3:6 Niederlage im letzten Gruppenspiel bedeutet Vorrundenaus

25. Mai 2016
3:6 Niederlage im letzten Gruppenspiel bedeutet Vorrundenaus

Im letzten Gruppenspiel gegen Krylya Sovetov ging es für uns um nicht weniger als den Einzug ins Achtelfinale. Nachdem wir gestern das Spiel der Russen gegen Viareggio schauten, stellte das Trainergespann um Bulli und Krischi eine Taktik zusammen, die uns zum Sieg führen sollte. Durch kontrollierte Defensive wollten wir den Dreh- und Angelpunkt des Offensivspiels der Russen, die Nummer 9, aus dem Spiel nehmen. Dies gelang uns zum Teil sehr gut, wurde aber mit Freistößen gegen uns bestraft. Doch der Reihe nach:

Direkt in der ersten Minuten bekamen wir einen Freistoß gegen uns gepfiffen. Der gehaltene Abpraller landete beim Gegenspieler, der in ins lange Eck drosch. Sicher ein Tor, das er nicht alle Tage macht. Wir steckten den Kopf nicht in den Sand und fanden gut ins Spiel, doch der Gegner kam auch immer wieder zu Torchancen, sodass sowohl die Latte als auch Schlampi das ein oder andere Mal retten mussten. Dann eine Schrecksekunde: Maxi prallt mit dem Torwart zusammen und zeigt sofort an, dass es nicht mehr weiter geht. Am Knie verletzt muss er ausgewechselt werden, die Diagnose steht noch aus. Wir wünschen ihm an dieser Stelle nochmals eine schnelle Genesung! Zum Ende des zweiten Drittels war es dann wieder ein Freistoß, der, diesmal direkt, bei uns im Netz landete. Mit einem 0:2 Rückstand ging es in die Pause.

Der Beginn des zweiten Drittels gehörte uns. Bulli konnte nach langem Abwurf von Schlampi und einer Rückgabe von Krischi souverän zum 1:2 einschieben. Nun sollte eine Aufholjagd gestartet werden, doch die Russen ließen nicht locker. Wiederum mussten Schlampi und das Gehäuse mehrmals retten. Doch der gegnerische Druck war zu groß. Wieder war es ein Freistoß, der das Ergebnis auf 1:3 stellte. Das 1:4 fiel nach einer Reihe abgewehrter Schüsse, das 1:5 nach einem Schuss aus dem Halbfeld.

Das letzte Drittel konnten wir dann wieder etwas positiver gestalten. Zunächst nahm sich Krischi den Ball nach einem Kauter-Pass hoch und versenkte den Ball per Fallrückzieher im Netz. Leider konnten wir den Abstand nicht noch weiter verkürzen, da es wiederum ein Freistoß war, der bei uns im Tor landete. Das 3:6 von Svenni, bei dem er sich nach Pass von Bulli stark durchsetzt und einschiebt, war nur noch Ergebniskosmetik.

Alles in allem bleibt hängen, dass wir auch heute ein starkes Spiel machten, bei dem jeder für jeden kämpfte. Wir setzten die ausgegebene Taktik gut um und konnten uns einige Spielanteile sichern. Unsere Defensive stand sehr sicher, was auch der gegnerische Trainer anerkennend bemerken musste. Bitter ist natürlich die Verletzung von Maxi. Komm stärker zurück, Junge!

Nun heißt es für uns: Urlaub genießen! Wir danken allen mitgereisten Freunden, Familien und Fans und allen Zuschauern zu Hause! Ein riesiger Dank an unsere Sponsoren! Ohne euch wäre ein solches Erlebnis nicht möglich!

Schlamp, H. Knüppel – Kautermann, Liehr, M. Knüppel, Pötke, Bullerjahn (1) Tor), Schmitt, Thürk (1), Körner (1)

OuOuOu!

Und ihr wisst ja: Nur ein Jahr! Dann sind wir wieder da!

(Fotos folgen)