Meister der regulären Saison

Meister der regulären Saison

Der letzte Spieltag der regulären Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga führte uns erneut an den Unterbacher See in Düsseldorf und für uns ging es nach der vorzeitigen Qualifikation fürs Final Four um die Verteidigung der Tabellführung und die damit verbundene Meisterschaft der regulären Saison. Bereits nach unserem Spiel am Samstag stand fest, dass wir vom ersten Platz nicht mehr zu verdrängen sind und auch am Sonntag konnten wir unser Spiel siegreich bestreiten.


 

Rostocker Robben – Hertha BSC Beachsoccer 9:1 (2:1, 0:0, 7:0)

Da das Ergebnis etwas über den Spielverlauf hinweg täuscht, halten wir den Spielbericht etwas kürzer als gewohnt. Im ersten Drittel konnten wir durch Ranger und Svenni in Führung gehen, mussten aber kurz vor der Pause noch den Anschlusstreffer hinnehmen. Im zweiten Durchgang passierte nichts Zählbares, dafür konnten wir im letzten Drittel gleich sieben Mal treffen. Drei Mal war es Kauti, der für uns glücklicherweise staubedingt die Einschulung seines Neffen Pauli verpasste und die Tore ihm widmete, wobei wir an dieser Stelle allen ABC-Schützen einen erfolgreichen Start in die Schulzeit wünschen. Hansi traf doppelt und auch Svenni konnte einen Treffer nachlegen. Den Schlusspunkt setzte Paul mit einem schönen Solo. Unsere beiden Torhüter Robin und Thilo waren dabei stets zur Stelle und entschärften ein ums andere Mal brenzlige Situationen.

Die Herthaner waren personell arg gebeutelt, sodass ihnen im letzten Durchgang einfach die Puste fehlte. Die so entstandenen Lücken konnten wir eiskalt ausnutzen und das Ergebnis etwas zu deutlich in die Höhe schrauben. Die Berliner waren aber wie wir schon vor dem Spiel fürs Finalwochenende in Warnemünde qualifiziert, bei dem wir mit einer vollkommen anderen Berliner Mannschaft rechnen.

Mülling, Schröder – Kautermann (3 Tore), Rönsch (1), Knüppel (2), Meier, Körner (2), Baaske (1), Jørgensen, Krötsching


 

Weiter ging es dann am Sonntag mit einem kleinen Finale. Die Bavaria Beach Bazis hatten ihre Partie am Samstag gegen die Beach Royals Düsseldorf knapp gewonnen und brauchten einen Sieg gegen uns, um es aus eigener Kraft ins Final Four zu schaffen. Entsprechend motiviert gingen sie ins Spiel und die mitgereiste Bazeria verbreitete eine Prise Finalstimmung.

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 4:2 (1:0, 3:0, 0:2)

Doch wir kamen besser ins Spiel. Nach einer Phase des Abtastens konnte Kauti einen langen Ball von Thilo mit dem Kopf im gegnerischen Netz unterbringen. Auf der anderen Seite schafften wir es, die bayrischen Angriffsversuche im Vorfeld gut zu verteidigen oder mit etwas Glück im letzten Moment zu vereiteln. Zu Beginn des zweiten Drittels dann ein Doppelschlag innerhalb von 14 Sekunden: Erst setzte Hansi unseren Anstoß in Netz, dann war er hellwach und schob einen zu kurzen Rückpass am Torwart vorbei. Kurze Zeit später konnte Svenni mit einem Fallrückzieher nach einem Einwurf auf 4:0 erhöhen. Mit einer komfortablen Führung ging es ins letzte Drittel. Dort nutzten die Bazis dann einen kurzen Moment der Unachtsamkeit aus und trafen, endlich möchte man fast sagen, zum 4:1-Anschluss. Doch bis auf das 4:2 durch einen weiteren Fallrückzieher passierte nichts mehr und die Bazis mussten auf einen Münsteraner Ausrutscher hoffen.

Mülling, Schröder – Kautermann (1 Tor), Rönsch, Knüppel (2), Meier, Körner (1), Baaske, Jørgensen, Krötsching

 


 

Doch die Jungs aus Münster lösten ihre Aufgabe gegen GO Rhein-Main (HIER im Video), sodass sie die Saison auf dem vierten Platz beenden. Damit treffen wir im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft am 24. August auf die Westfalen, die zweite Partie bestreiten Hertha BSC Beachsoccer und die Beach Royals Düsseldorf. Alle Ergebnisse und die Abschlusstabelle gibt es wie immer in unserer Fankurve.

Wir haben jetzt noch zwei Wochen Zeit, um uns intensiv auf den Saisonhöhepunkt vorzubereiten. Am kommenden Sonntag heißt es aber zunächst einmal robBENEFIZ am AOK Active Beach.

OuOuOu!

Letzter Spieltag führt uns erneut nach Düsseldorf

Letzter Spieltag führt uns erneut nach Düsseldorf

Foto: Ostsehpic-Fotografie

 

Unglaublich, aber obwohl die Strandfußballsaison doch gerade erst begonnen hat, ist sie schon fast wieder vorbei. An diesem Wochenende steht der letzte reguläre Spieltag in der Deutschen Beachsoccer-Liga an und wir dürfen erneut an den Unterbacher See Süd nach Düsseldorf. Am vergangenen Wochenende erwieß sich der Sand im Westen unseres Landes als gutes Pflaster, denn wir konnten die Finalteilnahme bereits fest machen. Nun heißt es, den Schwung mitzunehmen und nochmal ein paar Sachen auszuprobieren, um bestmöglich vorbereitet in die Deutsche Meisterschaft zu gehen. Gelegenheit dafür gibt es am Wochenende genug, denn wir spielen gegen zwei Teams aus dem oberen Tabellendrittel.

 

Samstag, 10.08.2019, 16:15 Uhr: Rostocker Robben – Hertha BSC Beachsoccer

Foto: Hertha BSC Beachsoccer

 

In der Liga seit: 2016

Größter Erfolg: Dritter Deutsche Meisterschaft 2017

Unsere Ligabilanz: 6 Spiele, 5 Siege, 1 Niederlage, 36:26 Tore

Wichtigste Spieler: Lennart Hannawald, Tim Engelhardt

Facebook: Hertha BSC Beachsoccer

 

Seit 2016 ist die Beachsoccer-Abteilung dem weltbekannten Verein aus der Hauptstadt angegliedert. Vorher spielten die Akteure hauptsächlich bei Beachkick Berlin, unserem ersten großen Rivalen, wodurch wir einige Spieler fast zehn Jahre kennen und schätzen. Seitdem Hertha in der Liga ist, bestimmt vor allem die Konstanz das Spiel der Alten Dame. Defensiv wird wenig zugelassen und vorne reichen zumeist wenige Chancen, die eiskalt genutzt werden. Ergebnis dieser Spielweise sind häufig knappe Resultate und Spiele, die eher in die Kategorie Taktikschlacht passen. Doch die Bilanz gibt den Berlinern recht, denn seit 2016 konnten sie sich für die Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Größter Erfolg war dabei der dritte Platz 2017.

Hertha hat es in den vergangenen Jahren geschafft, einige junge Talente ins Team zu integrieren. Die Spieler, die zumeist den Unterschied machen, sind jedoch ausschließlich alte Hasen aus Beachkick-Zeiten. Stürmer Joel Nießlein schafft es stets, auch unter Bedrängnis gefährlich abzuschließen und sorgt so für die meisten der Berliner Tore. Leider ist er aktuell zum Zuschauen verdammt, da er seine Saison aufgrund einer Fußverletzung vorzeitig beenden musste. Doch das restliche Team hat diesen Verlust bisher eindrucksvoll aufgefangen. Die Abwehr hält Tim Engelhardt zusammen, dessen Formkurve in den letzten Jahren stets nach oben zeigte. Auch Lennart Hannawald scheint von der neuen Verantwortung zu profitieren. Die beiden Jungs führen ihr Team dabei vorbildlich, schenken den restlichen Jungs Vertrauen und schafften es so, verbunden mit dem sicheren Rückhalt Sascha Penke im Tor, ein funktionierendes Team aufzubauen, was sich souverän und überaus verdient bereits für das Final Four qualifiziert hat. Lediglich Real Münster konnte gegen die Berliner drei Punkte einfahren.

Wir haben jedenfalls riesigen Bock auf dieses Spiel.


 

Sonntag, 11.08.2019, 11:30 Uhr, Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis

Foto: Bavaria Beach Bazis

 

In der Liga seit: 2015

Größter Erfolg: Fünfter Deutsche Meisterschaft 2017

Unsere Ligabilanz: 5 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 42:25 Tore

Wichtigste Spieler: Julian Franz, Ricky Goller

Homepage: http://bavariabeachbazis.de/

 

Was sollen wir Nordlichter bloß über Beachsoccer in Bayern sagen? Eigentlich nur Gutes! Seit die Bavaria Beach Bazis unter Federführung von Abteilungschef Ricky Goller 2015 in der GBSL an den Start gingen, haben wir die Jungs – und Mädels – aus Oberbayern in unser Herz geschlossen. Alles, was dort angepackt wird, hat Hand und Fuß und wird mit Herzblut erledigt. Es kommt also nicht von ungefähr, dass die Heimspieltage in Oberschleißheim stets gut besucht und super organisiert sind. Belohnt wird dieses Engagement mit reichlich Applaus der „Bazeria“, wie sich die Anhängerschaft der Bazis selbst nennt.

In den vergangenen vier Jahren zeigte die Leistungskurve der Bayern eigentlich stets nach oben, auch wenn im letzten Jahr die Qualifikation für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft denkbar knapp verpasst wurde. Großen Anteil daran hatte vor allem der blitzsaubere Saisonstart mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen. Leider waren wir es, die diese Serie reißen ließen. Größter Erfolg bleibt daher weiterhin der fünfte Platz bei der Endrunde 2017.

Aus dem relativ großen Kader der Bazis stechen vor allem Stürmer Julian Franz und Aufbauspieler Ricky Goller hervor. Franz mauserte sich in der letzten Saison zu einem der besten deutschen Stürmer und zeigt immer wieder, warum er zu Recht zum Kreis der Nationalspieler zählt. Goller lief in der letzten Saison wieder zu Hochform auf und war, auch dank zahlreicher Treffer, ein Garant für bemerkenswerte sieben Saisonsiege. Und auch in diesem Jahr mischen die Bazis im Rennen ums Final Four wieder fleißig mit, bekommen es am letzten Spieltagswochenende aber neben uns auch noch mit den Beach Royals aus Düsseldorf zu tun.


 

Unser Ziel an diesem Wochenende ist vor allem eine konzentrierte Vorbereitung auf das Final Four in zwei Wochen. Unser minimales Saisonziel haben wir mit der Qualifikation bereits erreicht, nun wollen wir die letzte Möglichkeit nutzen, uns in Meisterschaftsform zu bringen und noch etwas auszuprobieren. Darüber hinaus bleibt es spannend, wer neben uns und Hertha das Ticket für Warnemünde lösen kann. Wie immer gibt es die Übersicht über alle Partien bei uns in der Fankurve.

OuOuOu!

Zwei Siege in Düsseldorf sichern Finalteilnahme

Zwei Siege in Düsseldorf sichern Finalteilnahme

Am vergangenen Wochenende ging es für uns nach Düsseldorf an den Unterbacher See und wieder standen zwei Spiele für uns auf dem Plan. Wir nehmen es vorweg: Zwei Siege sorgten dafür, dass wir in der regulären Saison nicht mehr von den ersten vier Rängen verdrängt werden können. Damit haben wir vorzeitig das Ticket für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 24./25. August bei uns in Warnemünde lösen können und somit auch unser minimales Saisonziel erreicht. Dabei sah es am Samstag beim Spiel gegen Liganeuling Curva 69 noch nicht wirklich meisterlich aus.


 

Rostocker Robben – Curva 69 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)

Wenn es gegen einen Liganeuling aus dem unteren Tabellendrittel geht, sind wir ohne Frage der klare Favorit. Trotzdem wollten wir den Gegner nicht unterschätzen, denn vor allem in Sachen Zweikampf und Leidenschaft stehen die Jungs aus Brandenburg den Spitzenteams in keinster Weise nach. Wir stellten uns daher auf ein sehr körperbetontes Spiel ein und wurden nicht enttäuscht. Schließlich stand auch der „Supercup im Beachsoccer“ auf dem Plan, denn es spielte der Deutsche Meister gegen den Sieger der Beachsoccer-Tour 2018.

Wir versuchten von Beginn an das Spiel zu machen, kamen gegen ein sehr defensiv stehendes Teams aber nur selten durch. Unzählige Male blockten Spieler unsere Schüsse und ließen sie so nicht einmal ansatzweise gefährlich werden. Bezeichnend dann das 0:1, als ein schneller Konter durch die Mitte von uns nicht konsequent verteidigt wurde und der Ball auf einmal in unserem Netz zappelte. Wieder einmal hatte Topscorer Matthias Baasch zugeschlagen. Den Ausgleich vor der Drittelpause markierte dann wieder einmal Svenni mit einem humorlosen Freistoß aus elf Metern. Das zweite Drittel brachte keine weiteren Tore und auch im letzten Durchgang fiel lediglich ein Treffer, glücklicherweise auf unserer Seite, als Krischi einen langen Abwurf von Robin mit einem Fallrückzieher vollenden konnte.

Achtung, Phrase: Es war das erwartet schwere Spiel. Wir wurden ordentlich durchgeschüttelt und hatten, personell nicht voll besetzt, damit zu kämpfen, unsere Ordnung zu halten und diszipliniert zu rotieren. Das Spiel sollte uns vor dem Topp-Duell gegen Münster am Sonntag nochmal wachgerüttelt haben.

Schröder, Mülling – Krötsching, Knüppel, Körner (1 Tor), Jørgensen, Thürk (1), Neumann

Nach der Partie bummelten wir noch etwas durch die Düsseldorfer Altstadt und ließen den Abend beim zweiten Supercup des Tages ausklingen.


 

Rostocker Robben – Real Münster 5:0 (0:0, 3:0, 2:0)

Das letzte Spiel des Wochenendes stand auf dem Plan und durch die bisherigen Ergebnisse war klar: Ein Sieg gegen Münster und wir haben das Ticket für Warnemünde in der Tasche. Dementsprechend fokussiert gingen wir uns Spiel und nahmen uns vor, im Vergleich zum Spiel am Samstag nochmal eine Schippe draufzulegen, sowohl individuell als auch als Team. Bereits beim Torschuss vor dem Spiel wurde deutlich, dass wir das Toreschießen nicht komplett verlent haben, sehr zum Ärger unserer beiden Torhüter. Doch die ließen sich davon im Spiel nicht beeindrucken und hielten ein ums andere Mal die Null hinten sicher fest.

Vorn mussten wir uns jedoch bis zum zweiten Drittel gedulden, als Capser kurz nach Wiederanpfiff den Bann brach, einfach mal aus der zweiten Hälfte abzog und der Ball flach im langen Eck einschlug. Danach folgte ein Tor für die Geschichtsbücher. Kröte setzte das erste Mal einen Falli im Spiel ins Netz und das auf seine unnachahmliche Art und Weise: Mit rechts hochgenommen, einmal jongliert und ab mit dem linken Fuß ins lange Eck. Die Nominierung für das Team des Spieltags war nach diesem Hammer natürlich nur noch Formsache. Hansi konnte danach nach feinem Solo sogar noch auf 3:0 erhöhen, ehe es ins letzte Drittel ging, in dem Krischi nochmal seine Klasse zeigte. Erst traf er per Fallrückzieher aus kurzer Distanz, kurz danach behielt er im 1 gegen 1 gegen den gegnerischen Torwart die Nerven und markierte den 5:0-Endstand.

Schröder, Mülling – Krötsching (1 Tor), Knüppel (1), Körner, Jørgensen (1), Thürk (2), Neumann


 

Insgesamt war es also ein gelungenes Wochenende für uns, bei dem wir wieder einmal viel gelernt haben. Darüber hinaus hatten wir endlich mal wieder die Möglichkeit, etwas Beachsoccer zu schauen und wurden mit vielen geilen Spielen belohnt, wie euch die Videozusammenfassung des DFB eindrucksvoll beweist. Wir gratulieren darüber hinaus Hertha BSC zum Einzug ins Final Four und freuen uns auf das Duell am kommenden Wochenende, denn es geht für uns wieder nach Düsseldorf. Darüber hinaus warten die Bavaria Beach Bazis auf uns, die sich ebenfalls noch berechtigte Hoffnungen auf ein Ticket nach Warnemünde machen, es aber am Samstag mit den gastgebenden Beach Royals zu tun bekommen. Alle Ergebnisse und die Tabelle gibt es wie immer bei uns in der Fankurve.

Wir sind gespannt, wen wir Ende August noch bei uns begrüßen dürfen und wünschen allen Teams bis dahin eine verletzungsfreie Zeit.

OuOuOu!

Saisonendspurt in Düsseldorf

Saisonendspurt in Düsseldorf

Foto: keiler.fotograf

Nach einer durch die WM-Quali verursachten, für die Nicht-Nationalspieler unter uns viel zu langen, Ligapause geht es an diesem Wochenende endlich weiter im Kampf ums Final Four. Die Ausgangsposition könnte für uns nicht besser sein, denn wir gehen als Tabellenführer in die letzten vier Spiele. Dafür haben wir von allem Teams das schwerste Restprogramm erwischt, denn auf uns warten noch drei Anwärter auf einen Platz unter der ersten Vier. Doch zunächst geht es morgen gegen einen Liganeuling.

 

Samstag, 02.08.2019, 11:15 Uhr: Rostocker Robben – Curva 69

Foto: DFB

 

In der Liga seit: 2019

Größter Erfolg: Sieger DFB-Beachsoccer-Tour 2018

Unsere Ligabilanz: –

Wichtigste Spieler: Matthias Baasch

 

 

Das zweite neue Team in der Liga – neben den Kärlicher Kraken – ist uns etwas bekannter, da ein Großteil der Spieler ursprünglich aus Potsdam kommt und der Verein somit im Nordostdeutschen Fußballverband beheimatet ist. Auch wenn die einzelnen Spieler mittlerweile etwas verteilt im Nordosten der Bundesrepublik zu Hause sind, vertraten sie weiterhin das Bundesland Brandenburg als Landesmeister bei der letztjährigen NOFV-Meisterschaft, dem Regionalentscheid Nordost, bei dem der Teilnehmer aus dem Nordosten für die DFB-Beachsoccer-Tour ermittelt wurde.

Zwar konnten wir uns erneut den Nordostdeutschen Meistertitel sichern, waren aber nicht für die Qualifikation zur DFB-Beachsoccer-Tour berechtigt. Vier souveräne Siege bei nur einer 1:4-Niederlage gegen uns sorgten am Ende für einen verdienten zweiten Platz, der beim folgenden Finalwochenende der DFB-Beachsoccer-Tour in den Turniersieg umgewandelt werden konnten.

Ursprünglich als Fankurve (ital. curva) gestartet, spielen sie mittlerweile seit etwa einem Jahrzehnt unter dem Namen Curva 69 allerlei Turniere, sodass die assoziierte Nähe zum polnischen Grenzgebiet wohl endgültig ad acta gelegt werden kann.

Die wenigen Spiele gegen uns waren vor allem von einer ordentlichen Portion Körperlichkeit geprägt, die mitunter etwas über dem erlaubten Maße lag. Doch mittlerweile sollten sich die Jungs an die Ligagegebenheiten gewöhnt haben, denn von neun Spielen über die volle Distanz von drei Mal zwölf Minuten konnten zwei (gegen Kärlich und den HSV) siegreich bestritten werden.


 

Sonntag, 04.08.2019, 16:30 Uhr: Rostocker Robben – Real Münster

Foto: Real Münster

 

In der Liga seit: 2016

Größter Erfolg: 3. Platz Deutsche Meisterschaft 2018

Unsere Ligabilanz: 3 Spiele, 3 Siege, 21:13 Tore

Wichtigste Spieler: Evgenii Ketz, Oleh Shchytnik

 

 

Mit nur einem Wort kann das Team von Real Münster beschrieben werden: Internationalität. Verantwortlich für den multikulturellen Touch ist Dr. Gabriel Mohagheghi, der es geschafft hat, mit Verstärkungen aus der ganzen Welt aus einer Mannschaft für die unteren Plätze ein absolutes Top-Team zu formen. Insgesamt kickten in der letzten Saison bei Münster neun Nationen, die so ein erstklassiges Beispiel für Integration durch Sport sind.

Auch wenn dieser Weg nicht jedem gefällt und auch wir sagen müssen, dass wir eher auf regionale Talente setzen, gibt der Erfolg den Münsteranern recht. Bei der erstmaligen Teilnahme am Finale der Deutschen Meisterschaft konnte letztes Jahr der Bronzerang erreicht werden, wobei sie im Halbfinale gegen Ibbenbüren über weite Strecken das bessere Team waren und sich erst im Neunmeterschießen geschlagen geben mussten.

Hervorzuheben im Team ist die, nach uns, zweitbeste Offensive der Liga, denn in neun Spielen konnten die Münsteraner bisher satte 61 Mal netzen. Allein 27 Treffer davon entfallen auf Evgenii Ketz und Oleh Shchytni.


 

Mit zwei Siegen könnten wir nicht nur die Tabellenführung verteidigen, sondern uns auch einen direkten Konkurrenten vom Leib halten. Je nachdem, was in den anderen Spielen passiert, wäre es sogar möglich, dass uns die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft am 24./25. August in Warnemünde nicht mehr zu nehmen ist. Ein weiterer Kracher an diesem Wochenende ist beispielsweise das Duell zwischen Gastgeber Düsseldorf und Ibbenbüren. Alle Partien gibt es wie immer HIER.

Drückt uns die Daumen und unterstützt uns, egal ob vor Ort oder mittendrin statt nur dabei bei Instafinnis Instaticker auf @rostockerrobben.

OuOuOu!

Beach Royals Düsseldorf sorgen für ersten Dämpfer der Saison

Beach Royals Düsseldorf sorgen für ersten Dämpfer der Saison

Das vergangene Wochenende führte uns bis ins südlichste Bundesland unserer Republik, genauer gesagt ins 766 Kilometer entfernte Munich Beach Resort in Oberschleißheim, nördlich der bayerischen Landeshauptstadt München. Zwei Spiele gegen Teams aus Nordrhein-Westfalen standen auf dem Plan, zunächst ging es gegen den Wuppertaler SV:

Rostocker Robben – Wuppertaler SV 6:3 (3:2, 0:0, 3:1)

Gegen die Jungs von der Wupper wurde es – Achtung, das Phrasenschwein freut sich – das erwartet unangenehme Spiel für uns. Nach einer kurzen Abtastphase war es Mirko Brüggemann, der, von uns etwas allein gelassen, nach einem Einwurf entspannt einköpfen konnte. Neumi sorgte jedoch kurze Zeit später mit einem Ostseehammer aus halbrechter Position ins kurze Eck für den Ausgleich. Der Gleichstand hielt nicht lang, wieder waren wir zu weit weg vom Gegner, wieder ging Wuppertal in Führung, diesmal nach einem langen Abwurf und einer direkten Hereingabe in die Mitte. Dass wir nicht mit einem Rückstand in die Pause gingen, haben wir zum einen unserem dänischen Neuzugang Casper, der einen Seitfallzieher unhaltbar unter die Latte zimmerte, zum anderen dem Wuppertaler Brüggemann zu verdanken, der seinen Torwart mit einer Lupfer-Rückgabe überlistete.

Der zweite Durchgang durchlief ereignis- und folgerichtig auch torlos, also schnell zum letzten Drittel gesprungen. Dort kullerte eine Hereingabe von Nico gleich zu Beginn ins gegnerische Tor und wir gingen erstmals mit zwei Toren Vorsprung in Führung. Es entwickelte sich daraufhin ein offener Schlagabtausch, den wir, auch Dank unseres gut aufgelegten Torwarts Thilo, unbeschadet überstehen konnten. Eine Fallrückzieherhereingabe von Nico nach Ecke von Schmitti fiel Casper vor der Füße, sodass er nur noch einschieben brauchte. Rund acht Minuten vor Schluss sollte die 5:2-Führung doch eigentlich für den Sieg reichen. Ein tückischer Aufsetzer nach einem Freistoß landete jedoch genau im Knick, sodass die Wuppertaler noch einmal heran kommen konnten. Eine Kopie unseres ersten Gegentores, diesmal auf unserer Seite, sorgte dann für den Endstand: Einwurf von Nico auf Casper, Kopfball, Tor. Das waren hart erkämpfte drei Punkte in einem Spiel, in dem wir wieder einmal nicht unsere beste Saisonleistung abrufen konnten.

Mülling – Baaske, Krötsching, Schmitt, H. Knüppel, Körner, Ploog (1 Tor), Jørgensen (3), Neumann (1)

Erschöpft von der langen Fahrt und dem Spiel ging es für uns danch zum Hotel und nach einem kleinen Imbiss in die Betten, denn am nächsten Morgen trafen wir auf die Beach Royals Düsseldorf, einen direkten Konkurrenten um den Einzug ins Final Four.


Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 2:3 (0:0, 0:1, 2:2)

Spiele gegen die Royals machen immer extrem viel Spaß, da in der Regel zwei Teams auf gutem Niveau zusammentreffen und sich daraus hochklassige Partien entwickeln. Leider konnten wir auch in diesem Spiel nicht an unsere Leistungen aus der vergangenen Saison anknüpfen und müssen somit verdient die erste Saisonniederlage gegen einen starken Gegner einstecken.

Das erste Drittel endete torlos, da beide Teams es verpassten, zwingende Torchancen zu erarbeiten. Vor allem die Düsseldorfer überzeugten mit einer absolut disziplinierten Defensive, die es uns schwer machte, überhaupt zu Abschlüssen zu kommen. Dieses Bollwerk ließ uns auch im zweiten Drittel einfach nicht durchkommen. Auf der anderen Seite hatten wir jedoch auch die Royals gut im Griff. Ein Neunmeter durch Oliver Romrig sorgte dann für das erste Tor des Tages, auf das wir bis zum Pausenpfiff keine Antwort hatten.

Im letzten Drittel mussten wir dann sogar das 0:2 hinnehmen. Eine Hereingabe landete vor Thilos Füßen, änderte die Richtung und kullerte ins Tor. Gestern hatten wir davon noch profitiert, heute sahen wir etwas unglücklich aus. Doch die Partie war noch nicht entschieden. Eine Hereingabe von Svenni nach klasse Sololauf auf der rechten Seite konnte Casper ins leere Tor einschieben. Wir schöpften nochmal Mut und wollten mit der Aufholjagd starten, als uns ein erneuter Neunmeterpfiff in die Realität zurück holte. Nicolas Bella verwandelte sicher, wieder lagen wir mit zwei Toren hinten. Krötes Kopfballtor, bei dem er unglücklich mit dem Düsseldorfer Keeper zusammenprallte, war dann leider nur noch Ergebniskorrektur.

Mülling – Baaske, Krötsching (1 Tor), Schmitt, H. Knüppel, Körner, Ploog, Jørgensen (1), Neumann


Vielen Dank an die Beach Boyz Waldkraiburg, die für die Organisation des Spieltags verantwortlich waren und einen super Job gemacht haben!

Wir müssen uns nach diesem Rückschlag aktuell mit dem vierten Tabellenplatz zufrieden geben. Die deutsche Beachsoccer-Liga legt nun erstmal eine Pause bis zum 22. und 23. Juni ein, wenn wir erneut in München auf Spitzenreiter Ibbenbüren und Liganeuling TV Kärlich treffen. Zunächst aber liegt der Fokus auf dem Euro Winners Cup in Nazaré, der am kommenden Wochenende startet.

OuOuOu!