Wochenende voller Beachsoccer in Ibbenbüren und Zinnowitz

Wochenende voller Beachsoccer in Ibbenbüren und Zinnowitz

Die heiße Phase der Saison hat begonnen und mittlerweile sind nur noch vier Wochenenden vor uns, ehe es am 18. und 19. August in der Sport & Beach Arena in Warnemünde um die Deutsche Meisterschaft geht. Bevor es jedoch soweit ist, muss erst einmal die Qualifikation geschafft werden, denn für uns sind noch 15 fette Punkte zu erobern. Dafür geht es morgen zum vierten Spieltagswochenende der Deutschen Beachsoccer-Liga nach Ibbenbüren, bei dem drei intensive Spiele auf uns warten. Drei? Ihr habt richtig gelesen. Neben unseren regulären Partien gegen Real Münster und den Wuppertaler SV kommt es zu einem Widerholungsspiel und damit zu einem erneuten Aufeinandertreffen zwischen uns und dem zweiten Rostocker Club 1. FC VKF. Doch was war passiert?

Beim ersten Spieltagswochenende Mitte Mai am AOK Active Beach in Warnemünde kam es am Samstag zum Rostocker Derby. Dadurch, dass der DFB seit dieser Saison verantwortlich für den Spielbetrieb in der Liga ist, kommen neben neuen Chancen und Möglichkeiten auch neue Pflichten auf Spieler und Vereine zu. Eine dieser Pflichten ist es, eine Stunde vor Spielbeginn zur Passkontrolle zu erscheinen. Da Schmitti im Vorfeld noch im Fußball aktiv war, entschuldigten wir ihn vor der Passkontrolle und gaben an, dass er sich später, sobald er am Strand erscheint, ausweist. Dieses Vorgehen wurde uns durch die Verantwortlichen genehmigt, Schmitti kam in der Mitte des Spiels, zeigte seinen Ausweis und wir konnten das Spiel mit 9:3 für uns entscheiden.

In Folge dessen legte der 1. FC VKF Protest gegen die Wertung des Spiels ein. Dieser Protest stieß bei uns zunächst auf Unverständnis, da wir zum einen alles im Vorfeld anmeldeten, zum anderen das Ergebnis des Spiels sehr deutlich war. In weiteren Gesprächen und Verhandlungen mussten wir jedoch eingestehen, dass die Statuten diesbezüglich keinen Spielraum lassen und der Protest daher durchaus gerechtfertigt war und ist. Wir begrüßen den dadurch angeschobenen Prozess, der alle Teams nochmal zu der Problematik Spielberechtigungen sensibilisiert, haben aber kein Verständnis dafür, nun mit einem Wiederholungsspiel an einem sportlich eindeutigen Ergebnis in irgendeiner Weise rütteln zu wollen. Nichtsdestotrotz haben wir der Neuauflage der Partie zugestimmt, um weiteren Verhandlungen aus dem Weg zu gehen.

Ehe es zum zweiten Rostocker Derby in dieser Saison kommt, wartet am Samstag aber zunächst einmal Real Münster auf uns.

 

21.07.2018, 12:40 Uhr: Rostocker Robben – Real Münster

Erster gegen Zweiter, der Sieger der Partie ist zumindest für einen halben Spieltag Tabellenführer. Allein durch die Tabellenkonstellation sollte die Brisanz und Wichtigkeit dieser Partie für alle Beteiligten klar sein. Münster lauert mit einem Punkt weniger bei einer mehr absolvierten Partie auf Rang 2 und hofft im Spiel gegen uns mit Sicherheit auf den großen Wurf. Dass die Münsteraner überhaupt so weit oben stehen, verdanken sie vor allem einem astreinen Spieltagswochenende in Norderstedt mit drei Siegen gegen direkte Konkurrenten. Zunächst wurde Ibbenbüren mit 9:3 vom Platz gefegt, danach behielten sie beim 4:0 über die Beach Royals aus Düsseldorf eine weiße Weste, ehe sie am Sonntag Hertha BSC mit 7:4 schlagen konnten.

Wir sind also vor der Stärke der Jungs aus Münster gewarnt. Wir wissen aber auch, dass bei ihnen viel von wenigen Spielern abhängt. Besonders Torhüter Al Seyni Ndiaye sowie Verteidiger Ibra Thioune, beides WM-Teilnehmer ihres Heimatlandes Senegal, sind seit dieses Saison eine echte Verstärkung für das Team. Vorn haben sie mit Evgehnii Kets einen Offensivmann, auf den wir achten müssen, denn in fünf Spielen konnte er bereits 14 Mal netzten und ist unserem Svenni (16 Tore) damit dicht auf den Fersen.

Wir erwarten daher eine insgesamt hart umkämpfte Partie. Wichtig für uns wird es sein, uns nicht vom Temperament der Münsteraner anstecken zu lassen und die wenigen Fehler, die sie machen, eiskalt zu bestrafen.

 

21.07.2018, 19:20 Uhr: Rostocker Robben – 1. FC VFK

Am Abend folgt dann also die Neuauflage unseres ersten Saisonspiels. Tabellarisch sind die Vorzeichen klar, dennoch dürfen wir nicht übermütig in dieses Spiel gehen. Dass bisher nur drei Punkte auf dem VKF-Konto liegen, täuscht ein wenig über die bisherige Saison hinweg. Vier knappe Niederlagen mit maximal zwei Toren Unterschied gegen Ibbenbüren, Wuppertal, Münster und Hertha zeigen, dass auch bei VKF einiges an Qualität auf dem Platz steht. Der Knackpunkt wird sein, die Weichen früh auf Sieg zu stellen und den Jungs wenig Platz zum Spielen zu lassen. Vorteilhaft für uns ist, dass ihr bester Spieler Christoph Lüth nach einer Schiedsrichterbeleidigung in Norderstedt gesperrt sein wird. Mit Alexander Basiel haben sie jedoch einen der besten Fallrückzieher der Liga in ihren Reiehen, auf den wir besonders Acht geben müssen.

 

22.07.2018, 15:20 Uhr: Rostocker Robben – Wuppertaler SV

Auch am Sonntag wartet ein weiterer Kanditat für die Playoffs auf uns. Der Wuppertaler SV steht vor dem kommenden Wochenende mit 11 Punkten auf Platz Vier und wäre somit für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Ehrlich gesagt fällr es uns etwas schwer, die Jungs aus NRW einzuschätzen. Zum einen weiß man nie, welche Spieler von der iberischen Halbinsel für das Team auflaufen werden. Zum anderen zeigen die bisherigen Ergebnisse die etwas schwankenden Leistungen der Männer um Spielertrainer Mirko Brüggemann. Der 4:2-Sieg gegen Ibbenbüren war sicher die größte Überraschung für Wuppertal in der laufenden Saison. Dem gegenüber stehen aber bittere Niederlagen gegen HSV und die Beach Royals.

Insgesamt ist Wuppertal ein Paradebeispiel für den bisherigen Ligaverlauf. Jedes Team hat bisher irgendwo unerwartet Federn gelassen, auf der anderen Seite dafür aber auch Punkte geholt, die man ihnen nicht unbedingt zugetraut hätte. Der Kampf um die Playoff-Plätze ist daher spannend wie nie. Dieses Spiel könnt ihr am Sonntag auch ganz entspannt im LIVESTREAM schauen.

Unser Ziel sollte es sein, den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen, am Wochenende neun Punkte einzufahren und uns an der Tabellenspitze festzusetzen. Sollte uns das gelingen, könnten wir frühzeitig die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft schaffen und uns entspannt anschauen, wie sich der Rest der Liga um die drei verbliebenen Plätze streitet.

 

Während es für ein Teil unseres Teams in Ibbenbüren um wichtige Ligapunkte geht, spielt eine zweite Robben-Vertretung in Zinnowitz bei der MV-Beachsoccer-Tour, um Spielpraxis zu sammeln und am Ende des Tages den Landesmeistertitel in Empfang zu nehmen. Nach unserem Turniersieg am vergangenen Wochenende in Warnemünde ist der fünfte Titel in Serie nur noch Formsache, da wir uns mit sieben Punkten in der Gesamtwertung an der Spitze befinden und uns, durch zahlreiche kurzfristige Absagen, kein Team mehr einholen kann. Trotzdem ist das Event in Zinnowitz für einige unserer Spieler eine gute Möglichkeit, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Von daher werden sie auch dieses Turnier mit größtem Ehrgeiz angehen.

Unsere Rostocker Robben Amateure haben sich nach dem letzten Platz in Warnemünde ebenfalls einiges vorgenommen und wollen etwas Wiedergutmachung betreiben. Antrieb dafür ist nicht zuletzt die realistische Chance, durch eine entsprechende Platzierung doch noch das Ticket für die NOFV-Meisterschaft am nächsten Wochenende, ebenfalls in Zinnowitz, zu lösen. Wir drücken auch unsreren Amas die Daumen.

 

OuOuOu!

Offenes Training für alle Beachsoccer-Begeisterten

Offenes Training für alle Beachsoccer-Begeisterten

Ihr wart schon öfter bei unseren Spielen und es hat sofort im Fuß gejuckt? Normaler Fußball ist euch einfach zu langweilig geworden? Ihr hattet schon immer mal Bock, selbst im Sand gegen den Ball zu treten? Dann kommt nächste Woche zu unserem offenen Training.

Am Mittwoch, den 25. Juli, laden wir euch herzlich an den AOK Active Beach in Warnemünde ein, um mit unserem Coach und Nationalspieler Sven Körner eine Stunde Beachsoccer-Training zu erleben. Los geht es um 17 Uhr an den Strandaufgängen 12/13 am Fuße des Hotel Neptun. Alles was ihr dafür braucht ist Trikot, Hose, eine Flasche Wasser und Bock auf Strandfußball. Das ganze ist für euch natürlich kostenfrei und ohne Verpflichtungen. Und wer weiß, vielleicht habt ihr ja das Zeug dazu, in Zukunft das Robbentrikot zu tragen.

Wir freuen uns auf euch!

OuOuOu!

Drittes Spieltagswochenende in Hamburg

Drittes Spieltagswochenende in Hamburg

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt uns aktuell nicht. Nach drei anstrengenden Spielen in München am vergangenen Wochenende ist diesmal wenigstens der Weg zum Spielort deutlich kürzer. Der Hamburger SV lädt zum dritten Spieltagswochende der Deutschen Beachsoccer-Liga auf seine neue Anlage in der nördlich von Hamburg gelegenen Anlage in Norderstedt. Zwei Spiele um die Mittagszeit erwarten uns, zum einen gegen das neu gegründete Team GO Rhein-Main Beachsoccer und zum anderen gegen den Gastgeber vom Hamburger SV.

 

16.06.2018, 12:40 Uhr: Rostocker Robben – GO Rhein-Main Beachsoccer

Spiele gegen neue Teams sind immer eine etwas knifflige Angelegenheit, bei der wir nur verlieren können. Wir gehen als klarer Favorit ins Spiel, der Gegner hofft, uns mehr als nur ein wenig ärgern zu können. Von daher wird es hier darauf ankommen, eine, wie zuletzt in München, konzentrierte Defensivleistung abzuliefern. Dazu sollte die zuletzt etwas schlampige Chancenverwertung verbessert werden, um die Weichen frühzeitig auf Sieg zu stellen. GO Rhein-Main ist die Strandfußballabteilung des 650 Mitglieder starken Fußballvereins Germania Ober-Roden aus dem südhessischen Rödermark und auf Initiative der Nationalspieler Anton Kniller und Georgi Lovchev sowie Dariush Urban entstanden. Die ehemaligen Beach Royals aus Düsseldorf planten schon länger, ein eigenes Team in der Nähe ihrer Wahlheimat an den Start zu bringen. Neben den drei bekannten Sandfußballern setzt sich das Team vor allem aus Mitgliedern der Fußball- und Futsalabteilung zusammen.

Die bisherigen Spiele liefen für die Hessen, ihren eigenen Erwartungen entsprechend, wechselhaft. Gleich im ersten Spiel gab es von den Bavaria Beach Bazis eine deftige 7:0-Klatsche, ehe eine knappe 4:5-Niederlage gegen die in dieser Saison sehr engagiert aufspielenden Leipziger folgte. Das erste Spieltagswochenende wurde mit einem 6:4-Erfolg über Real Münster versönlich beendet. In München zwangen sie Hertha BSC ins bisher längste 9-Meter-Schießen der Liga und unterlagen dort knapp, danach wurde gegen den Hamburger SV ein 5:2-Sieg eingefahren.

Wir erwarten daher eine engagierte Truppe und hoffen, mit unserer Erfahrung das richtige Mittel gegen ein Team zu haben, dass sich in der ersten Saison noch nicht ganz gefunden zu haben scheint. Konzentration und Vertrauen auf die eigenen Stärken werden die Schlüssel zum Erfolg am Samstag sein.

HIER könnt ihr live im Stream dabei sein.

 

17.06.2018, 11:40 Uhr: Hamburger SV – Rostocker Robben

23 Stunden nach Anpfiff unseres ersten Spiels am Wochenende wartet wieder einmal ein Gastgeber auf uns. Der Hamburger SV hat sich ein knackiges Programm für sein Heimevent ausgesucht. Samstag geht es erst gegen die Bazis und den Wuppertaler SV, die am vergangenen Wochenende Ibbenbüren schlagen konnten, ehe wir das dritte Spiel gegen die Hansestädter bestreiten dürfen. In München war eine kleine Abteilung von bayrischen HSV-Fans zugegen, die auf jeden Fall einiges an Stimmung verbreiteten. Kein Wunder, ein bisschen Beachsoccer schauen und dabei die Sonner genießen ist sicherlich auch wesentlich angenehmer, als den gefallenen Dino beim Gang in die Zweite Liga zu begleiten. Wir hoffen daher auch am Sonntag auf eine große Delegation heimischer Schlachtenbummler.

Die bisherige Saison der HSV verlief ähnlich wie die von GO Rhein-Main. Gegen Sandball Leipzig steht auch hier mit 3:4 ein knapper Erfolg zu Buche. Gegen Hertha hingegen war für den HSV nichts zu holen, das Duell entschieden die Hauptstädter mit 5:1 für sich. Im Nordderby gegen den 1. FCVKF sahen sie schon wie der sichere Verlierer aus, ehe eine engagierte Aufholjagd mit einem 6:5-Erfolg und weiteren drei Punkten belohnt wurde. Gegen GO Rhein-Main gab es dann wie bereits erwähnt eine Niederlage.

Die Hamburger hoffen also mit einer positiven Bilanz aus ihrem Heimevent zu gehen. Wir sind daher gewarnt und müssen uns vor allem vor Nationalspieler Kepper Sousa da Silva in Acht nehmen, der Spiele auch mal im Alleingang entscheiden kann.

 

Wir hoffen, ihr seid mindestens genauso motiviert wie wir und hoffen auf zahlreiche Unterstützung in Norderstedt. Die knappen 180 Kilometer Anfahrt auf der Autobahn sind im Vergleich zum vergangenen Wochenende ein Kinderspiel und perfekt geeignet für einen kleinen Tagesausflug, denn nicht nur unsere Partien lohnen sich. Samstag kommt es beispielsweise direkt vor unserem Spiel zum NRW-Derby zwischen Wuppertal und Düsseldorf. Alle Spiele des Wochenendes und die aktuelle Tabelle findet ihr HIER.

OuOuOu!

Drei Siege in München festigen Tabellenführung

Drei Siege in München festigen Tabellenführung

Das vergangene Wochenende führte unser Team vom hohen Norden bis ins südlichste Bundesland. 760 Auotbahnkilometer galt es für uns allein auf der Hinfahrt zu bewältigen, ehe am Samstag zwei und am Sonntag ein Spiel auf dem Plan standen. Mit sieben Punkten aus den drei Partien lief das Wochenende fast optimal und wir konnten uns oben in der Tabelle sogar etwas absetzen.

Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 3:2 (3:0, 0:1, 0:1)

Das erste Spiel des Wochenendes für uns war gleichzeitig das erste Saisonspiel für die Beach Royals aus Düsseldorf. Dementsprechend konnten wir das neu formierte Team um Spielertrainer Oli Romrig im Vorfeld nicht beobachten und gingen mit einer gewissen Portion Unsicherheit, welcher Gegner uns erwartet, ins Spiel. Dass wir dann mit dem Anstoß gleich die erste Situation der Partie ins 1:0 für uns umwandeln konnten, half uns, diese Unsicherheit etwas abzulegen. Svenni vollendete eine schöne Kombination über Totti mit einem Fallrückzieher ins Düsseldorfer Netz. Auch unser 2:0 drei Minuten vor Ende der zweiten Halbzeit erzielte das Duo. Totti setzt einen Einwurf präzise auf Svennis Brust, der wiederum mit einem Fallrückzieher aus der Mitte abschließt. Kurze Zeit später setzte Schmitti einen Schuss aus der zweiten Reihe kurz vor den Düsseldorfer Keeper auf und überlistete den Schlussmann so, der, getäuscht durch Krischis langes Bein, nur noch hinterherschauen kann. Mit einem 3:0 ging es in die erste Pause.

Die letzten beiden Drittel sind relativ schnell erzählt. Vorn fanden wir des Öfteren den Weg vor das gegnerische Tor, vergaben unsere Chancen aber häufig zu leichtfertig oder scheiterten am Gästetorwart. Eine Unstimmigkeit in unserer Defensivbewegung konnten die Royals im zweiten Drittel zum Anschlusstreffer nutzen, sechs Minuten vor Ende der Partie setzten sie uns darüber hinaus noch einen richtig schönen Weitschusstreffer ins obere Rechte Eck. Ansonsten hielt unsere Defensive bombenfest, sodass wir uns, dank des Drei-Tore-Vorsprungs aus dem ersten Drittel, am Ende mit 3:2 als Sieger feiern können. Das Spiel gibt es HIER nochmal in voller Länge ab ca. 05:21:00.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke, Schmitt (1 Tor), Körner (2), H. Knüppel, Thürk

 

Rostocker Robben – Hertha BSC Berlin 4:3 n. N. (0:0, 0:1, 1:0, 0:0)

Am späten Nachmittag konnten wir bei etwas angenehmeren Temperaturen einen weiteren kleinen Erfolg feiern. Das Spiel an sich hielt relativ wenig Highlights bereit, beide Defensiven standen sicher und ließen wenig Torchancen zu, die dann zumeist vom Torhüter entschärft wurden. Im zweiten Drittel war es dann Joel Nießlein, kurz zuvor bei der Footvolley-EM in Graz überraschend im Viertelfinale gescheitert, der kurz zuvor aus der Schweiz anreiste und uns mit einem schönen Fallrückzieher in Rückstand brachte. In einer umkämpften Partie konnte Krischi dann durch einen 9-Meter vier Minuten vor Schluss ausgleichen. Die folgende Verlängerung brachte keine weiteren Tore, sodass ein 9-Meter-Schießen die Entscheidung bringen musste. Unsere drei Schützen trafen, Torwart Sascha Penke scheiterte an unserer Nummer 1 Robin Schröder, sodass ein weiterer, hart umkämpfter Punkt auf unser Konto wandert. Das Spiel gibt es HIER nochmal in voller Länge ab ca. 08:43:00.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke, Schmitt, Körner, H. Knüppel, Thürk (1 Tor)

 

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 8:3 (1:0, 5:3, 2:0)

Spiele gegen den Gastgeber sind immer etwas besonderes. In der Regel können sie personell aus den Vollen schöpfen und haben eine stimmgewaltige Anhängerschaft hinter sich. Die Fans in Bayern gehören auf jeden Fall zu den lautstärksten in Beachsoccer-Deutschland. Wir ließen uns davon jedoch nicht einschüchtern und legten stark los. Den Torreigen eröffnete wieder einmal Svenni, diesmal mit einem schönen Schuss von der Mittellinie direkt unter die Latte.

Pünktlich zum zweiten Drittel setzte dann das Unwetter ein und ein ordentlicher Regenguss sorgte für die nötige Abkühlung der Körper, jedoch nicht der Gemüter. Erst legte Krischi mit einem Fallrückzieher nach Ball in die Mitte von Schmitti zum 2:0 nach, ehe uns drei Freistoßtore mit 2:3 in Rückstand brachten. Mindestens zwei der drei Pfiffe lassen sich in die Kategorie „Die will er haben“ einordnen, sodass hier ein Pfiff zwar vertretbar, aber nicht unbedingt notwendig ist. Interessant ist auch, dass solche „Kontakte“ beim Euro Winners Cup verstärkt als Schwalbe gewertet wurden, sodass hier eine Differenz zur Linie in der heimischen Deutschen Beachsoccer-Liga zu erkennen ist, die in Zukunft sicher etwas kleiner werden sollte, um auch das Schiedsrichterwesen auf ein höheres, internationaleres Level zu führen. Umso wichtiger war es, dass wir vor dem Pfiff zur zweiten Pause zurückkamen. Svennis Anstoß nach dem 2:3 landete abgefälscht im Netz, einen langen Schröder-Abwurf konnte Svenni flach am Torwart vorbei schieben und Krischi stellte den alten Abstand mit einem schönen Freistoß ins rechte obere Eck wieder her. Dieses Comeback war wichtig, um in der Pause nun auch die erhitzten Gemüter etwas beruhigen zu können.

Im letzten Durchgang konnten wir unser Torekonto noch ein wenig aufstocken. Wieder einmal machte Svenni hier den Anfang, diesmal mit dem eindeutig schönsten Tor des Spieltages. Ein Freistoß aus zentraler Position kurz vor unserem Strafraum landete mit einer unfassbaren Geschwindigkeit unhaltbar im linken oberen Knick des gegnerischen Tors. Totti stand daraufhin goldrichtig am zweiten Pfosten und musste nur noch einköpfen. Den Schlusspunkt setzte Svenni mit seinem fünften Treffer der Partie nach einer schönen Einzelleistung mit einem Flachschuss am Torwart vorbei.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Dahnke (1 Tor), Schmitt, Körner (5), H. Knüppel, Thürk (2)

 

Insgesamt steht ein nahezu optimal verlaufenes Wochenende zu Buche. Dank der sieben Punkte aus drei Spielen gegen direkte Konkurrenten um einen Platz unter den ersten Vier und einigen Überraschungen in den anderen Partien des Wochenendes konnten wir uns in der Tabelle etwas Luft verschaffen und bleiben an der Spitze.

Unser Dank geht an die unsere Sponsoren, allen voran an die Krebs Unternehmensgruppe, die uns wieder erstklassig in den Süden fahren ließ, die Bavaria Beach Bazis für die Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation sowie an unseren mitgereisten Anhang. Eine Videozusammenfassung des gesamten Wochenendes findet ihr auf tv.dfb.de.

An diesem Wochenende geht es für uns direkt mit dem dritten Spieltagswochenende in Hamburg weiter. Samstag ist um 12:40 Uhr Anpfiff zu unser Partie gegen Liga-Neuling GO Rhein-Main, Sonntag wartet um 11:40 Uhr mit dem Hamburger SV erneut der Gastgeber auf uns. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

OuOuOu!

Zweites Spieltagswochenende in München

Zweites Spieltagswochenende in München

Die längste Tour zu einem Spieltag führt uns auch in diesem Jahr wieder in den Norden von München. Im Munich Beach Resort an der Regattastrecke Oberschleißheim laden die Bavaria Beach Bazis am zweitschönsten Spielort nach unserem „Ostsee-Stadion“ zum Heimspieltag. Und dieses Wochenende wird nicht nur aufgrund der langen Anfahrt eine echte Bewährungsprobe. Mit den Beach Royals aus Düsseldorf, Hertha BSC Berlin und den heimischen Bazis warten gleich drei Anwärter auf die Playoff-Plätze auf uns. Wir stellen euch die Gegner wieder in einem Kurzportrait vor.

 

09.06.2018, 16:00 Uhr: Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf

Das erste Spiel des Wochenendes geht gegen einen unserer Lieblingsgegner. Dies ist keineswegs aufgrund der Ergebnisse gemeint, denn die eine oder andere Niederlage gegen die Rot-Weißen steht in unserer Statistik. Jedoch sind die Spiele gegen die Rheinländer stets von hoher Qualität und geprägt durch eine gewisse Portion Aggressivität und Ehrgeiz auf beiden Seiten.

Für die neu formierten Royals, die sich nach Abgang einiger Stammspieler und Leistungsträger vor allem mit jungen Akteuren verstärkten, wird es das erste Spiel in der neu gegründeten Deutschen Beachsoccer-Liga sein. Das erste Spieltagswochenende in Warnemünde verpassten sie aufgrund eines Turniers. Von daher hoffen wir, dass wir den besseren Start erwischen und den Schwung aus Warnemünde und Nazaré mitnehmen können. Spieler, auf die es zu achten gilt, sind auf jeden Fall Peer Petry, der sich nach langer Verletzungspause wieder voll zurück gemeldet hat sowie Ur-Royal Oli Romrig, der jedoch mit einer Nackenverletzung vom Euro Winners Cup zurück kehrt und dessen Einsatz daher fraglich ist. Von den Neuzugängen machten vor allem Torwart Marius Ebener sowie Joscha Metzler und Marcel Nowak auf sich aufmerksam, die sich in der Saisonvorbereitung in den Kreis der Nationalmannschaft spielen konnten. Wir erwarten daher ein heiß umkämpftes Duell.

09.06.2018, 19:45 Uhr: Rostocker Robben – Hertha BSC

Nur wenig Zeit zum Verschnaufen bleibt uns vor dem zweiten Spiel des Tages. Die Hauptstädter von Hertha BSC, letztjähriger Finalgegner im GBSL-Endspiel, geben sich die Ehre. Auch Spiele gegen Hertha sind in der Regel schön anzuschauen und geprägt von Kampf und Einsatz auf beiden Seiten, sodass wir bei Abpfiff der Partie auf jeden Fall wissen werden, was wir den Nachmittag über getrieben haben.

Die Herthaner starteten mit einer Niederlage in der Verlängerung gegen Ibbenbüren in die Saison, ließen ihren Frust über das knappe Ergebnis jedoch einen Tag später beim 5:1 gegen den Hamburger SV ab. Die Partien der Berliner sind nicht dafür bekannt, wahre Ergebnisfeuerwerke zu bieten. Durch ihre starke Defensive haben sie es aber auch nicht nötig, in der Offensive zu sehr auf Risiko zu gehen. Knappe Ergebnisse sind hier dann eher die Folge. Toppspieler der Mannschaft ist Stürmer Joel Nießlein. Seine persönliche Qualität ist zugleich aber auch Fluch und Segen zugleich für sein Team, denn nebenbei spielt er Footvolley und weilt zeitgleich bei der EM in Graz. Je nach Turnierverlauf ist ein Einsatz gegen uns fraglich. Darüber hinaus wird ihnen Neuzugang Manuel Mönch fehlen, da er daheim frisch Papa geworden ist. An dieser Stelle unsere herzlichsten Glückwünsche. Wir lassen uns daher überraschen, wer bei der alten Dame in dieser Partie das Zepter in die Hand nehmen wird. Torwart Steffen Mackschin jedenfalls hat uns schon des Öfteren zur Verzweiflung getrieben.

Beide Spiele vom Samstag gibt es HIER im Livestream zu sehen.

 

10.06.2018, 14:00 Uhr: Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis

Nach den beiden Spielen am Samstag heißt es möglichst schnell regenerieren, denn am Sonntag treffen wir auf den Gastgeber, die Bavaria Beach Bazis. Es ehrt uns immer sehr, wenn wir von den Ausrichtern ausgesucht werden, um vor deren heimischen Publikum zu spielen, die ihren Zuschauern natürlich ein Spektakel bieten wollen.

Die Bazis haben sehr gut in die Saison gefunden. Nach zwei Spielen steht der beste Saisonstart der Vereinsgeschichte mit zwei Siegen in zwei Spielen in der Tabelle. Neuling GO Rhein-Main wurde mit 7:0 nach Hause geschickt, gegen den Wuppertaler SV gab es einen umkämpften 5:3-Erfolg. Daher liegen die Bayern uns aktuell dicht auf den Fersen und auf Platz 2 in Lauerstellung. Nach ihrer erstmaligen Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft im vergangenen Jahr wollen die Jungs aus dem Süden den großen Erfolg natürlich wiederholen, auch wenn es in diesem Jahr nicht einfacher wird. Ein Platz unter den ersten Vier muss her, um sich für die Endrunde am 18. und 19. August in Warnemünde zu qualifizieren. Die Bazis gehören in jedem Fall zum erweiterten Kreis für einen dieser vier Plätze. Besonders Acht geben müssen wir auf Sturmtank Julian Franz, der durch seine Körpergröße einen extrem gefährlichen Falli hat, den wir in den vergangenen Spielzeiten schon häufiger aus dem eigenen Netz holen mussten. Darüber hinaus ist das Team in sich sehr geschlossen und jeder versteht es, alles für seine Mitspieler zu geben. Wir erwarten daher eine umkämpfte Partie bei aufgeheizter Stimmung vor lautstarkem, bayrischem Publikum.

OuOuOu!