Drittes und letztes Spieltagswochende steht vor der Tür

Drittes und letztes Spieltagswochende steht vor der Tür


Ein ganzer Sommer voller Sammelspieltage musste coronabedingt in drei Wochenenden gepackt werden, sodass sich die reguläre Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga bereits dem Ende entgegen neigt. Sechs von neun Spiele sind absolviert und wir stehen aktuell mit 15 Punkten auf dem zweiten Rang, der zur Qualifikation zum Final Four um die Deutsche Beachsoccer-Meisterschaft am 26./27. September in Warnemünde berechtigt. Am Wochenende stehen also die vorläufig letzten drei Spiele der Saison an und wir treffen unter anderem auf zwei Teams, gegen die wir bereits spielen durften.

 

Sa., 22.8.2020, 8:00 Uhr: Rostocker Robben vs. Hamburger SV

Das erste Spiel gegen die Jungs aus Hamburg endete mit einem 9:0 für uns mehr als deutlich. Bei der Auslosung des zweiten Spieltagswochenendes meinte es die Losfee auch nicht besser, denn mit Ibbenbüren und Münster bekamen es die Hamburger direkt mit zwei weiteren Anwärtern auf das Final Four zu tun und mussten in beiden Spielen erwartungsgemäß den Kürzeren ziehen. Glücklicherweise gelang am vergangenen Wochenende die Revanche für die Auftaktniederlage und die Beach Boyz konnten mit 6:4 geschlagen werden. Mit aktuell drei Punkten auf dem Konto stehen die Hansestädter aufgrund des besseren Torverhältnisses auf dem 10. Platz.

Wir erwarten trotz der ziemlich eindeutigen Vorzeichen ein anderes Spiel als noch am ersten Wochenende, denn diesmal kann der HSV auf seine dänischen Neuzugänge zugreifen, die das Spiel beleben sollen. Auf unserer Seite müssen wir auf Casper verzichten, der nach seiner Gelb-Roten Karte gegen Wuppertal zum Zuschauen verdammt ist.

 

Sa., 22.8.2020, 16:oo Uhr: Rostocker Robben vs. BSC Beach Boyz Waldkraiburg

Die Beach Boyz aus Waldkraiburg sorgten wahrscheinlich für die bisher größte Überraschung der Saison. Gegen Real Münster, aktuell immerhin Vierter der Tabelle, konnten die Oberbayern am ersten Spieltagswochenende ein echtes Ausrufezeichen setzen und sich mit 8:6 durchsetzen. Am vergangenen Spieltag, wie HSV ebenfalls in Gruppe 3 gelost, agierten Ibbenbüren und Münster humorlos und schickten die Beach Boyz punktlos auf die Heimreise.

Das erste Aufeinandertreffen konnten wir mit 9:3 für uns entscheiden und entsprechend optimistisch gehen wir ins Spiel. Wir glauben, dass sich die Beach Boyz an diesem Wochenende eher auf das dritte Duell auf Augenhöhe mit dem HSV sowie das bayerische Derby gegen die Bazis freuen werden.

 

So., 23.8.2020, 16:00 Uhr: Rostocker Robben vs. Bavaria Beach Bazis

Fast möchte man sagen: Und jährlich grüßt das Murmeltier. Die Bazis schaffen es immer wieder, oben mitzuspielen und stehen aktuell punktleich mit Münster auf Platz 6. Zur Qualifikation zum Final Four fehlen dann aber immer ein paar Pünktchen und die Münchener sind leider nur zum Zuschauen verdammt. Auch in diesem Jahr sieht es so aus, als würde die Spannung bis zum letzten Spiel bestehen bleiben und wir könnten, wie in der vergangenen Saison, die letzte Hürde für die Bazis auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft sein.

In Abhängigkeit der vorherigen Ergebnisse, auch in den anderen Gruppen, kann es in diesem Spiel um alles oder nichts gehen. Von daher warten wir ab, wie die Vorzeichen vor der Partie stehen werden.

 

Wir haben jedenfalls Bock auf die voraussichtlich letzte Zusammenkunft aller Ligateams in dieser Saison und sehen unserem Ziel, der erneuten Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, optimistisch entgegen. Wir halten euch wie gehabt auf unseren Social-Media-Kanälen auf dem Laufenden.

OuOuOu!

Saisonbeginn in der Deutschen Beachsoccer-Liga am Wochenende

Saisonbeginn in der Deutschen Beachsoccer-Liga am Wochenende

Es hat lange gedauert, doch am kommenden Wochenende ist es soweit: Die Deutsche Beachsoccer-Liga startet in die Saison 2020.

Die Corona-Pandemie hat auch uns eiskalt erwischt. Eigentlich war alles vorbereitet für eine weitere intensive und ereignisreiche Strandfußballsaison. Erstmals sollte es für uns vor Saisonstart in ein einwöchiges Trainingslager nach Spanien inklusive Vorbereitungsturnier gehen, ein Pokalwettbewerb in Deutschland war geplant, die Deutsche Beachsoccer-Liga sollte erneut Mitte Mai am heimischen Ostseestrand eingeläutet werden und der Euro Winners Cup hätte uns Anfang Juni zurück ins portugiesische Nazaré gebracht. Doch dann kam der Lockdown und nicht einmal Training war für uns möglich.

Mittlerweile sind knappe fünf Monate vergangen und die nationale Saison hat immer noch nicht begonnen. Doch am Wochenende ist es endlich soweit! Für uns geht es zum ersten Spieltagswochenende nach Düsseldorf.

Die spielfreie Zeit wurde natürlich nicht ungenutzt gelassen. Im Hintergrund wurde bei allen Beteiligten intensiv gearbeitet, Konzepte wurden erstellt, Spielpläne und Modi ent- und wieder verworfen und wir konnten im Vergleich zu Teams aus anderen Bundesländern relativ zeitig wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, da Kontaktbeschränkungen und weitere Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern frühzeitig zu Gunsten des Vereinssports angepasst wurden. Wir haben so gesehen die längste Vorbereitung aller Zeiten hinter uns und brennen darauf, endlich im Wettkampf loslegen zu können.

 

Angepasster Modus und herbstliches Finale

Der Sommer neigt sich bereits dem Ende entgegen und ein gewohnter Spielbetrieb ist in diesem Jahr nicht möglich. Von allen Teams und Offiziellen wird daher ein hohes Maß an Kompromissbereitschaft und Flexibilität vorausgesetzt, vor allem, was den Austragsungsmodus sowie den Spielort angeht.

Für uns geht es daher an den kommenden drei Wochenenden (8./9., 15./16. sowie 22./23. August) nach Düsseldorf, denn nur dort war es möglich, das vom DFB entwickelte Hygienekonzept zur Durchführung eines möglichst risikoarmen Spielbetriebs umzusetzen. Leider sind dabei keine Zuschauer vorgesehen, sodass ihr uns von zu Hause aus die Daumen drücken müsst. Wir werden euch während der Spiele aber wie gewohnt auf dem Laufenden halten. Am schnellsten seid ihr wie immer auf unserer Instagramseite informiert.

Gespielt wird in einem angepassten Ligamodus. An jedem Wochenende spielen die Teams in drei Vierergruppen gegeneinander und sammeln Punkte für die Gesamttabelle. Die Auslosung für das erste Wochenende erfolgte auf Grundlage der Abschlusstabelle aus 2019. Die Gruppen für das zweite und dritte Event werden jeweils nach dem ersten bzw. zweiten Event auf Basis der aktuellen Tabelle ausgelost. Für uns geht es am ersten Wochenende gegen die Beach Boyz Waldkraiburg, Real Münster sowie den Hamburger SV. Eine kleine Vorstellung unserer Gegner folgt in den nächsten Tagen. Den kompletten Spielplan findet ihr wie gewohnt HIER.

Die vier punktbesten Teams der Gesamttabelle qualifizieren sich für das Final Four, dem Finale um die deutsche Beachsoccer-Meisterschaft 2020, welches am 26./27. September am Strand von Warnemünde ausgetragen werden soll. Wir hoffen, dass sich zum einen das Wetter bis dahin hält und zum anderen die aktuelle Verfügungslage zumindest ein paar Zuschauer zulässt.

Doch bis dahin ist noch ein langer Weg, der nicht nur auf sportlicher Ebene einige Herausforderungen für uns bereit hält. Wir werden alles geben, um zumindest sportlich das Bestmögliche zu erreichen und sind stolz darauf, euch als Unterstützung im Rücken zu wissen.

OuOuOu und bleibt gesund!

Final Four in Warnemünde: Die Teilnehmer im Überblick

Final Four in Warnemünde: Die Teilnehmer im Überblick

Foto: Danilo Schubert

 

Das geilste Wochenende des Jahres steht kurz bevor und nicht nur bei uns laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Der DFB hat bereits mit unzähligen Helfern ein wunderbares Stadion am Fuße des Teepotts aufgebaut, die Zimmer im DOCK INN Hostel sind auf Hochglanz gebracht worden und auch die anderen drei Teams haben die Woche über fleißig trainiert. Doch wer kämpft eigentlich, neben uns, in diesem Jahr um die Krone im Deutschen Beachsoccer? Wir haben uns die anderen drei teilnehmenden Teams und deren bisherigen Saisonverlauf einmal genauer angeschaut.

 

Real Münster: Platz 4, 29 Punkte, 10 S, 3 N, 81:50 Tore (+31)

Als erstes werfen wir den Blick auf unseren Halbfinalgegner. Real Münster ist bereits das zweite Mal in Folge beim Final Four am Start und in diesem Jahr der Gewinner des Dreikampfs um Platz 4 im Saisonendspurt, bei dem sich die Bavaria Beach Bazis und der Ibbenbürener BSC mit den ungeliebten Plätzen Fünf und Sechs zufrieden geben mussten.

Die Münsteraner sind wahre Offensivmonster, denn in dieser Saison erzielten sie im Schnitt sechs Tore und stellen damit den drittbesten Angriff der Liga. Oleh Shchytnik (19 Treffer), Evgenii Ketz (16) und Ali Bagheri (14) allein sorgten für 49 Treffer und stellten die gegnerischen Abwehrreihen vor einige Probleme. Auf der anderen Seite kassierten die Jungs aus Westfalen mit 50 Gegentoren die meisten der Teams in der oberen Tabellenhälfte.

Das direkte Aufeinandertreffen in Düsseldorf konnten wir aufgrund einer konzentrierten Leistung mit 5:0 gewinnen, profitierten dabei aber auch von der Gelb-Rot bedingten Sperre Evgenii Ketz‘. Wir erwarten daher im erneuten Duell eine mutigere und spielstärkere Münsterander Mannschaft, die uns defensiv alles abverlangen wird.

Anpfiff zum ersten Halbfinale des Tages ist am Samstag um 16:30 Uhr. Wer es nicht in die Sport & Beach Arena schafft, kann sich das Spiel auch im Livestream anschauen.


 

Hertha BSC Beachsoccer: Platz 2, 33 Punkte, 11 S, 2 N, 61:29 Tore (+32)

Die Berliner sind die Dauerbrenner beim Finalwochenende um die Deutsche Meisterschaft, denn seit der Angliederung an die Alte Dame 2016 waren sie immer in Warnemünde dabei. Schaut man noch etwas weiter zurück, wird deutlich, dass einige Spieler bereits jedes Jahr seit 2013, damals noch mit BeachKick Berlin, das Finalticket buchen konnten, womit sie auf eine länger währende Finalhistorie zurück blicken können als wir. Zum ganz großen Wurf hat es bisher jedoch nicht gereicht, Platz 3 im Jahr 2017 war der größte Erfolg des Hauptstadtclubs.

In dieser regulären Saison lief es wieder einmal recht ordentlich, sodass auch die diesjährige Finalteilnahme mehr als verdient ist. Elf Siege sprechen eine deutliche Sprache, wobei vor allem in Spielen gegen direkte Konkurrenten echte Big Points eingefahren werden konnten (2:0 gg. die Bazis, 9:5 gg. die Beach Royals nach 1:4-Rückstand, 6:1 gg. Ibbenbüren). Lediglich gegen Real Münster (1:2) und gegen uns (1:9) setzte es eine Niederlage, wobei das Ergebnis unseres Aufeinandertreffens nicht allzu hoch bewertet werden sollte.

Hertha sollte mit einem breiteren Kader nach Warnemünde reisen, als es zuletzt in Düsseldorf der Fall war und auch die Unterstützung der Fans ist ihnen sicher, da sich traditionell eine kleinere Reisegruppe mit auf den Weg aus der Haupstadt an den Strand macht. Leicht haben werden sie es in ihrem Halbfinale aber in keinem Fall, denn es warten die hungrigen Löwen.


 

Beach Royals Düsseldorf: Platz 3, 31 Punkte, 11 S, 2 N, 72:41 Tore (+31)

Drei Jahre können verdammt lang sein. Vor allem, wenn man das große Ziel Warnemünde immer so knapp vor Augen hat, wie die Royals aus Düsseldorf. Bei der letzten Finalteilnahme 2016 scheiterten sie im Endspiel gegen den Ibbenbürener BSC. 2017 unterlagen sie in der GBSL im Spiel um Platz 3, welcher zur Qualifikation gereicht hätte, dem gleichen Gegner und mussten im Regionalentscheid Nord dem Wuppertaler SV den Vortritt lassen. In der vergangenen Saison waren wir schlussendlich das Zünglein an der Waage, als wir im letzten Spiel gegen Ibbenbüren verloren und die Royals so noch, aufgrund des schlechteren Torverhältnisses, auf den fünften Platz abrutschten. Nun hat es endlich wieder geklappt und was sollen wir sagen: Es ist mehr als verdient.

Nach einem Umbruch im Team und der Integration vieler neuer Spieler scheint die Arbeit Früchte zu tragen. Spielertrainer Oliver Romrig geht trotz seines gesetzten Alters voran und erzielte den ein oder anderen wunderschönen Treffer. Hinzu kommt mit Nicolas Bella ein internationaler Topp-Transfer, der in dieser Saison bereits 17 Mal das gegnerische Tornetz finden konnte. Vier weitere Royals (Marius Ebener, David Hoeveler, Joscha Metzler und Marcel Nowak) trugen zuletzt beim EBSL-Event in Catania das Trikot mit dem Adler auf der Brust. Qualität im Team ist also zweifelsohne vorhanden.

Das Spiel gegen uns in München war, wir haben es uns nochmal angeschaut, nichts für Ästheten. Am Ende hieß es 2:3 gegen uns, was unsere einzige Niederlage in der abgelaufenen Saison bleiben sollte. Die Royals hatten im weiteren Verlauf zwei Mal das Nachsehen (5:9 gg. Hertha, 4:5 gg. Bazis), untermauerten ihren Anspruch auf das Final Four ansonsten aber eindrucksvoll. Ärgerlich jedoch ist die Sperre des Stammtorwarts Marius Ebener, der sich im vorletzten Saisonspiel zu einer Notbremse hinreißen ließ und im Halbfinale fehlen wird. Wir rechnen mit Max Kinscher im Tor, der normalerweise für Tore Schießen zuständig ist, in der Saisonvorbereitung aber auch schon als bester Torwart bei einem Turnier in Belgien ausgezeichnet wurde.


 

Neben unseren Spielen bietet auch das Rahmenprogramm etwas für den interessierten Strandsportfan. Neben der Deutschen Meisterschaft wird auch wieder der Sieger der DFB-Beachsoccer-Tour gesucht. Qualifiziert hierfür sind TSV Vineta Audorf, F.C. Trivela, BST Chemnitz & Friends sowie 1.FC 0815 Friedersdorf. Darüber hinaus zeigen die Frauen von HSG Warnemünde im Einlagespiel gegen die BeachKick Ladies Berlin sowie die Inklusionsteams von Hansa Rostock und den Peene Kickers ihr Können. Den kompletten Plan haben wir hier einmal für euch in der Übersicht:


 

Unser F.C. Hansa spielt bereits morgen auswärts in Ingolstadt, Hoch Corina sorgt für eine Rückkehr des Sommers und der Eintritt in die Arena ist wie immer frei. Wir hoffen daher auf eine lautstarke Unterstützung bei unserem Halbfinalspiel am Samstag, 16:30 Uhr gegen Münster und werden alles dafür geben, am Ende des Spiels erneut mit euch jubeln zu können.

OuOuOu!

Zwei Siege in Düsseldorf sichern Finalteilnahme

Zwei Siege in Düsseldorf sichern Finalteilnahme

Am vergangenen Wochenende ging es für uns nach Düsseldorf an den Unterbacher See und wieder standen zwei Spiele für uns auf dem Plan. Wir nehmen es vorweg: Zwei Siege sorgten dafür, dass wir in der regulären Saison nicht mehr von den ersten vier Rängen verdrängt werden können. Damit haben wir vorzeitig das Ticket für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 24./25. August bei uns in Warnemünde lösen können und somit auch unser minimales Saisonziel erreicht. Dabei sah es am Samstag beim Spiel gegen Liganeuling Curva 69 noch nicht wirklich meisterlich aus.


 

Rostocker Robben – Curva 69 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)

Wenn es gegen einen Liganeuling aus dem unteren Tabellendrittel geht, sind wir ohne Frage der klare Favorit. Trotzdem wollten wir den Gegner nicht unterschätzen, denn vor allem in Sachen Zweikampf und Leidenschaft stehen die Jungs aus Brandenburg den Spitzenteams in keinster Weise nach. Wir stellten uns daher auf ein sehr körperbetontes Spiel ein und wurden nicht enttäuscht. Schließlich stand auch der „Supercup im Beachsoccer“ auf dem Plan, denn es spielte der Deutsche Meister gegen den Sieger der Beachsoccer-Tour 2018.

Wir versuchten von Beginn an das Spiel zu machen, kamen gegen ein sehr defensiv stehendes Teams aber nur selten durch. Unzählige Male blockten Spieler unsere Schüsse und ließen sie so nicht einmal ansatzweise gefährlich werden. Bezeichnend dann das 0:1, als ein schneller Konter durch die Mitte von uns nicht konsequent verteidigt wurde und der Ball auf einmal in unserem Netz zappelte. Wieder einmal hatte Topscorer Matthias Baasch zugeschlagen. Den Ausgleich vor der Drittelpause markierte dann wieder einmal Svenni mit einem humorlosen Freistoß aus elf Metern. Das zweite Drittel brachte keine weiteren Tore und auch im letzten Durchgang fiel lediglich ein Treffer, glücklicherweise auf unserer Seite, als Krischi einen langen Abwurf von Robin mit einem Fallrückzieher vollenden konnte.

Achtung, Phrase: Es war das erwartet schwere Spiel. Wir wurden ordentlich durchgeschüttelt und hatten, personell nicht voll besetzt, damit zu kämpfen, unsere Ordnung zu halten und diszipliniert zu rotieren. Das Spiel sollte uns vor dem Topp-Duell gegen Münster am Sonntag nochmal wachgerüttelt haben.

Schröder, Mülling – Krötsching, Knüppel, Körner (1 Tor), Jørgensen, Thürk (1), Neumann

Nach der Partie bummelten wir noch etwas durch die Düsseldorfer Altstadt und ließen den Abend beim zweiten Supercup des Tages ausklingen.


 

Rostocker Robben – Real Münster 5:0 (0:0, 3:0, 2:0)

Das letzte Spiel des Wochenendes stand auf dem Plan und durch die bisherigen Ergebnisse war klar: Ein Sieg gegen Münster und wir haben das Ticket für Warnemünde in der Tasche. Dementsprechend fokussiert gingen wir uns Spiel und nahmen uns vor, im Vergleich zum Spiel am Samstag nochmal eine Schippe draufzulegen, sowohl individuell als auch als Team. Bereits beim Torschuss vor dem Spiel wurde deutlich, dass wir das Toreschießen nicht komplett verlent haben, sehr zum Ärger unserer beiden Torhüter. Doch die ließen sich davon im Spiel nicht beeindrucken und hielten ein ums andere Mal die Null hinten sicher fest.

Vorn mussten wir uns jedoch bis zum zweiten Drittel gedulden, als Capser kurz nach Wiederanpfiff den Bann brach, einfach mal aus der zweiten Hälfte abzog und der Ball flach im langen Eck einschlug. Danach folgte ein Tor für die Geschichtsbücher. Kröte setzte das erste Mal einen Falli im Spiel ins Netz und das auf seine unnachahmliche Art und Weise: Mit rechts hochgenommen, einmal jongliert und ab mit dem linken Fuß ins lange Eck. Die Nominierung für das Team des Spieltags war nach diesem Hammer natürlich nur noch Formsache. Hansi konnte danach nach feinem Solo sogar noch auf 3:0 erhöhen, ehe es ins letzte Drittel ging, in dem Krischi nochmal seine Klasse zeigte. Erst traf er per Fallrückzieher aus kurzer Distanz, kurz danach behielt er im 1 gegen 1 gegen den gegnerischen Torwart die Nerven und markierte den 5:0-Endstand.

Schröder, Mülling – Krötsching (1 Tor), Knüppel (1), Körner, Jørgensen (1), Thürk (2), Neumann


 

Insgesamt war es also ein gelungenes Wochenende für uns, bei dem wir wieder einmal viel gelernt haben. Darüber hinaus hatten wir endlich mal wieder die Möglichkeit, etwas Beachsoccer zu schauen und wurden mit vielen geilen Spielen belohnt, wie euch die Videozusammenfassung des DFB eindrucksvoll beweist. Wir gratulieren darüber hinaus Hertha BSC zum Einzug ins Final Four und freuen uns auf das Duell am kommenden Wochenende, denn es geht für uns wieder nach Düsseldorf. Darüber hinaus warten die Bavaria Beach Bazis auf uns, die sich ebenfalls noch berechtigte Hoffnungen auf ein Ticket nach Warnemünde machen, es aber am Samstag mit den gastgebenden Beach Royals zu tun bekommen. Alle Ergebnisse und die Tabelle gibt es wie immer bei uns in der Fankurve.

Wir sind gespannt, wen wir Ende August noch bei uns begrüßen dürfen und wünschen allen Teams bis dahin eine verletzungsfreie Zeit.

OuOuOu!

Saisonendspurt in Düsseldorf

Saisonendspurt in Düsseldorf

Foto: keiler.fotograf

Nach einer durch die WM-Quali verursachten, für die Nicht-Nationalspieler unter uns viel zu langen, Ligapause geht es an diesem Wochenende endlich weiter im Kampf ums Final Four. Die Ausgangsposition könnte für uns nicht besser sein, denn wir gehen als Tabellenführer in die letzten vier Spiele. Dafür haben wir von allem Teams das schwerste Restprogramm erwischt, denn auf uns warten noch drei Anwärter auf einen Platz unter der ersten Vier. Doch zunächst geht es morgen gegen einen Liganeuling.

 

Samstag, 02.08.2019, 11:15 Uhr: Rostocker Robben – Curva 69

Foto: DFB

 

In der Liga seit: 2019

Größter Erfolg: Sieger DFB-Beachsoccer-Tour 2018

Unsere Ligabilanz: –

Wichtigste Spieler: Matthias Baasch

 

 

Das zweite neue Team in der Liga – neben den Kärlicher Kraken – ist uns etwas bekannter, da ein Großteil der Spieler ursprünglich aus Potsdam kommt und der Verein somit im Nordostdeutschen Fußballverband beheimatet ist. Auch wenn die einzelnen Spieler mittlerweile etwas verteilt im Nordosten der Bundesrepublik zu Hause sind, vertraten sie weiterhin das Bundesland Brandenburg als Landesmeister bei der letztjährigen NOFV-Meisterschaft, dem Regionalentscheid Nordost, bei dem der Teilnehmer aus dem Nordosten für die DFB-Beachsoccer-Tour ermittelt wurde.

Zwar konnten wir uns erneut den Nordostdeutschen Meistertitel sichern, waren aber nicht für die Qualifikation zur DFB-Beachsoccer-Tour berechtigt. Vier souveräne Siege bei nur einer 1:4-Niederlage gegen uns sorgten am Ende für einen verdienten zweiten Platz, der beim folgenden Finalwochenende der DFB-Beachsoccer-Tour in den Turniersieg umgewandelt werden konnten.

Ursprünglich als Fankurve (ital. curva) gestartet, spielen sie mittlerweile seit etwa einem Jahrzehnt unter dem Namen Curva 69 allerlei Turniere, sodass die assoziierte Nähe zum polnischen Grenzgebiet wohl endgültig ad acta gelegt werden kann.

Die wenigen Spiele gegen uns waren vor allem von einer ordentlichen Portion Körperlichkeit geprägt, die mitunter etwas über dem erlaubten Maße lag. Doch mittlerweile sollten sich die Jungs an die Ligagegebenheiten gewöhnt haben, denn von neun Spielen über die volle Distanz von drei Mal zwölf Minuten konnten zwei (gegen Kärlich und den HSV) siegreich bestritten werden.


 

Sonntag, 04.08.2019, 16:30 Uhr: Rostocker Robben – Real Münster

Foto: Real Münster

 

In der Liga seit: 2016

Größter Erfolg: 3. Platz Deutsche Meisterschaft 2018

Unsere Ligabilanz: 3 Spiele, 3 Siege, 21:13 Tore

Wichtigste Spieler: Evgenii Ketz, Oleh Shchytnik

 

 

Mit nur einem Wort kann das Team von Real Münster beschrieben werden: Internationalität. Verantwortlich für den multikulturellen Touch ist Dr. Gabriel Mohagheghi, der es geschafft hat, mit Verstärkungen aus der ganzen Welt aus einer Mannschaft für die unteren Plätze ein absolutes Top-Team zu formen. Insgesamt kickten in der letzten Saison bei Münster neun Nationen, die so ein erstklassiges Beispiel für Integration durch Sport sind.

Auch wenn dieser Weg nicht jedem gefällt und auch wir sagen müssen, dass wir eher auf regionale Talente setzen, gibt der Erfolg den Münsteranern recht. Bei der erstmaligen Teilnahme am Finale der Deutschen Meisterschaft konnte letztes Jahr der Bronzerang erreicht werden, wobei sie im Halbfinale gegen Ibbenbüren über weite Strecken das bessere Team waren und sich erst im Neunmeterschießen geschlagen geben mussten.

Hervorzuheben im Team ist die, nach uns, zweitbeste Offensive der Liga, denn in neun Spielen konnten die Münsteraner bisher satte 61 Mal netzen. Allein 27 Treffer davon entfallen auf Evgenii Ketz und Oleh Shchytni.


 

Mit zwei Siegen könnten wir nicht nur die Tabellenführung verteidigen, sondern uns auch einen direkten Konkurrenten vom Leib halten. Je nachdem, was in den anderen Spielen passiert, wäre es sogar möglich, dass uns die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft am 24./25. August in Warnemünde nicht mehr zu nehmen ist. Ein weiterer Kracher an diesem Wochenende ist beispielsweise das Duell zwischen Gastgeber Düsseldorf und Ibbenbüren. Alle Partien gibt es wie immer HIER.

Drückt uns die Daumen und unterstützt uns, egal ob vor Ort oder mittendrin statt nur dabei bei Instafinnis Instaticker auf @rostockerrobben.

OuOuOu!