Heiße Duelle beim vorletzten Spieltagswochenende in Düsseldorf

Langsam aber sicher neigt sich die Saison in der German Beach Soccer League dem Ende zu. Acht von zehn regulären Partien sind bereits absolviert, so dass an diesem Wochenende am Unterbacher See in Düsseldorf die zwei letzten Spiele auf dem Plan stehen, bevor am Sonntag die heiße Phase in den Playoffs beginnt. Doch starten wir der Reihe nach:

Unsere Ausgangsituation könnte aktuell nicht besser sein. Ungeschlagen mit 22 von 24 möglichen Punkten liegen wir auf dem zweiten Rang und sind sicher in den Playoffs. Was noch nicht sicher ist, ist unser Gegner in den K. O.-Spielen. Hier kann sich noch einiges verschieben, da sowohl wir noch gegen direkte Konkurrenten spielen und sich auch die anderen Spitzenteams noch die Platzierungen streitig machen können. Daher machen Rechenspiele keinen Sinn, es kann wirklich alles passieren in der Tabellenspitze. Es steht lediglich fest, dass auch Ibbenbüren nicht mehr von den Playoff-Plätzen verdrängt werden kann und die anderen Plätze unter den besten Vier vom BST Chemnitz, Hertha BSC und dem Hamburger SV besetzt werden.

Los geht das Ringen um die beste Ausgangssituation für uns am Samstag um 11:00 Uhr. Gegner ist hier die Strandfußballvertretung von Hertha BSC. Im Fußball liebevoll „Alte Dame“ genannt, sind die Sandkicker das genaue Gegenteil. Erst vor der Saison gegründet und bestückt mit alten Bekannten von BeachKick Berlin und primus inter pares, zeigt das Team um Torjöger Nießlein gleich in der ersten Saison, dass Berlin einiges zu bieten hat. In der Mannschaft herrscht eine gesunde Mischung aus Jugend und Erfahrung. Die Berliner Fraktion im Team ist darüber hinaus auch endrundenerfahren, nahmen sie doch bisher stets am DFB-Cup bzw. der Deutschen Meisterschaft des DFB teil. Dadurch sind die Jungs aus der Hauptstadt extrem gefährlich und nicht zu unterschätzen. Interessant wird sein, wer das Tor der Berliner hüten wird, da Stammtorwart Mackschin gegen uns noch eine Rotsperre absitzen muss.

Um 16:00 Uhr wartet dann ein absoluter Kracher auf uns. Der GBSL-Titelverteidiger und letztjähriger Finalgegner bei der Deutschen Meisterschaft Ibbenbürener BSC ist aktuell ohne Punktverlust an der Tabellenspitze und möchte die optimale Ausgangsituation für die Playoffs natürlich nicht so leicht her schenken. Das Team um Spitzenspieler Christian Biermann und Spielertrainer Ulle spielt auch diese Saison wieder absoluten Power-Beach Soccer und besticht mit einer gnadenlosen Effektivität. 63 Tore in acht Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Auch die 20 Gegentore sind Ligabestwert. Wir wissen um die Stärke der Westfalen und müssen daher alles in die Waagschale werfen, um unsererseits den bestmöglichen Tabellenplatz zu erreichen.

Ein weiteres umkämpftes Duell verspricht das Spiel HSV gegen BST Chemnitz. Die Hansestädter überzeugten in ihrer ersten Saison und wollen den Sachsen noch den Platz unter den ersten Vier streitig machen. Wir freuen uns auf diese hochklassige Partie!

Am Sonntag heißt es dann: Playoff-Time! Um 14:00 oder 15:00 Uhr geht es dann für uns darum, im Playoff-Hinspiel den ersten Sieg für den Finaleinzug perfekt zu machen. Der Gegner wird Samstag fest stehen, wir halten euch natürlich auf dem Laufenden. Ihr könnt euch dann das GBSL-Finalwochenende am 6. und 7. August rot im Kalender anstreichen.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

OuOuOu!

3 Siege in 3 Spielen machen GBSL-Playoffs perfekt!

3 Siege in 3 Spielen machen GBSL-Playoffs perfekt!

Mit einer perfekten Punkteausbeute und dem Playoff-Einzug melden wir uns zurück aus dem Munich Beach Resort! Die für uns weiteste Strecke in dieser Saison führte uns in das im nördlich von München gelegene Oberschleißheim. Direkt an einem Badesee gelegen, bot der Spielort eine ansprechende Kulisse. Durch die Regattastrecke wehte sogar ein Hauch von Olympia über das Feld. Vielen Dank an die Bavaria Beach Bazis für die Organisation dieses Spieltags! Doch Geschenke wollten wir deshalb nicht gleich verteilen!

 

Bavaria Beach Bazis – Rostocker Robben 7:11 (1:3, 3:4, 3:4)

In unserem ersten Spiel ging es dann gleich gegen die heimischem Münchener, die sich mit keinem geringeren als dem besten Spieler der letzten Beach Soccer Weltmeisterschaft, dem Tahitianer Heimanu Taiarui, verstärkt hatten. Vor einer für einen Heimspieltag entsprechenden Kulisse ging es nach einem kurzen Abtasten auch gleich zur Sache. Nach drei Minuten landete der Ball, unglücklich aufgeprallt, in unserem Netz. Wir brauchten einige Zeit, ins Spiel zu finden, konnten aber noch im ersten Drittel innerhalb von drei Minuten das Spiel drehen und auf 3:1 erhöhen. Angestachelt durch die gegnerischen Fans konnten wir uns auch im zweiten und dritten Drittel genügend Torchancen erspielen. Der erarbeitete Vorsprung hielt dabei das komplette Spiel über, sodass der 11:7 Sieg am Ende auch in dieser Höhe in Ordnung geht. Viele schöne Tore auf beiden Seiten, laute Fangesänge und bestes Beach Soccer Wetter: Wir wünschen uns mehr solcher Spiele!

H. Knüppel (1 Tor) – Kautermann, Diedrichkeit, Schmitt (1), Körner (4), Dahnke (2), Thürk (3)

 

BST Chemnitz – Rostocker Robben 6:8 (2:1, 2:3, 2:4)

Chemnitz gegen Rostock: Ein Klassiker im deutschen Beach Soccer! Kein anderes Spiel haben wir häufiger gespielt, in den meisten Fällen sind wir auch siegreich vom Platz gegangen. Da wir insgesamt vier Spieler weniger als die Chemnitzer gemeldet hatten, wussten wir, dass dies ein Spiel sein wird, welches nur über den Kampf zu gewinnen ist. Und jede Robbe hat dabei alles für seinen Nebenmann gegeben! Bei Kaiserwetter entwickelte sich ein spannendes Spiel auf nicht immer hohem Niveau, welches dennoch durch einige spektakuläre Aktionen zu gefallen wusste.
Wir hatten uns viel vorgenommen, mussten aber mit dem Anstoß gleich das 0:1 hin nehmen. Zwei Minuten später erhöhte der Gegner sogar auf 0:2. Zwei vermeidbare Gegentore, die unsere Köpfe ein wenig tiefer hingen ließen. Umso wichtiger war der Anschlusstreffer kurz vor Ende des ersten Drittels. In der Pausenansprache machten wir uns klar, dass noch nichts verloren sei, da wir zwar hinten lagen, defensiv aber sicher standen und uns vorne, wie bereits im ersten Spiel, genug Chancen erarbeiteten. Diese galt es, zu nutzen! Im zweiten Drittel konnten wir den Rückstand zu einem Unentschieden umwandeln, sodass es nun 4:4 stand. Trotz der Gelb-Roten Karte für Krischi hatten wir alle das gleiche im Kopf: „Hier geht noch was!“ Im letzten Drittel stabilisierten wir noch einmal unsere Defensive und nutzen vorne eiskalt unsere Chancen, sodass mit dem Schlusspfiff ein 8:6 Sieg auf der Tafel stand! Ein Spiel, was den hohen Erwartungen der Zuschauer gerecht wurde!

H. Knüppel (1 Tor) – Kautermann, Diedrichkeit, Schmitt, Körner (5), Dahnke (1), Thürk (1)

 

Rostocker Robben – Hamburger SV Beach Soccer 8:4 (0:1, 3:1, 5:2)

Im letzten Spiel des Wochenendes wartete die Sandvertretung des namhaften Hamburger SV auf uns. Der Liganeuling konnte sich in der laufenden Saison mit disziplinierten Leistungen in den Kreis der Playoff-Anwärter schießen. Wir wussten, dass die Hansestädter offensiv stark sind, sodass der Schlüssel zum Erfolg nur eine gesicherte Defensive sein konnte. Durch Krischis Sperre mussten wir das ganze Spiel mit nur einem Wechsler auskommen, erinnerten uns aber daran, dass eben solche Spiele für uns immer ein positives Ende gefunden haben.
Zu Beginn hielten wir uns aber an unsere Serie und überließen das erste Tor des Spiels dem Gegner. Ein sehenswerter Seitfallzieher. Mehr passierte auch nicht wirklich im ersten Durchgang. Im zweiten Drittel mussten wir sogar das 0:2 einstecken, bevor wir uns wieder dran erinnerten, dass man Tore für einen Sieg braucht. Svenni schnürte den Hattrick und drehte quasi im Alleingang das Spiel: 3:2. Im letzten Durchgang ließen wir die Hamburger noch zum 3:3 ausgleichen, ehe unsere Offensivmaschine richtig warm lief und wir auf 8:3 davon ziehen konnten. Der anschließende Treffer zum 8:4 war damit nur Ergebniskosmetik.

H. Knüppel – Kautermann, Diedrichkeit, Schmitt (1 Tor), Körner (5), Dahnke (2)

 

Unterm Strich war dieses Wochenende das wohl erfolgreichste der Robbengeschichte. An neun Punkte aus drei Spielen können wir uns nicht wirklich erinnern. Letzte Saison machte uns die verflixte 7 immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Umso erfreulicher, dass wir mit diesen drei Siegen die Playoffs sichern konnten. Mit dem glänzend aufgelegten Svenni hatten wir außerdem den erfolgreichsten Torschützen des Wochenendes in unseren Reihen. Er netzte allein 14 Mal ein. Alle Ergebnisse sowie die aktuelle Tabelle findet ihr wie immer hier.

In drei Wochen geht es dann zum letzten regulären Spieltag nach Düsseldorf. Auf uns warten mit Hertha BSC und dem Ibbenbürener BSC zwei starke Gegner. Während Ibbenbüren bereits das Playoff-Ticket gebucht hat und nicht mal mehr auf Platz drei abrutschen kann, geht es für Hertha um alles! Drei Punkte Vorsprung auf Platz fünf kann man nicht unbedingt als Ruhekissen bezeichnen. Uns erwartet dann am Sonntag das Hinrundenspiel des Halbfinals. Wir sind gespannt, wer unser Gegner sein wird und hoffen auf zahlreiche Unterstützung!

OuOuOu!

Foto: Slawinski

Historisch: Erster GBSL-Sieg „zu Null“ in Ibbenbüren

Historisch: Erster GBSL-Sieg „zu Null“ in Ibbenbüren

Am vergangenen Wochenende stand das zweite Spieltagswochenende in der German Beach Soccer League an. Durch den kurzfristigen Rückzug von BeachKick Berlin war unser Wochenende vergleichsweise kurz und bestand nur aus zwei Spielen am Samstag. Zuerst ging es gegen Sandball Leipzig.

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar: Für uns zählte nur ein Sieg. Leider machte sich bei uns wieder der altbekannte Schlendrian breit und wir verpennten die ersten Minuten. Verschossene 9-Meter, vergebene Chancen zu Hauf und unnötige Gegentore bestimmten das erste Drittel, sodass es 3:2 stand. In der Drittelpause fanden wir dann aber die richten Worte, sodass es im zweiten Durchgang deutlich besser aussah und wir die Führung auf 5:2 ausbauen konnten. Im letzten Drittel kam Leipzig wieder ein wenig besser ins Spiel, ein Doppelschlag von Schmitti machte aber letztlich den Sieg klar. Insgesamt stand am Ende ein 7:4 Sieg auf der Tafel, welcher so auch vollkommen verdient war.

Schlamp, H. Knüppel – Diedrichkeit, Kautermann (1 Tor), M. Knüppel, Pötke, Schmitt (2), Körner (2), Dahnke, Thürk (2)

Vor dem Spiel zweiten Spiel gegen die Beachroyals wussten wir, dass hier eine ganz schwere Aufgabe auf uns wartet. Die Spiele gegen die Düsseldorfer waren immer ein Highlight und auch dieses reiht sich definitiv ganz vorne bei den geilsten Robbenspielen ein, war es doch das erste Spiel im vierten GBSL-Jahr, das wir ohne Gegentor gewinnen konnten. Die Partie startete hitzig im ersten Drittel. Nach einem taktischen Foul von Hansi am Düsseldorfer Stürmer kochten auf allen Seiten ein wenig die Emotionen hoch. Eine Rote und eine Gelbe Karte auf Düsseldorfer Seite sowie Gelb für unseren Torwart war die Bilanz der kleinen Rudelbildung. Die daraus resultierende Überzahl konnten wir aber nicht für uns nutzen. Im direkten Anschluss kassierten auch wir eine Rote Karte, als Benni nach dem vermeintlich freien Ball in den Händen des Düsseldorfer Keepers trat. Diesmal waren wir für zwei Minuten in Unterzahl, konnten aber ebenfalls sämtliche Angriffsversuche abwehren. Es entwickelte sich ein Spiel mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten mit dem besseren Ende für uns. Die Düsseldorfer kamen des Öfteren gefährlich vors Tor, scheiterten aber ebenso oft an unserer Abwehr um Didi, Kauti und Hansi oder aber am eigenen Schusspech. Das Aluminium war auf jeden Fall auf unserer Seite. Alles in allem eine hitzige und denkwürdige Partie, über die im Nachgang noch viel diskutiert wurde. Das Wichtigste dabei ist aber, dass diese Rivalität nur auf dem Platz ausgelebt wird und man sich nach einer solchen Partie die Hände reichen kann und insgeheim auch schon auf das nächste Aufeinandertreffen freut.

H. Knüppel – Diedrichkeit, Kautermann, M. Knüppel (1 Tor), Pötke, Schmitt, Körner, Dahnke (1), Thürk (2)

Unterm Strich freuen wir uns über sechs weitere Punkte, mit der wir die Konkurrenz um die Playoffs weiter auf Abstand halten können. Die Tabelle sieht aktuell recht gut aus. Wir stehen mit 13 Punkten aus fünf Spielen auf dem dritten Rang und haben bereits vier Punkte Abstand zu Platz 5, der nicht mehr zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt.

An dieser Stelle wieder einmal vielen Dank an unsere mitgereisten Freunde und an Totti, der erstmals wieder seit 2013 für uns spielte und auch gleich wieder einnetzen konnte. Als nächstes steht am 19.6. unser robBENEFIZ auf dem Plan, bevor es eine Woche später in München um weitere Punkte in der GBSL geht.

OuOuOu!

Bildquelle (alle Fotos): Michael Biermann

Vorschau Spieltagswochenende Ibbenbüren

Vorschau Spieltagswochenende Ibbenbüren

Das zweite Spieltagswochenende der German Beach Soccer League steht an. Diesmal geht es für uns erstmals ins westfälische Ibbenbüren. Die Ansetzungen versprechen wenig Schlaf in der Nacht von Freitag auf Samstag.

In unserem ersten Spiel an diesem Wochenende treten wir gegen die Sandballer aus Leipzig an. Anpfiff gegen die Sachsen ist 11:00 Uhr. Die Leipziger sind bei ihrem Heimspieltag denkbar schlecht in die Saison gestartet und mussten gegen den Hamburger SV und das BST Chemnitz zwei deutliche Niederlagen einstecken, wobei dieses Auftaktprogramm natürlich auch sehr undankbar ist. Wir wollen dennoch keine Schützenhilfe leisten und an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und die nächsten drei Punkte auf unser Konto packen.

Unser zweites, und durch den Rückzug von BeachKick Berlin auch letztes, Spiel an diesem Wochenende bestreiten wir am Samstag um 17:00 Uhr gegen die Beachroyals aus Düsseldorf. Jeder kann sich sicher an die packenden Partien in der Vergangenheit erinnern, die wir gegen die Jungs vom Rhein spielen durften. Das Ligaspiel aus der letzten Saison und die knappe Niederlage bei der Deutschen Meisterschaft im letzten Jahr sind nur zwei Beispiele aus der Reihe der hochklassigen Partien gegen das Team um Spielertrainer Olli Romrig. Wir rechnen auch dieses Wochenende mit einer hart umkämpften Partie. Wir wollen das Spiel diesmal früh in die richtigen Bahnen lenken und die Weichen auf Erfolg stellen.

Weiteres Highlight des Spieltags ist sicher die Partie zwischen dem BST Chemnitz und dem Gastgeber vom Ibbenbürener BSC am Samstag um 13:00 Uhr. Hier wird sich zeigen, wer von den beiden bisher ungeschlagenen Toppteams früh in der Saison die ersten Punkte lassen muss.

OuOuOu!

7 Punkte und Platz 3 nach Ligaauftakt in Leipzig

7 Punkte und Platz 3 nach Ligaauftakt in Leipzig

Pfingsten, „Leipzig“, Start der GBSL Saison 2016: Wir hatten uns viel vorgenommen und wollten mit drei Siegen in die Saison starten, um so Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben im Euro Winners Cup in Catania zu sammeln. Unterm Strich müssen wir sagen, dass uns das nur zum Teil gelungen ist. Doch fangen wir vorne an beim ersten Spiel des Wochenendes:

Rostocker Robben – Real Münster 5:2

Zu Beginn ging es gegen die Münsteraner, Liganeuling und die wohl größte Unbekannte in der GBSL. Wir wollten unsere gute Form aus der Vorbereitung bestätigen und legten dem entsprechend auch engagiert los. Wir konnten uns viele Chancen erarbeiten, doch leider sprang im ersten Drittel nur ein Tor raus. Dafür standen wir defensiv sehr sicher und hielten hinten die Null. In den darauffolgenden Dritteln drehten wir noch ein wenig auf und schraubten unser Torekonto ein wenig nach oben. Angestachelt von den Offensivleistungen ließen wir größere Abwehrlücken aufkommen, sodass die Münsteraner uns folgerichtig zwei Buden einschenkten. Insgesamt ein Ergebnis, das das Spiel sehr gut wiederspiegelt.

H. Knüppel, Schlamp – Kautermann, Diedrichkeit, M. Knüppel (1 Tor), Pötke, Schmitt (2), Körner (2), Thürk, Neumann

Wuppertaler SV Beachsoccer – Rostocker Robben 2:4

Mit Wuppertal wartete im zweiten Spiel des Wochenendes ein namhafter Gegner auf uns. Wir hatten uns im Vorfeld einige Gedanken zur Kaderbesetzung des Gegners gemacht, wurden doch hochkarätige Transfers angekündigt. Von diesen war in Leipzig jedoch nichts zu sehen. Auch dieses Spiel ist relativ schnell erzählt. Wir gingen im ersten Drittel durch Benni in Führung, ließen Wuppertal im zweiten Drittel aber wieder etwas ran kommen. Im letzten Drittel konnten wir dann durch eine konzentrierte Leistung den Sack zu machen und die nächsten drei Punkte waren auf unserem Konto.

H. Knüppel, Schlamp – Kautermann, Diedrichkeit, M. Knüppel (1), Pötke (1), Schmitt, Körner (2), Thürk, Neumann

1. FC VKF – Rostocker Robben 4:4

Derbytime in Leipzig! Mit dem 1. FC VKF wartete ein Gegner auf uns, den wir in den vergangenen Wochen bestens kennengelernt hatten. Im Nachhinein muss man sagen, dass sich die Trainingsspiele vielleicht auch ein wenig negativ auf unser Spiel ausgewirkt haben, da die Spannung innerhalb unseres Teams fehlte. In einem für die Zuschauer spannenden und fairen Spiel, welches von Kampf betont war, fanden wir besser ins Spiel und gingen abermals in Führung. Diese Führung wechselte jedoch im letzten Drittel noch einmal die Seiten, sodass wir mit dem Treffer zum Unentschieden zwei Minuten vor Schluss zufrieden sein müssen. Im Spielverlauf ließen wir zu viele Chancen liegen. Darüber hinaus war der starke Schlussmann des Gegners stets auf der Höhe und rettete ein ums andere Mal in herausragender Manier. Unterm Strich ein leistungsgerechtes Remis.

H. Knüppel, Schlamp – Kautermann, Diedrichkeit, M. Knüppel, Pötke, Schmitt, Körner (2), Thürk (2), Neumann

 

Auch wenn wir unser vorher gestecktes Ziel von neun Punkten nicht erreicht haben, müssen wir aufgrund unserer Leistung mit den sieben Zählern zufrieden sein. Wir konnten eindeutig sehen, wo unsere Schwächen liegen. Wir werden in dieser Woche alles daran setzen, uns nochmals bestmöglich auf Catania vorzubereiten, denn in Italien wird es mit einer solchen Leistung schwer, die ersten Europapokalpunkte zu holen.

Leider ließ auch die Anlage in „Leipzig“ ein wenig zu wünschen übrig. Es muss die Frage erlaubt sein, ob ein Spieltag in einer halbfertigen Beach Arena an einem Restloch des Kohletagebaus einer German BEACH Soccer League würdig ist. Wir sind gespannt, ob sich vor Ort bis zum Finalspieltag noch etwas am Spielort tut und z. B. die sanitäre Versorgung verbessert werden kann. Sollte das Niveau so bleiben, dann gute Nacht Mari(e).

Wir haben für euch noch alle anderen Ergebnisse in der Übersicht zusammen gefasst. Mit dem Hamburger SV gibt es eine kleine Überraschung an der Tabellenspitze. Die Hansestädter konnten spielerisch überzeugen und sind, bei konstant bleibender Leistung, ein ernster Anwärter auf die Playoff-Plätze. Darüber hinaus lieferten der Ibbenbürener BSC und das BST Chemnitz eine überzeugende Vorstellung ab. Ein Platz unter den ersten Vier gibt es in dieser Saison auf keinen Fall geschenkt!

OuOuOu!