Catania-Trikots ab sofort erhältlich!

Unser Europapokal-Abenteuer liegt hinter uns und wer uns fleißig am Bildschirm die Daumen gedrückt hat, konnte unsere Catania-Trikots auch in Aktion bewundern. Einige haben auch sofort gefragt, ob und wann es das Trikot zu kaufen gibt. Unsere mitgereisten Anhänger waren die ersten, die sich über ein Exemplar freuen konnten.

Ab sofort könnt auch ihr sowohl das Spieler- als auch das Torwarttrikot in unserem Shop bestellen. Ein Trikot kostet dabei wie gehabt 39,95 €. Die Kindertrikots gibt es ab 34,95 €. Gerne drucken wir euch auch eure Wunschnamen und -nummern gegen einen Aufpreis auf das Trikot. Die Trikots gibt es jedoch nur in der Fantrikot-Variante ohne Pyrorobbe als Sublimationsdruck, FIFA-Logo und Nummer auf der Brust.

Ab sofort gibt es unsere restliche Kollektion der Spielertrikots auch im Intersport Bentwisch zu kaufen. In den nächsten Tagen werden dann auch die Rostock Shops im KTC und im Ostsee Park Sievershagen mit unseren Trikots bestückt. Beachtet bitte, dass es in den Läden lediglich Fantrikots zu kaufen gibt. Matchtrikots werden auch weiterhin nur online bei uns erhältlich sein.

Und nun ab ins Netz oder direkt in die Läden und deckt euch für die kommende Strandsaison mit unseren Trikots ein!

OuOuOu!

Euro Winners Cup beendet – Saison geht weiter

Euro Winners Cup beendet – Saison geht weiter

Das war er also nun, der Euro Winners Cup 2016. Alle Spieler und Anhänger sind wieder zu Hause angekommen und gehen nun nach und nach zum Alltag über. Wir möchten an dieser Stelle nochmal die letzten 10 Tage Revue passieren lassen.

Unser Ziel war es, die ersten Europapokalpunkte im Strandfußball nach Rostock zu holen. Mit einem 6:5 Sieg nach Verlängerung gegen das lettische Team von BFK Zep Forevers haben wir dieses Ziel erfüllt. Ins Turnier starteten wir mit einer 6:3 Niederlage gegen Viareggio Beach Soccer, die sich am Ende sogar den Titel holen konnten und im Finale Artur Music aus der Ukraine im Neunmeterschießen besiegten. Viareggio stellte mit Gabriele Gori auch den besten Torschützen des Turniers. Sage und schreibe 18 Mal traf er in sieben Spielen ins Netz des Gegners. Unser letzter Gruppengegner, Krylya Sovetov aus Russland, wurde nach ihrem Sieg im Achtelfinale gegen Titelverteidiger Kristall Sankt Petersburg nur Achter. Die hohe Intensität des Turniers zollte ihren Tribut und auch das Spiel gegen uns, was wir ebenfalls 6:3 verloren, kostete einiges an Kraft, sodass bei ihnen am Ende ein wenig die Luft ausging. Starspieler Bokinha, mit 14 Turniertoren immerhin drittbester Torschütze, konnte zum Ende des Turniers kaum noch stehen und hatte Krämpfe nach jedem Schuss. So wurde er auch der tragische Held, als er in zwei Neunmeterschießen vergab.

Sportlich gesehen müssen wir uns mit unseren Leistungen also auf gar keinen Fall verstecken. Wir ziehen unsere Schlüsse aus den Spielen und werden alles dafür geben, im nächsten Jahr wieder beim Euro Winners Cup dabei zu sein. Unser Ansporn dabei ist auch die unfassbare Unterstützung, die wir in Catania erhalten haben. Insgesamt supporteten uns 40 (!!!) Freunde aus der Heimat bei unseren Spielen. Es macht uns unfassbar stolz, dass es positiv Verrückte gibt, die ihren Urlaub dafür opfern, uns zwölf Freizeitsportlern durch Europa hinterher zu reisen und in guten wie in schlechten Zeiten hinter uns stehen. Dafür möchten wir euch DANKE sagen! Die neidischen Blicke der anderen Teams in euren Block sind uns, und sicher auch euch, nicht entgangen. Ihr seid europaweit einzigartig!

An dieser Stelle natürlich auch nochmals vielen Dank an alle unsere Sponsoren. Marteria dafür, dass er es überhaupt erst möglich gemacht hat, dass wir eine solche Reise wahrnehmen können. Möbel Wikinger danken wir für die Unterstützung ab der ersten Stunde. Unserem Gesundheitspartner, der AOK Nordost, möchten wir für das entgegengebrachte Vertrauen danken. Zu guter letzt auch noch ein Dank an unsere Poolsponsoren  Comfort Systems, DieFahrzeugpfleger, Schornsteinfegermeister Jörg Kibellus, Intersport Profimarkt Bentwisch, OSPA Rostock und der Krebs Unternehmensgruppe. Wir hoffen, ihr verzeiht uns, dass wir unsere neuen Aufwärmshirts mit euren Logos mit den Spaniern von CD Melistar getauscht haben. Nachschub ist schon in Arbeit. Das Spiel gewannen die Spanier übrigens deutlich, aber dies nur als kleine Notiz am Rande.

Vielen Dank auch an alle daheimgebliebenen Zuschauer am Livestream. Vielleicht hat der ein oder andere ja jetzt auch Bock bekommen, beim nächsten Mal mit dabei zu sein. Denn ihr wisst ja: „Nur ein Jahr, dann sind wir wieder da!“

Weiterhin möchten wir noch unserem Maxi die besten Genesungswünsche zukommen lassen. Seine Verletzung ist glücklicherweise nicht ganz so schlimm, wie zuerst angenommen. Sowohl Meniskus als auch das Kreuzband sind heil, „nur“ das Innenband ist gerissen. Gute Besserung nach Hamburg!

Unsere extra für Catania entworfenen Marsimoto-Trikots in weiß mit grünen Details gibt es übrigens ab der nächsten Woche in unserem Shop.

Weiter geht die Saison an diesem Samstag in Binz mit dem ersten Turnier der Kurzurlaub.de Trophy, der Landesmeisterschaft des Landesfußvallverbands Mecklenburg-Vorpommern und dem zweiten Spieltagswochenende eine Woche später in Ibbenbüren. Darüber hinaus freuen wir uns auf robBENEFIZ 2016 am 19.06. zu Gunsten des Wohltat e. V.

OuOuOu!

Gruppengegner erreichen Viertelfinale – neue Bilder online

Gruppengegner erreichen Viertelfinale – neue Bilder online

Nach unserem letzten Gruppenspiel ließen wir es uns gestern natürlich nicht nehmen, die Achtelfinals zu schauen und dabei einen besonderen Blick auf unsere Gruppengegner zu werfen.

Sowohl Viareggio BS als auch Krylya Sovetov zogen ins Viertelfinale ein. Viareggio schlug den israelischen Vertreter von Falfala Kfar Qassem mit 6:4. Im russischen Duell zwischen Krylya Sovetov und dem zweimaligen Titelverteidiger BSC Kristall um Weltstar Bruno Xavier behielt Krylya die Oberhand in einem packenden Spiel und schickte den Topp-Favoriten mit 6:5 nach Hause. Darüber hinaus platzieren sich Gori von Viareggio und Bokinha von Krylya Sovetov mit 14 bzw. 12 Toren an der Spitze der Torschützenliste. Diese Ergebnisse unterstreichen noch einmal die Stärke unserer Gruppe und lassen uns noch ein wenig stolzer auf unsere Leistung sein. Wir sind gespannt, wie sich Viareggio heute gegen Lok Moskau schlägt und ob Krylya Sovetov mit SC Braga einen weiteren Favoriten ausschalten kann.

Wir bleiben in der Zeit nicht untätig. Wir haben uns ein Testspiel gegen CD Melistar aus Spanien organisiert. Die Spanier schieden gestern mit einer 8:3 Niederlage gegen Chargers Baselland aus dem Turnier aus. Anpfiff ist 11:00 Uhr, wir werden berichten.

OuOuOu!

3:6 Niederlage im letzten Gruppenspiel bedeutet Vorrundenaus

3:6 Niederlage im letzten Gruppenspiel bedeutet Vorrundenaus

Im letzten Gruppenspiel gegen Krylya Sovetov ging es für uns um nicht weniger als den Einzug ins Achtelfinale. Nachdem wir gestern das Spiel der Russen gegen Viareggio schauten, stellte das Trainergespann um Bulli und Krischi eine Taktik zusammen, die uns zum Sieg führen sollte. Durch kontrollierte Defensive wollten wir den Dreh- und Angelpunkt des Offensivspiels der Russen, die Nummer 9, aus dem Spiel nehmen. Dies gelang uns zum Teil sehr gut, wurde aber mit Freistößen gegen uns bestraft. Doch der Reihe nach:

Direkt in der ersten Minuten bekamen wir einen Freistoß gegen uns gepfiffen. Der gehaltene Abpraller landete beim Gegenspieler, der in ins lange Eck drosch. Sicher ein Tor, das er nicht alle Tage macht. Wir steckten den Kopf nicht in den Sand und fanden gut ins Spiel, doch der Gegner kam auch immer wieder zu Torchancen, sodass sowohl die Latte als auch Schlampi das ein oder andere Mal retten mussten. Dann eine Schrecksekunde: Maxi prallt mit dem Torwart zusammen und zeigt sofort an, dass es nicht mehr weiter geht. Am Knie verletzt muss er ausgewechselt werden, die Diagnose steht noch aus. Wir wünschen ihm an dieser Stelle nochmals eine schnelle Genesung! Zum Ende des zweiten Drittels war es dann wieder ein Freistoß, der, diesmal direkt, bei uns im Netz landete. Mit einem 0:2 Rückstand ging es in die Pause.

Der Beginn des zweiten Drittels gehörte uns. Bulli konnte nach langem Abwurf von Schlampi und einer Rückgabe von Krischi souverän zum 1:2 einschieben. Nun sollte eine Aufholjagd gestartet werden, doch die Russen ließen nicht locker. Wiederum mussten Schlampi und das Gehäuse mehrmals retten. Doch der gegnerische Druck war zu groß. Wieder war es ein Freistoß, der das Ergebnis auf 1:3 stellte. Das 1:4 fiel nach einer Reihe abgewehrter Schüsse, das 1:5 nach einem Schuss aus dem Halbfeld.

Das letzte Drittel konnten wir dann wieder etwas positiver gestalten. Zunächst nahm sich Krischi den Ball nach einem Kauter-Pass hoch und versenkte den Ball per Fallrückzieher im Netz. Leider konnten wir den Abstand nicht noch weiter verkürzen, da es wiederum ein Freistoß war, der bei uns im Tor landete. Das 3:6 von Svenni, bei dem er sich nach Pass von Bulli stark durchsetzt und einschiebt, war nur noch Ergebniskosmetik.

Alles in allem bleibt hängen, dass wir auch heute ein starkes Spiel machten, bei dem jeder für jeden kämpfte. Wir setzten die ausgegebene Taktik gut um und konnten uns einige Spielanteile sichern. Unsere Defensive stand sehr sicher, was auch der gegnerische Trainer anerkennend bemerken musste. Bitter ist natürlich die Verletzung von Maxi. Komm stärker zurück, Junge!

Nun heißt es für uns: Urlaub genießen! Wir danken allen mitgereisten Freunden, Familien und Fans und allen Zuschauern zu Hause! Ein riesiger Dank an unsere Sponsoren! Ohne euch wäre ein solches Erlebnis nicht möglich!

Schlamp, H. Knüppel – Kautermann, Liehr, M. Knüppel, Pötke, Bullerjahn (1) Tor), Schmitt, Thürk (1), Körner (1)

OuOuOu!

Und ihr wisst ja: Nur ein Jahr! Dann sind wir wieder da!

(Fotos folgen)

Mit einer Niederlage ins Turnier gestartet – morgen früh nächstes Spiel

Mit einer Niederlage ins Turnier gestartet – morgen früh nächstes Spiel

Die Erfüllung der Misson „Erste Europapokalpunkte“ muss noch ein wenig nach hinten verschoben werden. Im ersten Spiel gegen Viareggio mussten wir uns dem italienischen Vizemeister 3:6 geschlagen geben. Die Italiener um Nationalspieler Gori legten einen Blitzstart hin und konnten einen abgefälschten Anstoß unhaltbar für Torwart und Abwehrspieler im Tor unterbringen. Das 0:1 nach zwei Sekunden zerstörte damit gleich unsere Devise, das Spiel so lange wie möglich gegentorfrei zu gestalten. Im ersten Drittel machten wir zu einfache Fehler, sodass die Italiener relativ einfach auf 0:4 erhöhen konnten.

Im zweiten Drittel fanden wir deutlich besser ins Spiel und Krischi konnte nach einer guten Ecke auf 1:4 verkürzen. Quasi im direkten Gegenzug stellte Viareggio aber durch einen 9-Meter den alten Abstand wieder her. Gori zeigte im zweiten Drittel noch seine Klasse und erhöhte mit einem, zugegebenermaßen einwandfreien, Fallrückzieher nach langem Abwurf auf 1:6.

Im letzten Drittel konnten wir unsere Leistung noch einmal steigern und ließen kaum noch Torchancen zu. Wir kamen deutlich öfter zu Abschlüssen. Schmitti nahm sich nach zuvor geblocktem Schuss ein Herz und drosch das Ding von weit links außen mit dem schwachen linken Bein ins lange Eck zum 2:6. Nachdem sich Svenni am Zeh verletzte, mussten wir ein wenig umstellen, sodass Maxi sein Stürmertalent zeigen konnte und nach langem Abwurf von Schlampi zum 3:6 Endstand einköpfte.

Es bleibt das Fazit, dass wir nach deutlichen Anlaufschwierigkeiten immer besser ins Spiel kamen und die Italiener im dritten Drittel sogar dominieren konnten. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen! Daraus ziehen wir unsere Motivation für das morgige Spiel gegen BFK Zep Forevers aus Lettland. Anpfiff ist um 9:45 Uhr auf Platz 1, sodass ihr im Livestream mittendrin statt nur dabei sein könnt.

Rostocker Robben – Viareggio BS 3:6 (0:4, 1:2, 2:0)

H. Knüppel, Schlamp – Kautermann, Liehr (1 Tor), M. Knüppel, Pötke, Schmitt (1), Bullerjahn, Körner, Thürk (1)

OuOuOu!