GBSL- und Landesmeistertitel an einem Tag

24. Juli 2017
GBSL- und Landesmeistertitel an einem Tag

Das vergangene Wochenende kann wohl ohne Zweifel als perfekt bezeichnet werden. Während der Hauptteil unserer Mannschaft in München den dritten GBSL-Titel der Vereinsgeschichte sicherte, holte eine kleine Robbendelegation in Zinnowitz den vierten Landesmeistertitel in Folge.

Los ging es für uns am Freitagnachmittag. Pünktlich wurden die Fahrzeuge der Krebs Unternehmensgruppe geentert und auch die mitgereisten Anhänger fanden alle sicher Platz. Vielen Dank an dieser Stelle für euren Einsatz! Zur Geisterstunde kamen wir im Norden von München an, bauten zügig unsere Zelte auf und schliefen nach der kleinen Deutschlandtour entsprechend schnell ein. Denn nicht einmal 12 Stunden später warteten die Beach Royals Düsseldorf im Halbfinalrückspiel auf uns.

 

Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 3:2 (1:2, 1:2, 1:0)

Die Sonne im Süden Deutschlands meinte es fast zu gut mit uns. Nachdem es am Vormittag durchgängig etwas bewölkt war, lichtete sich zum Anpfiff die Wolkendecke und die Sonne knallte nur so auf uns herab. Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar: Durch einen 6:4-Sieg im Hinspiel hatten wir uns einen komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung herausgespielt, der jedoch nicht lange anhalten sollte. Die Royals nutzten eine Ecke und einen schnellen Konter und egalisierten unseren Vorsprung schon im ersten Drittel. Das Anfangsdrittel hatten wir uns sicher anders vorgestellt. Unbeeindruckt dessen semmelte Svenni den fälligen Anstoß nach dem 0:2 unhaltbar in den Winkel und brachte uns noch vor der Pause wieder in Front. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Vor allem Standardsituationen wurden von beiden Teams mitunter kläglich verschenkt. Svenni erlöste uns eine Minute vor der Pause mit dem Ausgleichstreffer etwas glücklich nach starker Balleroberung im Mittelfeld. Somit gingen wir wieder mit zwei Toren Vorsprung ins letzte Drittel. Direkt nach Wiederanpfiff konnte Krischi einen weiten Abwurf von Robin sicher im kurzen Eck unterbringen. Damit gingen wir in diesem Spiel erstmals in Führung. Im weiteren Verlauf hielt unser Keeper den Kasten auch bei kniffligen Freistößen sauber, auf des Gegners Seite rettete mehrmals das Aluminium. Daher blieb es bis zum Abpfiff beim 3:2 und wir zogen nach einigen Startschwierigkeiten souverän ins GBSL-Finale ein.

Schröder – Kautermann, Rönsch, Dahnke, Körner (2 Tore), Pötke, Schmitt, H. Knüppel, Thürk (1)

 

Rostocker Robben – Hertha BSC Berlin Beachsoccer 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)

Für viele überraschend setzten sich die Jungs aus der Hauptstadt im Halbfinale gegen den amtierenden Meister aus Ibbenbüren durch. Findige Beobachter des Spiels konnten sehen, dass der Matchplan der Herthaner voll aufging, sie die Schlüsselspieler Ibbenbürens nicht ins Spiel kommen ließen und vorne die nötige Kaltschnäuzigkeit hatten und somit auch verdient als Sieger vom Platz gingen. Wir waren entsprechend gewarnt und stellten uns auf einen spiel- und abschlussstarken Gegner ein. Um diese Stärken nicht aufkeimen zu lassen, nahmen wir uns vor, die Dreh- und Angelpunkte des Berliner Spiels von Anfang an auszuschalten und aus einer geordneten Defensive heraus vorn die nötigen Treffer zu erzielen. Für das 1:0 aus unserer Sicht musste jedoch erst Robin mit einem Fernschuss kommen, den Kauti leicht mit dem Ohr unhaltbar abfälschte. Mit dieser Führung ging es in die Pause. Direkt nach Wiederanpfiff verwandelte Schmitti einen fälligen Freistoß eiskalt ins kurze Eck. Bei tiefstehender Sonne rettete uns Robin ein ums andere Mal den Hintern und war vor allem bei gefährlichen Freistößen ein unbezwingbares Hindernis für die Berliner. Kurz vor Abpfiff des zweiten Drittels verwandelte Svenni einen schönen Seitenwechsel von Schmitti direkt mit einem Falli ins kurze Eck, sodass wir mit 3:0 in den letzten Durchgang gingen. Dort zeigte Totti seine ganze Klasse, als er schlitzohrig einen Ball über den Berliner Torwart hob und uns somit endgültig auf die Siegerstraße brachte. Im weiteren Spielverlauf müssen wir uns ankreiden, dass wir die Defensive ein wenig vernachlässigten und uns auf dem Vorsprung ausruhten. Die zwei Gegentore, die uns Hertha noch einschenkte, waren überflüssig, änderten am Spielausgang schlussendlich aber nicht mehr.

Schröder (1 Tor) – Kautermann, Rönsch, Dahnke (1), Körner (1), Pötke, Schmitt (1), H. Knüppel, Thürk

 

Wer sich das Finale oder die restlichen Spiele noch einmal anschauen möchte, findet auf sportdeutschland.tv entsprechendes Material. Nach zwei verlorenen GBSL-Finals in Folge können wir im fünten Jahr endlich wieder die GBSL-Trophäe in die Luft strecken und sind nun mit drei Titeln alleiniger Rekordsieger. Für uns war es das fünfte Finale in der fünften Saison, eine unglaubliche Serie. Im Spiel um Platz 3 konnte sich der Ibbenbürener BSC mit 6:3 gegen die Beach Royals aus Düsseldorf durchsetzen, sodass auch die Ibbenbürener das Ticket für die Deutsche Meisterschaft am 19./20. August in Warnemünde gelöst haben. Die restlichen drei Teilnehmer werden an diesem Wochenende in den drei Regionalentscheiden ermittelt. Wir spielen in Zinnowitz beim Regionalentscheid Ost um die Nordostdeutsche Meisterschaft.

 

Zweiter Platz bei MV-Tour in Zinnowitz sichert Landesmeistertitel

Während sich der Großteil in München die Sonne auf den Pelz schienen ließ oder entspannt im Schatten den ersten Saisonsieg unserer Kogge verfolgte, ackerten sich sechs harte Jungs am Zinnowitzer Strand ab, um die vierte Landesmeisterschaft in Folge einzutüten. Gegen vier Mannschaften hieß es in einer Gruppe Jeder gegen Jeden. Im ersten Spiel konnte der 1. FC VKF mit 3:1 besiegt werden, in den zwei darauffolgenden Spielen hieß es jeweils 3:3 gegen den späteren Sieger Boca Gdansk aus Polen und die Jungs von Hohensee United. Im letzten Spiel gegen FC Rot-Weiß Wolgast setzte es mit 8:3 den höchsten Sieg des Tages, sodass wir mit acht Punkten und 17:10 Toren auf dem zweiten Rang hinter Gdansk landeten. Eine klasse Leistung mit nur einem Wechsler, wobei an dieser Stelle Larser recht herzlich gedankt sei, der kurzfristig verpflichtet wurde und eine ansprechende Leistung zeigte. Außerdem haben wir uns gefreut, Thomser endlich wieder im Sand sehen zu können. Bahnt sich da vielleicht ein Comeback des Crunchtime-Thomsers zur Deutschen Meisterschaft an?

Sandmann – Thoms (2 Tore), Diedrichkeit (3), Studzinksi (5), Arnhold, Neumann (7)

 

Insgesamt wird uns dieses Wochenende sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Die ersten Früchte der harten Arbeit der verganenen Monate konnten geerntet werden und so wie die geschmeckt haben, kann man nur Bock auf Nachschlag bekommen. Wir danken allen Unterstützern, Freunden und alten sowie neuen Fans vor Ort und an den Bildschirmen. Ihr seid die geilsten! Außerdem ziehen wir unseren Hut vor den Bavaria Beach Bazis, die wieder einmal einen weltklasse Spieltag auf die Beine gestellt und einen mehr als würdigen Rahmen für das GBSL-Finale geschaffen haben. Wir kommen auf jeden Fall gerne wieder zu euch, Bazis! Servus!

OuOuOu!