf Wochenenden spielt jedes Team jeweils zwei bzw. drei Spiele im Modus „Jeder-gegen-Jeden“, ehe die Halbfinalbegegnungen der Playoffs feststehen. Hier spielen dann wie gehabt der Erste gegen den Vierten und der Zweite gegen den Dritten. Folgende Spielorte wurden festgelegt:

12./13. Mai: Warnemünde

9./10. Juni: München

16./17. Juni: Hamburg

21./22. Juli: Ibbenbüren

4./5. August: Düsseldorf

Nach dem Rückzug von GBSL-Gründungsmitglied Beach Soccer Team Chemnitz füllen zwei neue Teams das Teilnehmerfeld zur neuen Saison auf. Somit kämpfen 2018 insgesamt zwölf Teams um den Deutschen Meistertitel. Neben uns sind unser Lokalrivale vom 1. FCVKF, die Beachsoccer-Abteilungen der Traditionsvereine Hamburger SV, Hertha BSC und Wuppertaler SV, die GBSL-Gründungsmitglieder Ibbenbürener BSC und Beach Royals Düsseldorf, die altbekannten Teams der Bavaria Beach Bazis, Real Münster und Sandball Leipzig sowie die beiden Neulinge GO Rhein-Main Beachsoccer und BSC Beach Boyz Waldkraiburg mit am Start. Den vollständigen Spielplan findet ihr nun auch auf fussball.de oder dfb.de.

In den nächsten Tagen werden wir euch Stück für Stück mit weiteren Infos über die neue Saison versorgen und euch so optimal für den Sommer vorbereiten. Wir sehen uns an den Sandplätzen unseres Landes!

OuOuOu!