Gutes Spiel reicht nicht zum Punktgewinn gegen Levante

3. Juni 2019
Gutes Spiel reicht nicht zum Punktgewinn gegen Levante

Rostocker Robben – Levante UD 0:3 (0:2, 0:1, 0:0)

Im zweiten Gruppenspiel beim Euro Winners Cup in Nazaré gegen den spanischen Meister aus Levante kommen wir trotz starker Leistung nicht über eine 0:3-Niederlage hinaus, haben aber für das letzte Duell am morgigen Dienstag nochmal Selbstvertrauen tanken können.

Das Spiel ging direkt ohne Abtastphase in die vollen, den spanischen Anstoß konnte Thilo mit einer Parade jedoch entschärfen. Unsere erste Chance ließ nicht lange auf sich warten, Hansis Schuss segelte aber knapp am langen Eck vorbei. Nach vier Minuten klingelte es dann das erste Mal, leider in unserem Kasten. Ein Schuss von Thilo kam postwendend zurück, unser Schlussmann wusste sich nicht anders zu helfen, als den spanischen Stürmer zu foulen und kassierte dafür zu Recht die Gelbe Karte. Den fälligen Freistoß versenkte Edu Suárez routiniert ins linke untere Eck. Dem 0:2 durch eben jenen Suárez ging eine komische Situation voraus. Svenni eroberte den Ball im Mittelfeld und kann frei vor dem Tor abschließen, der spanische Nationalkeeper Dona aber entschärfte die Situation. Ecke für die Robben – dachten alle und wir rückten entsprechend auf. Nur der Schiedsrichter entschied, warum auch immer, auf Abwurf, Dona nahm das Geschenk an und warf auf seinen völlig blanken Stürmer. Eine unverständliche Aktion eines internationalen Toppspielers, der uns nach dem Spiel trotz Entschuldigungen zu Recht unseren Blickkontakt mied. Damit endete der erste Durchgang.

Kurz nach Wiederanpfiff hatten wir direkt eine dicke Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Nach einem schmeichelhaften Handspielpfiff trat Alex zum Freistoß aus etwa zehn Metern an, verschoss aber zentral auf den herausstürmenden Dona. Es entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem wir es schafften, die spanischen Angriffe weitestgehend zu verteidigen. Bezeichnend ist daher die Entstehung des 0:3. Svenni versuchte unter Bedrängis zurück zu Thilo zu spielen, der seinerseits entgegen kommen wollte. Folge dieses Kommunikationsfehlers war ein Eigentor durch unseren Spielertrainer. Mit einem Drei-Tore-Rückstand ging es ins letzte Drittel.

Im letzten Spielabschnitt egalisierten wir uns aber weitestgehend, sodass das Drittel gerechterweise torlos endete und das Spiel mit 0:3 verloren ging. Das Spiel gibt es natürlich auch wieder zum Nachschauen in voller Länge.

Mülling – Kautermann, Krötsching, Baaske, Schmitt, Körner, Knüppel, (Ploog), Thürk, Basiel

Doch trotz der Niederlage müssen wir die Köpfe keineswegs in den Sand stecken. Drei Gegentore, davon ein Standard, ein Schiedsrichtergeschenk und Eigentor sind gegen den spanischen Meister keinesfalls eine Schande. Wir müssen uns aber ankreiden, einfach kein eigenes Tor geschossen zu haben. Dennoch lässt sich vor allem auf der Defensivarbeit aufbauen. Wir standen hinten sicher, waren griffig an unseren Männern und kassierten auch deshalb kein Gegentor aus dem Spiel heraus. Mit der gleichen konzentrierten Leistung am morgigen Dienstag gegen die Belgier von Cartel Waterloo (HIER live um 11:15 Uhr deutsche Zeit) kann nur ein Punktgewinn unser Ziel sein, der dann auch für den Einzug ins Sechzehntelfinale reichen würde.

Also drückt uns auch morgen wieder zahlreich am Bildschirm die Daumen. Wie ihr heute im Stream sehen konntet, ist die Unterstützung live vor Ort auch wieder überragend, daher auch ein riesiges Dankeschön an alle Mitgereisten!

OuOuOu!