Sieg zum Auftakt im World Winners Cup

Sieg zum Auftakt im World Winners Cup

Rostocker Robben – Newteam Beachsoccer 7:3 (3:1, 1:1, 3:1)

Gegen den belgischen Meister aus Brüssel hatten wir uns viel vorgenommen, denn mit einem Gruppensieg wäre das Achtelfinale so gut wie sicher gewesen. Nach einer intensiven Partie können wir festhalten, dass wir unsere selbst gestellten Vorgaben nahezu komplett umsetzen konnten und uns mit einem 7:3-Erfolg selbst belohnten.

Wir waren zu Beginn an direkt wach, als Kröte den richtigen Riecher bewies, eine gute Möglichkeit zunächst mit dem Kopf an die Latte setzte, dann aber im Nachgang mit der Nase vollenden konnte. Und wir konnten direkt nachlegen, als Paul einen Konter im gegnerischen Netz unterbringen konnte. Doch damit nicht genug: Kröte krönte seine starke Anfangsphase mit einem weiteren Treffer, als er nach einem Abpraller nachsetzte und einschieben konnte. Doch die Belgier schafften vor der Pause noch den Anschlusstreffer, als ein kurzer unaufmerksamer Moment in unserer Rotation ausgenutzt werden konnte.

Das zweite Drittel begann ähnlich und wir hätten hier den Sack schon zumachen können, doch zunächst scheiterte Totti aus neun Metern am Torwart. Glücklicherweise konnte Casper im Anschluss einen Einwurf direkt mit einem Fallrückzieher verwandeln, doch auch das Newteam kam zu einem weiteren Treffer per fein ausgespieltem Konter. Mit einer 2-Tore-Führung ging es ins letzte Drittel.

Hier waren wir erstmals nicht komplett wach und ließen unnötigerweise den Anschlusstreffer zu, der dann aber wie ein letzter Weckruf sein sollte. Den folgenden Anstoß setzte Totti nach schöner Kombination mit Svenni ins Netz, sodass der alte Abstand direkt wieder hergestellt werden konnte. Die Schlusspunkte setzte Paul, der einen Freistoß von Svenni abstauben und einen Abpraller nach einer Ecke verwerten konnte und sich damit zusammen mit Kröte den Titel Man of the Match redlich verdiente. Wer sich das Spiel nochmal anschauen möchte, klickt einfach HIER.

Mülling – Krötsching (2 Tore), Dahnke (1), Körner, Baaske (3), H. Knüppel, Jørgensen (1), Basiel


 

Morgen geht es für uns wieder um 9:45 Uhr deutscher Zeit um die nächsten Punkte, wenn wir auf das B.Q. All Star Team aus Thailand treffen, die ihr Auftaktmatch gegen BSC Vybor mit 4:6 verloren haben. Wir freuen uns auf die Unterstützung von zu Hause aus, aber auch auf die der mitgereisten und neu dazugewonnenen Fans. Ihr seid geil! Den Livestream für morgen findet ihr HIER.

OuOuOu!

Erster World Winners Cup in Alanya

Erster World Winners Cup in Alanya

Die nationale Strandfußballsaison endete fulminant und spannend mit der Verteidigung des Deutschen Meistertitels. Für alle, die nicht live dabei waren, gibt es hier eine kleine Zusammenfassung:

Doch nun steht für uns die Wintersaison vor der Tür. Da wir in Deutschland nicht mit ganzjährig beständigen Beachsoccer-Voraussetzungen gesegnet sind, bleibt uns nur die Reise in südlichere Länder, um in der langen Winterpause nicht einzurosten. Start in die Nebensaison ist schon morgen, wenn es für uns in die türkische Urlaubsregion Alanya geht, wo erstmalig der World Winners Cup ausgetragen wird.

Insgesamt kämpfen dort 20 Spitzenteams aus der ganzen Welt um den Turniersieg. Gelost wurden wir in Gruppe E, in der wir auf BSC Vybor aus der Ukraine, New Team BS aus Belgien und B.Q. All Star Club aus Thailand treffen.

Montag, 21.10.2019, 09:45 Uhr, Rostocker Robben – New Team BS

Mit Teams aus Belgien haben wir nach dem Duell mit Cartell Waterloo in Nazaré noch eine Rechnung offen und wir gehen davon aus, dass der ein oder andere Spieler von Waterloo diesmal bei New Team BS spielen wird. Darüber hinaus wurde sich wohl mit einigen französischen Nationalspielern wie Léo Grandon verstärkt, sodass die Brüsseler ein ernstzunehmender Gegner sein werden. Darüber hinaus gibt ihnen der im Juli errungene, belgische Meistertitel sicher eine gehörige Portion Selbstvertrauen.

Dienstag, 22.10.2019, 09:45 Uhr, Rostocker Robben – B.Q. All Star Club

Uns völlig unbekannt ist hingegen der B.Q. All Star Club aus Thailand. Auch in der Übersicht auf beachsoccer.com ist Thailand ein bisher unbeschriebenes Blatt, sodass wir uns überraschen lassen müssen, wer uns in dieser Partie erwartet. Daher wird auch einiges von der Gegnerbeobachtung am Tag zuvor abhängen. Thailand jedenfalls war in diesem Jahr Gastgeber der asiatischen WM-Qualifikation und scheiterte dort in der Gruppenphase an Malaysia und Palästina. Lediglich gegen Afghanistan konnte ein Sieg eingefahren werden.

Mittwoch, 23.10.2019, 08:30 Uhr, Rostocker Robben – BSC Vybor

BSC Vybor ist für uns das bekannteste Team, denn die letzten beiden Jahre war es beim Euro Winners Cup vertreten und konnte sich jeweils ohne Punktverlust als Sieger ihrer Gruppe durchsetzen und in die KO-Runde einziehen. 2018 war im Achtelfinale gegen Alanyaspor Schluss, in diesem Jahr scheiterten die Ukrainer zwar ebenfalls im Achtelfinale (1:5 gegen KP Lodz), schalteten zuvor aber sensationell Spartak Moskau im Sechzehntelfinale aus. Traditionell stellen sie eine Vielzahl an Spielern für die ukrainische Nationalmannschaft, die aktuell aber in einer kleinen Krise zu sein scheint, denn bei den World Beach Games und beim EBSL Superfinal sorgten je drei knappe Niederlagen für den letzten Platz in den Gruppen. Die Ukrainer kommen also mit etwas Wut im Bauch in die Türkei.

Alle Anstoßzeiten sind in deutscher Zeit angegeben. Aktuell gibt es noch keine Informationen darüber, ob und wo die Spiele live übertragen werden. Sobald wir hier etwas wissen, halten wir euch natürlich auf dem Laufenden.

OuOuOu!

Rostocker Teams trotzten hanseatischem Wetter

Rostocker Teams trotzten hanseatischem Wetter

Am vergangenen Sonntag hieß es endlich wieder robBENEFIZ! Obwohl uns der Blick auf das Regenradar nicht wirklich optimistisch stimmte, mussten wir am Ende des Tages sagen, dass wir ein ganz gutes Wetterfenster erwischt hatten, denn bis auf einen kleinen Schauer, der mittlerweile auch irgendwie dazu gehört, blieben wir trocken.

Mit uns und unseren Jungs von der U17 trotzten fünf weitere Teams dem Schmuddelwetter und sorgten gleichzeitig für einige Überraschungen. Die erste war sicherlich, dass sich unsere U17 – bei der der Älteste 16 Jahre ist – den zweiten Platz hinter uns erkämpfen konnte und einige Zuschauer staunend zurück ließ. Die „Erste“ ist jedenfall stolz auf den Robbennachwuchs. Und auch der Bronzerang war im Vorfeld so nicht abzusehen, denn die Jungs vom Rostocker Eishockey Club verwiesen die Loggeren in Jogger aufgrund des besseren Torverhältnisses auf den vierten Rang und sorgten so für ihr bestes Abschneiden beim robBENEFIZ. Vielleicht lag es daran, dass lediglich der Jüngste mit einer standesgemäßen Jogger angetreten war. Auf Platz fünf landete unser Qualifikant vom SV Motor Süd Neubrandenburg, der an diesem Tag für die schönen Treffer verantwortlich war. Punktgleich dahinter platzierte sich das TriTeam TriZack vor der German Fight Company, die uns beim direkten Duell mit einem 0:0 mehr als ärgern konnten.

Alle Ergebnisse findet ihr hier in der Übersicht, dazu haben wir noch eine kleine Galerie unserer beiden Teams:

 

 

Neben dem Platz sorgte vor allem unsere Tombola für glückliche Gesichter. Ein Preis nach dem anderen wurde aus der Losbox gezogen und sorgte so für eine prall gefüllte Spendenbox zu Gunsten des Jugendhilfeverbundes „Blinkfeuer“ sowie des Hütte e. V.. Wer jetzt noch spenden möchte, kann dies ganz einfach per PayPal in unserem extra eingerichteten MoneyPool machen. Und auch unsere Sachspendenwunschliste wartet noch auf den ein oder anderen Haken.

An dieser Stelle möchten wir uns als Veranstalter recht herzlich bei allen Teams, Zuschauern, Spendern und Helfern für den gezeigten Einsatz bedanken. Vielen Dank an:

In den nächsten Tagen und Wochen werden wir noch auf den verschiedensten Plattformen einige A(u)ktionen starten, die die Spendensumme nochmal in die Höhe treiben sollen. Also haltet die Augen offen und folgt uns auf Facebook und Instagram.

Wir freuen uns schon jetzt auf das robBENEFIZ 2020, wenn es wieder heißt:

Rostocks Sport vereint – für den guten Zweck.

OuOuOu!

Letzter Spieltag führt uns erneut nach Düsseldorf

Letzter Spieltag führt uns erneut nach Düsseldorf

Foto: Ostsehpic-Fotografie

 

Unglaublich, aber obwohl die Strandfußballsaison doch gerade erst begonnen hat, ist sie schon fast wieder vorbei. An diesem Wochenende steht der letzte reguläre Spieltag in der Deutschen Beachsoccer-Liga an und wir dürfen erneut an den Unterbacher See Süd nach Düsseldorf. Am vergangenen Wochenende erwieß sich der Sand im Westen unseres Landes als gutes Pflaster, denn wir konnten die Finalteilnahme bereits fest machen. Nun heißt es, den Schwung mitzunehmen und nochmal ein paar Sachen auszuprobieren, um bestmöglich vorbereitet in die Deutsche Meisterschaft zu gehen. Gelegenheit dafür gibt es am Wochenende genug, denn wir spielen gegen zwei Teams aus dem oberen Tabellendrittel.

 

Samstag, 10.08.2019, 16:15 Uhr: Rostocker Robben – Hertha BSC Beachsoccer

Foto: Hertha BSC Beachsoccer

 

In der Liga seit: 2016

Größter Erfolg: Dritter Deutsche Meisterschaft 2017

Unsere Ligabilanz: 6 Spiele, 5 Siege, 1 Niederlage, 36:26 Tore

Wichtigste Spieler: Lennart Hannawald, Tim Engelhardt

Facebook: Hertha BSC Beachsoccer

 

Seit 2016 ist die Beachsoccer-Abteilung dem weltbekannten Verein aus der Hauptstadt angegliedert. Vorher spielten die Akteure hauptsächlich bei Beachkick Berlin, unserem ersten großen Rivalen, wodurch wir einige Spieler fast zehn Jahre kennen und schätzen. Seitdem Hertha in der Liga ist, bestimmt vor allem die Konstanz das Spiel der Alten Dame. Defensiv wird wenig zugelassen und vorne reichen zumeist wenige Chancen, die eiskalt genutzt werden. Ergebnis dieser Spielweise sind häufig knappe Resultate und Spiele, die eher in die Kategorie Taktikschlacht passen. Doch die Bilanz gibt den Berlinern recht, denn seit 2016 konnten sie sich für die Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Größter Erfolg war dabei der dritte Platz 2017.

Hertha hat es in den vergangenen Jahren geschafft, einige junge Talente ins Team zu integrieren. Die Spieler, die zumeist den Unterschied machen, sind jedoch ausschließlich alte Hasen aus Beachkick-Zeiten. Stürmer Joel Nießlein schafft es stets, auch unter Bedrängnis gefährlich abzuschließen und sorgt so für die meisten der Berliner Tore. Leider ist er aktuell zum Zuschauen verdammt, da er seine Saison aufgrund einer Fußverletzung vorzeitig beenden musste. Doch das restliche Team hat diesen Verlust bisher eindrucksvoll aufgefangen. Die Abwehr hält Tim Engelhardt zusammen, dessen Formkurve in den letzten Jahren stets nach oben zeigte. Auch Lennart Hannawald scheint von der neuen Verantwortung zu profitieren. Die beiden Jungs führen ihr Team dabei vorbildlich, schenken den restlichen Jungs Vertrauen und schafften es so, verbunden mit dem sicheren Rückhalt Sascha Penke im Tor, ein funktionierendes Team aufzubauen, was sich souverän und überaus verdient bereits für das Final Four qualifiziert hat. Lediglich Real Münster konnte gegen die Berliner drei Punkte einfahren.

Wir haben jedenfalls riesigen Bock auf dieses Spiel.


 

Sonntag, 11.08.2019, 11:30 Uhr, Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis

Foto: Bavaria Beach Bazis

 

In der Liga seit: 2015

Größter Erfolg: Fünfter Deutsche Meisterschaft 2017

Unsere Ligabilanz: 5 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 42:25 Tore

Wichtigste Spieler: Julian Franz, Ricky Goller

Homepage: http://bavariabeachbazis.de/

 

Was sollen wir Nordlichter bloß über Beachsoccer in Bayern sagen? Eigentlich nur Gutes! Seit die Bavaria Beach Bazis unter Federführung von Abteilungschef Ricky Goller 2015 in der GBSL an den Start gingen, haben wir die Jungs – und Mädels – aus Oberbayern in unser Herz geschlossen. Alles, was dort angepackt wird, hat Hand und Fuß und wird mit Herzblut erledigt. Es kommt also nicht von ungefähr, dass die Heimspieltage in Oberschleißheim stets gut besucht und super organisiert sind. Belohnt wird dieses Engagement mit reichlich Applaus der „Bazeria“, wie sich die Anhängerschaft der Bazis selbst nennt.

In den vergangenen vier Jahren zeigte die Leistungskurve der Bayern eigentlich stets nach oben, auch wenn im letzten Jahr die Qualifikation für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft denkbar knapp verpasst wurde. Großen Anteil daran hatte vor allem der blitzsaubere Saisonstart mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen. Leider waren wir es, die diese Serie reißen ließen. Größter Erfolg bleibt daher weiterhin der fünfte Platz bei der Endrunde 2017.

Aus dem relativ großen Kader der Bazis stechen vor allem Stürmer Julian Franz und Aufbauspieler Ricky Goller hervor. Franz mauserte sich in der letzten Saison zu einem der besten deutschen Stürmer und zeigt immer wieder, warum er zu Recht zum Kreis der Nationalspieler zählt. Goller lief in der letzten Saison wieder zu Hochform auf und war, auch dank zahlreicher Treffer, ein Garant für bemerkenswerte sieben Saisonsiege. Und auch in diesem Jahr mischen die Bazis im Rennen ums Final Four wieder fleißig mit, bekommen es am letzten Spieltagswochenende aber neben uns auch noch mit den Beach Royals aus Düsseldorf zu tun.


 

Unser Ziel an diesem Wochenende ist vor allem eine konzentrierte Vorbereitung auf das Final Four in zwei Wochen. Unser minimales Saisonziel haben wir mit der Qualifikation bereits erreicht, nun wollen wir die letzte Möglichkeit nutzen, uns in Meisterschaftsform zu bringen und noch etwas auszuprobieren. Darüber hinaus bleibt es spannend, wer neben uns und Hertha das Ticket für Warnemünde lösen kann. Wie immer gibt es die Übersicht über alle Partien bei uns in der Fankurve.

OuOuOu!

Zwei Siege in Düsseldorf sichern Finalteilnahme

Zwei Siege in Düsseldorf sichern Finalteilnahme

Am vergangenen Wochenende ging es für uns nach Düsseldorf an den Unterbacher See und wieder standen zwei Spiele für uns auf dem Plan. Wir nehmen es vorweg: Zwei Siege sorgten dafür, dass wir in der regulären Saison nicht mehr von den ersten vier Rängen verdrängt werden können. Damit haben wir vorzeitig das Ticket für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 24./25. August bei uns in Warnemünde lösen können und somit auch unser minimales Saisonziel erreicht. Dabei sah es am Samstag beim Spiel gegen Liganeuling Curva 69 noch nicht wirklich meisterlich aus.


 

Rostocker Robben – Curva 69 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)

Wenn es gegen einen Liganeuling aus dem unteren Tabellendrittel geht, sind wir ohne Frage der klare Favorit. Trotzdem wollten wir den Gegner nicht unterschätzen, denn vor allem in Sachen Zweikampf und Leidenschaft stehen die Jungs aus Brandenburg den Spitzenteams in keinster Weise nach. Wir stellten uns daher auf ein sehr körperbetontes Spiel ein und wurden nicht enttäuscht. Schließlich stand auch der „Supercup im Beachsoccer“ auf dem Plan, denn es spielte der Deutsche Meister gegen den Sieger der Beachsoccer-Tour 2018.

Wir versuchten von Beginn an das Spiel zu machen, kamen gegen ein sehr defensiv stehendes Teams aber nur selten durch. Unzählige Male blockten Spieler unsere Schüsse und ließen sie so nicht einmal ansatzweise gefährlich werden. Bezeichnend dann das 0:1, als ein schneller Konter durch die Mitte von uns nicht konsequent verteidigt wurde und der Ball auf einmal in unserem Netz zappelte. Wieder einmal hatte Topscorer Matthias Baasch zugeschlagen. Den Ausgleich vor der Drittelpause markierte dann wieder einmal Svenni mit einem humorlosen Freistoß aus elf Metern. Das zweite Drittel brachte keine weiteren Tore und auch im letzten Durchgang fiel lediglich ein Treffer, glücklicherweise auf unserer Seite, als Krischi einen langen Abwurf von Robin mit einem Fallrückzieher vollenden konnte.

Achtung, Phrase: Es war das erwartet schwere Spiel. Wir wurden ordentlich durchgeschüttelt und hatten, personell nicht voll besetzt, damit zu kämpfen, unsere Ordnung zu halten und diszipliniert zu rotieren. Das Spiel sollte uns vor dem Topp-Duell gegen Münster am Sonntag nochmal wachgerüttelt haben.

Schröder, Mülling – Krötsching, Knüppel, Körner (1 Tor), Jørgensen, Thürk (1), Neumann

Nach der Partie bummelten wir noch etwas durch die Düsseldorfer Altstadt und ließen den Abend beim zweiten Supercup des Tages ausklingen.


 

Rostocker Robben – Real Münster 5:0 (0:0, 3:0, 2:0)

Das letzte Spiel des Wochenendes stand auf dem Plan und durch die bisherigen Ergebnisse war klar: Ein Sieg gegen Münster und wir haben das Ticket für Warnemünde in der Tasche. Dementsprechend fokussiert gingen wir uns Spiel und nahmen uns vor, im Vergleich zum Spiel am Samstag nochmal eine Schippe draufzulegen, sowohl individuell als auch als Team. Bereits beim Torschuss vor dem Spiel wurde deutlich, dass wir das Toreschießen nicht komplett verlent haben, sehr zum Ärger unserer beiden Torhüter. Doch die ließen sich davon im Spiel nicht beeindrucken und hielten ein ums andere Mal die Null hinten sicher fest.

Vorn mussten wir uns jedoch bis zum zweiten Drittel gedulden, als Capser kurz nach Wiederanpfiff den Bann brach, einfach mal aus der zweiten Hälfte abzog und der Ball flach im langen Eck einschlug. Danach folgte ein Tor für die Geschichtsbücher. Kröte setzte das erste Mal einen Falli im Spiel ins Netz und das auf seine unnachahmliche Art und Weise: Mit rechts hochgenommen, einmal jongliert und ab mit dem linken Fuß ins lange Eck. Die Nominierung für das Team des Spieltags war nach diesem Hammer natürlich nur noch Formsache. Hansi konnte danach nach feinem Solo sogar noch auf 3:0 erhöhen, ehe es ins letzte Drittel ging, in dem Krischi nochmal seine Klasse zeigte. Erst traf er per Fallrückzieher aus kurzer Distanz, kurz danach behielt er im 1 gegen 1 gegen den gegnerischen Torwart die Nerven und markierte den 5:0-Endstand.

Schröder, Mülling – Krötsching (1 Tor), Knüppel (1), Körner, Jørgensen (1), Thürk (2), Neumann


 

Insgesamt war es also ein gelungenes Wochenende für uns, bei dem wir wieder einmal viel gelernt haben. Darüber hinaus hatten wir endlich mal wieder die Möglichkeit, etwas Beachsoccer zu schauen und wurden mit vielen geilen Spielen belohnt, wie euch die Videozusammenfassung des DFB eindrucksvoll beweist. Wir gratulieren darüber hinaus Hertha BSC zum Einzug ins Final Four und freuen uns auf das Duell am kommenden Wochenende, denn es geht für uns wieder nach Düsseldorf. Darüber hinaus warten die Bavaria Beach Bazis auf uns, die sich ebenfalls noch berechtigte Hoffnungen auf ein Ticket nach Warnemünde machen, es aber am Samstag mit den gastgebenden Beach Royals zu tun bekommen. Alle Ergebnisse und die Tabelle gibt es wie immer bei uns in der Fankurve.

Wir sind gespannt, wen wir Ende August noch bei uns begrüßen dürfen und wünschen allen Teams bis dahin eine verletzungsfreie Zeit.

OuOuOu!