Spendensumme des diesjährigen ROBBENEFIZ bei Sponsorenabend bekannt gegeben

Spendensumme des diesjährigen ROBBENEFIZ bei Sponsorenabend bekannt gegeben

Nicht nur für unsere Spieler liegt eine aufregende Saison hinter uns. Auch unsere Sponsoren und Partner haben den Sommer über mitgefiebert und uns auf und neben dem Platz tatkräftig unterstützt. Für diesen Support wollten wir „Danke“ sagen und luden unsere Unterstützer gestern Abend ins DOCK INN Hostel in Warnemünde ein, um bei Speis und Trank die vergangene Saison Revue passieren zu lassen und bereits einen kleinen Ausblick in die Zukunft zu wagen. Darüber hinaus haben wir direkt den entspannten Rahmen genutzt, um die gesammelten Spenden des diesjährigen robBENEFIZ feierlich zu übergeben.

Unser Vorstand betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der Unterstützung durch Sponsoren und Partner und hob mit Stolz hervor, dass uns viele von ihnen wie Marteria, Möbel Wikinger, unser Gesundheitspartner AOK Nordost, Intersport Profimarkt Bentwisch, Schornsteinfegermeister Jörg Kibellus oder die Krebs Unternehmensgruppe bereits seit Jahren die Treue halten, aber auch im vergangenen Jahr wieder neue Partner, wie beispielsweise das Blue Doors Hostel, hinzu gekommen sind. Darüber hinaus wurde dargestellt, inwieweit sich der Verein in Zukunft in der Rostocker Sportlandschaft präsentieren und positionieren will. Der breitensportliche Gedanke soll zur nächsten Saison noch weiter ausgebaut werden und wurde in diesem Jahr mit unseren Rostocker Robben Amateuren und den schon länger etablierten Rostocker Robben Kids bereits angestoßen. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit mit Rostocker Fußballvereinen, allen voran mit dem F.C. Hansa Rostock, weiter ausgebaut und intensiviert werden, um auch in etwas fernerer Zukunft um nationale und internationale Titel mitspielen zu können.

Mit Freude durften wir die Spendensumme des diesjährigen robBENEFIZ bekannt geben. Birgit und Henriette vom Frauen helfen Frauen e. V. freuten sich über 5.555,55 €, die wir mit eurer Hilfe gestern gern symbolisch übergeben haben. Das Geld soll genutzt werden, um den kleinen Innenhof des Rostocker Frauenhauses kindgerechter zu gestalten und so den Lütten in schweren Stunden etwas Ablenkung bieten zu können. Wir halten euch natürlich über dieses Projekt auf dem Laufenden.

Wir möchten uns zum einen beim DOCK INN Hostel für die Gastfreundschaft und bei allen Gästen für einen entspannten Abend bedanken. Zum anderen möchten wir „DANKE“ sagen bei allen verhinderten Partnern und Sponsoren, die gestern leider nicht dabei sein konnten. Vielen Dank für euren Support in den letzten Jahren und auf weitere schöne Jahre und Titel am Strand von Warnemünde.

OuOuOu!

5 Jahre GBSL – Ein Rückblick

5 Jahre GBSL – Ein Rückblick

Frühjahr. Wie in den vergangen Jahren wird hinter den Kulissen fleißig an der neuen Strandfußballsaison gearbeitet, obwohl es draußen so ganz und gar nicht nicht nach Sommer aussieht. Doch irgendetwas ist anders als in den Jahren zuvor. Und die meisten von euch haben es auf verschiedenen Wegen schon mitbekommen. Nach fünf Jahren German Beach Soccer League übernimmt der Deutsche Fußball-Bund den Spielbetrieb in der höchsten deutschen Strandfußballliga. Während dort noch einige Einzelheiten zu klären sind, über die wir euch in einem extra Beitrag informieren werden, ist dies der richtige Zeitpunkt, um einmal zurückzuschauen.

Fünf Jahre klingen im ersten Moment nicht unbedingt aufregend oder erwähnenswert. Für uns als Mannschaft und Verein, aber auch Sportler und Mensch haben diese fünf Jahre unser bisheriges Leben geprägt wie kein zweiter Zeitabschnitt. Umso stolzer sind wir, nicht nur ein Teil des Abenteuers GBSL gewesen zu sein, sondern dieses Abenteuer aktiv mitgestaltet zu haben.

Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass diese Reise mit drei gewonnen Meisterschaften bei unglaublichen fünf Finalteilnahmen endet? Vor unserem geistigen Auge sehen wir immer noch die Anfänge mit der Schnapsidee, ein Strandfußballteam aufzubauen und in der ersten Liga zu spielen. Wir erinnern uns an die ersten Spiele im Mai 2013, in denen wir, wie hier gegen die Beach Royals aus Düsseldorf, ordentlich Lehrgeld zahlen mussten und mit 3:9 unter die Räder kamen:

 

Umso erfreulicher war es dann, im Verlauf der Saison die Kurve zu kriegen, wichtige Spiele für uns zu entscheiden und eine kleine Tradition zu starten: Wenn es wichtig wurde und die Entscheidungsspiele in Sichtweite waren, hauten wir seitdem immer alles rein, hielten als Team zusammen und erarbeiteten uns so auch die Extraportion Glück. Absolutes Highlight einer Premierensaison war dann das erste GBSL-Finale an unserem Warnemünder Ostseestrand bei bestem Wetter und Gänsehautstimmung:

 

Die folgenden Jahren waren gesprägt von stetigem Wachstum und Wandel. Die ersten neuen Teams kamen im Jahr 2014 dazu, andere wiederum meldeten sich aus dem Spielbetrieb ab. Immer wieder konnten wir neue Akzente setzen, beispielsweise 2014 mit einem 19:2-Rekordsieg gegen FIDA Düsseldorf und dem ersten GBSL-Finale mit Zuschauertribüne und einem Livestream oder ein Jahr später mit unseren Marsi-Highlighttrikots, bei denen die Verkaufszahlen jegliche Vorstellung sprengten und sogar einige Profifußballclubs neidisch werden lässt.

Bis zum Jahr 2017 sammelten sich so einige Zahlen an, die wir den Statistikfreunden unter euch nicht vorenthalten wollen. Insgesamt spielten wir 64 Spiele, davon 49 in der regulären Saison und 15 in den Playoffs. Hansi ist der einzige Spieler in unserem Team und wahrscheinlich auch in der gesamten Liga, der in jedem dieser Spiele auf dem Platz stand und sich somit GBSL-Rekordspieler nennen darf. In unseren Spielen der regulären Saison fielen im Schnitt unglaubliche 11,3 Tore: Ligaspitze.

Grund dafür war neben unser knallharten Offensive mit 346 Toren in 49 Spielen auch unsere riskante Spielweise in der Defensive, die die Gegner zu 207 Gegentoren kommen ließ. Unser Rekordtorschütze ist dabei Krischi, der 87 mal einnetzen konnte, gefolgt von Schmitti mit 67 Treffern. Eine Quote, die ohne die ein oder andere Spielsperre sicher noch höher ausgefallen wäre. Insgesamt sind diese Zahlen gleichbedeutend mit Platz 2 in der ewigen GBSL-Tabelle hinter dem Ibbenbürener BSC, der sogar zweimal ohne Punktverlust durch die reguläre Saison ging:

 

Der Tabelle ist zu entnehmen, dass es vier Teams gibt, die über die kompletten fünf Jahre am Spielbetrieb teilgenommen haben. Insgesamt wagten 18 Mannschaften das Abenteuer Strandfußballliga. Doch auch wenn die GBSL mit ihren Teams in den fünf Jahren viel für den Sport geleistet hat, über den Status einer Meldeliga kam sie leider nicht hinaus, sodass am Ende einer Saison eigentlich nie wirklich klar war, gegen wen in der nächsten Spielzeit gespielt wird. Umso bedauerlicher ist nun der Rückzug des BST Chemnitz, die in diesem Jahr nicht mehr am Ligabetrieb teilnehmen werden. Gegen kein anderes Team spielten wir in den fünf Jahren häufiger. Dabei avancierten die Sachsen vom anfänglichen Angst- zum Lieblingsgegner, wie beispielsweise im ersten und einzigen Supercup-Finale der deutschen Beachsoccer-Geschichte im Jahr 2013, bei dem wir uns erstmals für den Euro Winners Cup qualifizieren konnten:

 

Insgesamt lässt sich nach diesen fünf Jahren, in denen uns unsere zahlreichen Sponsoren, allen voran unser Hauptsponsor Marteria und unser Co-Sponsor Möbel Wikinger sowie unsere lautstarken Fans und Freunde an der Seitenlinie, stets die Treue hielten und einen riesigen Anteil an diesem Beachsoccer-Märchen haben, eine durchaus positive Bilanz ziehen. In fünf Jahren wurde ein Spielbetrieb aufgebaut, der einer ersten Liga würdig war. Sicher gab es dabei auch viele Ecken, an denen es mal nicht so lief, wie sich die Teams und die Verantwortlichen das vorgestellt haben. Was bleibt, sind aber die positiven Aspekte und Ideen, die gemeinsam angegangen und umgesetzt wurden.

In diesem fünf Jahren konnten wir unseren Sport weiter in Deutschland verbreiten. Eine Vielzahl an neuen Teams und zahlreiche neue Beachsoccer-Feldern quer über die Republik verteilt sind ein deutliches Indiz dafür. Denn auch wenn Strandfußball ans Meer gehört, sollten möglichst viele Sportfreunde die Möglichkeit bekommen, den schönsten Sommersport der Welt ausüben zu können. Dafür hat die GBSL einen wichtigen Beitrag geleistet, dessen Bedeutung uns wahrscheinlich erst in den kommenden Jahren wirklich bewusst wird.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Teams für die heißen Duelle im Sand, bei den Schiedsrichtern für eine von Jahr zu Jahr bessere Lei(s)tung und nicht zuletzt bei Nils, Olli, Ulle und Sunny, die die Ligaleitung in den fünf Jahren trotz beruflicher und eigener Teamverpflichtungen im Ehrenamt organisiert haben.

In diesem Sinne: Auf die GBSL!

OuOuOu!

Nordostdeutscher Meister 2017

Nordostdeutscher Meister 2017

Die ersten beiden Titelgewinne sind erst eine Woche alt, da können wir schon den dritten großen Triumph in dieser Saison feiern. Ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zum Saisonziel ist damit geschafft: Wir haben unseren Nordostdeutschen Meistertitel in Zinnowitz verteidigen können.

Los ging das Turnier mit einer bitteren Nachricht am Freitagabend. Robin verletzte sich noch vor dem Training beim Rumdallern an der Schulter und fiel somit für den Samstag aus. Da auch unsere verbliebenen drei etatmäßigen Torhüter aus verschiedenen Gründen verhindert waren, hatten wir uns ein ausgeklügeltes Rotationsprinzip zurecht gelegt, mit dem wir die Gegner verwirren wollten. In einer Gruppe mit sieben Teams ging es im Modus Jeder-gegen-Jeden um den Titel des NOFV-Meisters. Neben uns als Titelverteidiger waren der 1. FC VKF als Vertreter aus Mecklenburg-Vorpommern, Curva 69 aus Brandenburg, SV Eintracht Magdeburg aus Sachsen-Anhalt, die Beach Boys Coswig als Vertreter aus Sachsen, Hertha BSC Berlin als Berliner Meister sowie der Hamburger SV als Fünftplatzierter der GBSL für die Regionalmeisterschaft in Zinnowitz qualifiziert.

Bei einer Spielzeit von 3 x 10 Minuten und vier Spielen am Samstag und nur zwei Wechslern wussten wir, dass wir am Abend mit schweren Beinen ins Bett gehen werden. Dennoch lautete die Devise, die Samstagsspiele möglichst hoch zu gewinnen, damit wir uns für den Sonntag ein kleines Polster erarbeiten können, wenn es gegen die vermeintlich stärksten Teams des Turniers geht: Hertha BSC und Hamburger SV. In der ersten Partie trafen wir auf Magdeburg und konnten das Spiel souverän mit 8:1 gewinnen. Eine bessere Chancenverwertung hätte das Ergebnis auch noch höher ausfallen lassen können, jedoch waren wir ein ums andere Mal zu verspielt vor der gegnerischen Kiste. Im zweiten Match ging es gegen den 1. FC VKF, für den die NOFV-Meisterschaft, ebenso wie für den Hamburger SV, der letzte Strohhalm auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft in Warnemünde am 19./20. August sein sollte. Entsprechend motiviert gingen die Jungs ins Spiel und konnten zwei Mal unsere Führung ausgleichen. Nach dem 2:2 war das Ergebnis über lange Zeit offen, jedoch agierten wir glücklicher im Abschluss und mit der Schlusssirene fiel das 5:3 für uns. Leider mussten wir Hansi verletzungsbedingt aus dem Spiel nehmen und Ranger hielt in den letzten Minuten seinen Kasten sauber.

Gegen die Beach Boys Coswig durfte sich Totti im Tor beweisen und über ihn konnten wir ein ums andere Mal einen schönen Angriff aufziehen, den oftmals Svenni im Netz versenkte. Allein in diesem Spiel traf er fünf Mal in des Gegners Netz. Am Ende stand auch hier ein 8:1-Erfolg im Spielbericht, der auch in der Höhe vollkommen in Ordnung geht. Im letzten Spiel des Tages behielten wir unser Konzept bei und gegen Curva 69 eröffnete Totti zumeist das Spiel als Torwart aus der Mitte heraus, da uns der Gegner extrem viel Platz ließ. Folgerichtig endete das Spiel 8:3 für uns. Ein weiterer Wermutstropfen war hier Tottis Verletung in der letzten Sekunde. Damit beendeten wir den Turniersamstag mit 12 von 12 möglichen Punkten und ordentlichen 29:8 Toren. Die Vorgabe wurde damit nahezu optimal umgesetzt und die Ausgangslage für den Sonntag hätte nicht besser sein können.

Leider mussten wir den zweiten Tag des Turniers ungeplant mit nur fünf Mann angehen. Die beiden Verletzungen vom Samstag machten uns schwer zu schaffen und auch die Zuverlässigkeit einer Neurobbe ließ zu wünschen übrig. Daher mussten Schlampi, Didi, Bumsi, Schmitti und Neumi ohne Wechsler die letzten Punkte zur Titelverteidigung einsammeln. Mit einer ungeheuren Energieleistung konnten die Fünf den Hamburger SV mit 3:1 niederringen. Für die Hamburger hatte diese Niederlage jedoch keine Bedeutung, da sie ihr erstes Spiel am Morgen mit 7:0 gewannen und somit frühzeitig das Ticket für Warnemünde gelöst haben. Mit 15 Punkten und 32:9 Toren ging es ins letzte Spiel gegen Hertha BSC, die bis dahin 12 Punkte sammeln konnten, jedoch 30:11 Tore auf dem Konto hatten. Wir konnten uns also ein Unentschieden oder eine knappe Niederlage erlauben, doch die fünf Robben hatten Hunger und wollten mehr. Den 0:1-Rückstand konnten die Jungs in eine 3:1-Führung drehen. Der 3:2-Anschlusstreffer war dann nur noch Ergebniskosmetik. Was niemand von uns am Sonntagmorgen gedacht hätte, wurde am Sonntagnachmittag Wirklichkeit: Wir konnten unseren Titel bei der Nordostdeutschen Meisterschaft verteidigen. Darüber hinaus wurde Svenni mit 14 Treffern in nur vier Spielen Torschützenkönig. Eine klasse Leistung von allen Spielern!

H. Knüppel, Sandmann, Diedrichkeit (2 Tore) , Rönsch (3), Grundmann (1), Schmitt (7), Dahnke (2), Körner (14), Neumann (6)

 

Wir wünschen an dieser Stelle allen Verletzten eine schnelle Genesung. Außerdem möchten wir dem Hamburger SV, dem Wuppertaler SV sowie den Bavaria Beach Bazis recht herzlich zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft gratulieren. Wir freuen uns auf euch und sehen uns am 19./20. August am Teepott in Warnemünde.

OuOuOu!

GBSL- und Landesmeistertitel an einem Tag

GBSL- und Landesmeistertitel an einem Tag

Das vergangene Wochenende kann wohl ohne Zweifel als perfekt bezeichnet werden. Während der Hauptteil unserer Mannschaft in München den dritten GBSL-Titel der Vereinsgeschichte sicherte, holte eine kleine Robbendelegation in Zinnowitz den vierten Landesmeistertitel in Folge.

Los ging es für uns am Freitagnachmittag. Pünktlich wurden die Fahrzeuge der Krebs Unternehmensgruppe geentert und auch die mitgereisten Anhänger fanden alle sicher Platz. Vielen Dank an dieser Stelle für euren Einsatz! Zur Geisterstunde kamen wir im Norden von München an, bauten zügig unsere Zelte auf und schliefen nach der kleinen Deutschlandtour entsprechend schnell ein. Denn nicht einmal 12 Stunden später warteten die Beach Royals Düsseldorf im Halbfinalrückspiel auf uns.

 

Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 3:2 (1:2, 1:2, 1:0)

Die Sonne im Süden Deutschlands meinte es fast zu gut mit uns. Nachdem es am Vormittag durchgängig etwas bewölkt war, lichtete sich zum Anpfiff die Wolkendecke und die Sonne knallte nur so auf uns herab. Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar: Durch einen 6:4-Sieg im Hinspiel hatten wir uns einen komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung herausgespielt, der jedoch nicht lange anhalten sollte. Die Royals nutzten eine Ecke und einen schnellen Konter und egalisierten unseren Vorsprung schon im ersten Drittel. Das Anfangsdrittel hatten wir uns sicher anders vorgestellt. Unbeeindruckt dessen semmelte Svenni den fälligen Anstoß nach dem 0:2 unhaltbar in den Winkel und brachte uns noch vor der Pause wieder in Front. Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Vor allem Standardsituationen wurden von beiden Teams mitunter kläglich verschenkt. Svenni erlöste uns eine Minute vor der Pause mit dem Ausgleichstreffer etwas glücklich nach starker Balleroberung im Mittelfeld. Somit gingen wir wieder mit zwei Toren Vorsprung ins letzte Drittel. Direkt nach Wiederanpfiff konnte Krischi einen weiten Abwurf von Robin sicher im kurzen Eck unterbringen. Damit gingen wir in diesem Spiel erstmals in Führung. Im weiteren Verlauf hielt unser Keeper den Kasten auch bei kniffligen Freistößen sauber, auf des Gegners Seite rettete mehrmals das Aluminium. Daher blieb es bis zum Abpfiff beim 3:2 und wir zogen nach einigen Startschwierigkeiten souverän ins GBSL-Finale ein.

Schröder – Kautermann, Rönsch, Dahnke, Körner (2 Tore), Pötke, Schmitt, H. Knüppel, Thürk (1)

 

Rostocker Robben – Hertha BSC Berlin Beachsoccer 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)

Für viele überraschend setzten sich die Jungs aus der Hauptstadt im Halbfinale gegen den amtierenden Meister aus Ibbenbüren durch. Findige Beobachter des Spiels konnten sehen, dass der Matchplan der Herthaner voll aufging, sie die Schlüsselspieler Ibbenbürens nicht ins Spiel kommen ließen und vorne die nötige Kaltschnäuzigkeit hatten und somit auch verdient als Sieger vom Platz gingen. Wir waren entsprechend gewarnt und stellten uns auf einen spiel- und abschlussstarken Gegner ein. Um diese Stärken nicht aufkeimen zu lassen, nahmen wir uns vor, die Dreh- und Angelpunkte des Berliner Spiels von Anfang an auszuschalten und aus einer geordneten Defensive heraus vorn die nötigen Treffer zu erzielen. Für das 1:0 aus unserer Sicht musste jedoch erst Robin mit einem Fernschuss kommen, den Kauti leicht mit dem Ohr unhaltbar abfälschte. Mit dieser Führung ging es in die Pause. Direkt nach Wiederanpfiff verwandelte Schmitti einen fälligen Freistoß eiskalt ins kurze Eck. Bei tiefstehender Sonne rettete uns Robin ein ums andere Mal den Hintern und war vor allem bei gefährlichen Freistößen ein unbezwingbares Hindernis für die Berliner. Kurz vor Abpfiff des zweiten Drittels verwandelte Svenni einen schönen Seitenwechsel von Schmitti direkt mit einem Falli ins kurze Eck, sodass wir mit 3:0 in den letzten Durchgang gingen. Dort zeigte Totti seine ganze Klasse, als er schlitzohrig einen Ball über den Berliner Torwart hob und uns somit endgültig auf die Siegerstraße brachte. Im weiteren Spielverlauf müssen wir uns ankreiden, dass wir die Defensive ein wenig vernachlässigten und uns auf dem Vorsprung ausruhten. Die zwei Gegentore, die uns Hertha noch einschenkte, waren überflüssig, änderten am Spielausgang schlussendlich aber nicht mehr.

Schröder (1 Tor) – Kautermann, Rönsch, Dahnke (1), Körner (1), Pötke, Schmitt (1), H. Knüppel, Thürk

 

Wer sich das Finale oder die restlichen Spiele noch einmal anschauen möchte, findet auf sportdeutschland.tv entsprechendes Material. Nach zwei verlorenen GBSL-Finals in Folge können wir im fünten Jahr endlich wieder die GBSL-Trophäe in die Luft strecken und sind nun mit drei Titeln alleiniger Rekordsieger. Für uns war es das fünfte Finale in der fünften Saison, eine unglaubliche Serie. Im Spiel um Platz 3 konnte sich der Ibbenbürener BSC mit 6:3 gegen die Beach Royals aus Düsseldorf durchsetzen, sodass auch die Ibbenbürener das Ticket für die Deutsche Meisterschaft am 19./20. August in Warnemünde gelöst haben. Die restlichen drei Teilnehmer werden an diesem Wochenende in den drei Regionalentscheiden ermittelt. Wir spielen in Zinnowitz beim Regionalentscheid Ost um die Nordostdeutsche Meisterschaft.

 

Zweiter Platz bei MV-Tour in Zinnowitz sichert Landesmeistertitel

Während sich der Großteil in München die Sonne auf den Pelz schienen ließ oder entspannt im Schatten den ersten Saisonsieg unserer Kogge verfolgte, ackerten sich sechs harte Jungs am Zinnowitzer Strand ab, um die vierte Landesmeisterschaft in Folge einzutüten. Gegen vier Mannschaften hieß es in einer Gruppe Jeder gegen Jeden. Im ersten Spiel konnte der 1. FC VKF mit 3:1 besiegt werden, in den zwei darauffolgenden Spielen hieß es jeweils 3:3 gegen den späteren Sieger Boca Gdansk aus Polen und die Jungs von Hohensee United. Im letzten Spiel gegen FC Rot-Weiß Wolgast setzte es mit 8:3 den höchsten Sieg des Tages, sodass wir mit acht Punkten und 17:10 Toren auf dem zweiten Rang hinter Gdansk landeten. Eine klasse Leistung mit nur einem Wechsler, wobei an dieser Stelle Larser recht herzlich gedankt sei, der kurzfristig verpflichtet wurde und eine ansprechende Leistung zeigte. Außerdem haben wir uns gefreut, Thomser endlich wieder im Sand sehen zu können. Bahnt sich da vielleicht ein Comeback des Crunchtime-Thomsers zur Deutschen Meisterschaft an?

Sandmann – Thoms (2 Tore), Diedrichkeit (3), Studzinksi (5), Arnhold, Neumann (7)

 

Insgesamt wird uns dieses Wochenende sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Die ersten Früchte der harten Arbeit der verganenen Monate konnten geerntet werden und so wie die geschmeckt haben, kann man nur Bock auf Nachschlag bekommen. Wir danken allen Unterstützern, Freunden und alten sowie neuen Fans vor Ort und an den Bildschirmen. Ihr seid die geilsten! Außerdem ziehen wir unseren Hut vor den Bavaria Beach Bazis, die wieder einmal einen weltklasse Spieltag auf die Beine gestellt und einen mehr als würdigen Rahmen für das GBSL-Finale geschaffen haben. Wir kommen auf jeden Fall gerne wieder zu euch, Bazis! Servus!

OuOuOu!

1 Sieg in 2 Spielen = 3 Punkte

1 Sieg in 2 Spielen = 3 Punkte

Am vergangenen Wochenende ging es für uns zum zweiten Spieltag der German Beach Soccer League. Wir waren zu Gast beim amtierenden Meister nach Ibbenbüren. In zwei Partien (durch die ungerade Anzahl an Teams in der GBSL hatten wir „spielfrei“) holten wir einen Sieg und mussten die erste Saisonniederlage einstecken. Damit fallen wir auf den dritten Tabellenplatz zurück. Los ging es am Samstagabend mit dem Toppspiel gegen den Gastgeber.

Ibbenbürener BSC – Rostocker Robben 8:6 (0:3, 3:2, 3:1)

Nach dem ersten Spieltagswochenende grüßten beide Mannschaften mit der spielerisch erarbeiteten Maximalausbeute von neun Punkten von der Tabellenspitze. Dadurch stand diese Partie ein wenig unter dem Stern „vorgezogenes Finale“, sodass beide Teams entsprechend motiviert ins Spiel gingen. Wir erwischten, eigentlich untypisch für uns, den deutlich besseren Start und legten los wie die Feuerwehr. Nach dem ersten Drittel führten wir durch zwei Tore von Svenni und einem von Krischi verdient mit 3:0. Wir schafften es, dass die Ibbenbürener ihre Stärken nicht ausspielen konnten und spielten unsere Chancen vorne konsequent aus. Im zweiten Drittel schlichen sich dann die ersten Fehler bei uns ein. Wir ließen ab diesem Zeitpunkt während des gesamten Spiels viel zu viele Freistöße zu. Zum einen boten wir den Ibbenbürenern viel zu oft die Möglichkeit, über unsere Beine zu fallen. Geschenke, die von diesem Gegner bekanntermaßen sehr gern angenommen werden. Zum anderen schlichen sich Unkonzentriertheiten in der Abwehr ein, die in Freistößen von der Mittellinie nach Verstößen gegen die 4-Sekunden-Regel oder dem zweiten Rückpass resultierten. Doch diese Fehler können bei unerfahreren Spielern in ihren ersten Partien in der GBSL passieren, sodass wir unseren Jungs hier keinen Vorwurf machen wollen.

Der aufgebaute Vorsprung schmolz immer weiter und Ibbenbüren konnte zum Ende des zweiten Drittels bereits auf 5:5 verkürzen, wobei wiederum Svenni und Krischi die Treffer erzielten. Im letzten Durchgang zogen Ulles Jungs dann zwischenzeitlich mit drei Toren an uns vorbei. Krischis Tor zum 6:8-Endstand war nur noch Ergebniskorrektur. In der Summe war diese Niederlage für uns verdient. Wir haben jedoch wieder einmal dazu gelernt und werden die aufgetretenden Fehler abstellen. Wir gehen davon aus, dass dies nicht das letzte Aufeinandertreffen mit Ibbenbüren in dieser Saison war und freuen uns schon jetzt auf die Möglichkeit zur Revanche.

Schröder – Rönsch, Neumann, Dahnke, Schmitt, H. Knüppel, Körner (3 Tore), Studzinksi, Thürk (3)

 

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 11:8 (5:1, 3:2, 3:5)

Nach einem entspannten Abend und einer Nacht im Zelt ging es im Sonntagsspiel gegen die Bazis aus München. So nett die Jungs neben dem Feld sind, so bissig sind sie im Sand. Wir wussten, dass uns ein hartes Spiel erwartet, da die Bayern stets bis zum letzten Sandkorn kämpfen und nie aufgeben. Unsere Vorahnungen haben sich dabei bestätigt und die drei Punkte wurde mehr als teuer bezahlt. Bereits im ersten Drittel musste Sörni verletzt runter. Nach einem Zweikampf zeigten die beiden äußeren Zehen des Ostseehammers ungesund nach außen. Diagnose: Bruch beider Zehen. Dieser Ausfall trübte ein wenig die 5:1-Führung im ersten Drittel, mussten wir fortan ohne unseren einzigen etatmäßigen Verteidiger auskommen und mit nur einem Wechsler weiter spielen, da Ranger bereits Samstag Abend nach Rostock fuhr und auch Kauti verletzt passen musste. In der Folge mussten wir deshalb natürlich nach jedem Wechsel rotieren, was einige Unruhe in die Ordnung brachte. Wir hatten Glück, dass wir vorne die Dinger sicher verwerten konnten, sodass die Bazis unsere Lücken in der Defensive zwar nutzen konnten, wir in der Offensive aber stets die richtige Antwort parat hatten.

Hervorzuheben sind hierbei vor allem Totti, der sich endlich mit zwei Toren für seinen tadellosen Einsatz belohnte, Ivo, der sein erstes Pflichtspieltor für uns erzielte, Robin, der unfassbare Paraden zeigte und der beste Mann im Spielaufbau war, Svenni, der den Rest der Mannschaft mustergültig bedienste sowie Krischi, der seine Torgefährlichkeit wieder gefunden hat und die Dinger nach Belieben verwertete. Leider blieb es nicht bei der Hiobsbotschaft aus dem ersten Drittel. Nach einem Zweikampf erschütterte ein schmerzverzerrter Schrei die Ibbenbürener Spaßbadidylle und Svenni blieb verletzt liegen. Dass er nicht mehr weiter machen konnte, war so kurz vor dem Ende geschenkt. Einer Untersuchung im Krankenhaus und langem Bangen folgte eine leichte Entwarnung. Die erste Befürchtung Mittelfußbruch hatte sich nicht bestätigt, „lediglich“ ein Zeh war ausgerenkt. Nicht unbedingt weniger schmerzhaft, aber sicher deutlich schneller in der Heilung. Während Svenni hoffentlich schnell wieder angreifen kann, wird Neumi etwa vier Wochen ausfallen. Wir wünschen unseren beiden Jungs eine schnelle Genesung.

Schröder (1 Tor) – Neumann, Dahnke (2), Körner (1), Studzinksi (1), H. Knüppel (1), Thürk (5)

 

Weiter geht es für uns bereits am nächsten Wochenende. In Hamburg wartet der wohl härteste Spieltag dieser Saison auf uns. Gegen die bisher ohne Punktverlust an zweiter Position stehenden Royals aus Düsseldorf, das sportlich noch ungeschlagene internationale Ensemble aus Münster sowie Hertha aus Berlin bedeutet jedes Spiel eine neue Belastungsprobe. Wir hoffen, dass sich unser Lazarett bis dahin ein wenig lichtet.

Alle Ergebnisse sowie die aktuelle Tabelle findet ihr wie immer in der Übersicht. Vielen Dank und Kuss an Finni fürs Tickern und Fotos schießen.

OuOuOu!