Erster internationaler Titel beim Mar Menor Cup

Erster internationaler Titel beim Mar Menor Cup

Eine aufregende Reise ins südspanische Santiago de la Ribera nimmt mit unserem ersten Titelgewinn im internationalen Beachsoccer ein erfolgreiches Ende und sorgt nach einer Saison mit zwei Vizemeisterschaften für einen versöhnlichen Jahresabschluss. Mit sechs Spielen in drei Tagen erwartete uns ein knackiges Programm, vor allem, wenn man bedenkt, dass wir keinesfalls im regelmäßigen Training sind und somit bei Weitem nicht in Toppform waren. Ein Erfolgsfaktor war daher das bunt zusammengesetzte Team aus den drei Blöcken „Robben aus Rostock“, „Danish Dynamite“ und den drei Jungspunden aus unserer U19, die ihre Rolle mehr als vorbildlich ausführten, sodass wir am Schluss durch eine wahre Teamleistung als Turniersieger nach Hause fahren können. Wir werfen einen Blick zurück auf die einzelnen Spiele:

Rostocker Robben vs. BTCM 26/07 (FRA) 8:4 (4:1, 2:1, 2:2)

HIER das Spiel in voller Länge.

Das erste Spiel ist traditionell immer das schwerste, vor allem, wenn man mit einem Kader antritt, der so noch nie zusammengespielt hat. Entsprechend bezeichnend war es, dass wir uns das erste Ding quasi selbst reingelegt haben, als Gast-Robbe Gustav den Stürmer einfach anschoss und der Abpraller ins Tor flog. Glücklicherweise brachten uns ein dreifacher Axel und Carlos noch im ersten Drittel auf die Siegerstraße und sorgten für eine Drei-Tore-Führung, die wir im zweiten Durchgang sogar noch ausbauen konnten. Die erste Hürde war damit genommen und drei Punkte im Sack.

Madsen – Jørgensen, Bach, Wegeberg (1 Tor), Knüppel, Körner (3), Giese, Damm (4), Peterson


Rostocker Robben vs. A D Torrejón (ESP) 2:2 (0:1, 1:1, 1:0)

HIER das Spiel in voller Länge.

Das zweite Spiel des Tages sollte schon etwas schwerer werden, denn Torrejón ging mit anderen Ambitionen ins Turnier als unser erster Gegner. Nach 10 Sekunden mussten wir auch schon den ersten Gegentreffer in Form eines von der Mittellinie verwandelten Freistoßes hinnehmen. Da die Spanier sehr defensiv eingestellt waren, kamen wir kaum zu Torchancen und die wenigen, die wir hatten, wurden entweder vom Aluminium oder dem glänzend aufgelegten Torwart entschärft. Im zweiten Drittel dann ein ähnliches Bild: In der ersten Minute erhöhte Torrejón auf 2:0. Diesmal fanden wir zwar kurz darauf die richtige Antwort, mussten aber bis zum letzten Drittel warten, bis wir den verdienten Ausgleich erzielen konnten. Ein dem Spielverlauf angemessenes Unentschieden.

Madsen – Jørgensen, Bach, Wegeberg, Knüppel (1), Körner, Giese, Damm (1), Peterson


Rostocker Robben vs. C F Benidorm (ESP) 10:3 (3:2, 4:0, 3:1)

HIER das Spiel in voller Länge.

Die Vorzeichen vor diesem Spiel waren klar: Wir durften nicht verlieren, um sicher in die KO-Runde einzuziehen. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn man nach gut zwei Minuten bereits mit zwei Toren hinten liegt. Glücklicherweise fanden wir dann zu unserem Spiel zurück und erzielten im weiteren Verlauf nicht weniger als zehn Tore am Stück. Der letzte Treffer des Spiels war dann wieder dem Gegner vorbehalten, welcher die souveräne Leistung über den Großteil der Partie aber keinesfalls schmälert. Der Einzug ins Viertfinale als Gruppensieger war geschafft.

Madsen – Jørgensen, Bach, Wegeberg (2), Körner, Giese (1), Damm (6), Peterson (1)


Rostocker Robben vs. Marseille Beach Team (FRA) 6:1 (3:1, 2:0, 1:0)

HIER das Spiel in voller Länge.

Nach drei Gruppenspielen hieß es also ab sofort „Gewinnen oder Rausfliegen“ und wir wussten, dass die kommenden Aufgaben von einem anderen Kaliber sein werden. Das gut besetzte Team aus Marseille musste dann aber auf einen gesperrten Spieler sowie zwei Verletzte verzichten und trat mit lediglich zwei Wechselspielern, einer davon angeschlagen, an. Diese personelle Überlegenheit konnten wir auch auf den Platz bringen, sodass wir erstmals in diesem Turnier das erste Tor des Spiels erzielen konnten. Nach dem zwischenzeitlichen 2:1-Anschlusstreffer ließen wir nichts mehr anbrennen und bauten unsere Führung sukzessive auf ein 6:1 am Ende aus. Die Medaillenränge waren in Reichweite.

Madsen – Jørgensen (2), Bach, Wegeberg (1), Körner (2), Giese, Damm (1), Peterson


Rostocker Robben vs. La Grande Motte (FRA) 9:5 (1:0, 4:1, 4:4)

HIER das Spiel in voller Länge.

La Grande Motte aus Frankreich wurde von uns vor dem Turnier als einer der Titelkandidaten gehandelt, sodass es uns kaum verwunderte, dass wir nun im Halbfinale auf das ordentlich besetzte und mit dem Schweizer Welttorhüter Eliott Mounoud verstärkte Team trafen. Umso wichtiger war es, dass wir auch in diesem Spiel den besseren Start erwischten und im ersten Drittel mit 1:0 in Führung gehen konnten. Das zweite Drittel war dann wohl mit das beste, welches wir im Turnierverlauf gespielt hatten, denn die Defensive stand sicher, Eliott konnte seinen starken Abschluss kaum einbringen und wir selbst trafen durch Doppelpacks von Axel und Svenni insgesamt vier Mal und bauten unsere Führung so deutlich aus. Die französische Aufholjagd mit drei Toren in Folge konnten wir rechtzeitig unterbrechen und stellten bis zum Abpfiff den alten Abstand wieder her. FINALE!

Madsen – Jørgensen (2), Bach, Wegeberg, Körner (4), Giese, Damm (3), Peterson


Rostocker Robben vs. C D Marbella (ESP) 8:7 n. P. (3:4, 0:1, 2:0, 0:0, 3:2)

HIER das Spiel in voller Länge.

Auch Marbella schätzten wir vor Turnierstart als einen möglichen Favoriten ein, denn der starke Auftritt inklusive des hochklassigen Spiels um Platz 3 gegen Real Münster beim Euro Winners Cup 2020, welches knapp mit 6:7 verloren wurde, ist uns allen noch in Erinnerung. Und dieses Finale hielt, was es versprach. Nicht weniger als sieben Tore fielen im ersten Drittel. Unsere Führung durch Casper drehten die Spanier, nur damit wir wieder mit 3:2 in Front gehen konnten und zum Pausenpfiff dann doch mit 3:4 hinten lagen. Eine Achterbahn der Gefühle, für die Zuschauer aber ein reines Spektakel. Leider wurde im zweiten Durchgang dann etwas auf die Bremse getreten und lediglich Marbella konnte einen Treffer erzielen.

Mit 3:5 gingen wir also ins letzte Drittel und mussten alles in die Waagschale werfen, um in diesem Finale noch eine Rolle zu spielen. Es dauerte aber bis drei Minuten vor Schluss, dass Axel einen Schuss von Gustav mit dem Kopf im gegnerischen Netz unterbringen konnte. Anderthalb Minuten vor Schluss dann der erlösende Ausgleichstreffer durch unseren U19-Kapitän Jannes, der einen langen Ball im Stile eines alten Hasen einfach flach einschob. In der Nachspielzeit passierte bis auf einen doppelten Platzverweis, bei dem ein Spanier und unser Kapitän Casper jeweils mit glatt Rot vom Platz gestellten wurden, nicht sonderlich viel, sodass der Sieger durch das Neunmeterschießen ermittelt werden musste.

Die ersten vier Schützen – auf unserer Seite Carlos und Axel – verwandelten mehr oder weniger sicher. Bei Svenni flatterten ein wenig die Nerven, er wollte es wohl etwas zu genau machen und traf lediglich den Außenpfosten. Marbella hatte also den Sieg auf dem Fuß, legte aber etwas zu viel Kraft in den Schuss und setzte das Ding an die Latte. Nun war Jannes an der Reihe und schob cool ein, sodass wir den ersten Matchball hatten. Gustav, bisher bei den gegnerischen Versuchen eher machtlos, blieb einfach mal stehen, entschied sich goldrichtig und hielt somit unseren ersten internationalen Titel fest. Wahnsinn!

Madsen – Jørgensen (1), Bach, Wegeberg, Körner (1), Giese, Damm (2), Peterson (1)


Gustav hielt damit nicht nur den entscheidenden Neunmeter, sondern sicherte sich mit seinen Leistungen auch den Titel des besten Torhüters des Turniers. Axel wurde mit 17 Toren in sechs Spielen vollkommen verdient zum Spieler des Turniers gewählt, sodass auch die beiden Einzelauszeichnungen an uns gingen und die hervorragende Teamleistung unterstreichen. Unsere Gastrobben Gustav und Carlos haben sich nahtlos ins Team eingefügt und auch unsere U19-Spieler Jannes, Luis und Felix waren mehr als eine quantitative Verstärkung und zeigten großes Potential für zukünftige Aufgaben.

Mit einem tollen Erfolg geht somit eine Saison zu Ende, die nicht immer nur von positiven Erlebnissen geprägt war. Zwei Vizemeistertitel bei der Deutschen und Nordostdeutschen Meisterschaft kratzten doch etwas an der Robbenehre, sodass wir umso stolzer sind, es nun auch international in die Geschichtsbücher geschafft zu haben.

Gesamtübersicht: Madsen – Jørgensen (5), Bach, Wegeberg (4), Knüppel (1), Körner (10), Giese (1), Damm (17), Peterson (2)

Vielen Dank an alle Partner und Sponsoren, die es uns ermöglicht haben, diese Reise zum Saisonabschluss wahrzunehmen und an alle Freunde und Fans, die uns von zu Hause aus die Daumen gedrückt haben. Wir gehen nun voller Vorfreude in die Vorbereitung zur Saison 2022 und freuen uns auf die kommenden Aufgaben.

#OuOuOu

 

Saisonabschluss am Kleinen Meer

Saisonabschluss am Kleinen Meer

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ist an Beachsoccer in Deutschland fast gar nicht zu denken. Umso schöner, dass wir in diesem Jahr wieder die Möglichkeit haben, unseren spielerischen Jahresabschluss in wärmeren Gefilden absolvieren zu können. Unser Team ist bereits im südostspanischen Santiago de la Ribera angekommen, um zum dritten Mal in unserer Vereinsgeschichte am Mar Menor Cup teilzunehmen. Im vergangenen Jahr musste dieses Turnier aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen, in diesem Jahr können wir uns auf insgesamt 14 weitere Teams freuen, die um den Titel kämpfen werden. Neben uns sind aus Deutschland auch der amtierende Meister Beach Royals Düsseldorf sowie Real Münster am Start.

Wir wurden dabei in Gruppe B gelost und treffen dort auf drei Teams, gegen die wir bisher noch nie gespielt haben. Das Beach Team Cevennes Meridionales 26/07 Südfrankreich wird dabei unser erster Gegner sein und ist für uns eine absolute Unbekannte, denn bisher sind sie bei internationalen Events noch nicht dabei gewesen. A D Torrejón ist ein Club aus dem Umkreis von Madrid und nahm die letzten beiden Jahre am Euro Winners Cup teil. Von sechs Spielen konnte dabei jedoch nur die Partie gegen Kopenhagen in diesem Jahr knapp mit 4:3 gewonnen werden. Besonders denkwürdig ist dabei noch das Spiel gegen die Beach Royals aus Düsseldorf, die in 2020 ohne Wechsler und etatmäßigem Torwart einen sensationellen 5:4-Erfolg erkämpfen konnte. Auch das vierte Team in unserer Gruppe CF Benidorm kommt aus Spanien und ist international bisher ebenfalls noch nicht in Erscheinung getreten. Traditionell gibt es aber in jedem kleineren Team in Spanien und Portugal mindestens ein bis zwei Spieler, die relativ ordentlich kicken können, sodass die fehlende internationale Erfahrung kein Nachteil sein muss.

Kadermäßig ist unser Team diesmal bunt besetzt. Das Tor hüten wir Gastspieler Gustav Madsen, der ebenso wie Carl Oscar Wegeberg bei unseren Freunden aus Kopenhagen beheimatet ist. Beide konnten bereits erste Einsätze im Nationalteam sammeln und liefen in diesem Jahr für die Bavaria Beach Bazis beziehungsweise den 1. FC VKF auf. Die dänische Fraktion wird komplettiert von Axel und Casper. Als erfahrene Robben sind Spielertrainer Svenni sowie Hansi mit dabei. Vervollständigt wird das Team von drei Jungs aus unserer U19: Jannes, Felix und Luis, dem wir hiermit gern zur frisch erreichten Volljährigkeit gratulieren möchten. Als Unterstützung an der Seitenlinie können wir auf Ehrenkapitän Didi sowie Sponsor und Amas-Spieler Hardy zählen.

Die Spiele sollen live übertragen werden. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden, sobald wir die Links zugespielt bekommen und freuen uns über jede Unterstützung von zu Hause aus.

#OuOuOu

Siebenter Platz beim Mar Menor Cup

Siebenter Platz beim Mar Menor Cup

Vergangene Woche stand die letzte große Reise für uns in diesem Jahr an und wie schon 2018 ging es in den Südosten Spaniens, genauer gesagt nach San Pedro del Pinatar. Eigentlich war das Turnier direkt an der Küste des Mar Menor, des kleinen Meers, geplant, jedoch musste nach einem heftigen Unwetter mit 115 Litern Regen auf einem Quadratmeter an nur einem Tag spontan umgeplant werden. Die Anlage zehn Minuten Autofahrt entfernt ließ jedoch keine Wünsche offen, sodass einem aufregenden Turnierwochenende nichts im Wege stand.

Als Meister der Deutschen Beachsoccer-Liga waren wir als Gruppenkopf an Position 1 gesetzt und hatten etwas Losglück, denn wir gingen hochkarätigen Teams und weiteren Meistern aus dem Weg. Die Gruppenphase überstanden wir dementsprechend mit drei Siegen in drei Spielen ohne Punktverlust. Gegen Intercity C.F. aus Spanien gewannen wir mit 9:2, Los Alcázares F.P. aus dem Nachbarort konnten wir mit 16:4 besiegen und auch C.F. Chelas aus Portugal wurde mit 5:2 bezwungen. Als Gruppensieger trafen wir im Viertelfinale auf den Zweiten der Gruppe B, den Gastgeber von AIS Playas de San Javier. Nach unserer schlechtesten Turnierleistung mussten wir uns trotz zwischenzeitlicher 3:1-Führung mit 3:5 geschlagen geben und verabschiedeten uns aus dem Turnier. Da es in den weiteren Viertelfinalpartien noch enger zuging, blieb uns nur das Spiel um Platz 7, welches wir mit 6:1 gegen AD Torrejon C.F., einem weiteren Vertreter aus Spanien, gewinnen konnten.

Den Turniersieg holte sich C.D. Bala Azul (Spanien) vor San Javier und BSC Lions Riviera aus der Schweiz. Eine insgesamt ordentliche Turnierleistung unsererseits wird am Ende leider von einer einzigen Niederlage betrübt, jedoch hatten wir es selbst in der Hand, zumindest aufs Treppchen zu kommen.

H. Knüppel (4 Tore) – Baaske (3), Hannawald (7), Körner (8), Meier (4), Damm (2), Jørgensen (5), Basiel (6)

 

Damit verabschieden wir uns in die Winterpause bzw. die Hallensaison. Wann und wo ihr uns auf dem Parkett sehen könnt, erfahrt ihr wie immer bei unseren Terminen.

Bis dahin wünschen wir euch eine entspannte und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in die Strandfußballsaison 2020.

OuOuOu!

Mar Menor Cup in Spanien sorgt für wichtige Erkenntnisse

Mar Menor Cup in Spanien sorgt für wichtige Erkenntnisse

Am vergangenen Wochenende machten wir uns mit neun Spielern und unserer Insta-Finni auf den Weg nach Santiago de la Ribera im Südosten Spaniens, gelegen an Europas größtem salzhaltigem Binnengewässer, dem Mar Menor (Kleines Meer). Bei vier Dreiergruppen erreichten jeweils nur die Gruppensieger das Halbfinale, sodass wir uns hohe Ziele gesteckt hatten. Überragendenes Dezemberwetter mit Sonnenschein und 20 Grad sorgte für die entsprechende Motivation.

Die Auslosung ergab zwei Duelle gegen lokale Teams. Zunächst ging es gegen CF Intercity Alicante, die sich mit Olli Romrig von den Beach Royals aus Düsseldorf verstärkt hatten. Ein rassiges Spiel mit vielen kleineren Sticheleien endete mit einer 4:6-Niederlage, die im Nachhinein mit etwas mehr taktischer Disziplin und einem kühleren Kopf hätte verhindert werden können. Im zweiten Gruppenspiel wartete mit AIS Playas de San Javier der Gastgeber des Turniers auf uns. Die deutliche 1:6-Niederlage war angesichts des Spielverlaufs durchaus verdient und wir müssen zugeben, die Jungs etwas unterschätzt zu haben.

Somit blieb für uns nur die Trostrunde am Samstag übrig, in der die zwei besten Gruppenletzten um den neunten Platz spielten. Die Ergebnisse hätten uns ein Duell gegen GO Rhein-Main, seit der vergangenen Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga aktiv, beschert. Um aber etwas Internationalität zu wahren und mal gegen andere Gegner zu spielen, einigten sich alle Beteiligten auf eine Änderung des Spielplans. Die abschließende Partie gegen Playas de los Alcacarez entpuppte sich dann aber leider als sportlich nicht wirklich ergiebig. Nur mit einem Wechsler angetreten ließen uns die Jungs spätestens ab dem zweiten Drittel extrem viele Räume. Nur unsere absolut katastrophale Chancenverwertung war verantwortlich dafür, dass es am Ende lediglich 9:3 für uns stand.

Obwohl es sportlich nicht wirklich für uns lief, nehmen wir wichtige Lehren aus dem verlängerten Wochenende mit. Am wichtigtsten ist wohl die Erkenntnis, dass Teams, die das ganze Jahr über entsprechende Trainingsbedingungen haben, einfach besser in Form sind als wir und entsprechend taktisch klüger und eingespielter agieren. Hier gilt es für uns, in Zukunft anzusetzen. Vor allem im Hinblick auf den Euro Winners Cup vom 1. bis 9. Juni in Nazaré bleibt uns im Vorfeld nicht viel Zeit, Abläufe zu automatisieren und einzustudieren, sodass wir die Vorbereitung entsprechend intensiv nutzen werden, um das gesteckte Ziel, in die Runde der besten 16 einzuziehen, zu erreichen.

Kader: Thilo Mülling (1 Tor) – Max Krötsching, Ben Pötke (2), Philipp Meier (2), Torsten Dahnke (3), Sven Körner (1), Paul Baaske (1), Hannes Knüppel (2), Sören Neumann (2)

OuOuOu!