1 Sieg in 2 Spielen = 3 Punkte

1 Sieg in 2 Spielen = 3 Punkte

Am vergangenen Wochenende ging es für uns zum zweiten Spieltag der German Beach Soccer League. Wir waren zu Gast beim amtierenden Meister nach Ibbenbüren. In zwei Partien (durch die ungerade Anzahl an Teams in der GBSL hatten wir „spielfrei“) holten wir einen Sieg und mussten die erste Saisonniederlage einstecken. Damit fallen wir auf den dritten Tabellenplatz zurück. Los ging es am Samstagabend mit dem Toppspiel gegen den Gastgeber.

Ibbenbürener BSC – Rostocker Robben 8:6 (0:3, 3:2, 3:1)

Nach dem ersten Spieltagswochenende grüßten beide Mannschaften mit der spielerisch erarbeiteten Maximalausbeute von neun Punkten von der Tabellenspitze. Dadurch stand diese Partie ein wenig unter dem Stern „vorgezogenes Finale“, sodass beide Teams entsprechend motiviert ins Spiel gingen. Wir erwischten, eigentlich untypisch für uns, den deutlich besseren Start und legten los wie die Feuerwehr. Nach dem ersten Drittel führten wir durch zwei Tore von Svenni und einem von Krischi verdient mit 3:0. Wir schafften es, dass die Ibbenbürener ihre Stärken nicht ausspielen konnten und spielten unsere Chancen vorne konsequent aus. Im zweiten Drittel schlichen sich dann die ersten Fehler bei uns ein. Wir ließen ab diesem Zeitpunkt während des gesamten Spiels viel zu viele Freistöße zu. Zum einen boten wir den Ibbenbürenern viel zu oft die Möglichkeit, über unsere Beine zu fallen. Geschenke, die von diesem Gegner bekanntermaßen sehr gern angenommen werden. Zum anderen schlichen sich Unkonzentriertheiten in der Abwehr ein, die in Freistößen von der Mittellinie nach Verstößen gegen die 4-Sekunden-Regel oder dem zweiten Rückpass resultierten. Doch diese Fehler können bei unerfahreren Spielern in ihren ersten Partien in der GBSL passieren, sodass wir unseren Jungs hier keinen Vorwurf machen wollen.

Der aufgebaute Vorsprung schmolz immer weiter und Ibbenbüren konnte zum Ende des zweiten Drittels bereits auf 5:5 verkürzen, wobei wiederum Svenni und Krischi die Treffer erzielten. Im letzten Durchgang zogen Ulles Jungs dann zwischenzeitlich mit drei Toren an uns vorbei. Krischis Tor zum 6:8-Endstand war nur noch Ergebniskorrektur. In der Summe war diese Niederlage für uns verdient. Wir haben jedoch wieder einmal dazu gelernt und werden die aufgetretenden Fehler abstellen. Wir gehen davon aus, dass dies nicht das letzte Aufeinandertreffen mit Ibbenbüren in dieser Saison war und freuen uns schon jetzt auf die Möglichkeit zur Revanche.

Schröder – Rönsch, Neumann, Dahnke, Schmitt, H. Knüppel, Körner (3 Tore), Studzinksi, Thürk (3)

 

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 11:8 (5:1, 3:2, 3:5)

Nach einem entspannten Abend und einer Nacht im Zelt ging es im Sonntagsspiel gegen die Bazis aus München. So nett die Jungs neben dem Feld sind, so bissig sind sie im Sand. Wir wussten, dass uns ein hartes Spiel erwartet, da die Bayern stets bis zum letzten Sandkorn kämpfen und nie aufgeben. Unsere Vorahnungen haben sich dabei bestätigt und die drei Punkte wurde mehr als teuer bezahlt. Bereits im ersten Drittel musste Sörni verletzt runter. Nach einem Zweikampf zeigten die beiden äußeren Zehen des Ostseehammers ungesund nach außen. Diagnose: Bruch beider Zehen. Dieser Ausfall trübte ein wenig die 5:1-Führung im ersten Drittel, mussten wir fortan ohne unseren einzigen etatmäßigen Verteidiger auskommen und mit nur einem Wechsler weiter spielen, da Ranger bereits Samstag Abend nach Rostock fuhr und auch Kauti verletzt passen musste. In der Folge mussten wir deshalb natürlich nach jedem Wechsel rotieren, was einige Unruhe in die Ordnung brachte. Wir hatten Glück, dass wir vorne die Dinger sicher verwerten konnten, sodass die Bazis unsere Lücken in der Defensive zwar nutzen konnten, wir in der Offensive aber stets die richtige Antwort parat hatten.

Hervorzuheben sind hierbei vor allem Totti, der sich endlich mit zwei Toren für seinen tadellosen Einsatz belohnte, Ivo, der sein erstes Pflichtspieltor für uns erzielte, Robin, der unfassbare Paraden zeigte und der beste Mann im Spielaufbau war, Svenni, der den Rest der Mannschaft mustergültig bedienste sowie Krischi, der seine Torgefährlichkeit wieder gefunden hat und die Dinger nach Belieben verwertete. Leider blieb es nicht bei der Hiobsbotschaft aus dem ersten Drittel. Nach einem Zweikampf erschütterte ein schmerzverzerrter Schrei die Ibbenbürener Spaßbadidylle und Svenni blieb verletzt liegen. Dass er nicht mehr weiter machen konnte, war so kurz vor dem Ende geschenkt. Einer Untersuchung im Krankenhaus und langem Bangen folgte eine leichte Entwarnung. Die erste Befürchtung Mittelfußbruch hatte sich nicht bestätigt, „lediglich“ ein Zeh war ausgerenkt. Nicht unbedingt weniger schmerzhaft, aber sicher deutlich schneller in der Heilung. Während Svenni hoffentlich schnell wieder angreifen kann, wird Neumi etwa vier Wochen ausfallen. Wir wünschen unseren beiden Jungs eine schnelle Genesung.

Schröder (1 Tor) – Neumann, Dahnke (2), Körner (1), Studzinksi (1), H. Knüppel (1), Thürk (5)

 

Weiter geht es für uns bereits am nächsten Wochenende. In Hamburg wartet der wohl härteste Spieltag dieser Saison auf uns. Gegen die bisher ohne Punktverlust an zweiter Position stehenden Royals aus Düsseldorf, das sportlich noch ungeschlagene internationale Ensemble aus Münster sowie Hertha aus Berlin bedeutet jedes Spiel eine neue Belastungsprobe. Wir hoffen, dass sich unser Lazarett bis dahin ein wenig lichtet.

Alle Ergebnisse sowie die aktuelle Tabelle findet ihr wie immer in der Übersicht. Vielen Dank und Kuss an Finni fürs Tickern und Fotos schießen.

OuOuOu!

 

Hallensaison 2016/2017

Hallensaison 2016/2017

Wir freuen uns, auch in diesem Winter den Untergrund zu wechseln und auf dem Parkett unseres Landes zu zeigen, was wir drauf haben.

Los geht es am 21.01.2017 in Schwerin mit dem Hallenmasters zu Gunsten der DKMS. Anpfiff ist um 9:00 Uhr im belasso. Nach einem respektablen vierten Platz im letzten Jahr wurde der Modus ein wenig geändert. Diesmal wird nur noch an einem Tag um die Krone in der Halle gespielt, wobei das sportliche ein wenig in den Hintergrund rückt. Ziel ist es, möglichst viel Aufmerksamkeit für die DKMS zu bekommen und Spenden gegen den Blutkrebs zu sammeln. Im letzten Winter haben wir uns daher alle typisieren lassen und hoffen, dass ihr es uns gleich tut!
Gelost wurden wir in Gruppe D mit dem Plauer FC, Malchower SV II, HSV OFC Schwerin, der Berufsfeuerwehr Schwerin und dem SV Steinhagen.

Am 28.01.2017 folgt dann ein absolutes Highlight. Auch dieses Jahr sind wir wieder dabei, wenn es um 18:45 Uhr in der Mehrzweckhalle Bad Doberan um den OSPA-Cup geht! Das Turnier des Doberaner FC ist traditionell sehr stark besetzt. Daher sind wir auch mehr als gespannt auf die Gruppenauslosung und ob wir diesmal siegreich gegen die Hansa Amateure vom Platz gehen können. Bereits um 13:00 Uhr starten unsere Robben Kids in gleicher Halle beim D-Jugend-Turnier. Nicht nur wir, auch die Kleinen freuen sich über zahlreiche Unterstützung.

Wir sehen uns in der Halle!

OuOuOu!

Noch vier Tage bis zur Deutschen Meisterschaft – Spielplan steht!

Noch vier Tage bis zur Deutschen Meisterschaft – Spielplan steht!

Das absolute Saisonhighlight, nach dem Euro Winners Cup in Catania, steht vor der Tür! Am heimischen Ostseestrand in Warnemünde unterhalb des Teepotts geht es an diesem Wochenende um die Deutsche Meisterschaft im Beachsoccer. Wir sind heiß auf die Titelverteidigung!

Der Spielmodus wurde im Vergleich zum letzten Jahr ein wenig angepasst. In zwei Gruppen kämpfen je drei Teams um den Einzug ins Halbfinale. Wir bestreiten als GBSL-Vizemeister unsere Spiele in Gruppe A gegen den Drittplatzierten der GBSL BST Chemnitz und den Vizemeister der Nordostdeutschen Meisterschaft Hertha BSC. Ein hochkarätiges Teilnehmerfeld, das wieder fünf Teams der German Beach Soccer League beinhaltet. Gruppe B bilden der GBSL-Meister Ibbenbürener BSC, der Sieger des Regionalentscheids Süd Beach Royals Düsseldorf sowie der Vizemeister des Norddeutschen Regionalentscheids Hohensee United.

Hier findet ihr den Spielplan in der Übersicht:

Samstag, 20.08.:
10:00 Uhr: BST Chemnitz – Hertha BSC
11:15 Uhr: BSC Ibbenbüren – Hohensee United
13:30 Uhr: Rostocker Robben – Hertha BSC
14:45 Uhr: Hohensee United – Beach Royals Düsseldorf
16:30 Uhr: Rostocker Robben – BST Chemnitz
17:45 Uhr: BSC Ibbenbüren – Beach Royals Düsseldorf

Sonntag, 21.08.:
10:00 Uhr: Sieger A – Zweiter B
11:15 Uhr: Zweiter A – Sieger B
12:30 Uhr: Dritter A – Dritter B
14:15 Uhr: Spiel um Platz 3
15:30 Uhr: FINALE

Nach unserem letzten Gruppenspiel am Samstag geht es dann direkt ins Ostseestadion zum DFB-Pokalspiel unseres F.C. Hansa gegen Fortuna Düsseldorf. Eure weiß-blauen Trikots könnt ihr dann auch gleich anbehalten! Anpfiff ist um 18:30 Uhr.

Als kleine Einstimmung auf das Wochenende hat der DFB zum einen die Highlights als auch die schönsten Tore des letzten Jahres zusammengefasst. Unsere Spiele scheinen recht spektakulär zu sein, wenn wir so häufig zu sehen sind.

Wir freuen uns auf eure zahlreiche Unterstützung!

OuOuOu!

Foto: Joachim Kloock

GBSL-Saison beendet – Wir werden erneut Vizemeister

GBSL-Saison beendet – Wir werden erneut Vizemeister

Wieder einmal erreichten wir das Finale der German Beach Soccer League, wie im letzten Jahr reichte es leider nur zum Vizemeistertitel. Im sächsischen Zwenkau mussten wir uns dem Ibbenbürener BSC in einem spannenden Endspiel mit 6:5 geschlagen geben.

Los ging das Finalwochenende der GBSL für uns am Samstag. Im Halbfinalrückspiel wartete das BST Chemnitz auf uns. Nach unserem knappen 5:4 Sieg im Hinspiel wollten wir diesmal die Weichen ein wenig früher auf Sieg stellen und nichts anbrennen lassen. Die Chemnitzer gingen ein wenig ersatzgeschwächt ins Spiel, Spielertrainer Weirauch musste verletzungsbedingt auf der Bank Platz nehmen. Dennoch erzielten sie in der dritten Minute den Eröffnungstreffer dieser Partie. Es dauerte vier Minuten, bis Svenni seine Form der letzten Wochen bestätigte und zum 1:1 ausgleichen konnte. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause. Im zweiten Drittel stand die Abwehrreihe auf beiden Seiten sicher, sodass keine Tore fielen. Der letzte Durchgang blieb bis fünf Minuten vor Schluss ebenfalls torlos. Doch dann knallte es richtig. Erst war es wieder Svenni, der zur 2:1-Führung einschob. Krischi erhöhte per Foulneunmeter, in dessen Entstehung sich die Chemnitzer Nr. 16 die Gelb-Rote Karte abholte, zum 3:1. Nach dem anschließenden 3:2 der Chemnitzer konnte Sven den alten Abstand im direkten Gegenzug sehenswert wieder herstellen. Benni haute den Ball in der Schlussekunde Richtung Tor und mit dem Abpfiff fiel sogar noch das 5:2.
Ein insgesamt solides Spiel von uns, in dem wir hinten sehr sicher standen und die Chemnitzer nur selten vor unser Tor kommen ließen.

Schlamp – Diedrichkeit, Pötke (1 Tor), Schmitt, Körner (3), Dahnke, H. Knüppel, Thürk (1)

 

Ibbenbüren setzte sich zuvor im ersten Halbfinale mit 5:2 gegen Hertha durch, sodass es zur Neuauflage des Finals von 2015 kam. Wir waren heiß und wollten zeigen, dass wir die Westfalen schlagen können. Den Zuschauern wurde mit dem Anpfiff sofort reichlich Action geboten. Nach einer Minute netzte Ibbenbürens C. Biermann zum 0:1 ein. Den Start hatten wir uns sicher anders vorgestellt. Angestachelt durch die unnötige Provokation beim Jubeln in Richtung unserer mitgereisten Fäns nutzte Schmitti den folgenden Anstoß, um die Uhren wieder auf Anfang zu stellen: 1:1. Und keine halbe Minute später konnte Svenni in klassischer Wühlermanier auf 2:1 erhöhen. Damit hatten wir das Spiel in einer halben Minute gedreht. Doch die Führung hielt nur weitere 20 Sekunden. Drei Minuten später mussten wir sogar den erneuten Rückstand hinnehmen, bevor Svenni den 3:3-Ausgleich zur Drittelpause erzielte. Der zweite Durchgang begann wie der erste. Wieder war es C. Biermann, der in der Anfangsphase die Führung für die Ibbenbürener erzielte. Im weiteren Verlauf passierte nicht viel und es dauerte bis 30 Sekunden vor Drittelpausenpfiff, bis Schmitti den verdienten 4:4-Ausgleichstreffer erzielen konnte. Im letzten Durchgang ging es damit um alles. Svenni belohnte seine starke Leistung mit dem 5:4-Führungstreffer. Ein Ibbenbürener Doppelschlag nach Abstimmungsproblemen in unserer Defensive besiegelte den 5:6-Endstand.
Eine sehr hitzige Partie, in der es stets hin und her ging und die Führung mehrfach wechselte. Ein schlauer Mann hat einmal gesagt, man muss nur einmal führen und das ist beim Schlusspfiff. Diese Prämisse konnten wir leider nicht in die Tat umsetzen. Glückwunsch nach Ibbenbüren zum zweiten Titel in der GBSL!

Schlamp – Diedrichkeit, Pötke, Schmitt (2 Tore), Körner (3), Dahnke, H. Knüppel, Thürk

 

Damit endet die diesjährige GBSL-Saison. Was vom Spiel bleibt sind viele wunderbare Tore, tolle Torwartparaden und heiß umkämpfte Matches. Wir konnten uns zum vierten Mal in Folge ins Finale spielen und sind damit weiterhin die Dauerbrenner der Liga. Wir gratulieren unserem Svenni zur Torjägerkanone mit 35 Treffern in 13 Spielen, was einem Schnitt von fast drei Treffern pro Spiel entspricht! Eine grandiose Leistung! Glückwunsch auch an das BST Chemnitz zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in letzter Sekunde und Hertha BSC zur gelungenen Premierensaison. Der Hamburger SV blieb zum Schluss hinter seinen Möglichkeiten und muss sich mit dem achten Rang begnügen. Dennoch gratulieren wir zu einer soliden ersten Saison in der GBSL. Auch Real Münster sei an dieser Stelle gratuliert. Die Liganeulinge boten einige ordentliche Partien und ließen das ein oder andere Spitzenteam ganz schön schwitzen. Vielen Dank an alle Organisatoren und Schiedsrichter. Wir wissen, was es für ein Aufwand ist, einen solchen Spieltag zu veranstalten und zu leiten. Nächstes Jahr laden wir euch dann gerne wieder zu uns ein, dann kommen auch wieder ein paar Zuschauer mehr.

OuOuOu!

 

Nordostdeutscher Meistertitel sichert Ticket für Deutsche Meisterschaft

Nordostdeutscher Meistertitel sichert Ticket für Deutsche Meisterschaft

Wir sind Nordostdeutscher Meister! Nach einem intensiven Wochenende bei der Meisterschaft des Nordostdeutschen Fußballverbands im Ostseebad Zinnowitz können wir uns erstmals Meister des Nordostens nennen. Gleichzeitig lösen wir damit das Teilnahmeticket für die Deutsche Meisterschaft in Warnemünde am 20./21. August. Am Fuße des Teepotts geht es in der DFB-Arena dann an die Titelverteidigung.

Der Samstag in Zinnowitz begann mit einem Start nach Maß. Gegen den SV Eintracht Magdeburg stand nach 3 x 10 gespielten Minuten ein 9:0 für uns auf der Anzeigetafel. Gegen Vorjahressieger BeachKick Berlin, dieses Jahr deutlich geschwächt durch die Abgänge in Richtung Hertha BSC, wartete ein etwas schwereres Spiel auf uns, in dem wir dennoch die Weichen schnell auf Sieg stellen konnten und nach dem ersten Drittel 4:1 führten. Am Ende gewannen wir verdient mit 7:4. Gegen die Beach Boys Coswig aus Sachsen siegten wir ungefährdet 6:0. Als Gruppensieger mit 9 Punkten und 22:4 Toren zogen wir ins Halbfinale am Sonntag ein. Für die Beach Boys reichte es durch zwei knappe Siege in den restlichen Spielen für den zweiten Platz. In der Gruppe B setzte sich Hertha BSC Berlin vor dem 1. FCVKF durch.

Am Sonntag hieß es dann wieder einmal: Rostocker Derby! In einem umkämpften und spannenden Spiel gegen den 1. FCVKF behielten wir stets die Oberhand und konnten uns mit 6:4 durchsetzen. Hertha fuhr einen deutlichen 9:1 Erfolg ein, sodass es im Finale gegen die Bundeshauptstädter ging.
Wir wussten, dass es uns die Berliner diesmal nicht so leicht machen würden, wie bei unserem 9:3-Erfolg in der GBSL. Wir verpennten das erste Drittel und lagen durch vermeidbare Fehler 1:3 hinten. Im zweiten Drittel konnten wir die Partie durch einen Hattrick von Krischi drehen. Ein bestens aufgelegter Schlampi hielt uns im Spiel und Totti erhöhte im letzten Drittel auf 5:3. Ein insgesamt sehr umkämpftes Spiel, in dem beide Teams unbedingt den Titel wollten.

Schlamp – Diedrichkeit, Thoms (3 Tore), Neumann (1), H. Knüppel (4), Schmitt (8), Grundmann (1), Dahnke (2), Thürk (14)

 

Hertha BSC wird die Niederlage jedoch gut verkraften können. Durch die aktuelle Konstellation in der GBSL ist das Berliner Team ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Im Regionalentscheid Süd setzten sich die Beach Royals Düsseldorf durch, im Nordwesten holte sich der Ibbenbürener BSC den Titel. Mit Hertha, Düsseldorf, Ibbenbüren und den Robben stehen vier Teilnehmer bei der Deutschen Meisterschaft bereits fest. Der 1. FCVKF und Hohensee United werden das GBSL-Finalwochenende mit Spannung verfolgen, lauern sie auf den Nachrückerplätzen auf die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Unser Halbfinalgegner Chemnitz hat noch alles selbst in der Hand. Drei Teams hoffen damit auf die verbliebenen zwei Startplätze. Hier seht ihr, welche Szenarien möglich wären:

  • Hohensee United qualifiziert sich, wenn: Ibbenbüren mindestens Dritter der GBSL wird
  • 1. FCVKF qualifiziert sich, wenn: Hertha und wir jeweils mindestens Dritter der GBSL werden
  • Chemnitz qualifiert sich, wenn: sie selbst mindestens Dritter der GBSL werden

Ihr seht also, dass das GBSL-Finale noch Spannung bietet, obwohl drei von vier Playoffteilnehmern bereits für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert sind. Wir freuen uns daher auf eure Unterstützung am Zwenkauer See, gratulieren Hertha, Düsseldorf und Ibbenbüren zur Qualifikation und tragen uns das Wochenende 20./21. August rot im Kalender ein!

OuOuOu!