Der BSC Beach Boyz Waldkraiburg im Gegnerportrait

Der BSC Beach Boyz Waldkraiburg im Gegnerportrait

Foto: Taslair Luftaufnahmen

 

Nur noch genau eine Woche, dann startet die Deutsche Beachsoccer-Liga 2019. Beim Heimspieltag am 18. und 19. Mai am AOK Active Beach geht es für uns in drei Partien direkt um neun wichtige Punkte im Kampf um einen Platz unter den ersten Vier.

Nachdem wir euch das letzte mal unseren ersten Gegner, den Hamburger SV, vorgestellt haben, sind diesmal die Beach Boyz aus Waldkraiburg dran.

Samstag, 18. Mai, 18:00: Rostocker Robben vs. BSC Beach Boyz Waldkraiburg

Foto: BSC Beach Boyz

 

In der Liga seit: 2018

Größter Erfolg: Bayerischer Meister 2017

Unsere Ligabilanz: 1 Spiel, 1 Sieg, 10:5 Tore

Wichtigster Spieler: Manuel Kraus

 

 

Die Beach Boyz aus Waldkraiburg gehen zwar erst in ihre zweite Ligasaison, gehören aber schon etwas länger zum Inventar, waren die Jungs doch dafür verantwortlich, dass beim GBSL-Finalspieltag 2017 in München die Mikrofone im Livestream einiges aushalten mussten, wie ihr HIER nachhören könnt.

Waldkraiburg ist die zweitgrößte Stadt in Südostoberbayern und liegt etwa 70 Kilometer östlich von München. Damit haben die Bazis tatkräftige Unterstützung in der Verteidigung der bayrischen Ehre bekommen und diese ist nicht weniger sympathisch als der „große Bruder“ aus der Landeshauptstadt. Zwischen den Teams herrscht eine gesunde sportliche Rivalität, abseits des Platzes scheint das Verhältnis äußert freundschaftlich zu sein, auch wenn die Beach Boyz den Bazis 2017 den Landesmeistertel wegschnappen konnten, was zugleich den größten Erfolg der Vereinsgeschichte darstellt.

Selbst gestecktes Ziel im vergangenen Jahr war es, in der Premierensaison nicht Letzter zu werden. Zwei Siege, gegen GO Rhein-Main und SandBall Leipzig, reichten zur Erreichung dieses Ziels und sorgten am Ende für einen zehnten Tabellenplatz. Mit 83 Gegentoren waren sie jedoch die Schießbude der Liga und konnten selbst nur 33 Mal netzen. Wir taten uns dennoch zweitweise schwer gegen die Boyz, konnten am Ende aber mit 10:5 siegreich vom Platz gehen.

Nach der Premierensaison wird Coach Matthias Brandlmaier genauestens analysiert haben, an welchen Stellen noch Luft nach oben ist. Mit dem Bau eines eigenen Beachsoccer-Platzes am Chiemsee haben die Waldkraiburger auch in naher Zukunft die notwendige Infrastruktur, diese Baustellen im regelmäßigen Training anzugehen.

Prognose 2019: Das Ziel wird wahrscheinlich sein, sich besser als in der vergangenen Saison zu platzieren. Mit einer geordneteren Defensive sollte das auf jeden Fall drin sein.


Hier habt ihr nochmal alle Spiele des Wochenendes in der Übersicht:

Der Eintritt am 18. und 19. Mai ist wie immer frei. Wir freuen uns auf euch!

OuOuOu!

Gruppenphase im Euro Winners Cup ausgelost

Gruppenphase im Euro Winners Cup ausgelost

Gestern fand die Auslosung zum diesjährigen Euro Winners Cup, der Champions League im Strandfußball, statt, womit nun auch unsere Gegner beim Turnier Anfang Juni im portugiesischen Nazaré feststehen. Wir geben euch hier einen kleinen Überblick, was uns in 3,5 Wochen erwarten wird.

Ein neues Losverfahren soll dafür sorgen, dass das Niveau der verschiedenen Gruppen annähernd vergleichbar ist. Die neun Gruppenköpfe bilden dabei das Gastgeberteam ACD O SÓTÃO, der Titelverteidiger SC Braga sowie die Meister aus den bestplatziertesten Länderen im Euro-Winners-Cup-Ranking. Position zwei in den Gruppen wird von den nachfolgend platzierten Teams im EWC-Klub-Ranking bekleidet, danach werden die nächstplatzierten neun Teams auf Position drei verteilt und die letzte Position in jeder Gruppe sind somit die Teams, die in den letzten fünf Jahren am schlechtesten beim Euro Winners Cup abschnitten oder komplette Neulinge sind.

Wir sind im europäischen Ranking aktuell auf Position 36 und somit in Pot 3 gelandet. Im Anschluss wurden wir in Gruppe H gelost und treffen dort auf Levante UD aus Spanien, Alanya aus der Türkei und Cartel Waterloo aus Belgien.

Mit Levante als Gruppenkopf wartet der amtierende spanische Meister auf uns, der mit einigen bekannten Gesichtern auftrumpfen kann, denn im Team befinden sich einige Jungs, die im letzten Jahr noch für unseren Gruppengegner Dinamo Batumi an den Start gingen, unter anderem auch Edu Suárez, der den Award für das schönste Tor 2018 gewinnen konnte, im Video ab 2:11 zu sehen. Sein Teamkollege Adri Frutos war übrigens auch nominiert mit einem nicht minder schönen Tor, diesmal sogar im Levante-Trikot (ab 0:16):

 

Funfact zu Levante: Im EWC-Ranking stehen sie zwei Plätze hinter uns auf Rang 38, was deutlich macht, dass die Rangliste keine akkurate Aussage über die Stärke einer Mannschaft geben kann.

Alanya aus der Türkei ist für uns ebenfalls keine unbekannte Mannschaft, machten sie im letzten Jahr in Nazaré doch sehr deutlich auf sich aufmerksam. In der Gruppenphase musste sich das Team zwar mit 9:3 gegen Lok Moskau geschlagen geben, konnte gegen Igol aus Litauen (6:1) und Vamos aus Belgien (8:1) zwei hohe Siege einfahren, die zum Einzug ins Achtelfinale gereicht haben. Dort behielten sie gegen Vybor aus der Ukraine knapp mit 3:2 die Oberhand, ehe sie im Viertelfinale gegen den späteren Finalisten Kristall aus Russland (4:6) die Segel streichen mussten. In den Spielen um Platz 5 bis 8 besiegten sie dann unseren Gruppengegner Batumi aus dem letzten Jahr mit 7:2, landeten zum Abschluss dann durch eine 4:7-Niederlage gegen Sporting Lissabon auf einem durchaus respektablen sechsten Platz. Damit belegen sie aktuell Platz 9 im EWC-Ranking.

Darüber hinaus wird Alanya im September Gastgeber des erstmalig ausgetragenen World Winners Cup sein, sodass sie sich in Portugal sicher schon für ihre Gastgeberrolle einspielen werden wollen, was natürlich auch im Interesse des türkischen Fußballverbandes ist.

Cartel Waterloo hingegen ist ein Team, welches wir noch gar nicht kennen. Der dreimalige belgische Meister trat 2016 zum ersten und einzigen Mal beim Euro Winners Cup an und musste in der Vorrunde drei deutliche Niederlagen (3:13 gegen Kristall, 1:6 gegen Le Grand Motte aus Frankreich sowie 4:9 gegen Melistar aus Spanien) einstecken, was damit nur zum 91. Platz im EWC-Ranking reicht. Doch das ist mittlerweile drei Jahre her und die Belgier werden sich seitdem natürlich auch weiterentwickelt haben. Am vergangenen Wochenende nahmen sie an einem Saisonvorbereitungsturnier im belgischen Perwez teil, mussten sich dort aber Wuppertal (2:6), BSC Copenhagen (4:5) sowie der U21-Auswahl Tschechiens (3:7) geschlagen geben, womit man sagen kann, dass die Generalprobe nicht wirklich gelungen ist.

Gruppe H wird uns Anfang Juni wieder einmal alles abverlangen. Es wird bis zum Turnierstart spannend bleiben, denn wie so oft ist es ungewiss, mit welchen eingekauften Stars die Teams aufwarten werden bzw. welche eigenen Starts eventuell noch dem Ruf anderer Teams folgen. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald es etwas Neues bezüglich Spielplan, etc. zu verkünden gibt. Der Vollständigkeit halber findet ihr hier alle Gruppen in der Übersicht:

OuOuOu!

Der Hamburger SV im Gegnerportrait

Der Hamburger SV im Gegnerportrait

Foto: Taslair Luftaufnahmen

 

In rund 2,5 Wochen geht es los und die neue Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga startet für uns mit einem Heimspieltag am AOK Active Beach. Am 18. und 19. Mai kämpfen 14 Teams in insgesamt 21 Partien auf erstmals zwei Feldern um die ersten wichtigen Punkte der neuen Spielzeit und einem damit verbundenen positiven Saisonstart.

Wir möchten euch an dieser Stelle schrittweise die Teams vorstellen, auf die wir am ersten Spieltagswochenende treffen werden und beginnen mit unserem ersten Gegner, dem Hamburger SV Beachsoccer:

Samstag, 18. Mai, 13:45: Rostocker Robben vs. Hamburger SV

Foto: Hamburger SV

 

In der Liga seit: 2016

Größter Erfolg: Sechster Platz Deutsche Meisterschaft 2017

Unsere Ligabilanz: 3 Spiele, 3 Siege, 27:8 Tore

Wichtigste Spieler: Kepper Sousa da Silva, Ali Bagheri

 

 

Der Hamburger SV stieß 2016 zur German Beach Soccer League (GBSL), dem Vorläufer der Deutschen Beachsoccer-Liga, dazu und ist seitdem eine klassische Mittelfeldmannschaft. Mitunter gelingt es den Hamburgern, große Teams ein wenig zu ärgern. Dann schleicht sich aber immer mal wieder der Schlendrian ein und unnötige Niederlagen gegen Teams auf Augenhöhe sind die Folge.

Die Mannschaft von Teammanager Jussi Romppanen qualifizierte sich 2017 über den Regionalentscheid Nordost fürs Finale um die Deutsche Meisterschaft, musste sich dort aber mit dem sechsten und letzten Platz begnügen, was jedoch gleichzeitig der größte Vereinserfolg auf nationaler Ebene war.

Im Team macht vor allem Abwehrspieler Ali Bagheri auf sich aufmerksam, der, ausgestattet mit einem erbarmungslosen Hammer, die Dinger gern mal aus der eigenen Hälfte in den Winkel schweißt. Darüber hinaus ist Kepper Sousa da Silva als erfahrenster Spieler der Hamburger eine wichtige Säule des Teams. „Keppinho“, ehemaliger deutscher Nationalspieler mit brasilianischen Wurzeln, mischt schon seit einer gefühlten Ewigkeit die deutsche Beachsoccer-Szene auf und ist immer für eine atemberaubende Aktion, aber auch für kleine brasilianische Frechheiten, gut.

Prognose 2019: Es wird wohl wieder ein Platz im Mittelfeld werden. Die Frage ist nur, ob es am Ende für die obere oder doch nur für die untere Tabellenhälfte reicht.


Hier habt ihr nochmal alle Spiele des Wochenendes in der Übersicht:

 

Also kommt am 18. und 19. Mai an den Warnemünde Strand und erlebt spektakuläre Tore und eine riesige Portion Action. Der Eintritt ist wie immer frei.

OuOuOu!

Mar Menor Cup in Spanien sorgt für wichtige Erkenntnisse

Mar Menor Cup in Spanien sorgt für wichtige Erkenntnisse

Am vergangenen Wochenende machten wir uns mit neun Spielern und unserer Insta-Finni auf den Weg nach Santiago de la Ribera im Südosten Spaniens, gelegen an Europas größtem salzhaltigem Binnengewässer, dem Mar Menor (Kleines Meer). Bei vier Dreiergruppen erreichten jeweils nur die Gruppensieger das Halbfinale, sodass wir uns hohe Ziele gesteckt hatten. Überragendenes Dezemberwetter mit Sonnenschein und 20 Grad sorgte für die entsprechende Motivation.

Die Auslosung ergab zwei Duelle gegen lokale Teams. Zunächst ging es gegen CF Intercity Alicante, die sich mit Olli Romrig von den Beach Royals aus Düsseldorf verstärkt hatten. Ein rassiges Spiel mit vielen kleineren Sticheleien endete mit einer 4:6-Niederlage, die im Nachhinein mit etwas mehr taktischer Disziplin und einem kühleren Kopf hätte verhindert werden können. Im zweiten Gruppenspiel wartete mit AIS Playas de San Javier der Gastgeber des Turniers auf uns. Die deutliche 1:6-Niederlage war angesichts des Spielverlaufs durchaus verdient und wir müssen zugeben, die Jungs etwas unterschätzt zu haben.

Somit blieb für uns nur die Trostrunde am Samstag übrig, in der die zwei besten Gruppenletzten um den neunten Platz spielten. Die Ergebnisse hätten uns ein Duell gegen GO Rhein-Main, seid der vergangenen Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga aktiv, beschert. Um aber etwas Internationalität zu wahren und mal gegen andere Gegner zu spielen, einigten sich alle Beteiligten auf eine Änderung des Spielplans. Die abschließende Partie gegen Playas de los Alcacarez entpuppte sich dann aber leider als sportlich nicht wirklich ergiebig. Nur mit einem Wechsler angetreten ließen uns die Jungs spätestens ab dem zweiten Drittel extrem viele Räume. Nur unsere absolut katastrophale Chancenverwertung war verantwortlich dafür, dass es am Ende lediglich 9:3 für uns stand.

Obwohl es sportlich nicht wirklich für uns lief, nehmen wir wichtige Lehren aus dem verlängerten Wochenende mit. Am wichtigtsten ist wohl die Erkenntnis, dass Teams, die das ganze Jahr über entsprechende Trainingsbedingungen haben, einfach besser in Form sind als wir und entsprechend taktisch klüger und eingespielter agieren. Hier gilt es für uns, in Zukunft anzusetzen. Vor allem im Hinblick auf den Euro Winners Cup vom 1. bis 9. Juni in Nazaré bleibt uns im Vorfeld nicht viel Zeit, Abläufe zu automatisieren und einzustudieren, sodass wir die Vorbereitung entsprechend intensiv nutzen werden, um das gesteckte Ziel, in die Runde der besten 16 einzuziehen, zu erreichen.

Kader: Thilo Mülling (1 Tor) – Max Krötsching, Ben Pötke (2), Philipp Meier (2), Torsten Dahnke (3), Sven Körner (1), Paul Baaske (1), Hannes Knüppel (2), Sören Neumann (2)

OuOuOu!

Spendensumme des diesjährigen ROBBENEFIZ bei Sponsorenabend bekannt gegeben

Spendensumme des diesjährigen ROBBENEFIZ bei Sponsorenabend bekannt gegeben

Nicht nur für unsere Spieler liegt eine aufregende Saison hinter uns. Auch unsere Sponsoren und Partner haben den Sommer über mitgefiebert und uns auf und neben dem Platz tatkräftig unterstützt. Für diesen Support wollten wir „Danke“ sagen und luden unsere Unterstützer gestern Abend ins DOCK INN Hostel in Warnemünde ein, um bei Speis und Trank die vergangene Saison Revue passieren zu lassen und bereits einen kleinen Ausblick in die Zukunft zu wagen. Darüber hinaus haben wir direkt den entspannten Rahmen genutzt, um die gesammelten Spenden des diesjährigen robBENEFIZ feierlich zu übergeben.

Unser Vorstand betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der Unterstützung durch Sponsoren und Partner und hob mit Stolz hervor, dass uns viele von ihnen wie Marteria, Möbel Wikinger, unser Gesundheitspartner AOK Nordost, Intersport Profimarkt Bentwisch, Schornsteinfegermeister Jörg Kibellus oder die Krebs Unternehmensgruppe bereits seit Jahren die Treue halten, aber auch im vergangenen Jahr wieder neue Partner, wie beispielsweise das Blue Doors Hostel, hinzu gekommen sind. Darüber hinaus wurde dargestellt, inwieweit sich der Verein in Zukunft in der Rostocker Sportlandschaft präsentieren und positionieren will. Der breitensportliche Gedanke soll zur nächsten Saison noch weiter ausgebaut werden und wurde in diesem Jahr mit unseren Rostocker Robben Amateuren und den schon länger etablierten Rostocker Robben Kids bereits angestoßen. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit mit Rostocker Fußballvereinen, allen voran mit dem F.C. Hansa Rostock, weiter ausgebaut und intensiviert werden, um auch in etwas fernerer Zukunft um nationale und internationale Titel mitspielen zu können.

Mit Freude durften wir die Spendensumme des diesjährigen robBENEFIZ bekannt geben. Birgit und Henriette vom Frauen helfen Frauen e. V. freuten sich über 5.555,55 €, die wir mit eurer Hilfe gestern gern symbolisch übergeben haben. Das Geld soll genutzt werden, um den kleinen Innenhof des Rostocker Frauenhauses kindgerechter zu gestalten und so den Lütten in schweren Stunden etwas Ablenkung bieten zu können. Wir halten euch natürlich über dieses Projekt auf dem Laufenden.

Wir möchten uns zum einen beim DOCK INN Hostel für die Gastfreundschaft und bei allen Gästen für einen entspannten Abend bedanken. Zum anderen möchten wir „DANKE“ sagen bei allen verhinderten Partnern und Sponsoren, die gestern leider nicht dabei sein konnten. Vielen Dank für euren Support in den letzten Jahren und auf weitere schöne Jahre und Titel am Strand von Warnemünde.

OuOuOu!