Der BSC Beach Boyz Waldkraiburg im Gegnerportrait

Der BSC Beach Boyz Waldkraiburg im Gegnerportrait

Foto: Taslair Luftaufnahmen

 

Nur noch genau eine Woche, dann startet die Deutsche Beachsoccer-Liga 2019. Beim Heimspieltag am 18. und 19. Mai am AOK Active Beach geht es für uns in drei Partien direkt um neun wichtige Punkte im Kampf um einen Platz unter den ersten Vier.

Nachdem wir euch das letzte mal unseren ersten Gegner, den Hamburger SV, vorgestellt haben, sind diesmal die Beach Boyz aus Waldkraiburg dran.

Samstag, 18. Mai, 18:00: Rostocker Robben vs. BSC Beach Boyz Waldkraiburg

Foto: BSC Beach Boyz

 

In der Liga seit: 2018

Größter Erfolg: Bayerischer Meister 2017

Unsere Ligabilanz: 1 Spiel, 1 Sieg, 10:5 Tore

Wichtigster Spieler: Manuel Kraus

 

 

Die Beach Boyz aus Waldkraiburg gehen zwar erst in ihre zweite Ligasaison, gehören aber schon etwas länger zum Inventar, waren die Jungs doch dafür verantwortlich, dass beim GBSL-Finalspieltag 2017 in München die Mikrofone im Livestream einiges aushalten mussten, wie ihr HIER nachhören könnt.

Waldkraiburg ist die zweitgrößte Stadt in Südostoberbayern und liegt etwa 70 Kilometer östlich von München. Damit haben die Bazis tatkräftige Unterstützung in der Verteidigung der bayrischen Ehre bekommen und diese ist nicht weniger sympathisch als der „große Bruder“ aus der Landeshauptstadt. Zwischen den Teams herrscht eine gesunde sportliche Rivalität, abseits des Platzes scheint das Verhältnis äußert freundschaftlich zu sein, auch wenn die Beach Boyz den Bazis 2017 den Landesmeistertel wegschnappen konnten, was zugleich den größten Erfolg der Vereinsgeschichte darstellt.

Selbst gestecktes Ziel im vergangenen Jahr war es, in der Premierensaison nicht Letzter zu werden. Zwei Siege, gegen GO Rhein-Main und SandBall Leipzig, reichten zur Erreichung dieses Ziels und sorgten am Ende für einen zehnten Tabellenplatz. Mit 83 Gegentoren waren sie jedoch die Schießbude der Liga und konnten selbst nur 33 Mal netzen. Wir taten uns dennoch zweitweise schwer gegen die Boyz, konnten am Ende aber mit 10:5 siegreich vom Platz gehen.

Nach der Premierensaison wird Coach Matthias Brandlmaier genauestens analysiert haben, an welchen Stellen noch Luft nach oben ist. Mit dem Bau eines eigenen Beachsoccer-Platzes am Chiemsee haben die Waldkraiburger auch in naher Zukunft die notwendige Infrastruktur, diese Baustellen im regelmäßigen Training anzugehen.

Prognose 2019: Das Ziel wird wahrscheinlich sein, sich besser als in der vergangenen Saison zu platzieren. Mit einer geordneteren Defensive sollte das auf jeden Fall drin sein.


Hier habt ihr nochmal alle Spiele des Wochenendes in der Übersicht:

Der Eintritt am 18. und 19. Mai ist wie immer frei. Wir freuen uns auf euch!

OuOuOu!

Der Hamburger SV im Gegnerportrait

Der Hamburger SV im Gegnerportrait

Foto: Taslair Luftaufnahmen

 

In rund 2,5 Wochen geht es los und die neue Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga startet für uns mit einem Heimspieltag am AOK Active Beach. Am 18. und 19. Mai kämpfen 14 Teams in insgesamt 21 Partien auf erstmals zwei Feldern um die ersten wichtigen Punkte der neuen Spielzeit und einem damit verbundenen positiven Saisonstart.

Wir möchten euch an dieser Stelle schrittweise die Teams vorstellen, auf die wir am ersten Spieltagswochenende treffen werden und beginnen mit unserem ersten Gegner, dem Hamburger SV Beachsoccer:

Samstag, 18. Mai, 13:45: Rostocker Robben vs. Hamburger SV

Foto: Hamburger SV

 

In der Liga seit: 2016

Größter Erfolg: Sechster Platz Deutsche Meisterschaft 2017

Unsere Ligabilanz: 3 Spiele, 3 Siege, 27:8 Tore

Wichtigste Spieler: Kepper Sousa da Silva, Ali Bagheri

 

 

Der Hamburger SV stieß 2016 zur German Beach Soccer League (GBSL), dem Vorläufer der Deutschen Beachsoccer-Liga, dazu und ist seitdem eine klassische Mittelfeldmannschaft. Mitunter gelingt es den Hamburgern, große Teams ein wenig zu ärgern. Dann schleicht sich aber immer mal wieder der Schlendrian ein und unnötige Niederlagen gegen Teams auf Augenhöhe sind die Folge.

Die Mannschaft von Teammanager Jussi Romppanen qualifizierte sich 2017 über den Regionalentscheid Nordost fürs Finale um die Deutsche Meisterschaft, musste sich dort aber mit dem sechsten und letzten Platz begnügen, was jedoch gleichzeitig der größte Vereinserfolg auf nationaler Ebene war.

Im Team macht vor allem Abwehrspieler Ali Bagheri auf sich aufmerksam, der, ausgestattet mit einem erbarmungslosen Hammer, die Dinger gern mal aus der eigenen Hälfte in den Winkel schweißt. Darüber hinaus ist Kepper Sousa da Silva als erfahrenster Spieler der Hamburger eine wichtige Säule des Teams. „Keppinho“, ehemaliger deutscher Nationalspieler mit brasilianischen Wurzeln, mischt schon seit einer gefühlten Ewigkeit die deutsche Beachsoccer-Szene auf und ist immer für eine atemberaubende Aktion, aber auch für kleine brasilianische Frechheiten, gut.

Prognose 2019: Es wird wohl wieder ein Platz im Mittelfeld werden. Die Frage ist nur, ob es am Ende für die obere oder doch nur für die untere Tabellenhälfte reicht.


Hier habt ihr nochmal alle Spiele des Wochenendes in der Übersicht:

 

Also kommt am 18. und 19. Mai an den Warnemünde Strand und erlebt spektakuläre Tore und eine riesige Portion Action. Der Eintritt ist wie immer frei.

OuOuOu!

DFB-Team startet mit zwei Robben und drei Siegen

DFB-Team startet mit zwei Robben und drei Siegen

Am vergangenen Wochenende traf sich die deutsche Beachsoccer-Nationalmannschaft zum ersten Härtetest der Saison in Aschersleben. Intensive Einheiten sowie drei Testspiele gegen Tschechien und die Niederlande verlangten den Nationalspielern einiges ab. Mit dabei waren mit Tim Schmitt und Torwart Thilo Mülling auch zwei Robben.

Während Schmitti bereits in den vergangenen Jahren mit ansprechenden Leistungen im DFB-Trikot auf sich aufmerksam machen konnte, durfte Thilo beim 11:3-Erfolg gegen Tschechien sein Länderspiel-Debüt feiern. Daher wird das Wochenende für ihn in besonderer Erinnerung bleiben: „Es war sehr lehrreich und ich konnte viel für die nächste Zeit und die kommende Saison mitnehmen, sowohl für die Nationalmannschaft als auch für die Liga.“ Thilo ist damit die siebente Robbe, die sich in die DFB-Auswahl spielen konnte.

Doch auch Schmitti konnte mit sich zufrieden sein: „Nach meiner langen Verletzungspause war es wichtig für mich, voll mitmachen zu können. Das klappte zu meiner Überraschung erstaunlich gut.“ Belohnt wurde sein Engagement mit einem Treffer im ersten Aufeinandertreffen gegen die Tschechen.

Im zweiten Spiel gegen die tschechische Auswahl, welches mit 8:1 gewonnen werden konnte, war Thilo dann zum Zuschauen verdammt, da auf der Torwartposition rotiert wurde. Doch böse Worte gibt es dabei nicht, wie unser Schlussmann verrät: „Die Stimmung zwischen den Torhütern ist ausgesprochen positiv. Jeder pusht den anderen und bringt seine Stärken mit ein. Ich versuche daher, von ihnen bei jedem Lehrgang so viel wie möglich zu lernen. Vor allem im taktischen Bereich habe ich noch Luft nach oben, denn das Nationalteam spielt ein anderes System als wir. Bei den Robben arbeiten wir weniger mit langen Abwürfen, sodass ich mich hier noch gezielter verbessern muss.“

Im letzten Spiel gegen die Niederlande durften dann wieder beide Robben ran. Ein weiterer Treffer wollte ihnen beim 11:5-Erfolg zwar nicht gelingen, überzeugen konnten beide trotzdem mit ihren Leistungen. Schmitti begeistert vor allem der Fortschritt des gesamtem Teams: „Durch die ständigen taktischen Einheiten wirkt unser Offensivspiel nun strukturierter als noch in der vergangenen Saison und auch in der Defensive bilden sich langsam Automatismen, die unser Spiel stabiler werden lassen.“

Die nächste Chance, das Gelernte umzusetzen, hat das DFB-Team am 9. Mai im spanischen Salou. Im Achtelfinal-Duell gegen die Schweiz geht es um die Qualifikation zu den World Beach Games im Oktober in San Diego. Sollte das KO-Spiel gewonnen werden, wartet der Sieger aus der Partie Portugal gegen Kasachstan auf die Nationalmannschaft. Die vier Halbfinalteams qualifizieren sich für das Event an der kalifornischen Pazifikküste.


Ein echtes Highlight, auf das sich auch unser Spieltrainer Sven Körner freut, der den vergangenen Lehrgang in Aschersleben verletzungsbedingt absagen musste. Wir haben die Zeit genutzt und mit ihm über die kommende Saison und die Ziele der deutschen Auswahl gesprochen:

Nach dem Klassenerhalt auf den letzten Drücker in der vergangenen EBSL-Saison steht die Nationalmannschaft in diesem Jahr unter Zugzwang. Was habt ihr euch für 2019 vorgenommen?

2018 hatten wir schwere Gegner wie Spanien oder Russland vor der Brust, die nur an außergewöhnlichen Tagen zu schlagen sind. Unser Problem war, dass wir Spiele auf Augenhöhe nicht für uns entscheiden konnten und mitunter leichtfertig abgaben. In diesem Jahr wollen wir daher frühzeitig den Klassenerhalt schaffen und somit das Nadelöhr Promotion Final umgehen.

Wie schätzt du die Chancen ein, dass dieses Ziel erreicht wird?

Die vergangene Saison war die erste unter dem neuen Nationaltrainer Matteo Marrucci. Es galt, das deutsche Niveau einzuordnen, Spieler zu sichten und ein Grundgerüst zu bauen. Mit diesem Grundgerüst gehen wir nun gefestigt in die neue Saison, sodass ich denke, dass wir diesmal besser abschneiden werden.

Das Beachsoccer-Jahr 2019 ist so vollgepackt wie nie. Worauf freust du dich neben der EBSL in Catania (16.-18. August) noch?

Die EBSL ist sicher der wichtigste Wettbewerb für uns und wir müssen uns voll fokussieren, in den nur drei Spielen genug Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Daneben wäre natürlich eine Teilnahme bei den World Beach Games (9. bis 14. Oktober in San Diego, USA) oder der Weltmeisterschaft (21. November bis 1. Dezember in Asunción, Paraguay) ein absoluter Traum. Vorher gilt es aber, die jeweiligen Qualifikationen zu überstehen, was bei der Leistungsdichte im europäischen Beachsoccer kein leichtes Unterfangen wird.

In den letzten Jahren wurdest du regelmäßig zur Nationalmannschaft eingeladen und hast dich dort zu einer festen Größe etabliert. Welche Robbe hat deiner Meinung nach das Potential, in den nächsten Jahren den Sprung ins Nationalteam zu schaffen?

Neben mir sind in der Vergangenheit vor allem Krischi (Christoph Thürk), der sich nach langer Verletzungspause wieder ans Team herankämpfen muss und Schmitti (Tim Schmitt) bereits öfter mit dabei gewesen. Darüber hinaus stand Robin Schröder zweimal beim Heimevent im Tor. Nach den ersten DFB-Lehrgängen in diesem Jahr traue ich vor allem unserem zweiten Torwart Thilo Mülling einiges zu, da er sich dort sehr gut präsentiert hat.

Wie leicht fällt es dir, in der Nationalmannschaft „nur“ Spieler und nicht, wie bei  uns, auch Trainer zu sein und was kannst du vom Bundestrainer lernen?

Es ist auf jeden Fall eine andere Situation. Aber ich gewöhne mich schnell um. Das liegt auch am Nationaltrainer, der einen guten Job macht. Von ihm kann ich vor allem in der Trainingsgestaltung einiges mitnehmen.

Was hast du dir persönlich für die kommende Nationalmannschaftssaison vorgenommen?

Persönliche Vorgaben habe ich mir ehrlich gesagt nicht gemacht. Unser Ziel sollte es sein, uns individuell aber auch mannschaftlich weiter zu verbessern, um den Abstand zu den großen Beach Soccer Nationen zu verringern und um den Klasseneralt in der Division A zu gewährleisten.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg im Nationaldress im kommenden Jahr.


Wir drücken unseren Nationalspielern und dem gesamten DFB-Team die Daumen bei den kommenden Aufgaben. Wer die Jungs einmal live erleben möchte, hat am ersten Spieltag der neuen Saison in der Deutschen Beachsoccer-Liga am 18. und 19. Mai in Warnemünde die Chance dazu.

OuOuOu!

Beachsoccer-Saison 2019 startet mit Heimspieltag

Beachsoccer-Saison 2019 startet mit Heimspieltag

Foto: Taslair Luftaufnahmen

 

Die ersten Sonnenstrahlen haben bereits den nahenden Sommer angekündigt und Lust auf Beachsoccer gemacht und wir befinden uns mitten in der Saisonvorbereitung. Deshalb ist es uns eine besondere Freude, euch das erste Highlight der Beachsoccer-Saison 2019 ankündigen zu können. Am 18. und 19 Mai geht die Deutsche Beachsoccer-Liga an unserem AOK Active Beach in die neue Spielzeit.

Nachdem im vergangenen Jahr 12 Mannschaften um den Deutschen Meistertitel kämpften, gehen nun 14 Teams an den Start und versuchen bereits in Warnemünde möglichst viele Punkte für das Erreichen der Playoffs zu sammeln, denn am Modus hat sich nichts geändert: Die vier punktbesten Teams qualifizieren sich für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft, welches am 24. und 25. August, ebenfalls in Warnemünde, stattfinden wird.

Das erste Spieltagswochenende hat es direkt in sich, denn erstmals wird parallel auf zwei Feldern gespielt, sodass ihr die volle Ladung Beachsoccer erleben könnt. Bei insgesamt 21 Partien ist Action garantiert. Hier der komplette Spielplan des Wochenendes:

 

Absolutes Highlight am Wochenende ist natürlich das Rostocker Derby zwischen uns und dem 1. FC Versandkostenfrei, welches am Sonntag um 15:00 Uhr das erste Spieltagswochenende abschließen wird.

Der Eintritt ist wie immer frei, also kommt bei hoffentlich bestem Wetter an den Strand und feuert uns an, damit wir die volle Punktausbeute mit nach Hause nehmen können.

OuOuOu!

Spendensumme des diesjährigen ROBBENEFIZ bei Sponsorenabend bekannt gegeben

Spendensumme des diesjährigen ROBBENEFIZ bei Sponsorenabend bekannt gegeben

Nicht nur für unsere Spieler liegt eine aufregende Saison hinter uns. Auch unsere Sponsoren und Partner haben den Sommer über mitgefiebert und uns auf und neben dem Platz tatkräftig unterstützt. Für diesen Support wollten wir „Danke“ sagen und luden unsere Unterstützer gestern Abend ins DOCK INN Hostel in Warnemünde ein, um bei Speis und Trank die vergangene Saison Revue passieren zu lassen und bereits einen kleinen Ausblick in die Zukunft zu wagen. Darüber hinaus haben wir direkt den entspannten Rahmen genutzt, um die gesammelten Spenden des diesjährigen robBENEFIZ feierlich zu übergeben.

Unser Vorstand betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der Unterstützung durch Sponsoren und Partner und hob mit Stolz hervor, dass uns viele von ihnen wie Marteria, Möbel Wikinger, unser Gesundheitspartner AOK Nordost, Intersport Profimarkt Bentwisch, Schornsteinfegermeister Jörg Kibellus oder die Krebs Unternehmensgruppe bereits seit Jahren die Treue halten, aber auch im vergangenen Jahr wieder neue Partner, wie beispielsweise das Blue Doors Hostel, hinzu gekommen sind. Darüber hinaus wurde dargestellt, inwieweit sich der Verein in Zukunft in der Rostocker Sportlandschaft präsentieren und positionieren will. Der breitensportliche Gedanke soll zur nächsten Saison noch weiter ausgebaut werden und wurde in diesem Jahr mit unseren Rostocker Robben Amateuren und den schon länger etablierten Rostocker Robben Kids bereits angestoßen. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit mit Rostocker Fußballvereinen, allen voran mit dem F.C. Hansa Rostock, weiter ausgebaut und intensiviert werden, um auch in etwas fernerer Zukunft um nationale und internationale Titel mitspielen zu können.

Mit Freude durften wir die Spendensumme des diesjährigen robBENEFIZ bekannt geben. Birgit und Henriette vom Frauen helfen Frauen e. V. freuten sich über 5.555,55 €, die wir mit eurer Hilfe gestern gern symbolisch übergeben haben. Das Geld soll genutzt werden, um den kleinen Innenhof des Rostocker Frauenhauses kindgerechter zu gestalten und so den Lütten in schweren Stunden etwas Ablenkung bieten zu können. Wir halten euch natürlich über dieses Projekt auf dem Laufenden.

Wir möchten uns zum einen beim DOCK INN Hostel für die Gastfreundschaft und bei allen Gästen für einen entspannten Abend bedanken. Zum anderen möchten wir „DANKE“ sagen bei allen verhinderten Partnern und Sponsoren, die gestern leider nicht dabei sein konnten. Vielen Dank für euren Support in den letzten Jahren und auf weitere schöne Jahre und Titel am Strand von Warnemünde.

OuOuOu!