Vier Abgänge im Team!

Vier Abgänge im Team!

Auch in den dunkleren Monaten tut sich etwas bei uns! Während die meisten Informationen zur neuen Saison erst im Frühjahr 2017 nach der Mitgliederversammlung veröffentlicht werden, halten wir euch natürlich trotzdem auf dem Laufenden! Leider gibts es dabei auch die etwas schlechteren Nachrichten, die wir euch dennoch nicht vorenthalten. Heute möchten wir euch über bereits feststehende Abgänge in unserem Team informieren.

#MK13: Michael „Maschi“ Knüppel hat sich, wie einige schon bemerkt haben, zum Ende der vergangenen Saison mehr und mehr aus dem sportliche Bereich zurück gezogen. Er verlässt das Team aus privaten Gründen, wird uns jedoch vorerst als Vorstandsmitglied erhalten bleiben. Maschi steht als Gründungsmitglied mit der Mitgliedsnummer 1 wie kein Zweiter für unseren Verein. In den vergangenen Jahren investierte er ehrenamtlich eine ungeheure Menge an Zeit, damit sowohl im Verein als auch im Team alles reibungslos läuft. Darüber hinaus war er sportlich eine Bank und haute den ein oder anderen Hammer ins Netz der Gegner, so wie 2015 im Duell gegen Feel the World München.

#SK11: Sven „Svenni“ Körner kam erst zur Saison 2014 zu uns. Nachdem sich „seine“ Beachdiver aus Braunschweig aufgelöst hatten, war sein erklärtes Ziel, mit uns den Deutschen Meistertitel zu holen. Bereits im gleichen Jahr konnten wir gemeinsam die Schale in die Luft halten. Svenni wird uns vor allem in der Offensive fehlen, erzielte er doch in der letzten Saison in jedem GBSL-Spiel durchschnittlich vier Tore. Er strebt nach neuen Herausforderungen beim HSV Beachsoccer und wird dort nach eigenen Aussagen auch verschiedene Funktionen der sportlichen Leitung übernehmen. Doch Svenni, wie du sicher noch weißt: Gegen uns spielt keine Mannschaft gerne!

#ML3: Mit Max „Maxi“ Liehr verlieren wir und der deutsche Beachsoccer einen der stärksten Defensivspieler im Sand. Er kam, wie Svenni, von den Beachdivern und fügte sich vor allem mit seiner lockeren Art voll ins Team ein. National wie international gefürchtet bei jedem Stürmer hielt er ein ums andere Mal seinen Kopf in die gegnerischen Schüsse. Dass er auch in der Offensive Qualitäten hat, ist unbestritten. Nach seiner Verletzung im Euro Winners Cup in Catania in diesem Jahr konnte er sich zwar vollständig erholen, meidet aber aus beruflichen Gründen ab sofort jeglichen Kontaktsport.

#FD17: Unser Frank „Didi“ Diedrichkeit, Ur(-alt)robbe und Rudelsführer, wird ab nächster Saison lediglich die MV Tour spielen. Eine für uns nicht wirklich nachvollziehbare Entscheidung, ist 40 doch das neue 30. ;) Didi war auf dem Feld stets ein Fels in der Brandung und kochte noch in dieser Saison Jungs ab, die halb so alt wie er waren. Nur ein GBSL-Tor blieb unserer Glücksglatze verwehrt. Daher sind wir gespannt, ob er nicht doch nochmal die Strandfußballschuhe im Jahr 2017 in der German Beach Soccer League schnüren wird.

Wir wünschen euch nur das Beste und danken euch für euer Engagement auf und neben dem Spielfeld. Unsere zusammen erreichten Titel kann uns keiner mehr nehmen. Danke für die schöne Zeit. Wir sehen uns am Strand!

Wo Abgänge sind, sind auch Zugänge. Wir sind gespannt, was sich in den nächsten Wochen und Monaten tun wird und wer im Frühjahr 2017 auf dem Trainingsplatz steht.

OuOuOu!

Vierter Platz bei Deutscher Meisterschaft 2016

Vierter Platz bei Deutscher Meisterschaft 2016

So schnell kann ein Wochenende vorbei gehen, so schnell kann der Traum vom Europapokal platzen.

Was bleibt, sind zwei der geilsten Spiele der Deutschen Beachsoccer-Geschichte und das Gefühl, erhobenen Hauptes ausgeschieden zu sein.

Wir wollen aktuell nicht viele Worte verlieren, gratulieren dem Ibbenbürener BSC zum verdienten Titel und wünschen viel Erfolg im nächsten Jahr auf internationaler Bühne.

Danke an jeden, der uns am Wochenende unterstützt hat!

Tag 1 im Video: bit.ly/2bfPAYK
Tag 2 im Video: bit.ly/2bbPEM7

NUR EIN JAHR!

OuOuOu!

Foto: Joachim Kloock

3 Siege in 3 Spielen machen GBSL-Playoffs perfekt!

3 Siege in 3 Spielen machen GBSL-Playoffs perfekt!

Mit einer perfekten Punkteausbeute und dem Playoff-Einzug melden wir uns zurück aus dem Munich Beach Resort! Die für uns weiteste Strecke in dieser Saison führte uns in das im nördlich von München gelegene Oberschleißheim. Direkt an einem Badesee gelegen, bot der Spielort eine ansprechende Kulisse. Durch die Regattastrecke wehte sogar ein Hauch von Olympia über das Feld. Vielen Dank an die Bavaria Beach Bazis für die Organisation dieses Spieltags! Doch Geschenke wollten wir deshalb nicht gleich verteilen!

 

Bavaria Beach Bazis – Rostocker Robben 7:11 (1:3, 3:4, 3:4)

In unserem ersten Spiel ging es dann gleich gegen die heimischem Münchener, die sich mit keinem geringeren als dem besten Spieler der letzten Beach Soccer Weltmeisterschaft, dem Tahitianer Heimanu Taiarui, verstärkt hatten. Vor einer für einen Heimspieltag entsprechenden Kulisse ging es nach einem kurzen Abtasten auch gleich zur Sache. Nach drei Minuten landete der Ball, unglücklich aufgeprallt, in unserem Netz. Wir brauchten einige Zeit, ins Spiel zu finden, konnten aber noch im ersten Drittel innerhalb von drei Minuten das Spiel drehen und auf 3:1 erhöhen. Angestachelt durch die gegnerischen Fans konnten wir uns auch im zweiten und dritten Drittel genügend Torchancen erspielen. Der erarbeitete Vorsprung hielt dabei das komplette Spiel über, sodass der 11:7 Sieg am Ende auch in dieser Höhe in Ordnung geht. Viele schöne Tore auf beiden Seiten, laute Fangesänge und bestes Beach Soccer Wetter: Wir wünschen uns mehr solcher Spiele!

H. Knüppel (1 Tor) – Kautermann, Diedrichkeit, Schmitt (1), Körner (4), Dahnke (2), Thürk (3)

 

BST Chemnitz – Rostocker Robben 6:8 (2:1, 2:3, 2:4)

Chemnitz gegen Rostock: Ein Klassiker im deutschen Beach Soccer! Kein anderes Spiel haben wir häufiger gespielt, in den meisten Fällen sind wir auch siegreich vom Platz gegangen. Da wir insgesamt vier Spieler weniger als die Chemnitzer gemeldet hatten, wussten wir, dass dies ein Spiel sein wird, welches nur über den Kampf zu gewinnen ist. Und jede Robbe hat dabei alles für seinen Nebenmann gegeben! Bei Kaiserwetter entwickelte sich ein spannendes Spiel auf nicht immer hohem Niveau, welches dennoch durch einige spektakuläre Aktionen zu gefallen wusste.
Wir hatten uns viel vorgenommen, mussten aber mit dem Anstoß gleich das 0:1 hin nehmen. Zwei Minuten später erhöhte der Gegner sogar auf 0:2. Zwei vermeidbare Gegentore, die unsere Köpfe ein wenig tiefer hingen ließen. Umso wichtiger war der Anschlusstreffer kurz vor Ende des ersten Drittels. In der Pausenansprache machten wir uns klar, dass noch nichts verloren sei, da wir zwar hinten lagen, defensiv aber sicher standen und uns vorne, wie bereits im ersten Spiel, genug Chancen erarbeiteten. Diese galt es, zu nutzen! Im zweiten Drittel konnten wir den Rückstand zu einem Unentschieden umwandeln, sodass es nun 4:4 stand. Trotz der Gelb-Roten Karte für Krischi hatten wir alle das gleiche im Kopf: „Hier geht noch was!“ Im letzten Drittel stabilisierten wir noch einmal unsere Defensive und nutzen vorne eiskalt unsere Chancen, sodass mit dem Schlusspfiff ein 8:6 Sieg auf der Tafel stand! Ein Spiel, was den hohen Erwartungen der Zuschauer gerecht wurde!

H. Knüppel (1 Tor) – Kautermann, Diedrichkeit, Schmitt, Körner (5), Dahnke (1), Thürk (1)

 

Rostocker Robben – Hamburger SV Beach Soccer 8:4 (0:1, 3:1, 5:2)

Im letzten Spiel des Wochenendes wartete die Sandvertretung des namhaften Hamburger SV auf uns. Der Liganeuling konnte sich in der laufenden Saison mit disziplinierten Leistungen in den Kreis der Playoff-Anwärter schießen. Wir wussten, dass die Hansestädter offensiv stark sind, sodass der Schlüssel zum Erfolg nur eine gesicherte Defensive sein konnte. Durch Krischis Sperre mussten wir das ganze Spiel mit nur einem Wechsler auskommen, erinnerten uns aber daran, dass eben solche Spiele für uns immer ein positives Ende gefunden haben.
Zu Beginn hielten wir uns aber an unsere Serie und überließen das erste Tor des Spiels dem Gegner. Ein sehenswerter Seitfallzieher. Mehr passierte auch nicht wirklich im ersten Durchgang. Im zweiten Drittel mussten wir sogar das 0:2 einstecken, bevor wir uns wieder dran erinnerten, dass man Tore für einen Sieg braucht. Svenni schnürte den Hattrick und drehte quasi im Alleingang das Spiel: 3:2. Im letzten Durchgang ließen wir die Hamburger noch zum 3:3 ausgleichen, ehe unsere Offensivmaschine richtig warm lief und wir auf 8:3 davon ziehen konnten. Der anschließende Treffer zum 8:4 war damit nur Ergebniskosmetik.

H. Knüppel – Kautermann, Diedrichkeit, Schmitt (1 Tor), Körner (5), Dahnke (2)

 

Unterm Strich war dieses Wochenende das wohl erfolgreichste der Robbengeschichte. An neun Punkte aus drei Spielen können wir uns nicht wirklich erinnern. Letzte Saison machte uns die verflixte 7 immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Umso erfreulicher, dass wir mit diesen drei Siegen die Playoffs sichern konnten. Mit dem glänzend aufgelegten Svenni hatten wir außerdem den erfolgreichsten Torschützen des Wochenendes in unseren Reihen. Er netzte allein 14 Mal ein. Alle Ergebnisse sowie die aktuelle Tabelle findet ihr wie immer hier.

In drei Wochen geht es dann zum letzten regulären Spieltag nach Düsseldorf. Auf uns warten mit Hertha BSC und dem Ibbenbürener BSC zwei starke Gegner. Während Ibbenbüren bereits das Playoff-Ticket gebucht hat und nicht mal mehr auf Platz drei abrutschen kann, geht es für Hertha um alles! Drei Punkte Vorsprung auf Platz fünf kann man nicht unbedingt als Ruhekissen bezeichnen. Uns erwartet dann am Sonntag das Hinrundenspiel des Halbfinals. Wir sind gespannt, wer unser Gegner sein wird und hoffen auf zahlreiche Unterstützung!

OuOuOu!

Foto: Slawinski