Volle Punktausbeute und Doppelsieg bescheren uns optimales Wochenende

Volle Punktausbeute und Doppelsieg bescheren uns optimales Wochenende

Für das vergangene Wochenende hatten wir die volle Ladung Beachsoccer versprochen und konnten sowohl in Ibbenbüren als auch in Zinnowitz unser Wort halten. Im Tecklenburger Land konnte sich unsere erste Vertretung in drei Spielen drei Siege sichern und steht mit den daraus resultierenden neun Punkten zwei Spiele vor Schluss uneinholbar an der Spitze der Tabelle der Deutschen Beachsoccer-Liga. Auf der Sonneninsel Usedom holte sich unsere Zweitvertretung den Turniersieg und konnte die schon vorher fest stehende Landesmeisterschaft feiern. Darüber hinaus sicherten sich unsere Amateure den zweiten Platz und die damit verbundene Qualifikation an der NOFV-Meisterschaft am kommenden Wochenende. Besser geht es wirklich nicht!

 

Rostocker Robben – Real Münster 5:3 (0:1, 2:1, 3:1)

In der ersten Partie des Wochenendes wartete mit dem Tabellenzweiten aus Münster ein echtes Schwergewicht auf uns. Vor dem Spiel war klar: Wer gewinnt, steht zumindest vorerst an der Tabellenspitze. Entsprechend motiviert gingen beide Teams ins Spiel. Den besseren Start fanden dabei die Münsteraner. Ein etwas zu zögerliches Anlaufen nutzte der gegnerische Torwart eiskalt und haute uns das Ding in die Maschen. Mit diesem Rückstand ging es in die erste Pause. Wir hatten im ersten Drittel sichtlich Probleme mit der starken Defensive des Gegners und kamen nur selten in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Das sollte sich im zweiten Drittel ändern. Zwar kassierten wir wieder ein Gegentor nach einem Schuss des Torwarts aus der eigenen Hälfte, konnten aber zwei Mal selbst netzen und somit zumindest Ausgleichen. Im letzten Drittel spielten wirkten die Münsteraner etwas platt, wodurch uns mehr Räume gegeben wurden, die wir endlich auch mal ausspielen konnten. Das 5:3 gegen unseren direkten Verfolger war ein extrem wichtiger Sieg und stellte die Weichen für das gesamte Wochenende.

Mülling – Kautermann, Rönsch, Ploog, Schmitt (1 Tor), Körner (1), Dahnke (1), Knüppel (1), Thürk (1)

 

Rostocker Robben – 1. FC VKF 8:4 (3:1, 1:2, 4:0)

Über die Gründe der Neuansetzung haben wir uns bereits ausführlich geäußert, daher an dieser Stelle nur ein kurzer Bericht über den sportlichen Aspekt dieser Partie. Sechs VKFler, einer davon mehr als angeschlagen, bereiteten uns mehr Probleme als erwartet. Sie ließen sich tief in ihre eigene Hälfte drängen, woraus wir leider kaum Kapital schlagen konnten. Im Gegenzug wurden wir ein ums andere Mal gefährlich ausgekontert, da wir es nicht schafften, rechtzeitig in unsere Defensivordnung zurückzukommen. Am Ende geht das Ergebnis in dieser Höhe in Ordnung und wir müssen der kleinen Delegation des Gegners durchaus sportlichen Respekt zollen. Ob dieses Spiel aber alle Diskussionen im Vorfeld wert war? Wir können diese Frage deutlich mit „Nein!“ beantworten und geben sie gern an unsere Rostocker Strandkollegen weiter.

Schröder, Mülling – Kautermann, Rönsch, Ploog, Schmitt (3 Tore), Körner (5), Dahnke, Knüppel

 

Rostocker Robben – Wuppertaler SV 8:1 (0:1, 3:0, 5:0)

Beim Spiel gegen Wuppertal konnten wir Historisches erreichen. Durch den 8:1-Erfolg sicherten wir uns erstmals in unserer Vereinsgeschichte den ersten Tabellenplatz und gehen damit als Meister der regulären Saison ins Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 18./19. August in Warnemünde. Dabei sah es nach dem ersten Drittel gar nicht so gut aus für uns, denn wir mussten mit einem 0:1-Rückstand in die Pause gehen. Danach fanden wir jedoch immer besser ins Spiel und konnten unser Torekonto mit einer konzentrierten Leistung kontinuierlich nach oben schrauben. Zum Ende hin gelangen uns mitunter sogar richtig ansehnliche Kombinationen, die Lust auf mehr gemacht haben.

Schröder – Kautermann, Dahnke (1 Tor), Ploog, Schmitt (2), Körner (2), Knüppel (1), Thürk (2)

 

MV-Beachsoccer-Tour in Zinnowitz

Bereits vor dem zweiten Event der Turnierserie standen wir als Landesmeister fest. Daher galt es vor allem, frisch genesenen Spielern, Rückkehrern sowie Neuzugängen etwas Spielpraxis zu geben. Die Jungs vertraten unsere Farben dabei mehr als würdig, denn im Modus Jeder-gegen-Jeden mit Hin- und Rückrunde sprangen am Ende in sechs Spielen vier Siege sowie zwei Unentschieden raus. Unsere Rostocker Robben Amateure sicherten sich zudem im ersten Jahr ihres Bestehens mit dem zweiten Platz direkt die Teilnahme an der NOFV-Meisterschaft und dem „Amateurlandesmeistertitel“. Neumi wurde mit zehn Treffern bester Torschütze des Turniers, Danny (Amateure) konnte sich als bester Torwart auszeichnen. Ein rundum gelungener Samstag auf Usedom fand dann mit einem Grillabend beider Teams einen würdigen Abschluss. Glückwunsch und danke für euren Einsatz Jungs!

 

Als nächstes geht es wie bereits angesprochen am kommenden Wochenende zur NOFV-Meisterschaft nach Zinnowitz, für es für uns und unsere Amateure um die Nordostdeutsche Meisterschaft geht. Danach steht am 4./5. August das letzte Spieltagswochenende der Deutschen Beachsoccer-Liga in Düsseldorf an. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt also nicht!

OuOuOu!

Wochenende voller Beachsoccer in Ibbenbüren und Zinnowitz

Wochenende voller Beachsoccer in Ibbenbüren und Zinnowitz

Die heiße Phase der Saison hat begonnen und mittlerweile sind nur noch vier Wochenenden vor uns, ehe es am 18. und 19. August in der Sport & Beach Arena in Warnemünde um die Deutsche Meisterschaft geht. Bevor es jedoch soweit ist, muss erst einmal die Qualifikation geschafft werden, denn für uns sind noch 15 fette Punkte zu erobern. Dafür geht es morgen zum vierten Spieltagswochenende der Deutschen Beachsoccer-Liga nach Ibbenbüren, bei dem drei intensive Spiele auf uns warten. Drei? Ihr habt richtig gelesen. Neben unseren regulären Partien gegen Real Münster und den Wuppertaler SV kommt es zu einem Widerholungsspiel und damit zu einem erneuten Aufeinandertreffen zwischen uns und dem zweiten Rostocker Club 1. FC VKF. Doch was war passiert?

Beim ersten Spieltagswochenende Mitte Mai am AOK Active Beach in Warnemünde kam es am Samstag zum Rostocker Derby. Dadurch, dass der DFB seit dieser Saison verantwortlich für den Spielbetrieb in der Liga ist, kommen neben neuen Chancen und Möglichkeiten auch neue Pflichten auf Spieler und Vereine zu. Eine dieser Pflichten ist es, eine Stunde vor Spielbeginn zur Passkontrolle zu erscheinen. Da Schmitti im Vorfeld noch im Fußball aktiv war, entschuldigten wir ihn vor der Passkontrolle und gaben an, dass er sich später, sobald er am Strand erscheint, ausweist. Dieses Vorgehen wurde uns durch die Verantwortlichen genehmigt, Schmitti kam in der Mitte des Spiels, zeigte seinen Ausweis und wir konnten das Spiel mit 9:3 für uns entscheiden.

In Folge dessen legte der 1. FC VKF Protest gegen die Wertung des Spiels ein. Dieser Protest stieß bei uns zunächst auf Unverständnis, da wir zum einen alles im Vorfeld anmeldeten, zum anderen das Ergebnis des Spiels sehr deutlich war. In weiteren Gesprächen und Verhandlungen mussten wir jedoch eingestehen, dass die Statuten diesbezüglich keinen Spielraum lassen und der Protest daher durchaus gerechtfertigt war und ist. Wir begrüßen den dadurch angeschobenen Prozess, der alle Teams nochmal zu der Problematik Spielberechtigungen sensibilisiert, haben aber kein Verständnis dafür, nun mit einem Wiederholungsspiel an einem sportlich eindeutigen Ergebnis in irgendeiner Weise rütteln zu wollen. Nichtsdestotrotz haben wir der Neuauflage der Partie zugestimmt, um weiteren Verhandlungen aus dem Weg zu gehen.

Ehe es zum zweiten Rostocker Derby in dieser Saison kommt, wartet am Samstag aber zunächst einmal Real Münster auf uns.

 

21.07.2018, 12:40 Uhr: Rostocker Robben – Real Münster

Erster gegen Zweiter, der Sieger der Partie ist zumindest für einen halben Spieltag Tabellenführer. Allein durch die Tabellenkonstellation sollte die Brisanz und Wichtigkeit dieser Partie für alle Beteiligten klar sein. Münster lauert mit einem Punkt weniger bei einer mehr absolvierten Partie auf Rang 2 und hofft im Spiel gegen uns mit Sicherheit auf den großen Wurf. Dass die Münsteraner überhaupt so weit oben stehen, verdanken sie vor allem einem astreinen Spieltagswochenende in Norderstedt mit drei Siegen gegen direkte Konkurrenten. Zunächst wurde Ibbenbüren mit 9:3 vom Platz gefegt, danach behielten sie beim 4:0 über die Beach Royals aus Düsseldorf eine weiße Weste, ehe sie am Sonntag Hertha BSC mit 7:4 schlagen konnten.

Wir sind also vor der Stärke der Jungs aus Münster gewarnt. Wir wissen aber auch, dass bei ihnen viel von wenigen Spielern abhängt. Besonders Torhüter Al Seyni Ndiaye sowie Verteidiger Ibra Thioune, beides WM-Teilnehmer ihres Heimatlandes Senegal, sind seit dieses Saison eine echte Verstärkung für das Team. Vorn haben sie mit Evgehnii Kets einen Offensivmann, auf den wir achten müssen, denn in fünf Spielen konnte er bereits 14 Mal netzten und ist unserem Svenni (16 Tore) damit dicht auf den Fersen.

Wir erwarten daher eine insgesamt hart umkämpfte Partie. Wichtig für uns wird es sein, uns nicht vom Temperament der Münsteraner anstecken zu lassen und die wenigen Fehler, die sie machen, eiskalt zu bestrafen.

 

21.07.2018, 19:20 Uhr: Rostocker Robben – 1. FC VFK

Am Abend folgt dann also die Neuauflage unseres ersten Saisonspiels. Tabellarisch sind die Vorzeichen klar, dennoch dürfen wir nicht übermütig in dieses Spiel gehen. Dass bisher nur drei Punkte auf dem VKF-Konto liegen, täuscht ein wenig über die bisherige Saison hinweg. Vier knappe Niederlagen mit maximal zwei Toren Unterschied gegen Ibbenbüren, Wuppertal, Münster und Hertha zeigen, dass auch bei VKF einiges an Qualität auf dem Platz steht. Der Knackpunkt wird sein, die Weichen früh auf Sieg zu stellen und den Jungs wenig Platz zum Spielen zu lassen. Vorteilhaft für uns ist, dass ihr bester Spieler Christoph Lüth nach einer Schiedsrichterbeleidigung in Norderstedt gesperrt sein wird. Mit Alexander Basiel haben sie jedoch einen der besten Fallrückzieher der Liga in ihren Reiehen, auf den wir besonders Acht geben müssen.

 

22.07.2018, 15:20 Uhr: Rostocker Robben – Wuppertaler SV

Auch am Sonntag wartet ein weiterer Kanditat für die Playoffs auf uns. Der Wuppertaler SV steht vor dem kommenden Wochenende mit 11 Punkten auf Platz Vier und wäre somit für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Ehrlich gesagt fällr es uns etwas schwer, die Jungs aus NRW einzuschätzen. Zum einen weiß man nie, welche Spieler von der iberischen Halbinsel für das Team auflaufen werden. Zum anderen zeigen die bisherigen Ergebnisse die etwas schwankenden Leistungen der Männer um Spielertrainer Mirko Brüggemann. Der 4:2-Sieg gegen Ibbenbüren war sicher die größte Überraschung für Wuppertal in der laufenden Saison. Dem gegenüber stehen aber bittere Niederlagen gegen HSV und die Beach Royals.

Insgesamt ist Wuppertal ein Paradebeispiel für den bisherigen Ligaverlauf. Jedes Team hat bisher irgendwo unerwartet Federn gelassen, auf der anderen Seite dafür aber auch Punkte geholt, die man ihnen nicht unbedingt zugetraut hätte. Der Kampf um die Playoff-Plätze ist daher spannend wie nie. Dieses Spiel könnt ihr am Sonntag auch ganz entspannt im LIVESTREAM schauen.

Unser Ziel sollte es sein, den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen, am Wochenende neun Punkte einzufahren und uns an der Tabellenspitze festzusetzen. Sollte uns das gelingen, könnten wir frühzeitig die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft schaffen und uns entspannt anschauen, wie sich der Rest der Liga um die drei verbliebenen Plätze streitet.

 

Während es für ein Teil unseres Teams in Ibbenbüren um wichtige Ligapunkte geht, spielt eine zweite Robben-Vertretung in Zinnowitz bei der MV-Beachsoccer-Tour, um Spielpraxis zu sammeln und am Ende des Tages den Landesmeistertitel in Empfang zu nehmen. Nach unserem Turniersieg am vergangenen Wochenende in Warnemünde ist der fünfte Titel in Serie nur noch Formsache, da wir uns mit sieben Punkten in der Gesamtwertung an der Spitze befinden und uns, durch zahlreiche kurzfristige Absagen, kein Team mehr einholen kann. Trotzdem ist das Event in Zinnowitz für einige unserer Spieler eine gute Möglichkeit, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Von daher werden sie auch dieses Turnier mit größtem Ehrgeiz angehen.

Unsere Rostocker Robben Amateure haben sich nach dem letzten Platz in Warnemünde ebenfalls einiges vorgenommen und wollen etwas Wiedergutmachung betreiben. Antrieb dafür ist nicht zuletzt die realistische Chance, durch eine entsprechende Platzierung doch noch das Ticket für die NOFV-Meisterschaft am nächsten Wochenende, ebenfalls in Zinnowitz, zu lösen. Wir drücken auch unsreren Amas die Daumen.

 

OuOuOu!

Nordostdeutscher Meister 2017

Nordostdeutscher Meister 2017

Die ersten beiden Titelgewinne sind erst eine Woche alt, da können wir schon den dritten großen Triumph in dieser Saison feiern. Ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zum Saisonziel ist damit geschafft: Wir haben unseren Nordostdeutschen Meistertitel in Zinnowitz verteidigen können.

Los ging das Turnier mit einer bitteren Nachricht am Freitagabend. Robin verletzte sich noch vor dem Training beim Rumdallern an der Schulter und fiel somit für den Samstag aus. Da auch unsere verbliebenen drei etatmäßigen Torhüter aus verschiedenen Gründen verhindert waren, hatten wir uns ein ausgeklügeltes Rotationsprinzip zurecht gelegt, mit dem wir die Gegner verwirren wollten. In einer Gruppe mit sieben Teams ging es im Modus Jeder-gegen-Jeden um den Titel des NOFV-Meisters. Neben uns als Titelverteidiger waren der 1. FC VKF als Vertreter aus Mecklenburg-Vorpommern, Curva 69 aus Brandenburg, SV Eintracht Magdeburg aus Sachsen-Anhalt, die Beach Boys Coswig als Vertreter aus Sachsen, Hertha BSC Berlin als Berliner Meister sowie der Hamburger SV als Fünftplatzierter der GBSL für die Regionalmeisterschaft in Zinnowitz qualifiziert.

Bei einer Spielzeit von 3 x 10 Minuten und vier Spielen am Samstag und nur zwei Wechslern wussten wir, dass wir am Abend mit schweren Beinen ins Bett gehen werden. Dennoch lautete die Devise, die Samstagsspiele möglichst hoch zu gewinnen, damit wir uns für den Sonntag ein kleines Polster erarbeiten können, wenn es gegen die vermeintlich stärksten Teams des Turniers geht: Hertha BSC und Hamburger SV. In der ersten Partie trafen wir auf Magdeburg und konnten das Spiel souverän mit 8:1 gewinnen. Eine bessere Chancenverwertung hätte das Ergebnis auch noch höher ausfallen lassen können, jedoch waren wir ein ums andere Mal zu verspielt vor der gegnerischen Kiste. Im zweiten Match ging es gegen den 1. FC VKF, für den die NOFV-Meisterschaft, ebenso wie für den Hamburger SV, der letzte Strohhalm auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft in Warnemünde am 19./20. August sein sollte. Entsprechend motiviert gingen die Jungs ins Spiel und konnten zwei Mal unsere Führung ausgleichen. Nach dem 2:2 war das Ergebnis über lange Zeit offen, jedoch agierten wir glücklicher im Abschluss und mit der Schlusssirene fiel das 5:3 für uns. Leider mussten wir Hansi verletzungsbedingt aus dem Spiel nehmen und Ranger hielt in den letzten Minuten seinen Kasten sauber.

Gegen die Beach Boys Coswig durfte sich Totti im Tor beweisen und über ihn konnten wir ein ums andere Mal einen schönen Angriff aufziehen, den oftmals Svenni im Netz versenkte. Allein in diesem Spiel traf er fünf Mal in des Gegners Netz. Am Ende stand auch hier ein 8:1-Erfolg im Spielbericht, der auch in der Höhe vollkommen in Ordnung geht. Im letzten Spiel des Tages behielten wir unser Konzept bei und gegen Curva 69 eröffnete Totti zumeist das Spiel als Torwart aus der Mitte heraus, da uns der Gegner extrem viel Platz ließ. Folgerichtig endete das Spiel 8:3 für uns. Ein weiterer Wermutstropfen war hier Tottis Verletung in der letzten Sekunde. Damit beendeten wir den Turniersamstag mit 12 von 12 möglichen Punkten und ordentlichen 29:8 Toren. Die Vorgabe wurde damit nahezu optimal umgesetzt und die Ausgangslage für den Sonntag hätte nicht besser sein können.

Leider mussten wir den zweiten Tag des Turniers ungeplant mit nur fünf Mann angehen. Die beiden Verletzungen vom Samstag machten uns schwer zu schaffen und auch die Zuverlässigkeit einer Neurobbe ließ zu wünschen übrig. Daher mussten Schlampi, Didi, Bumsi, Schmitti und Neumi ohne Wechsler die letzten Punkte zur Titelverteidigung einsammeln. Mit einer ungeheuren Energieleistung konnten die Fünf den Hamburger SV mit 3:1 niederringen. Für die Hamburger hatte diese Niederlage jedoch keine Bedeutung, da sie ihr erstes Spiel am Morgen mit 7:0 gewannen und somit frühzeitig das Ticket für Warnemünde gelöst haben. Mit 15 Punkten und 32:9 Toren ging es ins letzte Spiel gegen Hertha BSC, die bis dahin 12 Punkte sammeln konnten, jedoch 30:11 Tore auf dem Konto hatten. Wir konnten uns also ein Unentschieden oder eine knappe Niederlage erlauben, doch die fünf Robben hatten Hunger und wollten mehr. Den 0:1-Rückstand konnten die Jungs in eine 3:1-Führung drehen. Der 3:2-Anschlusstreffer war dann nur noch Ergebniskosmetik. Was niemand von uns am Sonntagmorgen gedacht hätte, wurde am Sonntagnachmittag Wirklichkeit: Wir konnten unseren Titel bei der Nordostdeutschen Meisterschaft verteidigen. Darüber hinaus wurde Svenni mit 14 Treffern in nur vier Spielen Torschützenkönig. Eine klasse Leistung von allen Spielern!

H. Knüppel, Sandmann, Diedrichkeit (2 Tore) , Rönsch (3), Grundmann (1), Schmitt (7), Dahnke (2), Körner (14), Neumann (6)

 

Wir wünschen an dieser Stelle allen Verletzten eine schnelle Genesung. Außerdem möchten wir dem Hamburger SV, dem Wuppertaler SV sowie den Bavaria Beach Bazis recht herzlich zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft gratulieren. Wir freuen uns auf euch und sehen uns am 19./20. August am Teepott in Warnemünde.

OuOuOu!

Nordostdeutscher Meistertitel sichert Ticket für Deutsche Meisterschaft

Nordostdeutscher Meistertitel sichert Ticket für Deutsche Meisterschaft

Wir sind Nordostdeutscher Meister! Nach einem intensiven Wochenende bei der Meisterschaft des Nordostdeutschen Fußballverbands im Ostseebad Zinnowitz können wir uns erstmals Meister des Nordostens nennen. Gleichzeitig lösen wir damit das Teilnahmeticket für die Deutsche Meisterschaft in Warnemünde am 20./21. August. Am Fuße des Teepotts geht es in der DFB-Arena dann an die Titelverteidigung.

Der Samstag in Zinnowitz begann mit einem Start nach Maß. Gegen den SV Eintracht Magdeburg stand nach 3 x 10 gespielten Minuten ein 9:0 für uns auf der Anzeigetafel. Gegen Vorjahressieger BeachKick Berlin, dieses Jahr deutlich geschwächt durch die Abgänge in Richtung Hertha BSC, wartete ein etwas schwereres Spiel auf uns, in dem wir dennoch die Weichen schnell auf Sieg stellen konnten und nach dem ersten Drittel 4:1 führten. Am Ende gewannen wir verdient mit 7:4. Gegen die Beach Boys Coswig aus Sachsen siegten wir ungefährdet 6:0. Als Gruppensieger mit 9 Punkten und 22:4 Toren zogen wir ins Halbfinale am Sonntag ein. Für die Beach Boys reichte es durch zwei knappe Siege in den restlichen Spielen für den zweiten Platz. In der Gruppe B setzte sich Hertha BSC Berlin vor dem 1. FCVKF durch.

Am Sonntag hieß es dann wieder einmal: Rostocker Derby! In einem umkämpften und spannenden Spiel gegen den 1. FCVKF behielten wir stets die Oberhand und konnten uns mit 6:4 durchsetzen. Hertha fuhr einen deutlichen 9:1 Erfolg ein, sodass es im Finale gegen die Bundeshauptstädter ging.
Wir wussten, dass es uns die Berliner diesmal nicht so leicht machen würden, wie bei unserem 9:3-Erfolg in der GBSL. Wir verpennten das erste Drittel und lagen durch vermeidbare Fehler 1:3 hinten. Im zweiten Drittel konnten wir die Partie durch einen Hattrick von Krischi drehen. Ein bestens aufgelegter Schlampi hielt uns im Spiel und Totti erhöhte im letzten Drittel auf 5:3. Ein insgesamt sehr umkämpftes Spiel, in dem beide Teams unbedingt den Titel wollten.

Schlamp – Diedrichkeit, Thoms (3 Tore), Neumann (1), H. Knüppel (4), Schmitt (8), Grundmann (1), Dahnke (2), Thürk (14)

 

Hertha BSC wird die Niederlage jedoch gut verkraften können. Durch die aktuelle Konstellation in der GBSL ist das Berliner Team ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Im Regionalentscheid Süd setzten sich die Beach Royals Düsseldorf durch, im Nordwesten holte sich der Ibbenbürener BSC den Titel. Mit Hertha, Düsseldorf, Ibbenbüren und den Robben stehen vier Teilnehmer bei der Deutschen Meisterschaft bereits fest. Der 1. FCVKF und Hohensee United werden das GBSL-Finalwochenende mit Spannung verfolgen, lauern sie auf den Nachrückerplätzen auf die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Unser Halbfinalgegner Chemnitz hat noch alles selbst in der Hand. Drei Teams hoffen damit auf die verbliebenen zwei Startplätze. Hier seht ihr, welche Szenarien möglich wären:

  • Hohensee United qualifiziert sich, wenn: Ibbenbüren mindestens Dritter der GBSL wird
  • 1. FCVKF qualifiziert sich, wenn: Hertha und wir jeweils mindestens Dritter der GBSL werden
  • Chemnitz qualifiert sich, wenn: sie selbst mindestens Dritter der GBSL werden

Ihr seht also, dass das GBSL-Finale noch Spannung bietet, obwohl drei von vier Playoffteilnehmern bereits für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert sind. Wir freuen uns daher auf eure Unterstützung am Zwenkauer See, gratulieren Hertha, Düsseldorf und Ibbenbüren zur Qualifikation und tragen uns das Wochenende 20./21. August rot im Kalender ein!

OuOuOu!

2. NOFV-Meisterschaften in Zinnowitz

2. NOFV-Meisterschaften in Zinnowitz

Nachdem uns die kurzurlaub.de Trophy am letzten Wochenende schon ins Ostseebad Zinnowitz führte, dürfen wir auch dieses Wochenende wieder in die 4000-Seelen-Gemeinde auf der Insel Usedom. Der Nordostdeutsche Fußballverband lädt die Sieger der Landesmeisterschaften seiner sechs Landesverbände zur NOFV-Meisterschaft. Der Gewinner des Turniers erhält eines von sechs begehrten Ticket für die Deutsche Meisterschaft am 20. und 21. August in Warnemünde. Insgesamt kämpfen acht bekanntere, wie z. B. Titelverteidiger BeachKick Berlin, Hertha BSC oder der 1. FCVKF bzw. unbekanntere Teams (Spartak Erfurt, Beach Boys Coswig, United Ackerbatzen) um den Titel „Nordostdeutscher Meister“ und das Teilnahmeticket.

Los geht es am Samstag, pünktlich zum Mittag um 12:00 Uhr. Wir wurden in Gruppe A gelost und dürfen das Eröffnungsspiel gegen SV Eintracht Magdeburg bestreiten. Bei einer Spielzeit von 3 x 10 Minuten sind die anschließenden drei Spiele Pause auf jeden Fall notwendig, bevor es um 14:40 Uhr gegen unsere alten Bekannten von BeachKick Berlin um Spielertrainer Martin Krause geht. Wir sind gespannt, wen die Berliner auf den Platz schicken, ist doch ein Großteil der Mannschaft zum Stadtrivalen Hertha BSC gewechselt. 18:00 Uhr beenden wir unseren Vorrundentag mit der Partie gegen die Beach Boys Coswig. Eine große Unbekannte für uns, die wir glücklicherweise den Samstag über beobachten können.

Am Sonntag wird es dann ernst. Die Halbfinals um 10:00 Uhr und 10:40 Uhr leiten den Finaltag ein. Nach den Spielen um die hinteren Platzierungen steigt um 14:00 Uhr das große Finale!

Den kompletten Spielplan findet ihr hier.

Wir haben diesmal einen etwas breiteren Kader und reisen dementsprechend mit hoch gesteckten Zielen nach Zinnowitz. Wir wollen frühzeitig das Ticket für die Deutsche Meisterschaft am heimischen Strand lösen, um so entspannt die letzten Spiele in der GBSL am nächsten Wochenende in Leipzig zu bestreiten.

Als Einstimmung auf die NOFV-Meisterschaften hat Euer Sascha noch ein kleines Video vom letzten Wochenende fertig gemacht:

OuOuOu!