Meister der regulären Saison 2021

Meister der regulären Saison 2021

Foto: Getty Images

Am vergangenen Wochenende ging es für uns nach Bayern, genauer gesagt zur ehemaligen, olympischen Ruderanlage Oberschleißheim und dem heutigen Munich Beach Resort, nördlich von München. Acht Stunden Hinfahrt sollten sich lohnen und wir können mit zwei Siegen aus drei Spielen als Spitzenreiter aus der regulären Saison und ins Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 28./29. August in Warnemünde gehen.

 

Rostocker Robben – Hamburger SV 6:5 (0:1, 5:1, 1:3)

Am Samstag wartete der Hamburger SV auf uns, der sich nicht nur international, sondern auch mit unserem U19-Spieler Jannes verstärkt hat. Und ausgerechnet Jannes war es, der die Hamburger im ersten Drittel in Führung bringen konnte, obwohl wir bis dahin das Spiel bestimmten, nur leider Chance um Chance vergaben.

Zu Beginn des zweiten Drittels konnten wir dann aber endlich selbst einnetzen. Zunächst vollendete Alex einen Einwurf per Fallrückzieher, ehe Hansi einen Abpraller aus der Distanz versenken konnte. Doch quasi direkt im Anschluss der erneute Ausgleich. Vorn wird ein Foul an Hoffe nicht gepfiffen, im Nu läuft der Konter der Hamburger, zwei schnelle Pässe, Abschluss und es steht 2:2. Wir lassen uns davon jedoch nicht beirren und gehen durch Svenni mit dem Anstoß erneut in Führung. Direkt im Anschluss schloss Axel einen Konter flach ins untere, linke Eck ab und musste vier Minuten später eine blitzsauber ausgeführte Ecke nur noch einschieben. Mit einem auf 5:2 ging es dann in die zweite Drittelpause.

Im letzten Durchgang machte Axel direkt da weiter, wo er aufgehört hatte und erzielte per Fallrückzieher seinen dritten Treffer des Tages, welcher jedoch leider unser letzter war. Lediglich der HSV konnte sich nochmal auf den Spielbericht eintragen. Zunächst beförderte Hoffe einen Abpraller unglücklich per Kopf ins eigene Netz, dann prallte ein Freistoß von der Mittellinie unglücklich kurz vor Thilo auf, sodass er keine Chance mehr hatte, den Ball zu erreichen. Nun flatterten ein wenig die Nerven und Hansi überlistete den mittlerweile eingewechselten Schrödi mit einem gefühlvollen Lupfer. Sicher eins der schönsten Tore des Wochenendes, nur leider auf der falschen Seite. Doch im Anschluss ließen wir nichts mehr anbrennen und schaukelten den knappen Vorsprung doch noch nach Hause. Ein Sieg, den wir uns sicher etwas leichter vorgestellt haben. Doch durch die mangelnde Chancenverwertung, vor allem im ersten Drittel, haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht.

Schröder, Mülling – Hoffmann, Kautermann, Körner (1 Tor), Meier, Damm (3), H. Knüppel (1), Basiel (1), Jørgensen

 

Rostocker Robben – Ibbenbürener BSC 6:9 n. 9mS. (2:2, 2:2, 2:2, 0:0)

Nach einem entspannten Abend und entsprechender Regeneration ging es für uns am Super-Sonntag zunächst gegen den amtierenden Meister aus Ibbenbüren. Doch in diesem Jahr sind die Vorzeichen etwas anders, da die personell gebeutelten Westfalen überraschend viele Punkte liegen ließen und so einen Sieg brauchten, um überhaupt noch ins Final Four zu kommen und eine Chance auf die Titelverteidigung zu haben, was uns natürlich zusätzlich motivierte.

Wir legten auch entsprechend gut los und Hoffe konnte den ersten Angriff direkt per Kopfball ins lange Eck verwerten. Unsere Führung hielt jedoch nicht lange. Ein langer Abwurf von Ibbenbüren wurde ebenfalls mit dem Kopf ins lange Eck gesetzt und kurz darauf hebelte ein Diagonalball und die darauffolgenden Direktabnahme unsere Defensive aus. Kurz vor dem ersten Pausenpfiff fand Svenni dann endlich sein Schussglück wieder und stellte die Ausgangslage mit einem feinen Fallrückzieher wieder her.

Im zweiten Durchgang fand Ibbenbüren besser zurück ins Spiel. Wieder war es ein Kopfball, diesmal als Heber über Thilo hinweg, der bei uns im Netz landete. Und der Franzose Angelotti legte einen weiteren Kopfball nach, welcher die Ibbenbürener das erste Mal mit zwei Toren in Führung brachte. Dabei hatten wir Glück, dass es zunächst bei diesem Abstand blieb, denn der Meister drückte weiter. Ein Hoffe-Neunmeter platziert ins linke untere Eck unterbrach diese Drangphase endlich. Vier Minuten später zog Thilo dann einfach mal ab und Casper hielt seinen Schädel in den Schuss, um den Ball unhaltbar ins Tor abzulenken und erneut auszugleichen. Damit endete dann das zweite Drittel.

Hier passierte lange Zeit recht wenig, bevor Christian Biermann in der 30. Minute per Kopfball ins lange Eck die erneute Führung der Ibbenbürener erzielen konnte, nachdem ein glasklarer Neunmeter für uns nicht gegeben wurde. Es ist immer doppelt ärgerlich, wenn solche Entscheidungen das Spiel dermaßen beeinflussen. Doch wir steckten den Kopf nicht in den Sand und drangen auf den Ausgleich. Ein Svenni-Fallrückzieher in der Schlussminute wurde dabei von einem Ibbenbürener verlängert und schlug unhaltbar am langen Innenpfosten ein. Kurz darauf folgte der Abpfiff und es ging in die Verlängerung, die jedoch keinen weiteren Treffer brachte.

Damit war klar: Es ging ins Neunmeterschießen und Ibbenbüren verliert mindestens zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz 4. Hier machen wir es schnell: Wir treffen lediglich einen von drei Schüssen und Ibbenbüren kann das Spiel mit dem dritten Treffer im vierten Schuss für sich entscheiden. Dieser eine Punkt reicht jedoch nicht, da alle Konkurrenten ihre Aufgaben erfüllen, sodass Ibbenbüren am Ende auf einem undankbaren fünften Platz landet. Das hat sich der Titelträger sicher anders vorgestellt und somit ist klar, dass am 29. August ein neuer Deutscher Meister gekrönt wird.

Schröder, Mülling – Hoffmann (2 Tore), Kautermann, Körner (2), Meier, Damm, H. Knüppel, Basiel, Jørgensen (1)

 

Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 6:4 (1:3, 3:0, 2:1)

Im zweiten Toppspiel des Tages ging es gegen den amtierenden Vizemeister, der uns zum Zeitpunkt des Anpfiffs aufgrund des besseren Torverhältnisses sogar von der Spitze verdrängt hatte. Der Sieger sollte sich somit als Meister der regulären Saison für das Finale qualifizieren, sodass beide Mannschaften entsprechend motiviert in die Partie gingen.

Wieder erwischten wir einen Blitzstart und Alex traf per Fallrückzieher zur frühen 1:0-Führung. Doch die Düsseldorfer ließen sich nicht lange bitten und erzielten innerhalb von vier Minuten drei Treffer, zwei davon per Freistoß. Die weiteren Versuche beider Mannschaften waren dann entweder nicht zwingend genug oder wurden durch die beiden Torhüter entschärft, sodass es mit 1:3 aus unserer Sicht in die Pause ging.

Hier zeigten unsere Dänen wieder einmal ihre ganze Klasse. Casper eroberte den Ball in der Mitte, doppelter Doppelpass mit Axel, der mit einem direkten Falli zum 2:3 treffen konnte. Wir kamen nun etwas besser ins Spiel und brachten die Düsseldorfer Defensive ein uns andere Mal mit gezielten Ballstafetten in Bedrängnis. Wieder war es Axel, der dann den Ausgleich erzielte, diesmal jedoch per Freistoß. Svenni brachte uns dann sogar noch per Fallrückzieher in Führung und wir beendeten das Drittel mit einer 3:0 für uns und drehten so das Spiel.

Auch im Schlussdurchgang starteten wir wieder etwas besser. Alex traf erneut per Fallrückzieher nach Einwurf und sorgte so für die erste Zwei-Tore-Führung im Spiel, die jedoch direkt per Freistoß verkürzt werden konnte. Den Schlusspunkt durfte dann wieder Axel setzen, der einen Einwurf mit dem Kopf einnicken konnte.

Das Spiel mit allen Toren gibt es für euch nochmal auf DFB.TV in der Zusammenfassung.

Schröder, Mülling – Hoffmann, Kautermann, Körner (1 Tor), Meier, Damm (3), H. Knüppel, Basiel (2), Jørgensen

 

Mit diesem Sieg im Toppspiel gehen wir als Spitzenreiter ins Final Four und haben darüber hinaus nochmal Selbstvertrauen gegen einen direkten Konkurrenten sammeln können. Leider steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest, wer unser Gegner im Halbfinale am 28. August sein wird, da noch eine Verhandlung über einen Protest der Bavaria Beach Bazis gegen Ibbenbüren aussteht, deren Ausgang auch Einfluss auf die Plätze 3 und 4 haben könnte. Die aktuelle Tabelle findet ihr HIER.

So oder so können wir das Wochenende in München aber als erfolgreich verbuchen und gehen motiviert bis in die Zehenspitzen in die letzten beiden Trainingswochen vor dem Finale um die Deutsche Meisterschaft.

#OuOuOu

Saisonendspurt in München

Saisonendspurt in München

Zwei von drei Wochenenden voller Beachsoccer sind bereits absolviert und das Finale der regulären Saison in München steht bevor. Mit dabei sind diesmal zwei absolute Topspiele gegen direkte Konkurrenten im Kampf ums Final Four und auch die beiden gastgebenden Teams der Bavaria Beach Bazis und der Beach Boyz Waldkraiburg haben noch Chancen auf die Finalteilnahme. Die aktuelle Tabelle findet ihr wie immer HIER.

 

Samstag, 14.8., 12:45 Uhr: Rostocker Robben vs. Hamburger SV

Das Duell gegen den Hamburger SV zählt jedoch leider nicht dazu. Die Hamburger konnten sich im Vergleich zur letzten Saison zwar spielerisch steigern, was auch an den Neuzugängen aus der Schweiz liegt, waren jedoch kaum in der Lage, dies auch in Punkte umzuwandeln. Lediglich gegen Ibbenbüren konnte ein Überraschungssieg im Neunmeterschießen errungen werden, sodass sich die Hamburger mit einem Punkt auf Rang 8 der Tabelle wiederfinden.

Ebenfalls zum Aufschwung beigetragen hat unser U19-Spieler Jannes, der seit dem vergangenen Wochenende leihweise für den HSV aufläuft und im letzten Spiel gegen den 1. FC VKF seinen ersten Ligatreffer erzielen konnte. Im Leihkontrakt gibt es keine Passage über ein Einsatzverbot gegen uns, sodass wir uns auf dieses Aufeinandertreffen besonders freuen. Sollte Jannes jedoch auch gegen uns treffen, überlegen wir uns nochmal, ob wir ihn wieder mit zurück nach Rostock nehmen.

Nach unserem Duell trifft Hamburg noch auf die bisher punktlosen Teams von Hertha BSC sowie SandBall Leipzig, sodass hier wichtige Punkte im Tabellenkeller gesammelt werden können und sich noch etwas an den Platzierungen ändern könnte.

Für uns jedoch ist dieses Spiel das einzige am Samstag, sodass etwas mehr Zeit zur Regeneration und Vorbereitung auf den „Super-Sonntag“ bleibt.

 

Sonntag, 15.8., 10:15 Uhr: Rostocker Robben vs. Ibbenbürener BSC

Los geht es am Sonntag für uns mit dem Spiel gegen den amtierenden Meister aus Ibbenbüren. In der letzten Saison haben wir uns extrem geärgert, einem unserer ärgsten Konkurrenten den Meistertitel ohne direktes Duell überlassen zu müssen. Daher freuen wir uns umso mehr auf das Aufeinandertreffen und Kräftemessen gegen die Jungs aus dem Tecklenburger Land.

Doch bisher läuft es noch nicht so ganz für das Team, welches gespickt mit deutschen und internationalen Nationalspielern ist. Das könnte auch daran liegen, dass sie sowohl in Hamburg als auch in Düsseldorf auf einige ihrer wichtigsten Akteure verzichten mussten. Topspieler Christian Biermann absolvierte bisher noch nicht ein Spiel für seinen Heimatclub, da er mehr als einen Monat mit und in Catania verbrachte, dort den italienischen Pokal holte, aber in der Meisterschaft mit Rang 4 vorliebnehmen musste.

So steht Ibbenbüren aktuell mit neun Punkten auf Rang 5, könnte diesen jedoch noch einbüßen, da der Vorwurf des gleichzeitigen Einsatzes dreier eingeschränkt spielberechtigter Spieler im Spiel gegen die Beach Bazis im Raume steht. Sollte das Spiel nun im Nachgang für die Beach Bazis gewertet werden, ist die Qualifikation für das Final Four in akuter Gefahr.

So oder so freuen wir uns jedoch auf das erste Duell seit dem 22.06.2019, welches wir mit 9:1 für uns entscheiden konnten.

 

Sonntag, 15.8., 14:00 Uhr: Rostocker Robben vs. Beach Royals Düsseldorf

Nach dem Spiel gegen Ibbenbüren bleibt uns wenig Zeit, zu regenerieren, denn gute zwei Stunden später wartet das nächste Topspiel auf uns. Die Beach Royals Düsseldorf konnten wie wir bisher jedes ihrer Spiele siegreich gestalten, mussten gegen Ibbenbüren jedoch in die Verlängerung und liegen daher mit einem Zähler weniger als wir auf Rang 2.

Die Royals zeigen sich dabei in dieser Saison absolut in Bestform. Vor allem Spielertrainer Oliver Romrig scheint seinen zweiten (oder ist es bereits der dritte?) Frühling zu haben und führt mit 12 Treffern und 39 Jahren die Torjägerliste an, dicht gefolgt von unserem Svenni mit 11 Toren. Doch auch Jungnationalspieler Niklas Sand ist mit seinen 19 Jahren schon jetzt ein Spieler, den man nicht alleine lassen darf. Sieben Tore in der laufenden Saison sind der Beweis dafür.

Mit von der Partie wird auch der Schweizer Topstar Philipp Borer sein, der kurz vor dem Start der Weltmeisterschaft am 19. August jedoch nichts riskieren und daher nur im absoluten Notfall eingreifen wird. Wir wünschen der Schweiz jedenfalls viel Erfolg in Moskau, auch wenn es natürlich äußerst ärgerlich wäre, wenn Borer durch den Einzug in die KO-Runde der WM das Finale um die Deutsche Meisterschaft verpassen würde.

 

Wir können jedenfalls ohne großen Siegesdruck aufspielen und werden die drei Spiele nutzen, um uns optimal auf das Final Four vorzubereiten. Gespielt wird wie immer in Munich Beach Resort in Oberschleißheim und Zuschauer sind herzlich willkommen, also kommt vorbei.

#OuOuOu

Beach Royals Düsseldorf sorgen für ersten Dämpfer der Saison

Beach Royals Düsseldorf sorgen für ersten Dämpfer der Saison

Das vergangene Wochenende führte uns bis ins südlichste Bundesland unserer Republik, genauer gesagt ins 766 Kilometer entfernte Munich Beach Resort in Oberschleißheim, nördlich der bayerischen Landeshauptstadt München. Zwei Spiele gegen Teams aus Nordrhein-Westfalen standen auf dem Plan, zunächst ging es gegen den Wuppertaler SV:

Rostocker Robben – Wuppertaler SV 6:3 (3:2, 0:0, 3:1)

Gegen die Jungs von der Wupper wurde es – Achtung, das Phrasenschwein freut sich – das erwartet unangenehme Spiel für uns. Nach einer kurzen Abtastphase war es Mirko Brüggemann, der, von uns etwas allein gelassen, nach einem Einwurf entspannt einköpfen konnte. Neumi sorgte jedoch kurze Zeit später mit einem Ostseehammer aus halbrechter Position ins kurze Eck für den Ausgleich. Der Gleichstand hielt nicht lang, wieder waren wir zu weit weg vom Gegner, wieder ging Wuppertal in Führung, diesmal nach einem langen Abwurf und einer direkten Hereingabe in die Mitte. Dass wir nicht mit einem Rückstand in die Pause gingen, haben wir zum einen unserem dänischen Neuzugang Casper, der einen Seitfallzieher unhaltbar unter die Latte zimmerte, zum anderen dem Wuppertaler Brüggemann zu verdanken, der seinen Torwart mit einer Lupfer-Rückgabe überlistete.

Der zweite Durchgang durchlief ereignis- und folgerichtig auch torlos, also schnell zum letzten Drittel gesprungen. Dort kullerte eine Hereingabe von Nico gleich zu Beginn ins gegnerische Tor und wir gingen erstmals mit zwei Toren Vorsprung in Führung. Es entwickelte sich daraufhin ein offener Schlagabtausch, den wir, auch Dank unseres gut aufgelegten Torwarts Thilo, unbeschadet überstehen konnten. Eine Fallrückzieherhereingabe von Nico nach Ecke von Schmitti fiel Casper vor der Füße, sodass er nur noch einschieben brauchte. Rund acht Minuten vor Schluss sollte die 5:2-Führung doch eigentlich für den Sieg reichen. Ein tückischer Aufsetzer nach einem Freistoß landete jedoch genau im Knick, sodass die Wuppertaler noch einmal heran kommen konnten. Eine Kopie unseres ersten Gegentores, diesmal auf unserer Seite, sorgte dann für den Endstand: Einwurf von Nico auf Casper, Kopfball, Tor. Das waren hart erkämpfte drei Punkte in einem Spiel, in dem wir wieder einmal nicht unsere beste Saisonleistung abrufen konnten.

Mülling – Baaske, Krötsching, Schmitt, H. Knüppel, Körner, Ploog (1 Tor), Jørgensen (3), Neumann (1)

Erschöpft von der langen Fahrt und dem Spiel ging es für uns danch zum Hotel und nach einem kleinen Imbiss in die Betten, denn am nächsten Morgen trafen wir auf die Beach Royals Düsseldorf, einen direkten Konkurrenten um den Einzug ins Final Four.


Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 2:3 (0:0, 0:1, 2:2)

Spiele gegen die Royals machen immer extrem viel Spaß, da in der Regel zwei Teams auf gutem Niveau zusammentreffen und sich daraus hochklassige Partien entwickeln. Leider konnten wir auch in diesem Spiel nicht an unsere Leistungen aus der vergangenen Saison anknüpfen und müssen somit verdient die erste Saisonniederlage gegen einen starken Gegner einstecken.

Das erste Drittel endete torlos, da beide Teams es verpassten, zwingende Torchancen zu erarbeiten. Vor allem die Düsseldorfer überzeugten mit einer absolut disziplinierten Defensive, die es uns schwer machte, überhaupt zu Abschlüssen zu kommen. Dieses Bollwerk ließ uns auch im zweiten Drittel einfach nicht durchkommen. Auf der anderen Seite hatten wir jedoch auch die Royals gut im Griff. Ein Neunmeter durch Oliver Romrig sorgte dann für das erste Tor des Tages, auf das wir bis zum Pausenpfiff keine Antwort hatten.

Im letzten Drittel mussten wir dann sogar das 0:2 hinnehmen. Eine Hereingabe landete vor Thilos Füßen, änderte die Richtung und kullerte ins Tor. Gestern hatten wir davon noch profitiert, heute sahen wir etwas unglücklich aus. Doch die Partie war noch nicht entschieden. Eine Hereingabe von Svenni nach klasse Sololauf auf der rechten Seite konnte Casper ins leere Tor einschieben. Wir schöpften nochmal Mut und wollten mit der Aufholjagd starten, als uns ein erneuter Neunmeterpfiff in die Realität zurück holte. Nicolas Bella verwandelte sicher, wieder lagen wir mit zwei Toren hinten. Krötes Kopfballtor, bei dem er unglücklich mit dem Düsseldorfer Keeper zusammenprallte, war dann leider nur noch Ergebniskorrektur.

Mülling – Baaske, Krötsching (1 Tor), Schmitt, H. Knüppel, Körner, Ploog, Jørgensen (1), Neumann


Vielen Dank an die Beach Boyz Waldkraiburg, die für die Organisation des Spieltags verantwortlich waren und einen super Job gemacht haben!

Wir müssen uns nach diesem Rückschlag aktuell mit dem vierten Tabellenplatz zufrieden geben. Die deutsche Beachsoccer-Liga legt nun erstmal eine Pause bis zum 22. und 23. Juni ein, wenn wir erneut in München auf Spitzenreiter Ibbenbüren und Liganeuling TV Kärlich treffen. Zunächst aber liegt der Fokus auf dem Euro Winners Cup in Nazaré, der am kommenden Wochenende startet.

OuOuOu!

Vorbericht zum zweiten Spieltagswochenende

Vorbericht zum zweiten Spieltagswochenende

Foto: OSTSEHPIC-Fotografie

 

Der Eröffnungsspieltag steckt einigen von uns noch in den Knochen, da geht es an diesem Wochenende schon zum ersten mal auf richtige weite Fahrt bis in den Norden von München. Im Munich Beach Resort in Oberschleißheim steht das zweite Spieltagswochenende der Deutschen Beachsoccer-Liga an. Ab sofort werden an einem Wochenende nur noch zwei Spiele absolviert, unser erster Gegner am Samstag kommt aus Wuppertal.

 

Samstag, 25.05.2019, 17:30 Uhr: Rostocker Robben – Wuppertaler SV

Foto: Facebook Wuppertaler SV Beachsoccer

 

In der Liga seit: 2015

Größter Erfolg: Vierter Platz Deutsche Meisterschaft 2017

Unsere Ligabilanz: 5 Spiele, 5 Siege, 29:10 Tore

Wichtigster Spieler: Mirko Brüggemann

 

Nach dem Hamburger SV haben wir es nun mit dem zweiten Team zu tun, dessen Rasenabteilung lange Zeit erstklassig war. Während der Stammverein 2013 in die Insolvenz musste und Anfang diesen Jahres mit einer großen Crowdfunding-Aktion auf sich aufmerksam machte, um mit der Fußballabteilung auch weiterhin in der Regionalliga West spielen zu können, treffen wir seit 2015 in der Liga auf die Strandfußballsparte des Vereins.

Größter Erfolg war der vierte Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2017, am Ende der letzten Saison stand ein siebter Platz mit sieben Punkten Abstand auf die sechstplatzierten Bazis zu Buche. Eine Platzierung, die die Wuppertaler sicher nicht zufrieden gestellt hat. Den Hauptgrund hierfür sehen wir vor allem darin, dass es zwischen Starting Five und Ersatzbank mitunter einen deutlichen Leistungsunterschied gibt, der in Spielen gegen besser besetzte Mannschaften häufig den Unterschied ausmachte.

Besonders auf sich aufmerksam macht, nicht nur auf Grund seiner Statur und der Frisur, Mirko Brüggemann. Eigentlich im Angriff beheimatet und mit einem ordentlichen Abschluss ausgestattet, hütet er gelegentlich auch mal das Tor und versucht, Treffer zu verhindern und das Spiel mit seiner Ballsicherheit von hinten aufzuziehen. Mit der Verpflichtung eines neuen Schlussmanns sollten die Tage zwischen den Pfosten für Mirko aber mittlerweile gezählt sein.

Am ersten Wochenende konnten die Jungs aus der „Großstadt im Grünen“ jedoch lediglich einen Punkt im Neunmeterschießen gegen die Beach Boyz holen. Gegen Ibbenbüren gab es eine knappe 2:3-Niederlage, gegen Real Münster brachte die Verlängerung die Entscheidung zu Ungunsten der Wuppertaler.

Wir erwarten eine gut aufgestellte Wuppertaler Truppe, die uns das Leben sicher nicht leicht machen wird.


Am darauffolgenden Sonntag kommt es dann zu einem echten Klassiker zwischen uns und den Beach Royals Düsseldorf.

Sonntag, 26.05.2019, 11:30 Uhr: Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf

Foto: Facebook Beach Royals Düsseldorf e.V.

In der Liga seit: 2013

Größter Erfolg: GBSL-Vizemeister 2013, Deutscher Vizemeister 2016

Unsere Ligabilanz: 8 Spiele, 5 Siege, 3 Niederlagen, 31:33 Tore

Wichtigste Spieler: Oliver Romrig

 

 

Mit den Beach Royals aus Düsseldorf verbindet uns eine ganz besondere Hassliebe. Unsere Spiele gegen die Rheinländer sind zumeist hitzig und umkämpft und bieten so einiges für die Zuschauer. Doch trotz aller sportlichen Rivalität verstehen wir uns mit den Düsseldorfern ausgesprochen gut, sodass sich nach den Spielen die Hände gereicht werden und sich alle Beteiligten insgeheim schon auf das nächste Aufeinandertreffen freuen.

Neben Ibbenbüren und uns sind die Royals das einzige Team, welches seit GBSL-Gründung 2013 noch im Ligabetrieb aktiv ist. In Erinnerung geblieben ist uns vor allem das GBSL-Finale 2013 am heimischen Warnemünder Strand. Für uns, die Zuschauer und vor allem die Düsseldorfer vollkommen überraschend konnten wir das mit einigen Stars gespickte Düsseldorfer Team ärgern und mit einem 6:5-Erfolg den Titel sichern. Für die Düsseldorfer sollte dies der Beginn einer titellosen Leidenszeit sein, denn bis auf den sportlich unbedeutenden German Beach Soccer Cup konnte sich das Team um Spielertrainer Oliver Romrig keinen nationalen Titel erkämpfen.

Dabei machten sich die Königlichen häufig selbst einen Strich durch die Rechnung und gaben sicher geglaubte Spiele leichtfertig aus der Hand, mussten gleichzeitig aber auch des Öfteren auf Stammpersonal verzichten, denn gefühlt hatte kein anderes Team solch große Verletzungssorgen. Diese Inkonstanz, die mitunter auch die Teilnahme am Finalwochenende gekostet hat, kann auch durch immer mal wieder aufdribbelnde international bekannte Spieler nicht kompensiert werden. Umso interessanter war es, die Jungs in der letzten Saison zu beobachten, nachdem ein großer Umbruch vollzogen wurde und viele junge und talentierte Spieler ins Team integriert werden konnten.

Beim ersten Spieltagswochenende auf sich aufmerksam gemacht hat in jedem Fall der Uruguayer Nicolas Bella, der mit seinen sieben Treffern maßgeblichen Anteil am positiven Saisonstart hat und sich erst kürzlich mit seinem Heimatland für die WM Ende diesen Jahres in Paraguay qualifizieren konnte. Mit einem knappen 3:2-Erfolg gegen den 1. FC Versandkostenfrei, einem 4:2-Sieg gegen die Beach Boyz und einem Sieg im Neunmeterschießen gegen Real Münster sind die Royals neben Ibbenbüren, Hertha BSC und uns eines von vier Teams, welches ungeschlagen ins zweite Spieltagswochenende geht.


Auf uns warten damit zwei harte Spiele, bei denen uns leider nicht wie gewohnt alle Spieler zur Verfügung stehen. Doch vor allem in München haben wir in der Vergangenheit unter schlechten Voraussetzungen mitunter unsere besten Spiele abgeliefert. Wir sehen dies als gutes Omen und hoffen, dass ihr uns die Daumen drückt.

OuOuOu!

Drei Siege in München festigen Tabellenführung

Drei Siege in München festigen Tabellenführung

Das vergangene Wochenende führte unser Team vom hohen Norden bis ins südlichste Bundesland. 760 Auotbahnkilometer galt es für uns allein auf der Hinfahrt zu bewältigen, ehe am Samstag zwei und am Sonntag ein Spiel auf dem Plan standen. Mit sieben Punkten aus den drei Partien lief das Wochenende fast optimal und wir konnten uns oben in der Tabelle sogar etwas absetzen.

Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 3:2 (3:0, 0:1, 0:1)

Das erste Spiel des Wochenendes für uns war gleichzeitig das erste Saisonspiel für die Beach Royals aus Düsseldorf. Dementsprechend konnten wir das neu formierte Team um Spielertrainer Oli Romrig im Vorfeld nicht beobachten und gingen mit einer gewissen Portion Unsicherheit, welcher Gegner uns erwartet, ins Spiel. Dass wir dann mit dem Anstoß gleich die erste Situation der Partie ins 1:0 für uns umwandeln konnten, half uns, diese Unsicherheit etwas abzulegen. Svenni vollendete eine schöne Kombination über Totti mit einem Fallrückzieher ins Düsseldorfer Netz. Auch unser 2:0 drei Minuten vor Ende der zweiten Halbzeit erzielte das Duo. Totti setzt einen Einwurf präzise auf Svennis Brust, der wiederum mit einem Fallrückzieher aus der Mitte abschließt. Kurze Zeit später setzte Schmitti einen Schuss aus der zweiten Reihe kurz vor den Düsseldorfer Keeper auf und überlistete den Schlussmann so, der, getäuscht durch Krischis langes Bein, nur noch hinterherschauen kann. Mit einem 3:0 ging es in die erste Pause.

Die letzten beiden Drittel sind relativ schnell erzählt. Vorn fanden wir des Öfteren den Weg vor das gegnerische Tor, vergaben unsere Chancen aber häufig zu leichtfertig oder scheiterten am Gästetorwart. Eine Unstimmigkeit in unserer Defensivbewegung konnten die Royals im zweiten Drittel zum Anschlusstreffer nutzen, sechs Minuten vor Ende der Partie setzten sie uns darüber hinaus noch einen richtig schönen Weitschusstreffer ins obere Rechte Eck. Ansonsten hielt unsere Defensive bombenfest, sodass wir uns, dank des Drei-Tore-Vorsprungs aus dem ersten Drittel, am Ende mit 3:2 als Sieger feiern können. Das Spiel gibt es HIER nochmal in voller Länge ab ca. 05:21:00.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke, Schmitt (1 Tor), Körner (2), H. Knüppel, Thürk

 

Rostocker Robben – Hertha BSC Berlin 4:3 n. N. (0:0, 0:1, 1:0, 0:0)

Am späten Nachmittag konnten wir bei etwas angenehmeren Temperaturen einen weiteren kleinen Erfolg feiern. Das Spiel an sich hielt relativ wenig Highlights bereit, beide Defensiven standen sicher und ließen wenig Torchancen zu, die dann zumeist vom Torhüter entschärft wurden. Im zweiten Drittel war es dann Joel Nießlein, kurz zuvor bei der Footvolley-EM in Graz überraschend im Viertelfinale gescheitert, der kurz zuvor aus der Schweiz anreiste und uns mit einem schönen Fallrückzieher in Rückstand brachte. In einer umkämpften Partie konnte Krischi dann durch einen 9-Meter vier Minuten vor Schluss ausgleichen. Die folgende Verlängerung brachte keine weiteren Tore, sodass ein 9-Meter-Schießen die Entscheidung bringen musste. Unsere drei Schützen trafen, Torwart Sascha Penke scheiterte an unserer Nummer 1 Robin Schröder, sodass ein weiterer, hart umkämpfter Punkt auf unser Konto wandert. Das Spiel gibt es HIER nochmal in voller Länge ab ca. 08:43:00.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke, Schmitt, Körner, H. Knüppel, Thürk (1 Tor)

 

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 8:3 (1:0, 5:3, 2:0)

Spiele gegen den Gastgeber sind immer etwas besonderes. In der Regel können sie personell aus den Vollen schöpfen und haben eine stimmgewaltige Anhängerschaft hinter sich. Die Fans in Bayern gehören auf jeden Fall zu den lautstärksten in Beachsoccer-Deutschland. Wir ließen uns davon jedoch nicht einschüchtern und legten stark los. Den Torreigen eröffnete wieder einmal Svenni, diesmal mit einem schönen Schuss von der Mittellinie direkt unter die Latte.

Pünktlich zum zweiten Drittel setzte dann das Unwetter ein und ein ordentlicher Regenguss sorgte für die nötige Abkühlung der Körper, jedoch nicht der Gemüter. Erst legte Krischi mit einem Fallrückzieher nach Ball in die Mitte von Schmitti zum 2:0 nach, ehe uns drei Freistoßtore mit 2:3 in Rückstand brachten. Mindestens zwei der drei Pfiffe lassen sich in die Kategorie „Die will er haben“ einordnen, sodass hier ein Pfiff zwar vertretbar, aber nicht unbedingt notwendig ist. Interessant ist auch, dass solche „Kontakte“ beim Euro Winners Cup verstärkt als Schwalbe gewertet wurden, sodass hier eine Differenz zur Linie in der heimischen Deutschen Beachsoccer-Liga zu erkennen ist, die in Zukunft sicher etwas kleiner werden sollte, um auch das Schiedsrichterwesen auf ein höheres, internationaleres Level zu führen. Umso wichtiger war es, dass wir vor dem Pfiff zur zweiten Pause zurückkamen. Svennis Anstoß nach dem 2:3 landete abgefälscht im Netz, einen langen Schröder-Abwurf konnte Svenni flach am Torwart vorbei schieben und Krischi stellte den alten Abstand mit einem schönen Freistoß ins rechte obere Eck wieder her. Dieses Comeback war wichtig, um in der Pause nun auch die erhitzten Gemüter etwas beruhigen zu können.

Im letzten Durchgang konnten wir unser Torekonto noch ein wenig aufstocken. Wieder einmal machte Svenni hier den Anfang, diesmal mit dem eindeutig schönsten Tor des Spieltages. Ein Freistoß aus zentraler Position kurz vor unserem Strafraum landete mit einer unfassbaren Geschwindigkeit unhaltbar im linken oberen Knick des gegnerischen Tors. Totti stand daraufhin goldrichtig am zweiten Pfosten und musste nur noch einköpfen. Den Schlusspunkt setzte Svenni mit seinem fünften Treffer der Partie nach einer schönen Einzelleistung mit einem Flachschuss am Torwart vorbei.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke (1 Tor), Schmitt, Körner (5), H. Knüppel, Thürk (2)

 

Insgesamt steht ein nahezu optimal verlaufenes Wochenende zu Buche. Dank der sieben Punkte aus drei Spielen gegen direkte Konkurrenten um einen Platz unter den ersten Vier und einigen Überraschungen in den anderen Partien des Wochenendes konnten wir uns in der Tabelle etwas Luft verschaffen und bleiben an der Spitze.

Unser Dank geht an die unsere Sponsoren, allen voran an die Krebs Unternehmensgruppe, die uns wieder erstklassig in den Süden fahren ließ, die Bavaria Beach Bazis für die Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation sowie an unseren mitgereisten Anhang. Eine Videozusammenfassung des gesamten Wochenendes findet ihr auf tv.dfb.de.

An diesem Wochenende geht es für uns direkt mit dem dritten Spieltagswochenende in Hamburg weiter. Samstag ist um 12:40 Uhr Anpfiff zu unser Partie gegen Liga-Neuling GO Rhein-Main, Sonntag wartet um 11:40 Uhr mit dem Hamburger SV erneut der Gastgeber auf uns. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

OuOuOu!