Wir sind Rostocks Mannschaft des Jahres

Wir sind Rostocks Mannschaft des Jahres

Dienstag Abend wurden im VW-Autohaus Ferdinand Schultz Nachfolger Rostocks Sportler des Jahres ausgezeichnet. Nachdem wir im letzten Jahr, für uns etwas überraschend, den dritten Platz in der Kategorie „Mannschaften“ erhalten haben, obwohl die unerfolgreichste Saison unserer Vereinsgeschichte hinter uns lag, war die Überraschung in diesem Jahr noch größer. Unsere sportlichen Erfolge im Jahr 2017 würdigten die Leserinnen und Leser der Norddeutschen Neuesten Nachrichten und wählten uns so zu Rostocks Mannschaft des Jahres.

Dies ist eine wunderschöne Auszeichnung für uns und das I-Tüpfelchen auf einer grandiosen Saison. Als Rostocker Jungs bedeutet uns dieser Titel eine ganze Menge. Wir danken daher allen, die für uns abgestimmt haben und gratulieren allen weiteren Gewinnern und unseren Kollegen auf dem Podest, dem KfRG Seebären sowie dem F.C. Hansa Rostock, ganz herzlich. Wir freuen uns, dass Pavel Dotchev, Trainer der Hansa-Profis, unsere spontane Einladung zum Testkick direkt angenommen hat. Wir sehen uns im Sommer auf ein Duell am AOK Active Beach.

OuOuOu!

Saisoneröffnung in Warnemünde

Saisoneröffnung in Warnemünde

In nicht einmal einem Monat fällt der Startschuss für die neue Beachsoccer-Saison 2018. Wir haben dabei wieder die Ehre, die neue Spielzeit mit einem Heimspieltag zu eröffnen. Wir freuen uns sehr, den Zuschlag erhalten zu haben und euch Strandfußball der Extraklasse an den Ostseestrand bringen zu können. Somit wird mit dem Eröffnungsspieltag am 12. und 13. Mai am AOK Active Beach und dem Finale der Deutschen Meisterschaft am 18. und 19. August in Höhe des Teepotts erneut ein würdiger Rahmen um die Saison 2018 in Deutschland gespannt.

Der Spielplan hält gleich zu Saisonbeginn einige Highlights bereit. So geht es für uns am Samstag im Rostocker Derby gegen den 1. FCVKF um mehr als nur drei Punkte. Hier nochmal die Highlights der Partie aus dem vergangenen Jahr.

Sonntag wartet das Team von Sandball Leipzig auf uns. Doch auch die Wiederholung des Liga-Halbfinals aus dem Vorjahr zwischen Hertha BSC und Ibbenbüren verpricht einiges an Spannung. Hier der komplette Spielplan am 1. Spieltagswochenende, den ihr auch auf fussball.de findet.

Samstag, 12. Mai 2018:

11:00 Sandball Leipzig – HSV Beachsoccer

12:20 Bavaria Beach Bazis – GO Rhein-Main Beachsoccer

13:40 BSC Beach Boyz Waldkraiburg – Wuppertaler SV Beachsoccer

15:00 Hertha BSC – Ibbenbürener BSC

16:30 1. FCVKF – Rostocker Robben

17:40 GO Rhein-Main Beachsoccer – Sandball Leipzig

Sonntag, 13. Mai 2018:

10:00 Bavaria Beach Bazis – Wuppertaler SV Beachsoccer

11:20 BSC Beach Boyz Waldkraiburg – 1. FCVKF

12:40 Real Münster Beachsoccer – GO Rhein-Main Beachsoccer

14:00 Hertha BSC – HSV Beachsoccer

15:30 Sandball Leipzig – Rostocker Robben

16:40 Ibbenbürener BSC – 1. FCVKF

Bei hoffentlich bestem Wetter wird den Zuschauern auch neben dem Sport wieder einiges geboten. Eine Hüpfburg lässt Kinderherzen höher schlagen, am Fanshop kann sich mit unserer neuen Kollektion und alten Klassikern eingedeckt werden und Perfect Party sorgt für den richtigen Beat. Der Eintritt ist wie immer frei. Wir freuen uns auf euch!

OuOuOu!

DFB übernimmt Liga-Spielbetrieb

DFB übernimmt Liga-Spielbetrieb

So langsam traut sich die Sonne aus ihrem Winterquartier hervor und lässt sicher auch bei euch die Lust auf Sommer, Strand und Beachsoccer von Tag zu Tag steigen. Während wir uns schon seit einigen Wochen in der Vorbereitung befinden, möchten wir euch heute, wie bereits in unserem GBSL-Rückblick angekündigt, etwas mehr über die kommende Saison der Deutschen Beachsoccer-Liga erzählen.

Nach fünf Jahren Erstliga-Strandfußball in der German Beach Soccer League hat sich der DFB dazu entschlossen, den Spielbetrieb in Deutschlands erster und einziger Strandfußball-Liga zu übernehmen. Grundlage dafür war vor allem das Bekenntnis der FIFA, Beachsoccer bis mindestens 2024 im eigenen Programm zu behalten und im Zuge dessen z. B. alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft auszurichten. Das „JA!“ des DFB zum Beachsoccer hing damit auch von sportpolitischen Entscheidungen ab, die wir als kleiner Verein zwar nachvollziehen aber nur schwer greifen können. Umso erfreulicher ist daher der nun gegangene Schritt, den Strandfußball in Deutschland weiter zu fördern. Nicht zuletzt soll davon auch die Nationalmannschaft profitieren, die zwar zu den besten zwölf Teams in Europa gehört, dort aber eher um den Klassenerhalt in der A-Gruppe als um den Titel spielt.

Durch den Einstieg des DFB als Organisator der Deutschen Beachsoccer-Liga erhoffen wir uns viele Änderungen in die richtige Richtung. So wird beispielsweise der Modus für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (18./19. August in Warnemünde) grundlegend geändert. Künftig werden die nach der regulären Saison vier besten Ligateams den Deutschen Meister im Playoff-System mit Halbfinale und Finale ausspielen, ohne dass es die Hintertür einer Qualifikation über die Regionalentscheide gibt. Die Sieger der vier regionalen Entscheidungsturniere erhalten ihr eigenes Finalevent, was ebenfalls am Wochenende der Deutschen Meisterschaft stattfinden wird. Hier sind dann wiederum die Ligateams von einer Teilnahme ausgeschlossen. In den weiteren Jahren ist eine Art Beachsoccer-Festival angedacht, welches sich über mehrere Tage erstrecken und bei dem neben der Deutschen Meisterschaft und der „Amateur-Meisterschaft“ auch Frauen- und Jugendmeisterschaften ausgespielt werden sollen.

Am etablierten Liga-System ändert sich hingegen kaum etwas. Interessierte Teams konnten sich im Vorfeld um die Ausrichtung eigener Spieltage bewerben. An fünf Wochenenden spielt jedes Team jeweils zwei bzw. drei Spiele im Modus „Jeder-gegen-Jeden“, ehe die Halbfinalbegegnungen der Playoffs feststehen. Hier spielen dann wie gehabt der Erste gegen den Vierten und der Zweite gegen den Dritten. Folgende Spielorte wurden festgelegt:

12./13. Mai: Warnemünde

9./10. Juni: München

16./17. Juni: Hamburg

21./22. Juli: Ibbenbüren

4./5. August: Düsseldorf

Nach dem Rückzug von GBSL-Gründungsmitglied Beach Soccer Team Chemnitz füllen zwei neue Teams das Teilnehmerfeld zur neuen Saison auf. Somit kämpfen 2018 insgesamt zwölf Teams um den Deutschen Meistertitel. Neben uns sind unser Lokalrivale vom 1. FCVKF, die Beachsoccer-Abteilungen der Traditionsvereine Hamburger SV, Hertha BSC und Wuppertaler SV, die GBSL-Gründungsmitglieder Ibbenbürener BSC und Beach Royals Düsseldorf, die altbekannten Teams der Bavaria Beach Bazis, Real Münster und Sandball Leipzig sowie die beiden Neulinge GO Rhein-Main Beachsoccer und BSC Beach Boyz Waldkraiburg mit am Start. Den vollständigen Spielplan findet ihr nun auch auf fussball.de oder dfb.de.

In den nächsten Tagen werden wir euch Stück für Stück mit weiteren Infos über die neue Saison versorgen und euch so optimal für den Sommer vorbereiten. Wir sehen uns an den Sandplätzen unseres Landes!

OuOuOu!

5 Jahre GBSL – Ein Rückblick

5 Jahre GBSL – Ein Rückblick

Frühjahr. Wie in den vergangen Jahren wird hinter den Kulissen fleißig an der neuen Strandfußballsaison gearbeitet, obwohl es draußen so ganz und gar nicht nicht nach Sommer aussieht. Doch irgendetwas ist anders als in den Jahren zuvor. Und die meisten von euch haben es auf verschiedenen Wegen schon mitbekommen. Nach fünf Jahren German Beach Soccer League übernimmt der Deutsche Fußball-Bund den Spielbetrieb in der höchsten deutschen Strandfußballliga. Während dort noch einige Einzelheiten zu klären sind, über die wir euch in einem extra Beitrag informieren werden, ist dies der richtige Zeitpunkt, um einmal zurückzuschauen.

Fünf Jahre klingen im ersten Moment nicht unbedingt aufregend oder erwähnenswert. Für uns als Mannschaft und Verein, aber auch Sportler und Mensch haben diese fünf Jahre unser bisheriges Leben geprägt wie kein zweiter Zeitabschnitt. Umso stolzer sind wir, nicht nur ein Teil des Abenteuers GBSL gewesen zu sein, sondern dieses Abenteuer aktiv mitgestaltet zu haben.

Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass diese Reise mit drei gewonnen Meisterschaften bei unglaublichen fünf Finalteilnahmen endet? Vor unserem geistigen Auge sehen wir immer noch die Anfänge mit der Schnapsidee, ein Strandfußballteam aufzubauen und in der ersten Liga zu spielen. Wir erinnern uns an die ersten Spiele im Mai 2013, in denen wir, wie hier gegen die Beach Royals aus Düsseldorf, ordentlich Lehrgeld zahlen mussten und mit 3:9 unter die Räder kamen:

 

Umso erfreulicher war es dann, im Verlauf der Saison die Kurve zu kriegen, wichtige Spiele für uns zu entscheiden und eine kleine Tradition zu starten: Wenn es wichtig wurde und die Entscheidungsspiele in Sichtweite waren, hauten wir seitdem immer alles rein, hielten als Team zusammen und erarbeiteten uns so auch die Extraportion Glück. Absolutes Highlight einer Premierensaison war dann das erste GBSL-Finale an unserem Warnemünder Ostseestrand bei bestem Wetter und Gänsehautstimmung:

 

Die folgenden Jahren waren gesprägt von stetigem Wachstum und Wandel. Die ersten neuen Teams kamen im Jahr 2014 dazu, andere wiederum meldeten sich aus dem Spielbetrieb ab. Immer wieder konnten wir neue Akzente setzen, beispielsweise 2014 mit einem 19:2-Rekordsieg gegen FIDA Düsseldorf und dem ersten GBSL-Finale mit Zuschauertribüne und einem Livestream oder ein Jahr später mit unseren Marsi-Highlighttrikots, bei denen die Verkaufszahlen jegliche Vorstellung sprengten und sogar einige Profifußballclubs neidisch werden lässt.

Bis zum Jahr 2017 sammelten sich so einige Zahlen an, die wir den Statistikfreunden unter euch nicht vorenthalten wollen. Insgesamt spielten wir 64 Spiele, davon 49 in der regulären Saison und 15 in den Playoffs. Hansi ist der einzige Spieler in unserem Team und wahrscheinlich auch in der gesamten Liga, der in jedem dieser Spiele auf dem Platz stand und sich somit GBSL-Rekordspieler nennen darf. In unseren Spielen der regulären Saison fielen im Schnitt unglaubliche 11,3 Tore: Ligaspitze.

Grund dafür war neben unser knallharten Offensive mit 346 Toren in 49 Spielen auch unsere riskante Spielweise in der Defensive, die die Gegner zu 207 Gegentoren kommen ließ. Unser Rekordtorschütze ist dabei Krischi, der 87 mal einnetzen konnte, gefolgt von Schmitti mit 67 Treffern. Eine Quote, die ohne die ein oder andere Spielsperre sicher noch höher ausgefallen wäre. Insgesamt sind diese Zahlen gleichbedeutend mit Platz 2 in der ewigen GBSL-Tabelle hinter dem Ibbenbürener BSC, der sogar zweimal ohne Punktverlust durch die reguläre Saison ging:

 

Der Tabelle ist zu entnehmen, dass es vier Teams gibt, die über die kompletten fünf Jahre am Spielbetrieb teilgenommen haben. Insgesamt wagten 18 Mannschaften das Abenteuer Strandfußballliga. Doch auch wenn die GBSL mit ihren Teams in den fünf Jahren viel für den Sport geleistet hat, über den Status einer Meldeliga kam sie leider nicht hinaus, sodass am Ende einer Saison eigentlich nie wirklich klar war, gegen wen in der nächsten Spielzeit gespielt wird. Umso bedauerlicher ist nun der Rückzug des BST Chemnitz, die in diesem Jahr nicht mehr am Ligabetrieb teilnehmen werden. Gegen kein anderes Team spielten wir in den fünf Jahren häufiger. Dabei avancierten die Sachsen vom anfänglichen Angst- zum Lieblingsgegner, wie beispielsweise im ersten und einzigen Supercup-Finale der deutschen Beachsoccer-Geschichte im Jahr 2013, bei dem wir uns erstmals für den Euro Winners Cup qualifizieren konnten:

 

Insgesamt lässt sich nach diesen fünf Jahren, in denen uns unsere zahlreichen Sponsoren, allen voran unser Hauptsponsor Marteria und unser Co-Sponsor Möbel Wikinger sowie unsere lautstarken Fans und Freunde an der Seitenlinie, stets die Treue hielten und einen riesigen Anteil an diesem Beachsoccer-Märchen haben, eine durchaus positive Bilanz ziehen. In fünf Jahren wurde ein Spielbetrieb aufgebaut, der einer ersten Liga würdig war. Sicher gab es dabei auch viele Ecken, an denen es mal nicht so lief, wie sich die Teams und die Verantwortlichen das vorgestellt haben. Was bleibt, sind aber die positiven Aspekte und Ideen, die gemeinsam angegangen und umgesetzt wurden.

In diesem fünf Jahren konnten wir unseren Sport weiter in Deutschland verbreiten. Eine Vielzahl an neuen Teams und zahlreiche neue Beachsoccer-Feldern quer über die Republik verteilt sind ein deutliches Indiz dafür. Denn auch wenn Strandfußball ans Meer gehört, sollten möglichst viele Sportfreunde die Möglichkeit bekommen, den schönsten Sommersport der Welt ausüben zu können. Dafür hat die GBSL einen wichtigen Beitrag geleistet, dessen Bedeutung uns wahrscheinlich erst in den kommenden Jahren wirklich bewusst wird.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Teams für die heißen Duelle im Sand, bei den Schiedsrichtern für eine von Jahr zu Jahr bessere Lei(s)tung und nicht zuletzt bei Nils, Olli, Ulle und Sunny, die die Ligaleitung in den fünf Jahren trotz beruflicher und eigener Teamverpflichtungen im Ehrenamt organisiert haben.

In diesem Sinne: Auf die GBSL!

OuOuOu!