Fulminantes Wochenende lässt uns Tabellenspitze zurück erobern

24. Juni 2019
Fulminantes Wochenende lässt uns Tabellenspitze zurück erobern

Hätte uns jemand vor dem dritten Spieltagswochenende gesagt, dass wir mit sechs Punkten wieder nach Hause fahren, hätten wir das unabhängig von der Frage nach dem „Wie“ sofort unterschrieben. Dass wir dann aber den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Ibbenbüren mit 9:1 besiegen und am folgenden Sonntag gegen die Kärlicher Kraken mit 12:2 unseren höchsten Saisonsieg einfahren können, hätten wir uns nicht vorzustellen vermocht.

Rostocker Robben – Ibbenbürener BSC 9:1 (2:1, 2:0, 5:0)

Wow, was war das für ein Spiel! Es fällt schwer, eine solche Partie sachlich zu beschreiben, denn ein solch deutlicher Sieg gegen eine absolute Spitzenmannschaft ist auch für uns nichts Alltägliches. Dabei fing das Spiel aus unserer Sicht denkbar ungünstig an, denn Christian Biermann setzte den Ibbenbürener Anstoß direkt mal in den Winkel. Doch noch vor dem Pausenpfiff drehte Spielertrainer Svenni das Spiel mit zwei Toren.

Im zweiten Drittel sorgte dann ein Platzverweis für den Ibbenbürener Felix Stehr für eine Überzahlsituation zu unseren Gunsten. Bei einem direkt genommenen Fallrückzieher traf er Schmitti mit voller Wucht am Kopf, sodass das Zeigen der Roten Karte laut Schiedsrichter alternativlos war. Wir begrüßen diese Linie sehr, denn solche Aktionen sind eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit der Verteidiger. Umso verwunderlicher, dass sich in Nazaré niemand dafür interessierte und es in der Regel einfach weiterging, wenn Fallrückzieher direkt angesetzt wurden, unabhängig davon, ob der Verteidiger getroffen wurde oder nicht.

Wir konnten die Überzahlsituation glücklicherweise direkt in Form eines Kopfballtores von Kauti nach einer Ecke nutzen und gingen so mit zwei Toren in Führung. Und Käpt’n Kauti legte direkt nochmal nach, denn ein wunderschöner Fallrückzieher landete flach im langen Eck. Mit 4:1 ging es in die letzte Pause.

Im letzten Durchgang lief dann für uns einfach alles zusammen. Schmitti traf mit dem Kopf nach perfektem Einwurf von Casper, Kauti legte noch einen Kopfballtreffer nach, Svenni wühlte sich zu seinem dritten Treffer in der Partie, Ranger verwandelte einen Neunmeter und Krischi setzte den Schlusspunkt mit einem weiteren Tor per Kopf. Auf der anderen Seite hatte Ibbenbüren mit ungewohntem Abschlusspech, unserer bombensicheren Defensive oder unserem stark aufgelegten Torwart Thilo zu kämpfen, sodass wir hier nichts mehr anbrennen ließen.

Insgesamt war es ein Spiel, was für uns nicht besser hätte laufen können. Wir schafften es, aus einer geordneten Defensive heraus schöne Spielzüge zu kreieren, waren stets hellwach und bei Kontern eiskalt.

Mülling – Kautermann (3 Tore), Rönsch (1), Schmitt (1), Körner (3), Knüppel, Thürk (1), Jørgensen

 

Nach einem entspannten Abend ging es zügig ins Bett, denn am nächsten Tag sollte es im ersten Sonntagsspiel gegen die Kärlicher Kraken gehen. Doch die Vorzeichen standen gar nicht gut, denn anhaltende Regenfälle verwandelten den Platz teilweise in eine Matschpfütze. Nur dem beherzten Einsatz der Bavaria Beach Bazis, die sich auch für die hervorragende Gesamtorganisation des Spieltages verantwortlich zeigten, war es zu verdanken, dass wir überhaupt spielen konnten, denn flugs wurde der Großteil der Pfützen mit Sand aufgefüllt.


Rostocker Robben – TV Kärlich Beachsoccer 12:2 (0:1, 4:1, 8:0)

Das Endergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg. Im ersten Drittel hatten uns die Kraken im Griff und ließen jeden unserer Angriffe abprallen. Belohnt wurde diese Defensivdisziplin mit dem Führungstreffer in der neunten Minute, mit dem es auch in die erste Drittelpause ging.

Im zweiten Durchgang folgte dann eine erneute Körner-Show in Form des zwischenzeitlichen Ausgleichs. Auch wenn wir im Anschluss den erneuten Rückstand hinnehmen mussten, ließ sich unser Spielertrainer nicht vom Toreschießen abhalten und legte noch zwei Mal nach. Ranger sorgte mit einem Tor nach einer Ecke für die 4:2-Führung zur letzten Drittelpause des Wochenendes.

Das letzte Drittel ist dann trotz der vielen Tore recht schnell beschrieben. Wir kamen in einen Flow und es lief einfach alles glatt, was glattlaufen kann. Merklich erschöpfte Kärlicher hatten uns, nach den ersten beiden kräftezehrenden Dritteln verständlich, kaum noch etwas entgegenzusetzen, sodass tatsächlich jede Robbe in diesem Spiel treffen konnte. Eine Kuriosität, wie sie in unserer Vereinsgeschichte wohl noch nicht vorgekommen ist.

Mülling (1 Tor) – Kautermann (1), Rönsch (1), Schmitt (1), Körner (4), Knüppel (1), Thürk (2), Jørgensen (1)


 

Damit endete ein rundum gelungenes Wochenende sportlich überaus erfolgreich. Die Ergebnisse der anderen Partien sorgten dafür, dass wir mit nun 18 Punkten zurück an der Tabellenspitze sind und unseren verloren geglaubten Torinstinkt zurück gefunden haben. Hinter uns lauern jedoch punktgleich mit uns Ibbenbüren, Hertha BSC und die Bavaria Beach Bazis, während die Beach Royals auf Platz Fünf abgerutscht sind. Alle Ergebnisse und die Tabelle findet ihr wie immer in unserer Fankurve. Und was unsere „Amas“ in Natendorf gemacht haben, lest ihr in einem extra Beitrag.

OuOuOu!