Gutes Spiel reicht nicht zum Punktgewinn gegen Levante

Gutes Spiel reicht nicht zum Punktgewinn gegen Levante

Rostocker Robben – Levante UD 0:3 (0:2, 0:1, 0:0)

Im zweiten Gruppenspiel beim Euro Winners Cup in Nazaré gegen den spanischen Meister aus Levante kommen wir trotz starker Leistung nicht über eine 0:3-Niederlage hinaus, haben aber für das letzte Duell am morgigen Dienstag nochmal Selbstvertrauen tanken können.

Das Spiel ging direkt ohne Abtastphase in die vollen, den spanischen Anstoß konnte Thilo mit einer Parade jedoch entschärfen. Unsere erste Chance ließ nicht lange auf sich warten, Hansis Schuss segelte aber knapp am langen Eck vorbei. Nach vier Minuten klingelte es dann das erste Mal, leider in unserem Kasten. Ein Schuss von Thilo kam postwendend zurück, unser Schlussmann wusste sich nicht anders zu helfen, als den spanischen Stürmer zu foulen und kassierte dafür zu Recht die Gelbe Karte. Den fälligen Freistoß versenkte Edu Suárez routiniert ins linke untere Eck. Dem 0:2 durch eben jenen Suárez ging eine komische Situation voraus. Svenni eroberte den Ball im Mittelfeld und kann frei vor dem Tor abschließen, der spanische Nationalkeeper Dona aber entschärfte die Situation. Ecke für die Robben – dachten alle und wir rückten entsprechend auf. Nur der Schiedsrichter entschied, warum auch immer, auf Abwurf, Dona nahm das Geschenk an und warf auf seinen völlig blanken Stürmer. Eine unverständliche Aktion eines internationalen Toppspielers, der uns nach dem Spiel trotz Entschuldigungen zu Recht unseren Blickkontakt mied. Damit endete der erste Durchgang.

Kurz nach Wiederanpfiff hatten wir direkt eine dicke Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Nach einem schmeichelhaften Handspielpfiff trat Alex zum Freistoß aus etwa zehn Metern an, verschoss aber zentral auf den herausstürmenden Dona. Es entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem wir es schafften, die spanischen Angriffe weitestgehend zu verteidigen. Bezeichnend ist daher die Entstehung des 0:3. Svenni versuchte unter Bedrängis zurück zu Thilo zu spielen, der seinerseits entgegen kommen wollte. Folge dieses Kommunikationsfehlers war ein Eigentor durch unseren Spielertrainer. Mit einem Drei-Tore-Rückstand ging es ins letzte Drittel.

Im letzten Spielabschnitt egalisierten wir uns aber weitestgehend, sodass das Drittel gerechterweise torlos endete und das Spiel mit 0:3 verloren ging. Das Spiel gibt es natürlich auch wieder zum Nachschauen in voller Länge.

Mülling – Kautermann, Krötsching, Baaske, Schmitt, Körner, Knüppel, (Ploog), Thürk, Basiel

Doch trotz der Niederlage müssen wir die Köpfe keineswegs in den Sand stecken. Drei Gegentore, davon ein Standard, ein Schiedsrichtergeschenk und Eigentor sind gegen den spanischen Meister keinesfalls eine Schande. Wir müssen uns aber ankreiden, einfach kein eigenes Tor geschossen zu haben. Dennoch lässt sich vor allem auf der Defensivarbeit aufbauen. Wir standen hinten sicher, waren griffig an unseren Männern und kassierten auch deshalb kein Gegentor aus dem Spiel heraus. Mit der gleichen konzentrierten Leistung am morgigen Dienstag gegen die Belgier von Cartel Waterloo (HIER live um 11:15 Uhr deutsche Zeit) kann nur ein Punktgewinn unser Ziel sein, der dann auch für den Einzug ins Sechzehntelfinale reichen würde.

Also drückt uns auch morgen wieder zahlreich am Bildschirm die Daumen. Wie ihr heute im Stream sehen konntet, ist die Unterstützung live vor Ort auch wieder überragend, daher auch ein riesiges Dankeschön an alle Mitgereisten!

OuOuOu!

Abenteuer Euro Winners Cup 2019 beginnt

Abenteuer Euro Winners Cup 2019 beginnt

Es ist wieder einmal Ende Mai und wieder einmal haben wir die Ehre, Deutschland im Euro Winners Cup, der Champions League im Strandfußball, im portugiesischen Nazaré vertreten zu dürfen.

Wir sind mittlerweile im uns schon gut bekannten, malerisch gelegenen Surferparadies an der Atlantikküste angekommen und haben gestern die erste lockere Trainingseinheit im grobkörnigen Sand absolviert. Heute gehen wir dann nochmal für 45 Minuten beim offiziellen Training unsere taktischen Feinheiten durch, ehe wir nachmittags bei einem kleinen Testspiel gegen unsere Freunde aus Kopenhagen in den Turniermodus kommen wollen. In diesem Jahr meint es das Wetter ausnahmsweise gut mit uns, sodass wir recht froh sind, unsere Gruppenspiele früh morgens zu absolvieren.

Denn als erstes treffen wir am Sonntag um 9:15 Uhr (10:15 Uhr deutsche Zeit) auf den türkischen Vertreter aus Alanya. Wir haben bereits kurz nach der Auslosung einen kleinen Ausblick auf die uns bevorstehenden Aufgaben gewagt und unsere Vorahnungen wurden bestätigt. Zum eh schon gut besetzten Stammteam der Türken gesellen sich mit dem Schweizer Bomber Dejan Stankovic und dem hochdekorierten iranischen Nationaltorwart Peyman Hosseini zwei absolute Toppstars der Beachsoccer-Szene hinzu. Ohne den Gegner im Vorfeld über den Klee zu loben, möchten wir euch Hosseinis Treffer bei der WM 2017 nicht vorenthalten, mit dem er sich den Titel „Tor des Jahres“ sichern konnte. Darüber hinaus wurde er als bester WM-Torwart und bester Torwart des Jahres 2017 ausgezeichnet.

Am Montag geht es dann im Stadion um 9:15 Uhr (10:15 Uhr deutsche Zeit) gegen den spanischen Meister Levante UD. Hier treffen wir zum dritten Mal in Folge auf den spanischen Nationalspieler Edu Suarez, der diesmal für sein Heimteam antritt.

Dienstag um 10:30 Uhr (11:30 Uhr deutsche Zeit) steigt dann das Gruppenfinale gegen Cartel Waterloo.

Interessanterweise gibt es in diesem Jahr einen neuen Turniermodus und erstmals ein Sechtzehntelfinale, sodass die ersten drei aus den neun Gruppen sicher weiterkommen. Bis zum 16. Platz wird weiterhin jede Platzierung ausgespielt, sodass das Erreichen des Achtelfinals gleichbedeutend mit insgesamt acht zu spielenden Partien wäre. Allein die Aussicht auf diese acht Spiele gegen international erfahrene Gegner sollte schon Ansporn genug sein, erstmals die KO-Runde zu erreichen.

Auf beachsoccer.com seid ihr durch den Stream immer live dabei, darüber hinaus hält euch Instafinni auch immer auf dem Laufenden.

OuOuOu!

Beach Royals Düsseldorf sorgen für ersten Dämpfer der Saison

Beach Royals Düsseldorf sorgen für ersten Dämpfer der Saison

Das vergangene Wochenende führte uns bis ins südlichste Bundesland unserer Republik, genauer gesagt ins 766 Kilometer entfernte Munich Beach Resort in Oberschleißheim, nördlich der bayerischen Landeshauptstadt München. Zwei Spiele gegen Teams aus Nordrhein-Westfalen standen auf dem Plan, zunächst ging es gegen den Wuppertaler SV:

Rostocker Robben – Wuppertaler SV 6:3 (3:2, 0:0, 3:1)

Gegen die Jungs von der Wupper wurde es – Achtung, das Phrasenschwein freut sich – das erwartet unangenehme Spiel für uns. Nach einer kurzen Abtastphase war es Mirko Brüggemann, der, von uns etwas allein gelassen, nach einem Einwurf entspannt einköpfen konnte. Neumi sorgte jedoch kurze Zeit später mit einem Ostseehammer aus halbrechter Position ins kurze Eck für den Ausgleich. Der Gleichstand hielt nicht lang, wieder waren wir zu weit weg vom Gegner, wieder ging Wuppertal in Führung, diesmal nach einem langen Abwurf und einer direkten Hereingabe in die Mitte. Dass wir nicht mit einem Rückstand in die Pause gingen, haben wir zum einen unserem dänischen Neuzugang Casper, der einen Seitfallzieher unhaltbar unter die Latte zimmerte, zum anderen dem Wuppertaler Brüggemann zu verdanken, der seinen Torwart mit einer Lupfer-Rückgabe überlistete.

Der zweite Durchgang durchlief ereignis- und folgerichtig auch torlos, also schnell zum letzten Drittel gesprungen. Dort kullerte eine Hereingabe von Nico gleich zu Beginn ins gegnerische Tor und wir gingen erstmals mit zwei Toren Vorsprung in Führung. Es entwickelte sich daraufhin ein offener Schlagabtausch, den wir, auch Dank unseres gut aufgelegten Torwarts Thilo, unbeschadet überstehen konnten. Eine Fallrückzieherhereingabe von Nico nach Ecke von Schmitti fiel Casper vor der Füße, sodass er nur noch einschieben brauchte. Rund acht Minuten vor Schluss sollte die 5:2-Führung doch eigentlich für den Sieg reichen. Ein tückischer Aufsetzer nach einem Freistoß landete jedoch genau im Knick, sodass die Wuppertaler noch einmal heran kommen konnten. Eine Kopie unseres ersten Gegentores, diesmal auf unserer Seite, sorgte dann für den Endstand: Einwurf von Nico auf Casper, Kopfball, Tor. Das waren hart erkämpfte drei Punkte in einem Spiel, in dem wir wieder einmal nicht unsere beste Saisonleistung abrufen konnten.

Mülling – Baaske, Krötsching, Schmitt, H. Knüppel, Körner, Ploog (1 Tor), Jørgensen (3), Neumann (1)

Erschöpft von der langen Fahrt und dem Spiel ging es für uns danch zum Hotel und nach einem kleinen Imbiss in die Betten, denn am nächsten Morgen trafen wir auf die Beach Royals Düsseldorf, einen direkten Konkurrenten um den Einzug ins Final Four.


Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 2:3 (0:0, 0:1, 2:2)

Spiele gegen die Royals machen immer extrem viel Spaß, da in der Regel zwei Teams auf gutem Niveau zusammentreffen und sich daraus hochklassige Partien entwickeln. Leider konnten wir auch in diesem Spiel nicht an unsere Leistungen aus der vergangenen Saison anknüpfen und müssen somit verdient die erste Saisonniederlage gegen einen starken Gegner einstecken.

Das erste Drittel endete torlos, da beide Teams es verpassten, zwingende Torchancen zu erarbeiten. Vor allem die Düsseldorfer überzeugten mit einer absolut disziplinierten Defensive, die es uns schwer machte, überhaupt zu Abschlüssen zu kommen. Dieses Bollwerk ließ uns auch im zweiten Drittel einfach nicht durchkommen. Auf der anderen Seite hatten wir jedoch auch die Royals gut im Griff. Ein Neunmeter durch Oliver Romrig sorgte dann für das erste Tor des Tages, auf das wir bis zum Pausenpfiff keine Antwort hatten.

Im letzten Drittel mussten wir dann sogar das 0:2 hinnehmen. Eine Hereingabe landete vor Thilos Füßen, änderte die Richtung und kullerte ins Tor. Gestern hatten wir davon noch profitiert, heute sahen wir etwas unglücklich aus. Doch die Partie war noch nicht entschieden. Eine Hereingabe von Svenni nach klasse Sololauf auf der rechten Seite konnte Casper ins leere Tor einschieben. Wir schöpften nochmal Mut und wollten mit der Aufholjagd starten, als uns ein erneuter Neunmeterpfiff in die Realität zurück holte. Nicolas Bella verwandelte sicher, wieder lagen wir mit zwei Toren hinten. Krötes Kopfballtor, bei dem er unglücklich mit dem Düsseldorfer Keeper zusammenprallte, war dann leider nur noch Ergebniskorrektur.

Mülling – Baaske, Krötsching (1 Tor), Schmitt, H. Knüppel, Körner, Ploog, Jørgensen (1), Neumann


Vielen Dank an die Beach Boyz Waldkraiburg, die für die Organisation des Spieltags verantwortlich waren und einen super Job gemacht haben!

Wir müssen uns nach diesem Rückschlag aktuell mit dem vierten Tabellenplatz zufrieden geben. Die deutsche Beachsoccer-Liga legt nun erstmal eine Pause bis zum 22. und 23. Juni ein, wenn wir erneut in München auf Spitzenreiter Ibbenbüren und Liganeuling TV Kärlich treffen. Zunächst aber liegt der Fokus auf dem Euro Winners Cup in Nazaré, der am kommenden Wochenende startet.

OuOuOu!

Vorbericht zum zweiten Spieltagswochenende

Vorbericht zum zweiten Spieltagswochenende

Foto: OSTSEHPIC-Fotografie

 

Der Eröffnungsspieltag steckt einigen von uns noch in den Knochen, da geht es an diesem Wochenende schon zum ersten mal auf richtige weite Fahrt bis in den Norden von München. Im Munich Beach Resort in Oberschleißheim steht das zweite Spieltagswochenende der Deutschen Beachsoccer-Liga an. Ab sofort werden an einem Wochenende nur noch zwei Spiele absolviert, unser erster Gegner am Samstag kommt aus Wuppertal.

 

Samstag, 25.05.2019, 17:30 Uhr: Rostocker Robben – Wuppertaler SV

Foto: Facebook Wuppertaler SV Beachsoccer

 

In der Liga seit: 2015

Größter Erfolg: Vierter Platz Deutsche Meisterschaft 2017

Unsere Ligabilanz: 5 Spiele, 5 Siege, 29:10 Tore

Wichtigster Spieler: Mirko Brüggemann

 

Nach dem Hamburger SV haben wir es nun mit dem zweiten Team zu tun, dessen Rasenabteilung lange Zeit erstklassig war. Während der Stammverein 2013 in die Insolvenz musste und Anfang diesen Jahres mit einer großen Crowdfunding-Aktion auf sich aufmerksam machte, um mit der Fußballabteilung auch weiterhin in der Regionalliga West spielen zu können, treffen wir seit 2015 in der Liga auf die Strandfußballsparte des Vereins.

Größter Erfolg war der vierte Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2017, am Ende der letzten Saison stand ein siebter Platz mit sieben Punkten Abstand auf die sechstplatzierten Bazis zu Buche. Eine Platzierung, die die Wuppertaler sicher nicht zufrieden gestellt hat. Den Hauptgrund hierfür sehen wir vor allem darin, dass es zwischen Starting Five und Ersatzbank mitunter einen deutlichen Leistungsunterschied gibt, der in Spielen gegen besser besetzte Mannschaften häufig den Unterschied ausmachte.

Besonders auf sich aufmerksam macht, nicht nur auf Grund seiner Statur und der Frisur, Mirko Brüggemann. Eigentlich im Angriff beheimatet und mit einem ordentlichen Abschluss ausgestattet, hütet er gelegentlich auch mal das Tor und versucht, Treffer zu verhindern und das Spiel mit seiner Ballsicherheit von hinten aufzuziehen. Mit der Verpflichtung eines neuen Schlussmanns sollten die Tage zwischen den Pfosten für Mirko aber mittlerweile gezählt sein.

Am ersten Wochenende konnten die Jungs aus der „Großstadt im Grünen“ jedoch lediglich einen Punkt im Neunmeterschießen gegen die Beach Boyz holen. Gegen Ibbenbüren gab es eine knappe 2:3-Niederlage, gegen Real Münster brachte die Verlängerung die Entscheidung zu Ungunsten der Wuppertaler.

Wir erwarten eine gut aufgestellte Wuppertaler Truppe, die uns das Leben sicher nicht leicht machen wird.


Am darauffolgenden Sonntag kommt es dann zu einem echten Klassiker zwischen uns und den Beach Royals Düsseldorf.

Sonntag, 26.05.2019, 11:30 Uhr: Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf

Foto: Facebook Beach Royals Düsseldorf e.V.

In der Liga seit: 2013

Größter Erfolg: GBSL-Vizemeister 2013, Deutscher Vizemeister 2016

Unsere Ligabilanz: 8 Spiele, 5 Siege, 3 Niederlagen, 31:33 Tore

Wichtigste Spieler: Oliver Romrig

 

 

Mit den Beach Royals aus Düsseldorf verbindet uns eine ganz besondere Hassliebe. Unsere Spiele gegen die Rheinländer sind zumeist hitzig und umkämpft und bieten so einiges für die Zuschauer. Doch trotz aller sportlichen Rivalität verstehen wir uns mit den Düsseldorfern ausgesprochen gut, sodass sich nach den Spielen die Hände gereicht werden und sich alle Beteiligten insgeheim schon auf das nächste Aufeinandertreffen freuen.

Neben Ibbenbüren und uns sind die Royals das einzige Team, welches seit GBSL-Gründung 2013 noch im Ligabetrieb aktiv ist. In Erinnerung geblieben ist uns vor allem das GBSL-Finale 2013 am heimischen Warnemünder Strand. Für uns, die Zuschauer und vor allem die Düsseldorfer vollkommen überraschend konnten wir das mit einigen Stars gespickte Düsseldorfer Team ärgern und mit einem 6:5-Erfolg den Titel sichern. Für die Düsseldorfer sollte dies der Beginn einer titellosen Leidenszeit sein, denn bis auf den sportlich unbedeutenden German Beach Soccer Cup konnte sich das Team um Spielertrainer Oliver Romrig keinen nationalen Titel erkämpfen.

Dabei machten sich die Königlichen häufig selbst einen Strich durch die Rechnung und gaben sicher geglaubte Spiele leichtfertig aus der Hand, mussten gleichzeitig aber auch des Öfteren auf Stammpersonal verzichten, denn gefühlt hatte kein anderes Team solch große Verletzungssorgen. Diese Inkonstanz, die mitunter auch die Teilnahme am Finalwochenende gekostet hat, kann auch durch immer mal wieder aufdribbelnde international bekannte Spieler nicht kompensiert werden. Umso interessanter war es, die Jungs in der letzten Saison zu beobachten, nachdem ein großer Umbruch vollzogen wurde und viele junge und talentierte Spieler ins Team integriert werden konnten.

Beim ersten Spieltagswochenende auf sich aufmerksam gemacht hat in jedem Fall der Uruguayer Nicolas Bella, der mit seinen sieben Treffern maßgeblichen Anteil am positiven Saisonstart hat und sich erst kürzlich mit seinem Heimatland für die WM Ende diesen Jahres in Paraguay qualifizieren konnte. Mit einem knappen 3:2-Erfolg gegen den 1. FC Versandkostenfrei, einem 4:2-Sieg gegen die Beach Boyz und einem Sieg im Neunmeterschießen gegen Real Münster sind die Royals neben Ibbenbüren, Hertha BSC und uns eines von vier Teams, welches ungeschlagen ins zweite Spieltagswochenende geht.


Auf uns warten damit zwei harte Spiele, bei denen uns leider nicht wie gewohnt alle Spieler zur Verfügung stehen. Doch vor allem in München haben wir in der Vergangenheit unter schlechten Voraussetzungen mitunter unsere besten Spiele abgeliefert. Wir sehen dies als gutes Omen und hoffen, dass ihr uns die Daumen drückt.

OuOuOu!

Der 1. FC Versandkostenfrei Rostock im Gegnerportrait

Der 1. FC Versandkostenfrei Rostock im Gegnerportrait

Foto: Taslair Luftaufnahmen

 

Übermorgen geht es los: Die Deutsche Beachsoccer-Liga startet in die neue Saison. Unsere ersten beiden Gegner, den Hamburger SV und die Beach Boyz aus Waldkraiburg haben wir euch bereits vorgestellt.

Beim Heimspieltag am AOK Active Beach darf natürlich auch das Rostocker Stadtderby nicht fehlen!

 

Samstag, 19. Mai, 15:00: Rostocker Robben vs. 1. FC Versandkostenfrei Rostock

Foto: Facebook 1. FC VKF

 

In der Liga seit: 2014

Größter Erfolg: 4. Platz DFB Beachsoccer-Cup 2013

Unsere Ligabilanz: 5 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 39:20 Tore

Wichtigster Spiele: Christoph Lüth, Alexander Basiel

 

Mit dem 1. FC Versandkostenfrei hat Rostock neben uns als einzige deutsche Stadt einen zweiten Verein in der Deutschen Beachsoccer-Liga. Nachdem sie uns 2013 den Startplatz beim DFB Beachsoccer-Cup vor der Nase wegschnappen konnten, sah es kurzzeitig so aus, als würde sich eine weitere große Kraft in Rostock etablieren können. Mittlerweile muss man sich jedoch eingestehen, dass die mit den Erfolgen verbundenen, neu gesteckten Ziele nicht verwirklicht werden konnten.

Unser Stadtrivale hatte sich 2018 in seiner fünften Ligasaison dennoch sicher einiges vorgenommen, am Ende stand dann aber lediglich der elfte Platz auf der Habenseite, was keineswegs den Vorstellungen entsprochen haben wird. Lediglich die Partien gegen die Beach Boyz und SandBall Leipzig (nach Neunmeterschießen) konnten in Punkte umgewandelt werden. Nachdem zwar einige Leistungsträger nach Verletzungen wieder ins Team zurück gekommen sind, war die Personaldecke mitunter doch recht dünn. Trotzdem schafften es die Jungs, die Partien häufig eng zu gestalten, gingen dann aber beispielsweise in vier Spielen mit nur ein oder zwei Toren Unterschied als Verlierer vom Platz.

Besonders aufpassen sollte man auf die Stürmer Christoph Lüth und Alexander Basiel. Beide sind ausgestattet mit einem hervorragenden Abschluss und schaffen es so, gegnerische Defensiven vor harte Aufgaben zu stellen. Basiel etablierte sich zum Ende der letzten Saison darüber hinaus zu einer tragenden Säule im Nationalteam und steuerte einen großen Teil zum Verbleib des DFB in der europäischen A-Gruppe bei.

Prognose 2019: Zwei starke Stürmer reichen nicht, um große Sprünge zu machen. Wir rechnen mit einer Platzierung im unteren Drittel.


Hier habt ihr nochmal alle Spiele des Wochenendes in der Übersicht:

Der Eintritt am 18. und 19. Mai ist wie immer frei. Wir freuen uns auf euch!

OuOuOu!