Kein Glück in Griechenland

Kein Glück in Griechenland

Das war der zweite Spyros Avramis Cup!

Nachdem sich am vergangenen Donnerstag eine kleine Robben-Delegation auf den Weg ins griechische Patras machte und noch am selben Abend ein kleines Training in der „Beach Soccer ARENA Spyros Avramis“ absolvierte, starteten wir am Freitagabend gegen das „Marseille Beach Team“ um die Nationalspieler Gosselin und Santos Dias in das Turnier. Der französische Champion machte uns das Spiel alles andere als leicht, hinderte uns allerdings nicht daran, erfolgreich in das Turnier zu starten. Mit einem knappen 4:3 Erfolg setzten wir uns am Ende verdient durch und sicherten uns die ersten 3 Punkte des Turniers. Das Spiel zum Nachschauen gibt es HIER.

Die positive Energie galt es direkt mit in den kommenden Samstag zu nehmen, an dem zwei weitere schwere Spiele auf uns warteten. Am Vormittag hieß es alle Augen auf das Spiel gegen den Gastgeber vom „Napoli Patron BSC“ um seinen Kapitän Papastathopoulos. Bei Temperaturen um 35 Grad ging es in einem kämpferisch geprägten Spiel, nach 36 Minuten und kurzzeitiger Aufholjagd von 3:1 auf 3:3, bei dem Jannes sehenswert seinen Premierentreffer in der „Ersten“ feiern durfte, in die Verlängerung. Hier brachte uns Svenni vorerst in Führung, bis die Lokalmatadoren kurz vor Schluss das 4:4 erzielten und das Spiel ins 9-Meter-Schießen schickten. Nach 9 erfolgreichen Schützen scheiterten wir im letzten Schuss am Torwart von Napoli und konnten so nicht den wichtigen Schritt in Richtung Tabellenführung machen. Nicht das letzte Mal, dass das Glück an diesem Tag nicht auf unserer Seite sein sollte. Das Spiel findet ihr HIER im Video.

Zeit zur Erholung von der griechischen Sonne hatten wir wenig, denn am Abend ging es gegen unsere Freunde aus Kopenhagen mit unseren Teilzeit-Spielern Axel und Casper. In den 36 Minuten musste die Freundschaft allerdings vorzeitig ruhen, denn es ging in einem physischen Spiel hart zur Sache. Schon im ersten Drittel bekam Robin einen Ellenbogenschlag ab, konnte aber vorerst mit einer blutigen Lippe weiterspielen. Neben zahlreichen Zweikämpfen gab es allerdings auch zahlreiche Tore. So konnten wir im ersten Drittel mehrmals in Führung gehen, die jedoch immer durch ein sofortiges Ausgleichstor der Dänen egalisiert wurde. Im zweiten Drittel wurden wir dann vom Pech verfolgt. Erst knickte Stürmer Alex bei einem Zweikampf um und musste verletzt raus, bevor sich auch noch Gastspieler Lenny verletzte und ebenfalls raus musste. Da konnte auch Physio-Faye nichts mehr machen. Somit waren wir dann auf unsere übrigen 5 Spieler beschränkt, denen die hohen Temperaturen ohne Wechselmöglichkeiten ordentlich zusetzten. Am Ende war die Luft raus und wir kamen bei den Dänen um ihren großen Kader mit 10:5 unter die Räder. So mussten wir uns mit dem 3. Platz in der Gruppe zufriedengeben und am Sonntag direkt wieder im Halbfinale gegen Kopenhagen ran. HIER das Spiel in voller Länge.

Doch das Pech verfolgte uns weiter, denn neben Alex und Lenny verletzte sich auch noch Krischi am Abend und fiel ebenfalls für das Halbfinale aus. So standen die 2 Spiele am Sonntag für uns vorerst auf der Kippe, da unser Kader nur noch 4 einsatzbereite Spieler umfasste. Mit der Hilfe von Marius und Theo konnten wir am Sonntag allerdings zumindest noch das Halbfinale spielen. Die beiden Griechen von Napoli Patron ergänzten unseren 4 Mann Kader, Danke Jungs! In den ersten 2 Dritteln sah alles nach einer Überraschung aus, denn obwohl Robin, Totti, Svenni und Jannes 36 Minuten durchspielen mussten, lagen wir bis zur Hälfte des Spiels mit 3:2 vorne. Danach ging uns allerding immer mehr die Luft aus und wir mussten uns schlussendlich mit 3:5 gegen die Dänen geschlagen geben. Dennoch konnten wir uns mit einer sehr ordentlichen Leistung aus dem Turnier verabschieden, denn das Halbfinale war dann auch unser letztes Spiel im Turnier. HIER könnt ihr es euch nochmal anschauen.

Das Spiel um Platz 3 konnten wir nicht antreten, da Torwart Robin uns schon Sonntagmittag verlassen musste. So musste leider auch Svennis erster Einsatz als Goalie verschoben werden und er durfte sein geliebtes Torwarttrikot nicht überstreifen. Im Finale unterstützten wir noch unsere Freunde aus Kopenhagen, die gegen Marseille ranmussten. Leider gaben sie den Sieg in der Verlängerung noch aus der Hand und konnten sich so nicht für ihre gute Leistung belohnen. Einmal mehr überzeugte Marseilles Nummer 5 Gosselin, der sich am Ende auch MVP nennen durfte. Eine freudige Nachricht gab es am Ende allerdings doch noch, denn Svenni wurde in die Top-Five des Turniers gewählt, Glückwunsch!

Bereits einen Tag später ging es wieder zurück nach Rostock. Wir bedanken uns recht herzlich bei Napoli Patron für die Einladung und gute Organisation. Wir hoffen, dass es nicht unsere letzte Teilnahme beim Spyros Avramis Cup war und wir nächstes Mal mit ein bisschen mehr Glück und ein paar weniger Verletzten erneut angreifen können.

Für die Robben im Einsatz waren: Robin Schröder (2 Tore) – Torsten Dahnke (1), Lennart Hannawald (2), Sven Körner (5), Jannes Peterson (1), Christoph Thürk (2), Alexander Basiel (2), Marius, Theo (1)

#OuOuOu

Niederlage nach Shootout gegen Spartak Moskau

Niederlage nach Shootout gegen Spartak Moskau

Rostocker Robben – Spartak Moskau 4:4 (2:3 im 9-Meter-Schießen; 0:2, 2:0, 2:2)

In unserem zweiten Spiel in Nazaré ging es für uns schon um alles. Daher hatten wir uns gegen die Russen von Spartak einiges vorgenommen und waren entsprechend heiß.

Gespielt wurde auf dem Nebenplatz 2. Das hielt zahlreiche Zuschauer nicht davon ab, auf der Promenade zu stehen und dem Spiel zuzuschauen. Wieder ging es ähnlich los wie im gestrigen Spiel und wir gerieten im ersten Drittel in Rückstand, wobei vor allem das zweite Gegentor, ein Kopfball aus der gegnerischen Hälfte nach einem Abwurf unsererseits, vermeidbar war. In der Drittelpausenansprache wurde klar, an welchen Schrauben wir noch drehen mussten. Aus einer weiter geordneten Defensive nahmen wir uns zum Ziel, vorne öfter und schneller den Abschluss zu suchen. Svenni nutzte eine Unkonzentriertheit in der russichen Abwehr aus, Krischi verwandelte einen Freistoß aus etwa 10 Metern. Zum Ende des zweiten Drittels hatten wir den Ausgleich erzwungen und gingen mit dem nötigen Selbstbewusstsein in den letzten Durchgang.

Doch die Russen erwischten uns erst einmal kalt und erzielten das 2:3. Ungeachtet dessen arbeiteten wir weiter und konnten durch ein Doppelpack von Svenni, ein Fallrückzieher von außen sowie einem Heber nach Fehlpass der Russen im Spielaufbau, erstmals in Führung gehen. 20 Sekunden vor Ende ließen wir einem russischen Spieler am zweiten Pfosten allein stehen und er musste nur noch einschieben. Doch damit sollte das Spiel noch nicht zu Ende sein. Ein Handspiel außerhalb des Strafraums bescherte uns 15 Sekunden vor Schluss die Chance, doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. Tragischer Held wurde Dreifachtorschütze Svenni, der den Ball über das Tor setzte.

Die anschließende Verlängerung brachte keine weiteren Tore und auch das Neunmeterschießen ist schnell erzählt. Die Russen trafen alle, bei uns verschoss Totti.

Insgesamt zeigten wir wieder einmal eine sehr engagierte Leistung, bei der kein Spieler wirkliche Schwächen zeigte. Leider kassierte Schmitti seine zweite gelbe Karte im Spiel und ist damit morgen zum Zuschauen gezwungen. Anpfiff zum für uns letzten Spiel in Nazaré ist um 10:15 Uhr gegen Napoli Patron aus Griechenland.

Schröder (Mülling) – Kautermann, Diedrichkeit, Dahnke, Schmitt, Körner (3 Tore), Thürk (1) Neumann, Studzinski

OuOuOu!