Erster internationaler Titel beim Mar Menor Cup

Erster internationaler Titel beim Mar Menor Cup

Eine aufregende Reise ins südspanische Santiago de la Ribera nimmt mit unserem ersten Titelgewinn im internationalen Beachsoccer ein erfolgreiches Ende und sorgt nach einer Saison mit zwei Vizemeisterschaften für einen versöhnlichen Jahresabschluss. Mit sechs Spielen in drei Tagen erwartete uns ein knackiges Programm, vor allem, wenn man bedenkt, dass wir keinesfalls im regelmäßigen Training sind und somit bei Weitem nicht in Toppform waren. Ein Erfolgsfaktor war daher das bunt zusammengesetzte Team aus den drei Blöcken „Robben aus Rostock“, „Danish Dynamite“ und den drei Jungspunden aus unserer U19, die ihre Rolle mehr als vorbildlich ausführten, sodass wir am Schluss durch eine wahre Teamleistung als Turniersieger nach Hause fahren können. Wir werfen einen Blick zurück auf die einzelnen Spiele:

Rostocker Robben vs. BTCM 26/07 (FRA) 8:4 (4:1, 2:1, 2:2)

HIER das Spiel in voller Länge.

Das erste Spiel ist traditionell immer das schwerste, vor allem, wenn man mit einem Kader antritt, der so noch nie zusammengespielt hat. Entsprechend bezeichnend war es, dass wir uns das erste Ding quasi selbst reingelegt haben, als Gast-Robbe Gustav den Stürmer einfach anschoss und der Abpraller ins Tor flog. Glücklicherweise brachten uns ein dreifacher Axel und Carlos noch im ersten Drittel auf die Siegerstraße und sorgten für eine Drei-Tore-Führung, die wir im zweiten Durchgang sogar noch ausbauen konnten. Die erste Hürde war damit genommen und drei Punkte im Sack.

Madsen – Jørgensen, Bach, Wegeberg (1 Tor), Knüppel, Körner (3), Giese, Damm (4), Peterson


Rostocker Robben vs. A D Torrejón (ESP) 2:2 (0:1, 1:1, 1:0)

HIER das Spiel in voller Länge.

Das zweite Spiel des Tages sollte schon etwas schwerer werden, denn Torrejón ging mit anderen Ambitionen ins Turnier als unser erster Gegner. Nach 10 Sekunden mussten wir auch schon den ersten Gegentreffer in Form eines von der Mittellinie verwandelten Freistoßes hinnehmen. Da die Spanier sehr defensiv eingestellt waren, kamen wir kaum zu Torchancen und die wenigen, die wir hatten, wurden entweder vom Aluminium oder dem glänzend aufgelegten Torwart entschärft. Im zweiten Drittel dann ein ähnliches Bild: In der ersten Minute erhöhte Torrejón auf 2:0. Diesmal fanden wir zwar kurz darauf die richtige Antwort, mussten aber bis zum letzten Drittel warten, bis wir den verdienten Ausgleich erzielen konnten. Ein dem Spielverlauf angemessenes Unentschieden.

Madsen – Jørgensen, Bach, Wegeberg, Knüppel (1), Körner, Giese, Damm (1), Peterson


Rostocker Robben vs. C F Benidorm (ESP) 10:3 (3:2, 4:0, 3:1)

HIER das Spiel in voller Länge.

Die Vorzeichen vor diesem Spiel waren klar: Wir durften nicht verlieren, um sicher in die KO-Runde einzuziehen. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn man nach gut zwei Minuten bereits mit zwei Toren hinten liegt. Glücklicherweise fanden wir dann zu unserem Spiel zurück und erzielten im weiteren Verlauf nicht weniger als zehn Tore am Stück. Der letzte Treffer des Spiels war dann wieder dem Gegner vorbehalten, welcher die souveräne Leistung über den Großteil der Partie aber keinesfalls schmälert. Der Einzug ins Viertfinale als Gruppensieger war geschafft.

Madsen – Jørgensen, Bach, Wegeberg (2), Körner, Giese (1), Damm (6), Peterson (1)


Rostocker Robben vs. Marseille Beach Team (FRA) 6:1 (3:1, 2:0, 1:0)

HIER das Spiel in voller Länge.

Nach drei Gruppenspielen hieß es also ab sofort „Gewinnen oder Rausfliegen“ und wir wussten, dass die kommenden Aufgaben von einem anderen Kaliber sein werden. Das gut besetzte Team aus Marseille musste dann aber auf einen gesperrten Spieler sowie zwei Verletzte verzichten und trat mit lediglich zwei Wechselspielern, einer davon angeschlagen, an. Diese personelle Überlegenheit konnten wir auch auf den Platz bringen, sodass wir erstmals in diesem Turnier das erste Tor des Spiels erzielen konnten. Nach dem zwischenzeitlichen 2:1-Anschlusstreffer ließen wir nichts mehr anbrennen und bauten unsere Führung sukzessive auf ein 6:1 am Ende aus. Die Medaillenränge waren in Reichweite.

Madsen – Jørgensen (2), Bach, Wegeberg (1), Körner (2), Giese, Damm (1), Peterson


Rostocker Robben vs. La Grande Motte (FRA) 9:5 (1:0, 4:1, 4:4)

HIER das Spiel in voller Länge.

La Grande Motte aus Frankreich wurde von uns vor dem Turnier als einer der Titelkandidaten gehandelt, sodass es uns kaum verwunderte, dass wir nun im Halbfinale auf das ordentlich besetzte und mit dem Schweizer Welttorhüter Eliott Mounoud verstärkte Team trafen. Umso wichtiger war es, dass wir auch in diesem Spiel den besseren Start erwischten und im ersten Drittel mit 1:0 in Führung gehen konnten. Das zweite Drittel war dann wohl mit das beste, welches wir im Turnierverlauf gespielt hatten, denn die Defensive stand sicher, Eliott konnte seinen starken Abschluss kaum einbringen und wir selbst trafen durch Doppelpacks von Axel und Svenni insgesamt vier Mal und bauten unsere Führung so deutlich aus. Die französische Aufholjagd mit drei Toren in Folge konnten wir rechtzeitig unterbrechen und stellten bis zum Abpfiff den alten Abstand wieder her. FINALE!

Madsen – Jørgensen (2), Bach, Wegeberg, Körner (4), Giese, Damm (3), Peterson


Rostocker Robben vs. C D Marbella (ESP) 8:7 n. P. (3:4, 0:1, 2:0, 0:0, 3:2)

HIER das Spiel in voller Länge.

Auch Marbella schätzten wir vor Turnierstart als einen möglichen Favoriten ein, denn der starke Auftritt inklusive des hochklassigen Spiels um Platz 3 gegen Real Münster beim Euro Winners Cup 2020, welches knapp mit 6:7 verloren wurde, ist uns allen noch in Erinnerung. Und dieses Finale hielt, was es versprach. Nicht weniger als sieben Tore fielen im ersten Drittel. Unsere Führung durch Casper drehten die Spanier, nur damit wir wieder mit 3:2 in Front gehen konnten und zum Pausenpfiff dann doch mit 3:4 hinten lagen. Eine Achterbahn der Gefühle, für die Zuschauer aber ein reines Spektakel. Leider wurde im zweiten Durchgang dann etwas auf die Bremse getreten und lediglich Marbella konnte einen Treffer erzielen.

Mit 3:5 gingen wir also ins letzte Drittel und mussten alles in die Waagschale werfen, um in diesem Finale noch eine Rolle zu spielen. Es dauerte aber bis drei Minuten vor Schluss, dass Axel einen Schuss von Gustav mit dem Kopf im gegnerischen Netz unterbringen konnte. Anderthalb Minuten vor Schluss dann der erlösende Ausgleichstreffer durch unseren U19-Kapitän Jannes, der einen langen Ball im Stile eines alten Hasen einfach flach einschob. In der Nachspielzeit passierte bis auf einen doppelten Platzverweis, bei dem ein Spanier und unser Kapitän Casper jeweils mit glatt Rot vom Platz gestellten wurden, nicht sonderlich viel, sodass der Sieger durch das Neunmeterschießen ermittelt werden musste.

Die ersten vier Schützen – auf unserer Seite Carlos und Axel – verwandelten mehr oder weniger sicher. Bei Svenni flatterten ein wenig die Nerven, er wollte es wohl etwas zu genau machen und traf lediglich den Außenpfosten. Marbella hatte also den Sieg auf dem Fuß, legte aber etwas zu viel Kraft in den Schuss und setzte das Ding an die Latte. Nun war Jannes an der Reihe und schob cool ein, sodass wir den ersten Matchball hatten. Gustav, bisher bei den gegnerischen Versuchen eher machtlos, blieb einfach mal stehen, entschied sich goldrichtig und hielt somit unseren ersten internationalen Titel fest. Wahnsinn!

Madsen – Jørgensen (1), Bach, Wegeberg, Körner (1), Giese, Damm (2), Peterson (1)


Gustav hielt damit nicht nur den entscheidenden Neunmeter, sondern sicherte sich mit seinen Leistungen auch den Titel des besten Torhüters des Turniers. Axel wurde mit 17 Toren in sechs Spielen vollkommen verdient zum Spieler des Turniers gewählt, sodass auch die beiden Einzelauszeichnungen an uns gingen und die hervorragende Teamleistung unterstreichen. Unsere Gastrobben Gustav und Carlos haben sich nahtlos ins Team eingefügt und auch unsere U19-Spieler Jannes, Luis und Felix waren mehr als eine quantitative Verstärkung und zeigten großes Potential für zukünftige Aufgaben.

Mit einem tollen Erfolg geht somit eine Saison zu Ende, die nicht immer nur von positiven Erlebnissen geprägt war. Zwei Vizemeistertitel bei der Deutschen und Nordostdeutschen Meisterschaft kratzten doch etwas an der Robbenehre, sodass wir umso stolzer sind, es nun auch international in die Geschichtsbücher geschafft zu haben.

Gesamtübersicht: Madsen – Jørgensen (5), Bach, Wegeberg (4), Knüppel (1), Körner (10), Giese (1), Damm (17), Peterson (2)

Vielen Dank an alle Partner und Sponsoren, die es uns ermöglicht haben, diese Reise zum Saisonabschluss wahrzunehmen und an alle Freunde und Fans, die uns von zu Hause aus die Daumen gedrückt haben. Wir gehen nun voller Vorfreude in die Vorbereitung zur Saison 2022 und freuen uns auf die kommenden Aufgaben.

#OuOuOu