Meister der regulären Saison

Meister der regulären Saison

Der letzte Spieltag der regulären Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga führte uns erneut an den Unterbacher See in Düsseldorf und für uns ging es nach der vorzeitigen Qualifikation fürs Final Four um die Verteidigung der Tabellführung und die damit verbundene Meisterschaft der regulären Saison. Bereits nach unserem Spiel am Samstag stand fest, dass wir vom ersten Platz nicht mehr zu verdrängen sind und auch am Sonntag konnten wir unser Spiel siegreich bestreiten.


 

Rostocker Robben – Hertha BSC Beachsoccer 9:1 (2:1, 0:0, 7:0)

Da das Ergebnis etwas über den Spielverlauf hinweg täuscht, halten wir den Spielbericht etwas kürzer als gewohnt. Im ersten Drittel konnten wir durch Ranger und Svenni in Führung gehen, mussten aber kurz vor der Pause noch den Anschlusstreffer hinnehmen. Im zweiten Durchgang passierte nichts Zählbares, dafür konnten wir im letzten Drittel gleich sieben Mal treffen. Drei Mal war es Kauti, der für uns glücklicherweise staubedingt die Einschulung seines Neffen Pauli verpasste und die Tore ihm widmete, wobei wir an dieser Stelle allen ABC-Schützen einen erfolgreichen Start in die Schulzeit wünschen. Hansi traf doppelt und auch Svenni konnte einen Treffer nachlegen. Den Schlusspunkt setzte Paul mit einem schönen Solo. Unsere beiden Torhüter Robin und Thilo waren dabei stets zur Stelle und entschärften ein ums andere Mal brenzlige Situationen.

Die Herthaner waren personell arg gebeutelt, sodass ihnen im letzten Durchgang einfach die Puste fehlte. Die so entstandenen Lücken konnten wir eiskalt ausnutzen und das Ergebnis etwas zu deutlich in die Höhe schrauben. Die Berliner waren aber wie wir schon vor dem Spiel fürs Finalwochenende in Warnemünde qualifiziert, bei dem wir mit einer vollkommen anderen Berliner Mannschaft rechnen.

Mülling, Schröder – Kautermann (3 Tore), Rönsch (1), Knüppel (2), Meier, Körner (2), Baaske (1), Jørgensen, Krötsching


 

Weiter ging es dann am Sonntag mit einem kleinen Finale. Die Bavaria Beach Bazis hatten ihre Partie am Samstag gegen die Beach Royals Düsseldorf knapp gewonnen und brauchten einen Sieg gegen uns, um es aus eigener Kraft ins Final Four zu schaffen. Entsprechend motiviert gingen sie ins Spiel und die mitgereiste Bazeria verbreitete eine Prise Finalstimmung.

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 4:2 (1:0, 3:0, 0:2)

Doch wir kamen besser ins Spiel. Nach einer Phase des Abtastens konnte Kauti einen langen Ball von Thilo mit dem Kopf im gegnerischen Netz unterbringen. Auf der anderen Seite schafften wir es, die bayrischen Angriffsversuche im Vorfeld gut zu verteidigen oder mit etwas Glück im letzten Moment zu vereiteln. Zu Beginn des zweiten Drittels dann ein Doppelschlag innerhalb von 14 Sekunden: Erst setzte Hansi unseren Anstoß in Netz, dann war er hellwach und schob einen zu kurzen Rückpass am Torwart vorbei. Kurze Zeit später konnte Svenni mit einem Fallrückzieher nach einem Einwurf auf 4:0 erhöhen. Mit einer komfortablen Führung ging es ins letzte Drittel. Dort nutzten die Bazis dann einen kurzen Moment der Unachtsamkeit aus und trafen, endlich möchte man fast sagen, zum 4:1-Anschluss. Doch bis auf das 4:2 durch einen weiteren Fallrückzieher passierte nichts mehr und die Bazis mussten auf einen Münsteraner Ausrutscher hoffen.

Mülling, Schröder – Kautermann (1 Tor), Rönsch, Knüppel (2), Meier, Körner (1), Baaske, Jørgensen, Krötsching

 


 

Doch die Jungs aus Münster lösten ihre Aufgabe gegen GO Rhein-Main (HIER im Video), sodass sie die Saison auf dem vierten Platz beenden. Damit treffen wir im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft am 24. August auf die Westfalen, die zweite Partie bestreiten Hertha BSC Beachsoccer und die Beach Royals Düsseldorf. Alle Ergebnisse und die Abschlusstabelle gibt es wie immer in unserer Fankurve.

Wir haben jetzt noch zwei Wochen Zeit, um uns intensiv auf den Saisonhöhepunkt vorzubereiten. Am kommenden Sonntag heißt es aber zunächst einmal robBENEFIZ am AOK Active Beach.

OuOuOu!

Zwei Siege in Düsseldorf sichern Finalteilnahme

Zwei Siege in Düsseldorf sichern Finalteilnahme

Am vergangenen Wochenende ging es für uns nach Düsseldorf an den Unterbacher See und wieder standen zwei Spiele für uns auf dem Plan. Wir nehmen es vorweg: Zwei Siege sorgten dafür, dass wir in der regulären Saison nicht mehr von den ersten vier Rängen verdrängt werden können. Damit haben wir vorzeitig das Ticket für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 24./25. August bei uns in Warnemünde lösen können und somit auch unser minimales Saisonziel erreicht. Dabei sah es am Samstag beim Spiel gegen Liganeuling Curva 69 noch nicht wirklich meisterlich aus.


 

Rostocker Robben – Curva 69 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)

Wenn es gegen einen Liganeuling aus dem unteren Tabellendrittel geht, sind wir ohne Frage der klare Favorit. Trotzdem wollten wir den Gegner nicht unterschätzen, denn vor allem in Sachen Zweikampf und Leidenschaft stehen die Jungs aus Brandenburg den Spitzenteams in keinster Weise nach. Wir stellten uns daher auf ein sehr körperbetontes Spiel ein und wurden nicht enttäuscht. Schließlich stand auch der „Supercup im Beachsoccer“ auf dem Plan, denn es spielte der Deutsche Meister gegen den Sieger der Beachsoccer-Tour 2018.

Wir versuchten von Beginn an das Spiel zu machen, kamen gegen ein sehr defensiv stehendes Teams aber nur selten durch. Unzählige Male blockten Spieler unsere Schüsse und ließen sie so nicht einmal ansatzweise gefährlich werden. Bezeichnend dann das 0:1, als ein schneller Konter durch die Mitte von uns nicht konsequent verteidigt wurde und der Ball auf einmal in unserem Netz zappelte. Wieder einmal hatte Topscorer Matthias Baasch zugeschlagen. Den Ausgleich vor der Drittelpause markierte dann wieder einmal Svenni mit einem humorlosen Freistoß aus elf Metern. Das zweite Drittel brachte keine weiteren Tore und auch im letzten Durchgang fiel lediglich ein Treffer, glücklicherweise auf unserer Seite, als Krischi einen langen Abwurf von Robin mit einem Fallrückzieher vollenden konnte.

Achtung, Phrase: Es war das erwartet schwere Spiel. Wir wurden ordentlich durchgeschüttelt und hatten, personell nicht voll besetzt, damit zu kämpfen, unsere Ordnung zu halten und diszipliniert zu rotieren. Das Spiel sollte uns vor dem Topp-Duell gegen Münster am Sonntag nochmal wachgerüttelt haben.

Schröder, Mülling – Krötsching, Knüppel, Körner (1 Tor), Jørgensen, Thürk (1), Neumann

Nach der Partie bummelten wir noch etwas durch die Düsseldorfer Altstadt und ließen den Abend beim zweiten Supercup des Tages ausklingen.


 

Rostocker Robben – Real Münster 5:0 (0:0, 3:0, 2:0)

Das letzte Spiel des Wochenendes stand auf dem Plan und durch die bisherigen Ergebnisse war klar: Ein Sieg gegen Münster und wir haben das Ticket für Warnemünde in der Tasche. Dementsprechend fokussiert gingen wir uns Spiel und nahmen uns vor, im Vergleich zum Spiel am Samstag nochmal eine Schippe draufzulegen, sowohl individuell als auch als Team. Bereits beim Torschuss vor dem Spiel wurde deutlich, dass wir das Toreschießen nicht komplett verlent haben, sehr zum Ärger unserer beiden Torhüter. Doch die ließen sich davon im Spiel nicht beeindrucken und hielten ein ums andere Mal die Null hinten sicher fest.

Vorn mussten wir uns jedoch bis zum zweiten Drittel gedulden, als Capser kurz nach Wiederanpfiff den Bann brach, einfach mal aus der zweiten Hälfte abzog und der Ball flach im langen Eck einschlug. Danach folgte ein Tor für die Geschichtsbücher. Kröte setzte das erste Mal einen Falli im Spiel ins Netz und das auf seine unnachahmliche Art und Weise: Mit rechts hochgenommen, einmal jongliert und ab mit dem linken Fuß ins lange Eck. Die Nominierung für das Team des Spieltags war nach diesem Hammer natürlich nur noch Formsache. Hansi konnte danach nach feinem Solo sogar noch auf 3:0 erhöhen, ehe es ins letzte Drittel ging, in dem Krischi nochmal seine Klasse zeigte. Erst traf er per Fallrückzieher aus kurzer Distanz, kurz danach behielt er im 1 gegen 1 gegen den gegnerischen Torwart die Nerven und markierte den 5:0-Endstand.

Schröder, Mülling – Krötsching (1 Tor), Knüppel (1), Körner, Jørgensen (1), Thürk (2), Neumann


 

Insgesamt war es also ein gelungenes Wochenende für uns, bei dem wir wieder einmal viel gelernt haben. Darüber hinaus hatten wir endlich mal wieder die Möglichkeit, etwas Beachsoccer zu schauen und wurden mit vielen geilen Spielen belohnt, wie euch die Videozusammenfassung des DFB eindrucksvoll beweist. Wir gratulieren darüber hinaus Hertha BSC zum Einzug ins Final Four und freuen uns auf das Duell am kommenden Wochenende, denn es geht für uns wieder nach Düsseldorf. Darüber hinaus warten die Bavaria Beach Bazis auf uns, die sich ebenfalls noch berechtigte Hoffnungen auf ein Ticket nach Warnemünde machen, es aber am Samstag mit den gastgebenden Beach Royals zu tun bekommen. Alle Ergebnisse und die Tabelle gibt es wie immer bei uns in der Fankurve.

Wir sind gespannt, wen wir Ende August noch bei uns begrüßen dürfen und wünschen allen Teams bis dahin eine verletzungsfreie Zeit.

OuOuOu!

Der 1. FC Versandkostenfrei Rostock im Gegnerportrait

Der 1. FC Versandkostenfrei Rostock im Gegnerportrait

Foto: Taslair Luftaufnahmen

 

Übermorgen geht es los: Die Deutsche Beachsoccer-Liga startet in die neue Saison. Unsere ersten beiden Gegner, den Hamburger SV und die Beach Boyz aus Waldkraiburg haben wir euch bereits vorgestellt.

Beim Heimspieltag am AOK Active Beach darf natürlich auch das Rostocker Stadtderby nicht fehlen!

 

Samstag, 19. Mai, 15:00: Rostocker Robben vs. 1. FC Versandkostenfrei Rostock

Foto: Facebook 1. FC VKF

 

In der Liga seit: 2014

Größter Erfolg: 4. Platz DFB Beachsoccer-Cup 2013

Unsere Ligabilanz: 5 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 39:20 Tore

Wichtigster Spiele: Christoph Lüth, Alexander Basiel

 

Mit dem 1. FC Versandkostenfrei hat Rostock neben uns als einzige deutsche Stadt einen zweiten Verein in der Deutschen Beachsoccer-Liga. Nachdem sie uns 2013 den Startplatz beim DFB Beachsoccer-Cup vor der Nase wegschnappen konnten, sah es kurzzeitig so aus, als würde sich eine weitere große Kraft in Rostock etablieren können. Mittlerweile muss man sich jedoch eingestehen, dass die mit den Erfolgen verbundenen, neu gesteckten Ziele nicht verwirklicht werden konnten.

Unser Stadtrivale hatte sich 2018 in seiner fünften Ligasaison dennoch sicher einiges vorgenommen, am Ende stand dann aber lediglich der elfte Platz auf der Habenseite, was keineswegs den Vorstellungen entsprochen haben wird. Lediglich die Partien gegen die Beach Boyz und SandBall Leipzig (nach Neunmeterschießen) konnten in Punkte umgewandelt werden. Nachdem zwar einige Leistungsträger nach Verletzungen wieder ins Team zurück gekommen sind, war die Personaldecke mitunter doch recht dünn. Trotzdem schafften es die Jungs, die Partien häufig eng zu gestalten, gingen dann aber beispielsweise in vier Spielen mit nur ein oder zwei Toren Unterschied als Verlierer vom Platz.

Besonders aufpassen sollte man auf die Stürmer Christoph Lüth und Alexander Basiel. Beide sind ausgestattet mit einem hervorragenden Abschluss und schaffen es so, gegnerische Defensiven vor harte Aufgaben zu stellen. Basiel etablierte sich zum Ende der letzten Saison darüber hinaus zu einer tragenden Säule im Nationalteam und steuerte einen großen Teil zum Verbleib des DFB in der europäischen A-Gruppe bei.

Prognose 2019: Zwei starke Stürmer reichen nicht, um große Sprünge zu machen. Wir rechnen mit einer Platzierung im unteren Drittel.


Hier habt ihr nochmal alle Spiele des Wochenendes in der Übersicht:

Der Eintritt am 18. und 19. Mai ist wie immer frei. Wir freuen uns auf euch!

OuOuOu!

Mar Menor Cup in Spanien sorgt für wichtige Erkenntnisse

Mar Menor Cup in Spanien sorgt für wichtige Erkenntnisse

Am vergangenen Wochenende machten wir uns mit neun Spielern und unserer Insta-Finni auf den Weg nach Santiago de la Ribera im Südosten Spaniens, gelegen an Europas größtem salzhaltigem Binnengewässer, dem Mar Menor (Kleines Meer). Bei vier Dreiergruppen erreichten jeweils nur die Gruppensieger das Halbfinale, sodass wir uns hohe Ziele gesteckt hatten. Überragendenes Dezemberwetter mit Sonnenschein und 20 Grad sorgte für die entsprechende Motivation.

Die Auslosung ergab zwei Duelle gegen lokale Teams. Zunächst ging es gegen CF Intercity Alicante, die sich mit Olli Romrig von den Beach Royals aus Düsseldorf verstärkt hatten. Ein rassiges Spiel mit vielen kleineren Sticheleien endete mit einer 4:6-Niederlage, die im Nachhinein mit etwas mehr taktischer Disziplin und einem kühleren Kopf hätte verhindert werden können. Im zweiten Gruppenspiel wartete mit AIS Playas de San Javier der Gastgeber des Turniers auf uns. Die deutliche 1:6-Niederlage war angesichts des Spielverlaufs durchaus verdient und wir müssen zugeben, die Jungs etwas unterschätzt zu haben.

Somit blieb für uns nur die Trostrunde am Samstag übrig, in der die zwei besten Gruppenletzten um den neunten Platz spielten. Die Ergebnisse hätten uns ein Duell gegen GO Rhein-Main, seid der vergangenen Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga aktiv, beschert. Um aber etwas Internationalität zu wahren und mal gegen andere Gegner zu spielen, einigten sich alle Beteiligten auf eine Änderung des Spielplans. Die abschließende Partie gegen Playas de los Alcacarez entpuppte sich dann aber leider als sportlich nicht wirklich ergiebig. Nur mit einem Wechsler angetreten ließen uns die Jungs spätestens ab dem zweiten Drittel extrem viele Räume. Nur unsere absolut katastrophale Chancenverwertung war verantwortlich dafür, dass es am Ende lediglich 9:3 für uns stand.

Obwohl es sportlich nicht wirklich für uns lief, nehmen wir wichtige Lehren aus dem verlängerten Wochenende mit. Am wichtigtsten ist wohl die Erkenntnis, dass Teams, die das ganze Jahr über entsprechende Trainingsbedingungen haben, einfach besser in Form sind als wir und entsprechend taktisch klüger und eingespielter agieren. Hier gilt es für uns, in Zukunft anzusetzen. Vor allem im Hinblick auf den Euro Winners Cup vom 1. bis 9. Juni in Nazaré bleibt uns im Vorfeld nicht viel Zeit, Abläufe zu automatisieren und einzustudieren, sodass wir die Vorbereitung entsprechend intensiv nutzen werden, um das gesteckte Ziel, in die Runde der besten 16 einzuziehen, zu erreichen.

Kader: Thilo Mülling (1 Tor) – Max Krötsching, Ben Pötke (2), Philipp Meier (2), Torsten Dahnke (3), Sven Körner (1), Paul Baaske (1), Hannes Knüppel (2), Sören Neumann (2)

OuOuOu!

Es weihnachtet im Robbenshop

Es weihnachtet im Robbenshop

Der Sommer war dieses Jahr zwar sehr warm, aber trotzdem wieder einmal viel zu kurz. Es kommt uns vor, als hätten wir erst gestern am heimischen Ostseestrand das Saisonfinale bei der Deutschen Meisterschaft gespielt und schon steht wieder Weihnachten vor der Tür.

Damit ihr dieses Jahr Sommerfeeling pur verschenken könnt, haben wir erstmals einen exklusiven Kalender für euch erstellt. Darin enthalten sind 12 emotionale Momente des geilsten Wochenendes des Jahres 2018: dem Finale um die Deutsche Meisterschaft. Gunnar Rosenow (@gunnar_rosenow) und Danilo Schubert haben diese Momente mit ihren Kameras festgehalten, sodass ihr das ganze Jahr über voller Vorfreude auf den Kalender schauen werdet.

Schaut einfach in unserem Robbenshop im Netz vorbei und bestellt am besten noch heute, damit ihr euren Kalender noch rechtzeitig vor Weihnachten erhaltet. Natürlich bekommt ihr dort auch wie gewohnt unsere Trikots, Shirts, Hoodies und vieles mehr.

Wer gern offline shoppen möchte, schaut am besten im Intersport Profimarkt Bentwisch oder im DOCK INN Warnemünde vorbei, wobei die Sortimente hier abweichen können. In der Galeria Kaufhof bekommt ihr unsere Fanartikel erst wieder zur neuen Saison.

Eine weitere Geschenkidee: Warum verschenkt ihr nicht einfach eine Mitgliedschaft im Rostocker Robben e. V.? Alle Infos dazu gibt es HIER.

Damit sollte das Fest doch gesichert sein. Wir wünschen euch und euren Familien und Freunden eine besinnliche Weihnachtszeit und schon jetzt einen guten Rutsch ins neue Jahr.

HouHouHou!