Sieg im letzten Spiel kommt zu spät

Sieg im letzten Spiel kommt zu spät

Rostocker Robben – Napoli Patron 5:4 (0:2, 2:0, 3:2)

Im heutigen Spiel gegen Napoli Patron aus Griechenland ging es in Sachen Weiterkommen um nichts mehr. Dennoch hatten wir uns vorgenommen, gegen die Griechen siegreich vom Platz zu gehen, da sie in ihren ersten beiden Gruppenspielen mit 1:8 und 3:10 böse unter die Räder kamen. Leider mussten wir beim Spiel auf Schmitti (Gelbsperre) und Kauti (dicker Fuß) verzichten und Coach Kunstmann war gezwungen, ein wenig umsortieren.

Mit den ungewohnten Positionen hatten wir jedoch einige Probleme. Wir kamen im ersten Drittel dennoch des Öfteren gefährlich vors Tor und scheiterten zwei Mal am Aluminum. Im Gegenzug nutzen die Griechen ihre einzigen beiden Chancen und es ging mit einem 0:2-Rückstand in die Pause. Kauti stellte uns ein wenig um, sodass Neumi und Didi die Abwehr übernahmen, Totti, Hansi und Svenni das Mittelfeld bespielten und Ivo und Krischi vorne die gegnerische Defensive beschäftigten. Darüber hinaus kam Thilo zu seinem Debüt im Kasten. Nun nutzen wir unsere Chancen effizienter. Krischi wühlte sich vorne durch und setzte sich stark gegen seine Gegenspieler durch. Einen Schuss aus der eigenen Hälfte fälschte Svenni mit dem Kopf ab. Damit war der Ausgleich geschafft.

Im letzten Durchgang wollten wir unser Spiel weiter aufziehen und den Sieg eintüten. Während uns zweiteres gelang, muss man sagen, dass wir uns zu häufig von der harten Spielweise der Griechen anstecken ließen und zu oft nach vorne stürzten. Unsere erste Führung besorgte Thilo mit einem satten Schuss aus der eigenen Hälfte. Kurz darauf glichen die Griechen wieder aus. Unbeeindruckt davon stellten wir unsere Führung mit einer gut ausgespielten Anstoßkombination durch Svenni wieder her. Zwei Minuten vor Schluss konnte Hansi einen Krischi-Pass einschieben und wir führten erstmals mit zwei Toren. Der Anschlusstreffer der Griechen 20 Sekunden vor Schluss war nur noch Ergebniskorrektur.

Schröder, Mülling (1 Tor) – Diedrichkeit, Neumman, Körner (2), Dahnke, H. Knüppel (1), Thürk (1), Studzinski

 

Mit dem heutigen Spiel geht für uns ein aufregendes Turnier zu Ende. Wir haben in zwei Spielen gegen sehr starke Gegner gut mithalten können und mitunter sogar das Spiel gestaltet. Durch zwei Dreiergruppen im Turnier wird unser Sieg gegen die Griechen leider nicht gewertet und wir schließen den Wettbewerb auf Platz 3 mit Null Punkten und -1 Toren ab. Heute um 17:45 Uhr wird im Spiel Benfica gegen Spartak entschieden, welches Team in die Hauptrunde einzieht. Wir freuen uns jetzt auf ein paar Tage Erholung in Portugal und werden dem deutschen Vertreter aus Ibbenbüren genau zuschauen.

Wir danken euch für eure Unterstützung und die vielen aufmunternden Nachrichten und freuen uns vor allem über die Unterstützung vor Ort durch Finni, Milena und Coach Kunstmann. Wir gehen mit einer positiven Stimmung in die weiteren Ligaspieltage und sind heiß auf den Sommer!

OuOuOu!

Niederlage nach Shootout gegen Spartak Moskau

Niederlage nach Shootout gegen Spartak Moskau

Rostocker Robben – Spartak Moskau 4:4 (2:3 im 9-Meter-Schießen; 0:2, 2:0, 2:2)

In unserem zweiten Spiel in Nazaré ging es für uns schon um alles. Daher hatten wir uns gegen die Russen von Spartak einiges vorgenommen und waren entsprechend heiß.

Gespielt wurde auf dem Nebenplatz 2. Das hielt zahlreiche Zuschauer nicht davon ab, auf der Promenade zu stehen und dem Spiel zuzuschauen. Wieder ging es ähnlich los wie im gestrigen Spiel und wir gerieten im ersten Drittel in Rückstand, wobei vor allem das zweite Gegentor, ein Kopfball aus der gegnerischen Hälfte nach einem Abwurf unsererseits, vermeidbar war. In der Drittelpausenansprache wurde klar, an welchen Schrauben wir noch drehen mussten. Aus einer weiter geordneten Defensive nahmen wir uns zum Ziel, vorne öfter und schneller den Abschluss zu suchen. Svenni nutzte eine Unkonzentriertheit in der russichen Abwehr aus, Krischi verwandelte einen Freistoß aus etwa 10 Metern. Zum Ende des zweiten Drittels hatten wir den Ausgleich erzwungen und gingen mit dem nötigen Selbstbewusstsein in den letzten Durchgang.

Doch die Russen erwischten uns erst einmal kalt und erzielten das 2:3. Ungeachtet dessen arbeiteten wir weiter und konnten durch ein Doppelpack von Svenni, ein Fallrückzieher von außen sowie einem Heber nach Fehlpass der Russen im Spielaufbau, erstmals in Führung gehen. 20 Sekunden vor Ende ließen wir einem russischen Spieler am zweiten Pfosten allein stehen und er musste nur noch einschieben. Doch damit sollte das Spiel noch nicht zu Ende sein. Ein Handspiel außerhalb des Strafraums bescherte uns 15 Sekunden vor Schluss die Chance, doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. Tragischer Held wurde Dreifachtorschütze Svenni, der den Ball über das Tor setzte.

Die anschließende Verlängerung brachte keine weiteren Tore und auch das Neunmeterschießen ist schnell erzählt. Die Russen trafen alle, bei uns verschoss Totti.

Insgesamt zeigten wir wieder einmal eine sehr engagierte Leistung, bei der kein Spieler wirkliche Schwächen zeigte. Leider kassierte Schmitti seine zweite gelbe Karte im Spiel und ist damit morgen zum Zuschauen gezwungen. Anpfiff zum für uns letzten Spiel in Nazaré ist um 10:15 Uhr gegen Napoli Patron aus Griechenland.

Schröder (Mülling) – Kautermann, Diedrichkeit, Dahnke, Schmitt, Körner (3 Tore), Thürk (1) Neumann, Studzinski

OuOuOu!

Überragender Körner lässt uns an Sensation schnuppern

Überragender Körner lässt uns an Sensation schnuppern

Rostocker Robben – Casa do Benfica em Loures 5:6 (2:2, 1:1, 2:3)

Das erste Spiel im portugiesischen Nazaré liegt hinter uns und wir sind nur knapp an einer waschechten Sensation vorbeigeschrammt. Gegen Casa do Benfice em Loures mussten wir uns mit 5:6 geschlagen geben. Dabei konnten wir dem stark besetzten Team, unter anderen mit den Weltmeistern Belchior und Alan sowie dem italienischen Topstar Palmacci, einiges entgegensetzen.

Los ging es wie eigentlich in jedem unserer Spiele. Wir gerieten relativ zügig in Rückstand und brauchten einige Zeit, um ins Spiel zu kommen. Im ersten Drittel schlug Svenni dann die ersten beiden Male zu, sodass wir mit einem 2:2 in die Pause gingen. Die Portugiesen wussten sicher nicht, was hier passiert. Man merkte ihnen an, dass sie nicht mit so viel Gegenwehr gerechnet hatten. Auch der zweite Durchgang endete mit je einem Tor abermals unentschieden und es ging mit einem 3:3 ins letzte Drittel. Es war weiterhin alles drin. Beim Stand von 4:4 dann der Knackpunkt: Vorne scheiterte Krischi knapp mit einem Freistoß am Torwart, hinten machten wir es dem Gegner zu einfach und kassierten zwei bittere Gegentore, bei denen auch der starke Robin im Tor nichts mehr machen konnte. Der Schlusspunkt zum 5:6 per 9-Meter war nur noch Ergebniskorrektur.

Es bleibt festzuhalten, dass wir eine starke Partie gegen einen aggressiven Gegner ablieferten. Dabei zwangen wir die Portugiesen des öfteren zu unfairen Mitteln und mussten die ein oder andere Hand im Gesicht ertragen. Ein etwas wacheres Schiedsrichtergespann hätte dabei sicher ein paar gelbe Karten verteilt. Benfica wird uns die nächsten Tage jedoch sicher nicht vergessen. Wir haben dem Gegner einiges abverlangt und können mit der Leistung absolut zufrieden sein.

Morgen geht es um 11:30 Uhr Ortszeit gegen Spartak Moskau. Da die Russen ihre erste Partie mit 9:1 gegen Napoli gewinnen konnten, ist das Match bereits ein Endspiel für uns. Mit einer ähnlich engagierten Leistung sind morgen die ersten Turnierpunkte drin.

Schröder, (Mülling) – Kautermann, Dahnke, Körner (5 Tore), Schmitt, H. Knüppel – Thürk, Neumann, Studzinski

OuOuOu!