Erste Niederlage im letzten Saisonspiel

Erste Niederlage im letzten Saisonspiel

Am vergangenen Wochenende ging es für uns zum letzten Spieltagsevent nach Düsseldorf. Die Vorzeichen waren klar: Obwohl wir nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden konnten, wollten wir unsere bestmögliche Leistung abliefern, um uns so auf das Finalwochenende der Deutschen Meisterschaft am 18. und 19. August bei uns in Warnemünde vorzubereiten. Das gelang uns in den Spielen gegen die Beach Boyz Waldkraiburg und den Ibbenbürener BSC nur bedingt.

 

Rostocker Robben – BSC Beach Boyz 10:5 (3:1, 3:2, 4:2)

Gegen die Jungs aus Bayern hatten wir uns nicht weniger vorgenommen als einen deutlichen Sieg. Auch wenn das Ergebnis am Ende fast gestimmt hat, täuscht es doch etwas über den Spielverlauf hinweg. Wir gingen nach sieben Minuten zwar mit 3:0 in Führung, mussten dann im ersten Drittel aber direkt den Anschlusstreffer hinnehmen. Während unsere Offensive ungewohnt viele Chancen ausließ, fanden wir in der Defensive häufig einfach nicht schnell genug in unsere Ordnung zurück und verteidigten mitunter dilettantisch, sodass die Beach Boyz unsere Einladungen dankend annehmen konnten. Wir müssen bilanzieren, dass das nicht unbedingt unser bestes Saisonspiel war. Wer es sich dennoch erneut anschauen möchte, wird ab 05:23:00 fündig.

Müling (1 Tor) – Dahnke (1), Krötsching (1), Schmitt, Körner (2), Knüppel (1), Meier, Bullerjahn, Neumann (2), Thürk (2)

 

Rostocker Robben – Ibbenbürener BSC 2:6 (1:1, 1:0, 0:5)

Die anderen Partien hatten tatsächlich zur eindeutigen Ausgangslage geführt: Gewinnen wir, fährt Ibbenbüren nicht zur Deutschen Meisterschaft. Aufgrund der vergangenen Jahre eine Chance, die wir nutzen wollten. Und nach den ersten beiden Dritteln sah es tatsächlich so aus, als könnten wir unseren ärgsten Konkurrenten von unserem Strand fernhalten. Kröte brachte uns mit dem Hinterkopf in Führung, doch C. Biermann konnte noch im ersten Drittel ausgleichen. Im zweiten Durchgang stellte Krischi mit einem verwandelten Neunmeter die Führung wieder her und wir bestimmten auch hier über weite Strecken das Spiel. Im letzten Drittel gaben wir das Heft des Handelns dann jedoch komplett aus der Hand und individuelle Fehler reihten sich aneinander, aus denen direkt Gegentreffer resultierten. Auf einmal stand es 2:4 gegen uns. Die letzten beiden Gegentore sind dann geschenkt, als wir alles nach vorne warfen und komplett die Ordnung verloren.

Alles in allem muss man neidlos anerkennen, dass sich Ibbenbüren mit dieser Leistung die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft verdient hat. Wer so eiskalt Fehler des Gegners ausnutzt, gewinnt ein solches Spiel zu Recht. Für uns kam dieser Dämpfer aber offensichtlich zur rechten Zeit. Die Unachtsamkeiten, die sich in unser Spiel eingeschlichen haben, haben wir lieber jetzt gemacht, als dann in zwei Wochen. Darüber hinaus war es für unser Team sicher ein Weckruf und ein deutliches Zeichen, dass wir eben noch nicht Deutscher Meister 2018 sind, sondern nur Tabellenführer nach der regulären Saison.

Schröder – Dahnke, Krötsching (1 Tor), Schmitt, Körner, Knüppel, Meier, Bullerjahn, Neumann, Thürk (1)

 

Unser Mitgefühl geht an die Familie des jungen Mannes, der während unseres Spiels gegen Ibbenbüren im Unterbacher See sein Leben verlor.

 

Alles in allem war es ein sehr bitteres Wochenende für uns, aus dem wir nun möglichst viele positive Schlüsse ziehen müssen. Wir werden die letzten beiden Wochen vor der Deutschen Meisterschaft intensiv nutzen und am spielfreien Wochenende ein kleines Trainingslager einschieben. Im Halbfinale wartet dann am 18. August Hertha BSC auf uns, die uns in dieser Saison in München ein Unentschieden in der regulären Spielzeit abtrotzten. Wir sind vor dem Team aus der Hauptstadt also gewarnt.

OuOuOu!

Perfektes Wochenende in Norderstedt

Perfektes Wochenende in Norderstedt

Mit zwei deutlichen Siegen kehren wir vom Spieltags-Wochenende in Norderstedt zurück nach Rostock. Eine konzentrierte Leistung in allen Mannschaftsteilen von der ersten bis zur letzten Minute sorgte dafür, dass wir hinten nur selten etwas zugelassen haben und vorne unsere Chancen eiskalt nutzten.

Rostocker Robben – GO Rhein-Main Beachsoccer 10:0 (5:0, 0:0, 5:0)

Gegen das neue Liga-Team aus Hessen konnten wir die Weichen früh auf Sieg stellen, denn bereits nach vier Minuten stand es 4:0 für uns. Im ersten Drittel konnten wir noch einmal nachlegen und gingen mit einem 5:0 in die Pause. Im zweiten Durchgang war das gegnerische Tor wie vernagelt, denn sowohl der Keeper der Gäste als auch das Aluminium sowie unsere eigene Fahrlässigkeit verhinderten einen Ausbau der Führung. Unsere Defensive hingegen blieb weiter stabil und ließ kaum etwas zu. Auch die erste Hälfte des letzten Drittels brachte weiter nichts Zählbares, sodass wir bis zur 30. Minute warten mussten, ehe das 6:0 fallen wollte. Danach beendeten wir das Spiel, wie wir es begonnen hatten, und konnten in den letzten vier Minuten vier weitere Tore nachlegen. Alles in allem ein sehr verdienter Sieg für uns, bei dem wir endlich auch wieder spielerisch überzeugen konnten.

Mülling (1 Tor) – Rönsch (1), Krötsching (1), Schmitt (2), Körner (2), Dahnke, Thürk (2), H. Knüppel (1)

 

Hamburger SV Beachsoccer – Rostocker Robben 2:10 (1:3, 1:2, 0:5)

Auch im zweiten Spiel des Wochenendes konnte unser gesamtes Team über die nahezu komplette Distanz überzeugen. Im ersten Drittel gingen wir abermals früh in Führung, mussten dann aber durch einen schönen Weitschuss den Anschlusstreffer hinnehmen. Für den zweiten Gegentreffer sorgte eine kleine Unachtsamkeit, als wir den Hamburger Stürmer selbst mustergültig in Position brachten und dieser nur noch abschließen musste. Doch auch diese kleinen Rückschläge ließen uns nicht aufstecken. Im letzten Drittel konnten wir dann noch einmal etwas fürs Torverhältnis tun und schraubten das Ergebnis gegen erschöpfte Hamburger bis auf 10:2 aus unserer Sicht hoch.

Mülling – Rönsch, Krötsching, Meier, Ploog, Körner (5), Dahnke (1), Thürk (1), H. Knüppel (3)

 

Insgesamt können wir mit diesem Wochenende mehr als zufrieden sein. Dadurch, dass lediglich Real Münster ebenfalls alle Spiele am Wochenende gewinnen konnte und unsere direkten Verfolger allesamt patzten, können wir uns an der Spitze der Tabelle sogar etwas absetzen und den Vorsprung auf Platz 5 noch vergrößern.

Weiter geht es mit der Deutschen Beachsoccer-Liga am 21. und 22. Juli im Aaseebad in Ibbenbüren. Dort warten dann mit Real Münster und dem Wuppertaler SV zwei Teams, die aktuell für die Final Four qualifiziert wären und uns somit vor eine große Aufgabe stellen werden.

Für uns gilt es nun, die lange Pause zu nutzen, um weiter an uns zu arbeiten. Zeit dafür ist zum einen auf der MV-Beachsoccer-Tour am 30. Juni in Binz und am 14. Juli in Warnemünde sowie bei unserem robBENEFIZ am 8. Juli am AOK Active Beach. Darüber hinaus reist die Nationalmannschaft aktuell nach Baku, um am kommenden Wochenende die ersten Punkte in der EBSL-Saison 2018 einzufahren. Wir drücken dem Team sowie unseren Spielern Svenni und Krischi die Daumen.

OuOuOu!

Drittes Spieltagswochenende in Hamburg

Drittes Spieltagswochenende in Hamburg

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt uns aktuell nicht. Nach drei anstrengenden Spielen in München am vergangenen Wochenende ist diesmal wenigstens der Weg zum Spielort deutlich kürzer. Der Hamburger SV lädt zum dritten Spieltagswochende der Deutschen Beachsoccer-Liga auf seine neue Anlage in der nördlich von Hamburg gelegenen Anlage in Norderstedt. Zwei Spiele um die Mittagszeit erwarten uns, zum einen gegen das neu gegründete Team GO Rhein-Main Beachsoccer und zum anderen gegen den Gastgeber vom Hamburger SV.

 

16.06.2018, 12:40 Uhr: Rostocker Robben – GO Rhein-Main Beachsoccer

Spiele gegen neue Teams sind immer eine etwas knifflige Angelegenheit, bei der wir nur verlieren können. Wir gehen als klarer Favorit ins Spiel, der Gegner hofft, uns mehr als nur ein wenig ärgern zu können. Von daher wird es hier darauf ankommen, eine, wie zuletzt in München, konzentrierte Defensivleistung abzuliefern. Dazu sollte die zuletzt etwas schlampige Chancenverwertung verbessert werden, um die Weichen frühzeitig auf Sieg zu stellen. GO Rhein-Main ist die Strandfußballabteilung des 650 Mitglieder starken Fußballvereins Germania Ober-Roden aus dem südhessischen Rödermark und auf Initiative der Nationalspieler Anton Kniller und Georgi Lovchev sowie Dariush Urban entstanden. Die ehemaligen Beach Royals aus Düsseldorf planten schon länger, ein eigenes Team in der Nähe ihrer Wahlheimat an den Start zu bringen. Neben den drei bekannten Sandfußballern setzt sich das Team vor allem aus Mitgliedern der Fußball- und Futsalabteilung zusammen.

Die bisherigen Spiele liefen für die Hessen, ihren eigenen Erwartungen entsprechend, wechselhaft. Gleich im ersten Spiel gab es von den Bavaria Beach Bazis eine deftige 7:0-Klatsche, ehe eine knappe 4:5-Niederlage gegen die in dieser Saison sehr engagiert aufspielenden Leipziger folgte. Das erste Spieltagswochenende wurde mit einem 6:4-Erfolg über Real Münster versönlich beendet. In München zwangen sie Hertha BSC ins bisher längste 9-Meter-Schießen der Liga und unterlagen dort knapp, danach wurde gegen den Hamburger SV ein 5:2-Sieg eingefahren.

Wir erwarten daher eine engagierte Truppe und hoffen, mit unserer Erfahrung das richtige Mittel gegen ein Team zu haben, dass sich in der ersten Saison noch nicht ganz gefunden zu haben scheint. Konzentration und Vertrauen auf die eigenen Stärken werden die Schlüssel zum Erfolg am Samstag sein.

HIER könnt ihr live im Stream dabei sein.

 

17.06.2018, 11:40 Uhr: Hamburger SV – Rostocker Robben

23 Stunden nach Anpfiff unseres ersten Spiels am Wochenende wartet wieder einmal ein Gastgeber auf uns. Der Hamburger SV hat sich ein knackiges Programm für sein Heimevent ausgesucht. Samstag geht es erst gegen die Bazis und den Wuppertaler SV, die am vergangenen Wochenende Ibbenbüren schlagen konnten, ehe wir das dritte Spiel gegen die Hansestädter bestreiten dürfen. In München war eine kleine Abteilung von bayrischen HSV-Fans zugegen, die auf jeden Fall einiges an Stimmung verbreiteten. Kein Wunder, ein bisschen Beachsoccer schauen und dabei die Sonner genießen ist sicherlich auch wesentlich angenehmer, als den gefallenen Dino beim Gang in die Zweite Liga zu begleiten. Wir hoffen daher auch am Sonntag auf eine große Delegation heimischer Schlachtenbummler.

Die bisherige Saison der HSV verlief ähnlich wie die von GO Rhein-Main. Gegen Sandball Leipzig steht auch hier mit 3:4 ein knapper Erfolg zu Buche. Gegen Hertha hingegen war für den HSV nichts zu holen, das Duell entschieden die Hauptstädter mit 5:1 für sich. Im Nordderby gegen den 1. FCVKF sahen sie schon wie der sichere Verlierer aus, ehe eine engagierte Aufholjagd mit einem 6:5-Erfolg und weiteren drei Punkten belohnt wurde. Gegen GO Rhein-Main gab es dann wie bereits erwähnt eine Niederlage.

Die Hamburger hoffen also mit einer positiven Bilanz aus ihrem Heimevent zu gehen. Wir sind daher gewarnt und müssen uns vor allem vor Nationalspieler Kepper Sousa da Silva in Acht nehmen, der Spiele auch mal im Alleingang entscheiden kann.

 

Wir hoffen, ihr seid mindestens genauso motiviert wie wir und hoffen auf zahlreiche Unterstützung in Norderstedt. Die knappen 180 Kilometer Anfahrt auf der Autobahn sind im Vergleich zum vergangenen Wochenende ein Kinderspiel und perfekt geeignet für einen kleinen Tagesausflug, denn nicht nur unsere Partien lohnen sich. Samstag kommt es beispielsweise direkt vor unserem Spiel zum NRW-Derby zwischen Wuppertal und Düsseldorf. Alle Spiele des Wochenendes und die aktuelle Tabelle findet ihr HIER.

OuOuOu!

Drei Siege in München festigen Tabellenführung

Drei Siege in München festigen Tabellenführung

Das vergangene Wochenende führte unser Team vom hohen Norden bis ins südlichste Bundesland. 760 Auotbahnkilometer galt es für uns allein auf der Hinfahrt zu bewältigen, ehe am Samstag zwei und am Sonntag ein Spiel auf dem Plan standen. Mit sieben Punkten aus den drei Partien lief das Wochenende fast optimal und wir konnten uns oben in der Tabelle sogar etwas absetzen.

Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 3:2 (3:0, 0:1, 0:1)

Das erste Spiel des Wochenendes für uns war gleichzeitig das erste Saisonspiel für die Beach Royals aus Düsseldorf. Dementsprechend konnten wir das neu formierte Team um Spielertrainer Oli Romrig im Vorfeld nicht beobachten und gingen mit einer gewissen Portion Unsicherheit, welcher Gegner uns erwartet, ins Spiel. Dass wir dann mit dem Anstoß gleich die erste Situation der Partie ins 1:0 für uns umwandeln konnten, half uns, diese Unsicherheit etwas abzulegen. Svenni vollendete eine schöne Kombination über Totti mit einem Fallrückzieher ins Düsseldorfer Netz. Auch unser 2:0 drei Minuten vor Ende der zweiten Halbzeit erzielte das Duo. Totti setzt einen Einwurf präzise auf Svennis Brust, der wiederum mit einem Fallrückzieher aus der Mitte abschließt. Kurze Zeit später setzte Schmitti einen Schuss aus der zweiten Reihe kurz vor den Düsseldorfer Keeper auf und überlistete den Schlussmann so, der, getäuscht durch Krischis langes Bein, nur noch hinterherschauen kann. Mit einem 3:0 ging es in die erste Pause.

Die letzten beiden Drittel sind relativ schnell erzählt. Vorn fanden wir des Öfteren den Weg vor das gegnerische Tor, vergaben unsere Chancen aber häufig zu leichtfertig oder scheiterten am Gästetorwart. Eine Unstimmigkeit in unserer Defensivbewegung konnten die Royals im zweiten Drittel zum Anschlusstreffer nutzen, sechs Minuten vor Ende der Partie setzten sie uns darüber hinaus noch einen richtig schönen Weitschusstreffer ins obere Rechte Eck. Ansonsten hielt unsere Defensive bombenfest, sodass wir uns, dank des Drei-Tore-Vorsprungs aus dem ersten Drittel, am Ende mit 3:2 als Sieger feiern können. Das Spiel gibt es HIER nochmal in voller Länge ab ca. 05:21:00.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke, Schmitt (1 Tor), Körner (2), H. Knüppel, Thürk

 

Rostocker Robben – Hertha BSC Berlin 4:3 n. N. (0:0, 0:1, 1:0, 0:0)

Am späten Nachmittag konnten wir bei etwas angenehmeren Temperaturen einen weiteren kleinen Erfolg feiern. Das Spiel an sich hielt relativ wenig Highlights bereit, beide Defensiven standen sicher und ließen wenig Torchancen zu, die dann zumeist vom Torhüter entschärft wurden. Im zweiten Drittel war es dann Joel Nießlein, kurz zuvor bei der Footvolley-EM in Graz überraschend im Viertelfinale gescheitert, der kurz zuvor aus der Schweiz anreiste und uns mit einem schönen Fallrückzieher in Rückstand brachte. In einer umkämpften Partie konnte Krischi dann durch einen 9-Meter vier Minuten vor Schluss ausgleichen. Die folgende Verlängerung brachte keine weiteren Tore, sodass ein 9-Meter-Schießen die Entscheidung bringen musste. Unsere drei Schützen trafen, Torwart Sascha Penke scheiterte an unserer Nummer 1 Robin Schröder, sodass ein weiterer, hart umkämpfter Punkt auf unser Konto wandert. Das Spiel gibt es HIER nochmal in voller Länge ab ca. 08:43:00.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke, Schmitt, Körner, H. Knüppel, Thürk (1 Tor)

 

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 8:3 (1:0, 5:3, 2:0)

Spiele gegen den Gastgeber sind immer etwas besonderes. In der Regel können sie personell aus den Vollen schöpfen und haben eine stimmgewaltige Anhängerschaft hinter sich. Die Fans in Bayern gehören auf jeden Fall zu den lautstärksten in Beachsoccer-Deutschland. Wir ließen uns davon jedoch nicht einschüchtern und legten stark los. Den Torreigen eröffnete wieder einmal Svenni, diesmal mit einem schönen Schuss von der Mittellinie direkt unter die Latte.

Pünktlich zum zweiten Drittel setzte dann das Unwetter ein und ein ordentlicher Regenguss sorgte für die nötige Abkühlung der Körper, jedoch nicht der Gemüter. Erst legte Krischi mit einem Fallrückzieher nach Ball in die Mitte von Schmitti zum 2:0 nach, ehe uns drei Freistoßtore mit 2:3 in Rückstand brachten. Mindestens zwei der drei Pfiffe lassen sich in die Kategorie „Die will er haben“ einordnen, sodass hier ein Pfiff zwar vertretbar, aber nicht unbedingt notwendig ist. Interessant ist auch, dass solche „Kontakte“ beim Euro Winners Cup verstärkt als Schwalbe gewertet wurden, sodass hier eine Differenz zur Linie in der heimischen Deutschen Beachsoccer-Liga zu erkennen ist, die in Zukunft sicher etwas kleiner werden sollte, um auch das Schiedsrichterwesen auf ein höheres, internationaleres Level zu führen. Umso wichtiger war es, dass wir vor dem Pfiff zur zweiten Pause zurückkamen. Svennis Anstoß nach dem 2:3 landete abgefälscht im Netz, einen langen Schröder-Abwurf konnte Svenni flach am Torwart vorbei schieben und Krischi stellte den alten Abstand mit einem schönen Freistoß ins rechte obere Eck wieder her. Dieses Comeback war wichtig, um in der Pause nun auch die erhitzten Gemüter etwas beruhigen zu können.

Im letzten Durchgang konnten wir unser Torekonto noch ein wenig aufstocken. Wieder einmal machte Svenni hier den Anfang, diesmal mit dem eindeutig schönsten Tor des Spieltages. Ein Freistoß aus zentraler Position kurz vor unserem Strafraum landete mit einer unfassbaren Geschwindigkeit unhaltbar im linken oberen Knick des gegnerischen Tors. Totti stand daraufhin goldrichtig am zweiten Pfosten und musste nur noch einköpfen. Den Schlusspunkt setzte Svenni mit seinem fünften Treffer der Partie nach einer schönen Einzelleistung mit einem Flachschuss am Torwart vorbei.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke (1 Tor), Schmitt, Körner (5), H. Knüppel, Thürk (2)

 

Insgesamt steht ein nahezu optimal verlaufenes Wochenende zu Buche. Dank der sieben Punkte aus drei Spielen gegen direkte Konkurrenten um einen Platz unter den ersten Vier und einigen Überraschungen in den anderen Partien des Wochenendes konnten wir uns in der Tabelle etwas Luft verschaffen und bleiben an der Spitze.

Unser Dank geht an die unsere Sponsoren, allen voran an die Krebs Unternehmensgruppe, die uns wieder erstklassig in den Süden fahren ließ, die Bavaria Beach Bazis für die Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation sowie an unseren mitgereisten Anhang. Eine Videozusammenfassung des gesamten Wochenendes findet ihr auf tv.dfb.de.

An diesem Wochenende geht es für uns direkt mit dem dritten Spieltagswochenende in Hamburg weiter. Samstag ist um 12:40 Uhr Anpfiff zu unser Partie gegen Liga-Neuling GO Rhein-Main, Sonntag wartet um 11:40 Uhr mit dem Hamburger SV erneut der Gastgeber auf uns. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

OuOuOu!

Euro Winners Cup für uns beendet

Euro Winners Cup für uns beendet

Für uns war es das Endspiel um den Einzug ins Achtelfinale. Gegen den georgischen Meister Dinamo Batumi hatten wir uns vorgenommen, als erstes deutsches Team in die Runde der letzten 16 einzuziehen. Doch leider mussten wir uns nach drei mal zwölf Minuten mit 4:5 geschlagen geben. Damit ist das Abenteuer Europa für uns nach nur zwei Spielen wieder beendet.

Dabei fing das Spiel für uns optimal an. Nachdem wir die ersten Angriffsstürme der Gegner noch abwehren konnten, sorgte ein eiskalt von Kröte verwerteter Konter für unsere Führung. In Minute 8 konnten wir dem Druck nicht mehr standhalten und kassierten den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Eine Minute vor Ende des ersten Drittels zappelte ein astreiner Schuss des georgischen Aufbauspielers im Netz, sodass wir mit einem Rückstand in die Pause gingen. Im zweiten Drittel gab es, wie bereits gestern, auf beiden Seiten keine Tore, sodass wir im letzten Durchgang noch alles selbst in der Hand hatten. Doch Dinamo erwischte uns eiskalt mit einem Doppelschlag. Das erste Gegentor fiel durch einen 9-Meter, das nächste Ding hämmerte uns der Torwart unhaltbar für Mülling in den Winkel – 1:4. Doch wir rauften uns noch einmal zusammen. Das 2:4 besorgte Totti, das 3:4 Krischi jeweils mit einem schönen Fallrückzieher. Doch auch hier hatten die Georgier eine passende Antwort. Wieder einmal war es Torwart Elliot, der uns mit einem präzisen Schuss in den Winkel den letzten Zahn zog. Schmittis Tor zum 4:5 war dann leider nur noch Ergebniskorrektur und wir kamen trotz weiter engagiertem Einsatz nicht mehr zum Ausgleich.

Mülling, (Sandmann) – Rönsch, Kautermann, (Diedrichkeit), Körner, Dahnke (1 Tor), H. Knüppel, Schmitt (1), (Pötke), Krötsching (1), Thürk (1)

Alles in allem ist in diesem Spiel mehr drin gewesen. Leider sind wir etwas zu spät aufgewacht und hätten schon früher auf Risiko gehen sollen. Lange und hohe Bälle vorne ins Zentrum gegen kleinere Georgier wären wohl auch frühzeitiger ein probates Mittel zum Torerfolg gewesen. So müssen wir uns auch im dritten Jahr im Euro Winners Cup in der Vorrunde geschlagen geben. Nun nutzen wir die nächsten Tage, um uns mit den restlichen Spielern auf das Ligawochenende in München am 9. und 10. Juni vorzubereiten.

HIER findet ihr wieder das komplette Spiel mit den Highlights einzeln auswählbar.

 

OuOuOu!