Volle Punktausbeute und Doppelsieg bescheren uns optimales Wochenende

Volle Punktausbeute und Doppelsieg bescheren uns optimales Wochenende

Für das vergangene Wochenende hatten wir die volle Ladung Beachsoccer versprochen und konnten sowohl in Ibbenbüren als auch in Zinnowitz unser Wort halten. Im Tecklenburger Land konnte sich unsere erste Vertretung in drei Spielen drei Siege sichern und steht mit den daraus resultierenden neun Punkten zwei Spiele vor Schluss uneinholbar an der Spitze der Tabelle der Deutschen Beachsoccer-Liga. Auf der Sonneninsel Usedom holte sich unsere Zweitvertretung den Turniersieg und konnte die schon vorher fest stehende Landesmeisterschaft feiern. Darüber hinaus sicherten sich unsere Amateure den zweiten Platz und die damit verbundene Qualifikation an der NOFV-Meisterschaft am kommenden Wochenende. Besser geht es wirklich nicht!

 

Rostocker Robben – Real Münster 5:3 (0:1, 2:1, 3:1)

In der ersten Partie des Wochenendes wartete mit dem Tabellenzweiten aus Münster ein echtes Schwergewicht auf uns. Vor dem Spiel war klar: Wer gewinnt, steht zumindest vorerst an der Tabellenspitze. Entsprechend motiviert gingen beide Teams ins Spiel. Den besseren Start fanden dabei die Münsteraner. Ein etwas zu zögerliches Anlaufen nutzte der gegnerische Torwart eiskalt und haute uns das Ding in die Maschen. Mit diesem Rückstand ging es in die erste Pause. Wir hatten im ersten Drittel sichtlich Probleme mit der starken Defensive des Gegners und kamen nur selten in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Das sollte sich im zweiten Drittel ändern. Zwar kassierten wir wieder ein Gegentor nach einem Schuss des Torwarts aus der eigenen Hälfte, konnten aber zwei Mal selbst netzen und somit zumindest Ausgleichen. Im letzten Drittel spielten wirkten die Münsteraner etwas platt, wodurch uns mehr Räume gegeben wurden, die wir endlich auch mal ausspielen konnten. Das 5:3 gegen unseren direkten Verfolger war ein extrem wichtiger Sieg und stellte die Weichen für das gesamte Wochenende.

Mülling – Kautermann, Rönsch, Ploog, Schmitt (1 Tor), Körner (1), Dahnke (1), Knüppel (1), Thürk (1)

 

Rostocker Robben – 1. FC VKF 8:4 (3:1, 1:2, 4:0)

Über die Gründe der Neuansetzung haben wir uns bereits ausführlich geäußert, daher an dieser Stelle nur ein kurzer Bericht über den sportlichen Aspekt dieser Partie. Sechs VKFler, einer davon mehr als angeschlagen, bereiteten uns mehr Probleme als erwartet. Sie ließen sich tief in ihre eigene Hälfte drängen, woraus wir leider kaum Kapital schlagen konnten. Im Gegenzug wurden wir ein ums andere Mal gefährlich ausgekontert, da wir es nicht schafften, rechtzeitig in unsere Defensivordnung zurückzukommen. Am Ende geht das Ergebnis in dieser Höhe in Ordnung und wir müssen der kleinen Delegation des Gegners durchaus sportlichen Respekt zollen. Ob dieses Spiel aber alle Diskussionen im Vorfeld wert war? Wir können diese Frage deutlich mit „Nein!“ beantworten und geben sie gern an unsere Rostocker Strandkollegen weiter.

Schröder, Mülling – Kautermann, Rönsch, Ploog, Schmitt (3 Tore), Körner (5), Dahnke, Knüppel

 

Rostocker Robben – Wuppertaler SV 8:1 (0:1, 3:0, 5:0)

Beim Spiel gegen Wuppertal konnten wir Historisches erreichen. Durch den 8:1-Erfolg sicherten wir uns erstmals in unserer Vereinsgeschichte den ersten Tabellenplatz und gehen damit als Meister der regulären Saison ins Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 18./19. August in Warnemünde. Dabei sah es nach dem ersten Drittel gar nicht so gut aus für uns, denn wir mussten mit einem 0:1-Rückstand in die Pause gehen. Danach fanden wir jedoch immer besser ins Spiel und konnten unser Torekonto mit einer konzentrierten Leistung kontinuierlich nach oben schrauben. Zum Ende hin gelangen uns mitunter sogar richtig ansehnliche Kombinationen, die Lust auf mehr gemacht haben.

Schröder – Kautermann, Dahnke (1 Tor), Ploog, Schmitt (2), Körner (2), Knüppel (1), Thürk (2)

 

MV-Beachsoccer-Tour in Zinnowitz

Bereits vor dem zweiten Event der Turnierserie standen wir als Landesmeister fest. Daher galt es vor allem, frisch genesenen Spielern, Rückkehrern sowie Neuzugängen etwas Spielpraxis zu geben. Die Jungs vertraten unsere Farben dabei mehr als würdig, denn im Modus Jeder-gegen-Jeden mit Hin- und Rückrunde sprangen am Ende in sechs Spielen vier Siege sowie zwei Unentschieden raus. Unsere Rostocker Robben Amateure sicherten sich zudem im ersten Jahr ihres Bestehens mit dem zweiten Platz direkt die Teilnahme an der NOFV-Meisterschaft und dem „Amateurlandesmeistertitel“. Neumi wurde mit zehn Treffern bester Torschütze des Turniers, Danny (Amateure) konnte sich als bester Torwart auszeichnen. Ein rundum gelungener Samstag auf Usedom fand dann mit einem Grillabend beider Teams einen würdigen Abschluss. Glückwunsch und danke für euren Einsatz Jungs!

 

Als nächstes geht es wie bereits angesprochen am kommenden Wochenende zur NOFV-Meisterschaft nach Zinnowitz, für es für uns und unsere Amateure um die Nordostdeutsche Meisterschaft geht. Danach steht am 4./5. August das letzte Spieltagswochenende der Deutschen Beachsoccer-Liga in Düsseldorf an. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt also nicht!

OuOuOu!

1 Sieg in 2 Spielen = 3 Punkte

1 Sieg in 2 Spielen = 3 Punkte

Am vergangenen Wochenende ging es für uns zum zweiten Spieltag der German Beach Soccer League. Wir waren zu Gast beim amtierenden Meister nach Ibbenbüren. In zwei Partien (durch die ungerade Anzahl an Teams in der GBSL hatten wir „spielfrei“) holten wir einen Sieg und mussten die erste Saisonniederlage einstecken. Damit fallen wir auf den dritten Tabellenplatz zurück. Los ging es am Samstagabend mit dem Toppspiel gegen den Gastgeber.

Ibbenbürener BSC – Rostocker Robben 8:6 (0:3, 3:2, 3:1)

Nach dem ersten Spieltagswochenende grüßten beide Mannschaften mit der spielerisch erarbeiteten Maximalausbeute von neun Punkten von der Tabellenspitze. Dadurch stand diese Partie ein wenig unter dem Stern „vorgezogenes Finale“, sodass beide Teams entsprechend motiviert ins Spiel gingen. Wir erwischten, eigentlich untypisch für uns, den deutlich besseren Start und legten los wie die Feuerwehr. Nach dem ersten Drittel führten wir durch zwei Tore von Svenni und einem von Krischi verdient mit 3:0. Wir schafften es, dass die Ibbenbürener ihre Stärken nicht ausspielen konnten und spielten unsere Chancen vorne konsequent aus. Im zweiten Drittel schlichen sich dann die ersten Fehler bei uns ein. Wir ließen ab diesem Zeitpunkt während des gesamten Spiels viel zu viele Freistöße zu. Zum einen boten wir den Ibbenbürenern viel zu oft die Möglichkeit, über unsere Beine zu fallen. Geschenke, die von diesem Gegner bekanntermaßen sehr gern angenommen werden. Zum anderen schlichen sich Unkonzentriertheiten in der Abwehr ein, die in Freistößen von der Mittellinie nach Verstößen gegen die 4-Sekunden-Regel oder dem zweiten Rückpass resultierten. Doch diese Fehler können bei unerfahreren Spielern in ihren ersten Partien in der GBSL passieren, sodass wir unseren Jungs hier keinen Vorwurf machen wollen.

Der aufgebaute Vorsprung schmolz immer weiter und Ibbenbüren konnte zum Ende des zweiten Drittels bereits auf 5:5 verkürzen, wobei wiederum Svenni und Krischi die Treffer erzielten. Im letzten Durchgang zogen Ulles Jungs dann zwischenzeitlich mit drei Toren an uns vorbei. Krischis Tor zum 6:8-Endstand war nur noch Ergebniskorrektur. In der Summe war diese Niederlage für uns verdient. Wir haben jedoch wieder einmal dazu gelernt und werden die aufgetretenden Fehler abstellen. Wir gehen davon aus, dass dies nicht das letzte Aufeinandertreffen mit Ibbenbüren in dieser Saison war und freuen uns schon jetzt auf die Möglichkeit zur Revanche.

Schröder – Rönsch, Neumann, Dahnke, Schmitt, H. Knüppel, Körner (3 Tore), Studzinksi, Thürk (3)

 

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 11:8 (5:1, 3:2, 3:5)

Nach einem entspannten Abend und einer Nacht im Zelt ging es im Sonntagsspiel gegen die Bazis aus München. So nett die Jungs neben dem Feld sind, so bissig sind sie im Sand. Wir wussten, dass uns ein hartes Spiel erwartet, da die Bayern stets bis zum letzten Sandkorn kämpfen und nie aufgeben. Unsere Vorahnungen haben sich dabei bestätigt und die drei Punkte wurde mehr als teuer bezahlt. Bereits im ersten Drittel musste Sörni verletzt runter. Nach einem Zweikampf zeigten die beiden äußeren Zehen des Ostseehammers ungesund nach außen. Diagnose: Bruch beider Zehen. Dieser Ausfall trübte ein wenig die 5:1-Führung im ersten Drittel, mussten wir fortan ohne unseren einzigen etatmäßigen Verteidiger auskommen und mit nur einem Wechsler weiter spielen, da Ranger bereits Samstag Abend nach Rostock fuhr und auch Kauti verletzt passen musste. In der Folge mussten wir deshalb natürlich nach jedem Wechsel rotieren, was einige Unruhe in die Ordnung brachte. Wir hatten Glück, dass wir vorne die Dinger sicher verwerten konnten, sodass die Bazis unsere Lücken in der Defensive zwar nutzen konnten, wir in der Offensive aber stets die richtige Antwort parat hatten.

Hervorzuheben sind hierbei vor allem Totti, der sich endlich mit zwei Toren für seinen tadellosen Einsatz belohnte, Ivo, der sein erstes Pflichtspieltor für uns erzielte, Robin, der unfassbare Paraden zeigte und der beste Mann im Spielaufbau war, Svenni, der den Rest der Mannschaft mustergültig bedienste sowie Krischi, der seine Torgefährlichkeit wieder gefunden hat und die Dinger nach Belieben verwertete. Leider blieb es nicht bei der Hiobsbotschaft aus dem ersten Drittel. Nach einem Zweikampf erschütterte ein schmerzverzerrter Schrei die Ibbenbürener Spaßbadidylle und Svenni blieb verletzt liegen. Dass er nicht mehr weiter machen konnte, war so kurz vor dem Ende geschenkt. Einer Untersuchung im Krankenhaus und langem Bangen folgte eine leichte Entwarnung. Die erste Befürchtung Mittelfußbruch hatte sich nicht bestätigt, „lediglich“ ein Zeh war ausgerenkt. Nicht unbedingt weniger schmerzhaft, aber sicher deutlich schneller in der Heilung. Während Svenni hoffentlich schnell wieder angreifen kann, wird Neumi etwa vier Wochen ausfallen. Wir wünschen unseren beiden Jungs eine schnelle Genesung.

Schröder (1 Tor) – Neumann, Dahnke (2), Körner (1), Studzinksi (1), H. Knüppel (1), Thürk (5)

 

Weiter geht es für uns bereits am nächsten Wochenende. In Hamburg wartet der wohl härteste Spieltag dieser Saison auf uns. Gegen die bisher ohne Punktverlust an zweiter Position stehenden Royals aus Düsseldorf, das sportlich noch ungeschlagene internationale Ensemble aus Münster sowie Hertha aus Berlin bedeutet jedes Spiel eine neue Belastungsprobe. Wir hoffen, dass sich unser Lazarett bis dahin ein wenig lichtet.

Alle Ergebnisse sowie die aktuelle Tabelle findet ihr wie immer in der Übersicht. Vielen Dank und Kuss an Finni fürs Tickern und Fotos schießen.

OuOuOu!