Letztes Spieltagswochenende in Düsseldorf

Letztes Spieltagswochenende in Düsseldorf

So schnell, wie die Strandfußballsaison begonnen hat, ist sie auch schon wieder vorbei. An diesem Wochenende steigt am Unterbacher See Süd das letzte Spieltagswochenende der Deutschen Beachsoccer-Liga 2018 und der Kampf um die Playoffplätze ist spannend wie nie. Zwar können wir ganz entspannt mit dem Wissen, nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt zu werden, ins Rheinland fahren. Das hält uns jedoch gewiss nicht davon ab, beide Spiele mit der notwendigen Portion Ehrgeiz anzugehen. Für uns ist dies nämlich auch der letzte echte Härtetest vor dem Finale um die Deutsche Meisterschaft am 18./19. August in Warnemünde.

 

04.08.2018, 15:20 Uhr: Rostocker Robben – Beach Boyz Waldkraiburg

Los geht es für uns am Samstag Nachmittag gegen den Liganeuling aus Bayern. Aktuell stehen sechs Zähler auf dem Konto der Roten, mit denen sie das interne Saisonziel „Nicht Letzter werden“ aktuell um zwei Plätze übertreffen. Doch auch wenn sich die Jungs um Coach Brandlmaier in ihrer ersten Saison befinden, dürfen sie nicht von uns unterschätzt werden. Mitunter gelingen den Beach Boyz recht ordentliche Spielzüge, die dann jedoch nicht in letzter Konsequenz umgesetzt und in Tore umgewandelt werden. Hinzu kommt eine Defensive, die den Gegner durch individuelle Fehler des Öfteren förmlich zum Toreschießen einlädt. Genau hier müssen wir ansetzen und diese Einladungen gnadenlos annehmen. Darüber hinaus gilt es, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken und an die Leistungen im letzten Drittel gegen Wuppertal anzuknüpfen.

 

05.08.2018, 14:20 Uhr: Rostocker Robben – Ibbenbürener BSC

Viele hatten vor der Saison sicher damit gerechnet, dass in diesem Spiel der Tabellenführer der regulären Saison ausgespielt wird und es somit schon im Vorfeld zu einer Neuauflage des Finales der Deutschen Meisterschaften 2015 und 2017 kommt. Was haben wir schon für epische Schlachten gegen das Team aus dem Tecklenburger Land geschlagen. Letztes Jahr in Warnemünde das wohl spannendste Herzschlagfinale aller Zeiten mit dem Ausgleichstreffer vier Sekunden vor Schluss. 2016 das legendäre 12:10 im Halbfinale, was als wohl längstes Spiel in die Beachsoccer-Geschichtsbücher eingegangen ist. 2015 das 9-Meter-Schießen mit einem glücklicheren Ende für uns. Die Liste könnte nahezu endlos so weitergeführt werden. Doch auch wenn wir am Ende häufig lachen konnten, über eine Statistik kann es nicht hinweg täuschen: Der letzte Sieg gegen Ibbenbüren in der regulären Spielzeit datiert bereits aus dem Jahr 2015, als wir beim ersten Spieltag in Osnabrück mit 7:4 als Sieger vom Platz gingen. Danach setzte es entweder empfindliche Niederlagen oder das 9-Meter-Schießen musste die Entscheidung bringen.

Dieser Statistik wollen wir in dieser Saison entgegen wirken. Hinzu kommt nämlich die enge Tabellenkonstellation. Ibbenbüren steht zwar aktuell mit 17 Zählern auf dem dritten Rang. Dahinter lauern aber mit den gastgebenden Beach Royals, den Bavaria Beach Bazis sowie Hertha BSC gleich drei Teams mit 15 Punkten, die zu allem Überfluss auch noch allesamt gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte ran müssen. So kann es passieren, dass wir die Ibbenbürener mit einem Sieg aus den Final Four schießen können. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es vorteilhaft sein könnte, wenn wir diese Möglichkeit auch wahrnehmen. Von daher heißt es trotz der Tabellenführung Vollgas geben, um optimal vorbereitet nach Warnemünde zu fahren.

 

Doch auch neben dem sportlichen Aspekt wird diese Fahrt wieder besonders werden. Mit einer 25-köpfigen Reisegruppe machen wir uns auf den Weg in den Westen und nutzen das letzte reguläre Spieltagswochenende als vorgezogenen Saisonabschluss. Wer uns noch unterstützen möchte, kann das natürlich live vor Ort am Unterbacher See machen. Darüber hinaus werden sowohl am Samstag als auch Sonntag alle Spiele im Livestream gezeigt, sodass ihr auch entspannt von zu Hause oder dem heimischen Strand aus zuschauen könnt.

OuOuOu!

Drittes Spieltagswochenende in Hamburg

Drittes Spieltagswochenende in Hamburg

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt uns aktuell nicht. Nach drei anstrengenden Spielen in München am vergangenen Wochenende ist diesmal wenigstens der Weg zum Spielort deutlich kürzer. Der Hamburger SV lädt zum dritten Spieltagswochende der Deutschen Beachsoccer-Liga auf seine neue Anlage in der nördlich von Hamburg gelegenen Anlage in Norderstedt. Zwei Spiele um die Mittagszeit erwarten uns, zum einen gegen das neu gegründete Team GO Rhein-Main Beachsoccer und zum anderen gegen den Gastgeber vom Hamburger SV.

 

16.06.2018, 12:40 Uhr: Rostocker Robben – GO Rhein-Main Beachsoccer

Spiele gegen neue Teams sind immer eine etwas knifflige Angelegenheit, bei der wir nur verlieren können. Wir gehen als klarer Favorit ins Spiel, der Gegner hofft, uns mehr als nur ein wenig ärgern zu können. Von daher wird es hier darauf ankommen, eine, wie zuletzt in München, konzentrierte Defensivleistung abzuliefern. Dazu sollte die zuletzt etwas schlampige Chancenverwertung verbessert werden, um die Weichen frühzeitig auf Sieg zu stellen. GO Rhein-Main ist die Strandfußballabteilung des 650 Mitglieder starken Fußballvereins Germania Ober-Roden aus dem südhessischen Rödermark und auf Initiative der Nationalspieler Anton Kniller und Georgi Lovchev sowie Dariush Urban entstanden. Die ehemaligen Beach Royals aus Düsseldorf planten schon länger, ein eigenes Team in der Nähe ihrer Wahlheimat an den Start zu bringen. Neben den drei bekannten Sandfußballern setzt sich das Team vor allem aus Mitgliedern der Fußball- und Futsalabteilung zusammen.

Die bisherigen Spiele liefen für die Hessen, ihren eigenen Erwartungen entsprechend, wechselhaft. Gleich im ersten Spiel gab es von den Bavaria Beach Bazis eine deftige 7:0-Klatsche, ehe eine knappe 4:5-Niederlage gegen die in dieser Saison sehr engagiert aufspielenden Leipziger folgte. Das erste Spieltagswochenende wurde mit einem 6:4-Erfolg über Real Münster versönlich beendet. In München zwangen sie Hertha BSC ins bisher längste 9-Meter-Schießen der Liga und unterlagen dort knapp, danach wurde gegen den Hamburger SV ein 5:2-Sieg eingefahren.

Wir erwarten daher eine engagierte Truppe und hoffen, mit unserer Erfahrung das richtige Mittel gegen ein Team zu haben, dass sich in der ersten Saison noch nicht ganz gefunden zu haben scheint. Konzentration und Vertrauen auf die eigenen Stärken werden die Schlüssel zum Erfolg am Samstag sein.

HIER könnt ihr live im Stream dabei sein.

 

17.06.2018, 11:40 Uhr: Hamburger SV – Rostocker Robben

23 Stunden nach Anpfiff unseres ersten Spiels am Wochenende wartet wieder einmal ein Gastgeber auf uns. Der Hamburger SV hat sich ein knackiges Programm für sein Heimevent ausgesucht. Samstag geht es erst gegen die Bazis und den Wuppertaler SV, die am vergangenen Wochenende Ibbenbüren schlagen konnten, ehe wir das dritte Spiel gegen die Hansestädter bestreiten dürfen. In München war eine kleine Abteilung von bayrischen HSV-Fans zugegen, die auf jeden Fall einiges an Stimmung verbreiteten. Kein Wunder, ein bisschen Beachsoccer schauen und dabei die Sonner genießen ist sicherlich auch wesentlich angenehmer, als den gefallenen Dino beim Gang in die Zweite Liga zu begleiten. Wir hoffen daher auch am Sonntag auf eine große Delegation heimischer Schlachtenbummler.

Die bisherige Saison der HSV verlief ähnlich wie die von GO Rhein-Main. Gegen Sandball Leipzig steht auch hier mit 3:4 ein knapper Erfolg zu Buche. Gegen Hertha hingegen war für den HSV nichts zu holen, das Duell entschieden die Hauptstädter mit 5:1 für sich. Im Nordderby gegen den 1. FCVKF sahen sie schon wie der sichere Verlierer aus, ehe eine engagierte Aufholjagd mit einem 6:5-Erfolg und weiteren drei Punkten belohnt wurde. Gegen GO Rhein-Main gab es dann wie bereits erwähnt eine Niederlage.

Die Hamburger hoffen also mit einer positiven Bilanz aus ihrem Heimevent zu gehen. Wir sind daher gewarnt und müssen uns vor allem vor Nationalspieler Kepper Sousa da Silva in Acht nehmen, der Spiele auch mal im Alleingang entscheiden kann.

 

Wir hoffen, ihr seid mindestens genauso motiviert wie wir und hoffen auf zahlreiche Unterstützung in Norderstedt. Die knappen 180 Kilometer Anfahrt auf der Autobahn sind im Vergleich zum vergangenen Wochenende ein Kinderspiel und perfekt geeignet für einen kleinen Tagesausflug, denn nicht nur unsere Partien lohnen sich. Samstag kommt es beispielsweise direkt vor unserem Spiel zum NRW-Derby zwischen Wuppertal und Düsseldorf. Alle Spiele des Wochenendes und die aktuelle Tabelle findet ihr HIER.

OuOuOu!