Ungeschlagen auch in Düsseldorf

Ungeschlagen auch in Düsseldorf

Bildquelle: Getty Images

 

Der zweite Sammelspieltag der Deutschen Beachsoccer-Liga 2021 in Düsseldorf ist vorüber und wir können mit drei Siegen aus drei Spielen die Tabellenführung behaupten. Damit sind wir weiterhin voll auf Kurs in Richtung Final Four um die Deutsche Meisterschaft in Warnemünde am 28./29. August.

 

Rostocker Robben – Real Münster 6:5 (2:2, 3:1, 1:2)

Das Wochenende startete mit einem absoluten Kracher, denn wie wir sind die Münsteraner mit drei Siegen in die Saison gestartet. Der Gewinner aus dieser Partie sollte sich also im Kampf um die ersten Vier Plätze etwas Luft verschaffen, sodass den Zuschauern am Unterbacher See eine umkämpfte Partie bevorstand.

Die Münsteraner erwischten jedoch den besseren Start und konnten nach sechs Minuten einen Fehler in unserem Spielaufbau mit dem 0:1 bestrafen. Danach fielen drei weitere Tore im Minutentakt: Svenni sorgte mit einer starken Einzelleistung für den Ausgleich, Münster ging per Freistoß erneut in Führung, Hansi glich wiederum aus. Mit einem 2:2 ging es in die erste Pause.

Der zweite Durchgang blieb zunächst einige Minuten torlos, ehe sich Axel mit einem fulminanten Freistoß aus der eigenen Hälfte erstmals in 2021 in die Torschützenliste eintragen konnten und für unsere erste Führung im Spiel sorgte. Svenni verwandelte einen weiteren Fallrückzieher zum 4:2, welchen die Münsteraner aber vom Anstoßpunkt egalisieren konnten. Doch auch wir hatten auf dieses Tor direkt eine Antwort parat, denn Axel legte mit einem Falli von außen seinen zweiten Treffer zum 5:3-Pausenstand nach.

In Drittel erzielte Krischi seinen ersten Treffer, der uns erstmals mit drei Toren in Führung brachte. Eigentlich eine komfortable Führung, doch wie es manchmal so ist im Beachsoccer sind auch drei Tore schnell aufgeholt. Münster nutzte eine Unachtsamkeit in unserer Defensivrotation zum 6:4 und legte viert Minuten vor Schluss sogar noch einen weiteren Treffer nach. Nun war das Momentum ganz auf des Gegners Seite und wir mussten uns weitestgehend auf die Defensivarbeit konzentrieren. Hier hielt uns unser Torwart Thilo ein ums andere Mal im Spiel, sodass wir die Führung über die Zeit bringen konnten und dieses Spitzenspiel aufgrund der starken Phase im zweiten Durchgang verdient gewinnen konnten.

Mülling, (Schröder) – Hoffmann, Baaske, Klotzsch, Körner (2 Tore), Damm (2), Meier, H. Knüppel (1), Thürk (1)

 

Rostocker Robben – SandBall Leipzig 8:1 (2:0, 4:0, 2:1)

Am Nachmittag ging es für uns dann weiter mit der Partie gegen SandBall Leipzig, die sich zum Zeitpunkt des Spiels noch ohne Punktgewinn am Ende der Tabelle befanden. Die Vorzeichen vor diesem Spiel waren damit klar und wir sollten der Rollenverteilung gerecht werden.

Zwei Minuten dauerte es, ehe Meier uns in Führung bringen konnte. Axel legte eine Minute später per Flachschuss nach und dies sollten im ersten Durchgang auch schon alle Treffer gewesen sein. Im zweiten Drittel legten wir jedoch nochmal nach und bauten den Vorsprung auf sechs Tore auf. Zwei Mal vollendete Svenni per Fall- bzw. Seitfallzieher. Die Leipziger erzielten ein Eigentor, Axel seinen zweiten Treffer der Partie.

Auch im letzten Drittel des Tages ließen wir kaum etwas zu und bauten unsere Führung durch Svenni und Teetje auf 8:0 auf, ehe ein geblockter Spielaufbau mit anschließendem Abschluss aus der eigenen Hälfte den Ehrentreffer für die Sachsen brachte.

Schröder, (Mülling) – Hoffmann, Baaske, Klotzsch (1 Tor), Körner (3), Damm (2), Meier (1), H. Knüppel, Thürk, (1 Eigentor)

 

Rostocker Robben – Hertha BSC 6:3 (0:0, 2:1, 4:2)

Auch die Herthaner warteten zum Zeitpunkt des Anpfiffs noch auf ihren ersten Punkt in diesem Jahr, was natürlich nicht den eigenen Ansprüchen entspricht. Wir waren jedoch gewarnt und nahmen die Partie nicht auf die leichte Schulter, denn die Berliner sind wesentlich besser einzuschätzen, als es die Tabelle vermuten lässt.

Entsprechend wollte keines der beiden Teams allzu viel riskieren und das erste Drittel endete trotz einiger Chancen auf beiden Seiten torlos.

Den ersten Treffer konnten dann sogar die Hauptstädter erzielen, denn wieder verpennten wir etwas unsere Defensivbewegung und ließen den zweiten Pfosten unbewacht. Zwei Tore durch Svenni per Fallrückzieher und Paul per Aufsetzer von Höhe der Mittellinie drehten das Spiel dann aber zügig zu unseren Gunsten.

Im letzten Durchgang war dann Meier der Hauptprotagonist der Anfangsphase. Zunächst vollendete er alleinstehend am zweiten Pfosten, foulte dann einen Herthaner, der per Neunmeter einnetzen konnte und machte seinen Fehler direkt per Direktannahme am langen Eck wieder gut – und das alles innerhalb von drei Minuten. Teetje legte per fulminantem Abschluss aus dem Sand nach und auch Krischi durfte sich in die Torschützenliste eintragen. Das 6:3 der Berliner war dann nur noch Ergebniskorrektur.

Schröder, Mülling – Hoffmann, Baaske (1 Tor), Klotzsch (1), Körner (1), Damm, Meier (2), H. Knüppel, Thürk (1)

 

Insgesamt war dies ein für uns durchaus erfreuliches Wochenende. Die maximale Punkteausbeute, die Verteidigung der Tabellenspitze sowie der im Bus verfolgte DFB-Pokalsieg von Hansa versüßten uns die Rückfahrt natürlich ungemein. Darüber hinaus ist uns die Teilnahme am Finale um die Deutsche Meisterschaft kaum mehr zu nehmen.

Am kommenden Wochenende geht es für uns zum letzten Sammelspieltag nach München. Dort wartet am Samstag der Hamburger SV auf uns. Der HSV hat sich in Düsseldorf leihweise mit unserem U19-Spieler Jannes verstärkt, der im Spiel gegen den 1. FC VKF erstmals in die Torjägerliste eintragen durfte. Wir gratulieren herzlich zum Debüt in der Liga und zum ersten Treffer. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Spitzenspiele. Zunächst geht es gegen Ibbenbüren, die ihrerseits unbedingt punkten müssen, um noch ins Final Four zu kommen, ehe wir auf unseren Verfolger Düsseldorf treffen.