Perfekter Saisonstart in Norderstedt

Perfekter Saisonstart in Norderstedt

Bildquelle: Getty Images

 

Am vergangenen Wochenende ging es endlich los mit der Deutschen Beachsoccer-Liga 2021 und für uns stand die kürzeste und entspannteste Auswärtsfahrt ins schleswig-holsteinische Norderstedt an. Drei Partien standen für uns auf dem Plan, wobei zwei Nord-Süd-Duelle sowie das Rostocker Stadtderby reichlich Action versprachen. Los ging es mit zwei Spielen am Samstag.

Rostocker Robben – Bavaria Beach Bazis 9:1 (1:0, 6:0, 2:1)

Die Bavaria Beach Bazis sind eigentlich für den Saisonstart kein sehr dankbarer Gegner. Die Jungs aus München kratzen stets an den Playoff-Plätzen, sind defensiv stark und können vorn immer wieder Nadelstiche setzen. Doch das Spiel an diesem Tag stand unter anderen Vorzeichen, denn die Bayern mussten gleich auf eine Vielzahl an Spielern verzichten. Ihre drei tschechischen Nationalspieler kämpften im moldawischen Chișinău um den Einzug ins Promotion Final und landeten am Ende auf einem vierten Platz, der sie zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde Anfang September berechtigt. Bazi Lukáš Trampota sicherte sich dabei mit sieben Treffern die Torjägerkanone. Darüber hinaus fehlten weitere Stützen des Teams aus privaten Gründen, sodass insgesamt vier Debütanten auf dem Platz standen.

Das erste Drittel war daher geprägt von einer etwas längeren Abtastphase, in der keines der beiden Teams einen Fehler machen wollte. Das 1:0 kurz vor dem Pausenpfiff sollte dann aber der Dosenöffner für sechs weitere Tore im zweiten Durchgang sein. Im letzten Drittel konnten wir dann wieder einen Gang runterschalten, sodass wir das Spiel mit einem 9:1 für uns beenden konnten.

Die Bazis ihrerseits konnten mit nachgereister Unterstützung übrigens ihre beiden Sonntagsspiele gewinnen (beide sogar ohne Gegentor), was zeigt, wie sich die Erfahrung einzelner Spieler auf das gesamte Team auswirken kann.

Mülling – Kautermann, Hoffmann, Klotzsch, Körner (3 Tore), Meier (1), H. Knüppel (1), Jørgensen (2), Thürk (2)

 

Rostocker Robben – BSC Beach Boyz 4:2 (0:0, 2:1, 2:1)

Abends ging es dann direkt weiter mit dem zweiten Spiel der Saison. Auch hier bekamen wir es mit einem Team aus Bayern zu tun, nämlich mit den Beach Boyz aus Waldkraiburg. Dieses Spiel sollte im Vergleich zum ersten deutlich hitziger und enger, jedoch nicht minder erfolgreich werden.

Die Abtastphase zog sich hier über die komplette erste Hälfte des Spiels, denn das erste Tor fiel erst in der 18. Minute, jedoch auf Seiten der Waldkraiburger. Casper und Svenni konnten die Führung jedoch noch im zweiten Durchgang umkehren. Im letzten Drittel bauten wir den Vorsprung durch Casper sogar auf zwei Tore aus, mussten vier Minuten vor Schluss aber den erneuten Anschlusstreffer hinnehmen. Pauls Tor zum 4:2 in der letzten Spielminute besiegelte dann den zweiten Sieg des Tages.

Kampf und Einsatz prägten diese zugegebenermaßen nicht sehr schöne Partie, die wir bei typisch norddeutschem Mistwetter für uns entscheiden konnten.

Mülling – Hoffmann, Kautermann, Baaske (1 Tor), Körner (1), Klotzsch, H. Knüppel, Meier, Thürk, Jørgensen (2)

 

Rostocker Robben – 1. FC Versandkostenfrei 6:4 (2:2, 4:2, 0:0)

Das Rostocker Stadtderby ist ein Spiel, auf das wir uns immer besonders freuen. Wir wissen nie so wirklich, was uns erwartet, denn irgendwie war bisher alles dabei. Zweistellige Kantersiege, Unentschieden und Siege in letzter Sekunde ließen das Beachsoccer-Herz höher schlagen. Auch diesmal wurde den wenigen, noch auf der Anlage verbliebenen Zuschauern einiges geboten.

Im ersten Drittel gingen die Versandis, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern, zu dem wir an dieser Stelle herzlich gratulieren, zweimal in Führung. Diese doppelte Führung konnte jedoch von uns fast im Gegenzug ausgeglichen werden, sodass das erste Drittel verdient mit 2:2 endete. Im zweiten Durchgang luden dann beide Teams den jeweiligen Gegner zum Toreschießen ein, wobei wir glücklich sein können, dass sich von den sechs gefallenen Toren vier von uns erzielt wurden. Im letzten Drittel passierte dann nichts Zählbares, sodass wir dieses Derby mit 6:4 für uns entscheiden konnten.

Ein Spiel, das zwar nicht immer Spaß gemacht hat, einem Rostocker Derby aber gerecht wurde. Lobend erwähnen möchten wir hier die Neuzugänge in den Reihen der Versandkostenfreien, die sich super einordneten und einige Akzente setzen konnten. Die Jungs werden sicher noch ihre Punkte sammeln. Wer sich das Spiel nochmal in der Zusammenfassung anschauen möchte, schaut bei DFB.TV vorbei. Unser Spiel startet bei Minute 05:49.

Mülling (2 Tore) – Hoffmann (1), Kautermann, Jørgensen, Klotzsch (1), Körner (1), H. Knüppel, Baaske, Thürk (1), Skeip

 

Am kommenden Wochenende geht es dann weiter in Düsseldorf, wo wir auf die ebenfalls ungeschlagenen Münsteraner, SandBall Leipzig sowie Hertha BSC treffen. Alle Ergebnisse sowie die Tabelle findet ihr wie gewohnt in unserer Übersicht.

#OuOuOu

Tabellenführung in Norderstedt verteidigt

Tabellenführung in Norderstedt verteidigt

Nach dem aufregenden Wochenende in München, an dem wir die Tabellenspitze zurück erobern konnten, blieb nicht viel Zeit zum Verschnaufen. Der Hamburger SV hatte zum Heimspieltag nach Norderstedt geladen und wir hatten in zwei Partien mehr Mühe, als uns lieb gewesen wäre.

 

Rostocker Robben – SandBall Leipzig 6:0 (2:0, 2:0, 2:0)

Dieses Spiel ließ uns, trotz des 6:0-Erfolgs, in eigentlich abgelegt geglaubte Muster fallen, denn es war wieder einmal wie verhext: Wir haben das Tor einfach nicht getroffen. Von Beginn an waren wir das spielbestimmende Team und gaben Richtung sowie Tempo vor, vergaben aber Chance um Chance. Wieder einmal war es Spielertrainer Svenni, der den Bann des ersten Tores endlich brach. Wer jetzt aber mit einem Feuerwerk rechnete, lag falsch. Lediglich Nico schaffte es, den Ball mit einem verwandelten Freistoß erneut im Leipziger Netz unterzubringen.

Im zweiten Drittel das gleiche Bild: Wir stehen hinten recht sicher und können die wenigen SandBall-Chancen entschärfen, machen aber vorn einfach die Buden nicht. Totti und Casper schafften es dann aber doch noch und ließen uns mit einem Vier-Tore-Vorsprung ins letzte Drittel gehen. Auch hier führte sich der rote Faden fort und es gelang uns lediglich, die Tore fünf (erneut Casper) und sechs (Ranger) folgen zu lassen.

Damit endete dann auch eine unattraktive Partie mit dem besseren Ende für uns.

Mülling, Schröder – Rönsch (1 Tor), Krötsching, Ploog (1), Dahnke (1), Körner (1), Knüppel, Jørgensen (2)


 

Rostocker Robben – GO Rhein-Main Beachsoccer 4:3 (2:1, 0:1, 2:1)

Nachdem wir am Samstag etwas holprig ins Spieltagswochenende gestartet sind, wollten wir am Sonntag gegen GO Rhein-Main ein anderes Gesicht zeigen, was uns aber leider nicht wirklich gelang. Unser Spielertrainer ging wieder voran und besorgte das wichtige 1:0 per Freistoß, ehe Casper, ebenfalls mit einem Freistoß, zum 2:0 erhöhen konnte. Doch diesmal leisteten wir uns in der Defensive fahrlässige Fehler, von denen der Gegner einen direkt mit dem Anschlusstreffer bestrafte. Mit einer knappen 2:1-Führung ging es dann in die Pause.

Im nächsten Durchgang mussten wir dann sogar den Ausgleich per Freistoß hinnehmen. Also musste das letzte Drittel die Entscheidung bringen, denn so langsam lief uns die Zeit davon. Krischi sorgte mit einem Fallrückzieher nach einer Ecke für die erneute Führung, die aber nicht lange hielt, denn auf der anderen Seite stimmte unsere Defensivzuordnung bei einer gegnerischen Ecke nicht. Wir ließen die Köpfe nicht hängen und konnten durch Svenni erneut in Führung gehen, doch um diese Führung mussten wir bis zum Schlusspfiff bangen, denn GO Rhein-Main drückte bis zuletzt. Glücklicherweise konnten die Hessen aber keine ihrer Möglichkeiten nutzen und wir gingen trotz unserer wohl schlechtesten Saisonleistung als Sieger vom Platz.

Wer sich dennoch die Spielzusammenfassung anschauen möchte, wird bei DFB.tv ab Minute 04:05 fündig.

Schröder – Rönsch, Krötsching, Ploog, Dahnke, Körner (2 Tore), Knüppel, Meier, Thürk (1), Jørgensen (1)


 

Was bleibt von diesem Wochenende hängen? Zum einen war es unglaublich wichtig, trotz zweier schwacher Leistungen unsererseits jeweils drei Punkte mit nach Hause zu holen, denn der Kampf ums Final Four ist so eng wie nie, wie ein Blick auf die Tabelle verrät. Darüber hinaus kam dieser Dämpfer nach dem kleinen Höhenflug vom Wochenende davor vielleicht genau zur richtigen Zeit, um, den Fokus erneut etwas zu schärfen und den Blick auf das Wesentliche zu richten.

Dafür haben wir nun fünf Wochen Zeit, denn die Deutsche Beachsoccer-Liga macht Pause bis zum 3./4. August, wenn es für uns nach Düsseldorf an den Unterbacher See geht. Doch wir bleiben nicht untätig, denn neben vielen, vielen Trainingseinheiten stehen noch ein paar Events im Kalender.

Am 20./21. lädt der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern zur Landesmeisterschaft an den AOK Active Beach in Warnemünde. Doch es geht nicht nur um Titel. Das gesamte Wochenende steht unter dem Motto der Vielfalt, wenn am Samstag auf den Nebenplätzen ein Inklusions- und am Sonntag ein Integrationsturnier gespielt wird. Nebenbei werden auch schon die ersten Spenden fürs diesjährige robBENEFIZ gesammelt. Neben unserer ersten Mannschaft sind natürlich auch unsere Amas mit am Start. Außerdem haben wir noch eine kleine Überraschung für euch, die wir jetzt aber noch nicht verraten wollen.

Sollten wir es schaffen, unseren Landesmeistertitel zu verteidigen, dürfen wir ein Wochenende darauf erneut bei der Nordostdeutschen Meisterschaft in Zinnowitz teilnehmen, bei dem wir dann ebenfalls als Titelverteidiger ins Rennen gehen würden. Darüber hinaus wird dort ein Startplatz für das Finale der Deutschen Beachsoccer-Tour, welches parallel zu Deutschen Beachsoccer-Meisterschaft am 24. und 25. August in Warnemünde gespielt wird, vergeben.

Darüber hinaus startet am 22. Juli unser AOK Robben Camp für kleine Ostseehammer und alle, die es werden wollen. Alle Infos dazu gibt es HIER.

Ihr seht, auch wenn die Liga Pause macht, bekommt ihr die volle Ladung Beachsoccer. Wir sehen uns am Strand.

OuOuOu!

Perfektes Wochenende in Norderstedt

Perfektes Wochenende in Norderstedt

Mit zwei deutlichen Siegen kehren wir vom Spieltags-Wochenende in Norderstedt zurück nach Rostock. Eine konzentrierte Leistung in allen Mannschaftsteilen von der ersten bis zur letzten Minute sorgte dafür, dass wir hinten nur selten etwas zugelassen haben und vorne unsere Chancen eiskalt nutzten.

Rostocker Robben – GO Rhein-Main Beachsoccer 10:0 (5:0, 0:0, 5:0)

Gegen das neue Liga-Team aus Hessen konnten wir die Weichen früh auf Sieg stellen, denn bereits nach vier Minuten stand es 4:0 für uns. Im ersten Drittel konnten wir noch einmal nachlegen und gingen mit einem 5:0 in die Pause. Im zweiten Durchgang war das gegnerische Tor wie vernagelt, denn sowohl der Keeper der Gäste als auch das Aluminium sowie unsere eigene Fahrlässigkeit verhinderten einen Ausbau der Führung. Unsere Defensive hingegen blieb weiter stabil und ließ kaum etwas zu. Auch die erste Hälfte des letzten Drittels brachte weiter nichts Zählbares, sodass wir bis zur 30. Minute warten mussten, ehe das 6:0 fallen wollte. Danach beendeten wir das Spiel, wie wir es begonnen hatten, und konnten in den letzten vier Minuten vier weitere Tore nachlegen. Alles in allem ein sehr verdienter Sieg für uns, bei dem wir endlich auch wieder spielerisch überzeugen konnten.

Mülling (1 Tor) – Rönsch (1), Krötsching (1), Schmitt (2), Körner (2), Dahnke, Thürk (2), H. Knüppel (1)

 

Hamburger SV Beachsoccer – Rostocker Robben 2:10 (1:3, 1:2, 0:5)

Auch im zweiten Spiel des Wochenendes konnte unser gesamtes Team über die nahezu komplette Distanz überzeugen. Im ersten Drittel gingen wir abermals früh in Führung, mussten dann aber durch einen schönen Weitschuss den Anschlusstreffer hinnehmen. Für den zweiten Gegentreffer sorgte eine kleine Unachtsamkeit, als wir den Hamburger Stürmer selbst mustergültig in Position brachten und dieser nur noch abschließen musste. Doch auch diese kleinen Rückschläge ließen uns nicht aufstecken. Im letzten Drittel konnten wir dann noch einmal etwas fürs Torverhältnis tun und schraubten das Ergebnis gegen erschöpfte Hamburger bis auf 10:2 aus unserer Sicht hoch.

Mülling – Rönsch, Krötsching, Meier, Ploog, Körner (5), Dahnke (1), Thürk (1), H. Knüppel (3)

 

Insgesamt können wir mit diesem Wochenende mehr als zufrieden sein. Dadurch, dass lediglich Real Münster ebenfalls alle Spiele am Wochenende gewinnen konnte und unsere direkten Verfolger allesamt patzten, können wir uns an der Spitze der Tabelle sogar etwas absetzen und den Vorsprung auf Platz 5 noch vergrößern.

Weiter geht es mit der Deutschen Beachsoccer-Liga am 21. und 22. Juli im Aaseebad in Ibbenbüren. Dort warten dann mit Real Münster und dem Wuppertaler SV zwei Teams, die aktuell für die Final Four qualifiziert wären und uns somit vor eine große Aufgabe stellen werden.

Für uns gilt es nun, die lange Pause zu nutzen, um weiter an uns zu arbeiten. Zeit dafür ist zum einen auf der MV-Beachsoccer-Tour am 30. Juni in Binz und am 14. Juli in Warnemünde sowie bei unserem robBENEFIZ am 8. Juli am AOK Active Beach. Darüber hinaus reist die Nationalmannschaft aktuell nach Baku, um am kommenden Wochenende die ersten Punkte in der EBSL-Saison 2018 einzufahren. Wir drücken dem Team sowie unseren Spielern Svenni und Krischi die Daumen.

OuOuOu!

Drittes Spieltagswochenende in Hamburg

Drittes Spieltagswochenende in Hamburg

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt uns aktuell nicht. Nach drei anstrengenden Spielen in München am vergangenen Wochenende ist diesmal wenigstens der Weg zum Spielort deutlich kürzer. Der Hamburger SV lädt zum dritten Spieltagswochende der Deutschen Beachsoccer-Liga auf seine neue Anlage in der nördlich von Hamburg gelegenen Anlage in Norderstedt. Zwei Spiele um die Mittagszeit erwarten uns, zum einen gegen das neu gegründete Team GO Rhein-Main Beachsoccer und zum anderen gegen den Gastgeber vom Hamburger SV.

 

16.06.2018, 12:40 Uhr: Rostocker Robben – GO Rhein-Main Beachsoccer

Spiele gegen neue Teams sind immer eine etwas knifflige Angelegenheit, bei der wir nur verlieren können. Wir gehen als klarer Favorit ins Spiel, der Gegner hofft, uns mehr als nur ein wenig ärgern zu können. Von daher wird es hier darauf ankommen, eine, wie zuletzt in München, konzentrierte Defensivleistung abzuliefern. Dazu sollte die zuletzt etwas schlampige Chancenverwertung verbessert werden, um die Weichen frühzeitig auf Sieg zu stellen. GO Rhein-Main ist die Strandfußballabteilung des 650 Mitglieder starken Fußballvereins Germania Ober-Roden aus dem südhessischen Rödermark und auf Initiative der Nationalspieler Anton Kniller und Georgi Lovchev sowie Dariush Urban entstanden. Die ehemaligen Beach Royals aus Düsseldorf planten schon länger, ein eigenes Team in der Nähe ihrer Wahlheimat an den Start zu bringen. Neben den drei bekannten Sandfußballern setzt sich das Team vor allem aus Mitgliedern der Fußball- und Futsalabteilung zusammen.

Die bisherigen Spiele liefen für die Hessen, ihren eigenen Erwartungen entsprechend, wechselhaft. Gleich im ersten Spiel gab es von den Bavaria Beach Bazis eine deftige 7:0-Klatsche, ehe eine knappe 4:5-Niederlage gegen die in dieser Saison sehr engagiert aufspielenden Leipziger folgte. Das erste Spieltagswochenende wurde mit einem 6:4-Erfolg über Real Münster versönlich beendet. In München zwangen sie Hertha BSC ins bisher längste 9-Meter-Schießen der Liga und unterlagen dort knapp, danach wurde gegen den Hamburger SV ein 5:2-Sieg eingefahren.

Wir erwarten daher eine engagierte Truppe und hoffen, mit unserer Erfahrung das richtige Mittel gegen ein Team zu haben, dass sich in der ersten Saison noch nicht ganz gefunden zu haben scheint. Konzentration und Vertrauen auf die eigenen Stärken werden die Schlüssel zum Erfolg am Samstag sein.

HIER könnt ihr live im Stream dabei sein.

 

17.06.2018, 11:40 Uhr: Hamburger SV – Rostocker Robben

23 Stunden nach Anpfiff unseres ersten Spiels am Wochenende wartet wieder einmal ein Gastgeber auf uns. Der Hamburger SV hat sich ein knackiges Programm für sein Heimevent ausgesucht. Samstag geht es erst gegen die Bazis und den Wuppertaler SV, die am vergangenen Wochenende Ibbenbüren schlagen konnten, ehe wir das dritte Spiel gegen die Hansestädter bestreiten dürfen. In München war eine kleine Abteilung von bayrischen HSV-Fans zugegen, die auf jeden Fall einiges an Stimmung verbreiteten. Kein Wunder, ein bisschen Beachsoccer schauen und dabei die Sonner genießen ist sicherlich auch wesentlich angenehmer, als den gefallenen Dino beim Gang in die Zweite Liga zu begleiten. Wir hoffen daher auch am Sonntag auf eine große Delegation heimischer Schlachtenbummler.

Die bisherige Saison der HSV verlief ähnlich wie die von GO Rhein-Main. Gegen Sandball Leipzig steht auch hier mit 3:4 ein knapper Erfolg zu Buche. Gegen Hertha hingegen war für den HSV nichts zu holen, das Duell entschieden die Hauptstädter mit 5:1 für sich. Im Nordderby gegen den 1. FCVKF sahen sie schon wie der sichere Verlierer aus, ehe eine engagierte Aufholjagd mit einem 6:5-Erfolg und weiteren drei Punkten belohnt wurde. Gegen GO Rhein-Main gab es dann wie bereits erwähnt eine Niederlage.

Die Hamburger hoffen also mit einer positiven Bilanz aus ihrem Heimevent zu gehen. Wir sind daher gewarnt und müssen uns vor allem vor Nationalspieler Kepper Sousa da Silva in Acht nehmen, der Spiele auch mal im Alleingang entscheiden kann.

 

Wir hoffen, ihr seid mindestens genauso motiviert wie wir und hoffen auf zahlreiche Unterstützung in Norderstedt. Die knappen 180 Kilometer Anfahrt auf der Autobahn sind im Vergleich zum vergangenen Wochenende ein Kinderspiel und perfekt geeignet für einen kleinen Tagesausflug, denn nicht nur unsere Partien lohnen sich. Samstag kommt es beispielsweise direkt vor unserem Spiel zum NRW-Derby zwischen Wuppertal und Düsseldorf. Alle Spiele des Wochenendes und die aktuelle Tabelle findet ihr HIER.

OuOuOu!

Sechs Punkte in Hamburg sichern Playoff-Platz

Sechs Punkte in Hamburg sichern Playoff-Platz

Die German Beach Soccer League machte am Wochenende erstmals Halt in Hamburg. Der Hamburger SV lud zum Inselpark in Wilhelmsburg zum dritten Spieltagswochenende und auch Petrus verwöhnte uns mit bestem Wetter. Passend dazu konnten wir uns mit zwei Siegen aus drei Spielen vorzeitig die Playoffs sichern und fahren am 8. Juli entspannt zum nächsten Spieltag nach Düsseldorf.

 

Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 4:5 (0:2, 1:0, 3:3)

Robben gegen Royals, ein Duell, was in der Vergangenheit stets Brisanz versprach. Und auch dieses Match dürfte als eines der besseren in der Geschichte der German Beach Soccer League in Erinnerung bleiben. Wir hatten uns vorgenommen, gegen die in dieser Saison ungewohnt konstant aufspielenden Düsseldorfer hinten nichts zuzulassen und der bis dato besten Defensive der Liga die längst überflüssigen Gegentore zu verpassen. Leider ging dieser Plan im ersten Drittel nicht wirklich auf und wir mussten mit einem 0:2 in die Pause gehen. Im zweiten Drittel meldete sich Benni mit seinem ersten Saisontor zurück. Viel mehr passierte in diesem Durchgang nicht. Dafür hielt das letzte Drittel einiges an Spannung bereit. Zunächst konnte Krischi zum 2:2 ausgleichen. Kurz danach mussten wir wiederum den Rückstand hinnehmen, nachdem wir einen Einwurf fälschlicherweise nicht zugesprochen bekamen. Eine besonders ärgerliche Situation. Wieder erarbeiteten wir uns den Ausgleich durch Schmitti hart, kassierten aber direkt mit dem Anstoß den erneuten Rückstand. Dann wieder das gleiche Spiel: Unglaublich viel Einsatz bescherte uns das 4:4, eine schöne Anstoßkombination und Unordnung in unserer Defensive sorgte für den Rückstand. Beim 4:5 blieb es dann schlussendlich auch. Eine heiße Partie, in der beide Teams alles reinwarfen. Nach aktuellem Stand werden wir aber in dieser Saison noch zwei Mal die Möglichkeit zur Revanche gegen die Düsseldorfer haben.

Schröder, (Sandmann) – Rönsch, Diedrichkeit, Schmitt (1 Tor), Dahnke, Pötke (1) H. Knüppel, Studzinski, Thürk (2)

 

Rostocker Robben – Real Münster 11:8 (4:2, 3:2, 4:4)

Das Duell gegen Münster stand unter besonderer Beobachtung. Das Team musste von ihren bisher sechs gespielten Partien vier am grünen Tisch abgeben und ließ so zehn hart erkämpfte Punkte im Kampf um die Playoffs liegen. Nach der deutlichen 4:10-Niederlage gegen den 1. FCVKF am Vormittag ging es daher für Münster bereits um alles oder nichts. Dennoch waren wir überrascht, wie viel Freiraum uns gegeben wurde. Wir konnten nach Belieben kombinieren, erzielten so verdient die Führung im ersten Drittel und nahmen uns im weiteren Spielverlauf vor, diese kontinuierlich aufzubauen. Eine bessere Chancenverwertung hätte uns hier viel früher die nötige Sicherheit gegeben. So ließen wir durch Unordnung in der Defensive Münster immer wieder ins Spiel kommen. Eine Sache, an der wir definitiv arbeiten werden. Am Ende bleibt ein nie wirklich gefährderter 11:8-Erfolg, bei dem Ivos erster Hattrick, Schmittis 4-Tore-Comeback sowie vor allem Didis erstes GBSL-Tor überhaupt (im fünften Jahr) erwähnenswert sind.

Schröder, Sandmann – Rönsch, Diedrichkeit (1 Tor), Schmitt (4), Dahnke (1) Pötke, H. Knüppel (1), Studzinski (3), Thürk (1)

 

Nach dem Spiel machten wir uns auf den Weg zu einem kleinen Mannschaftsabend. Kapitän Kauti machte seinem Namen alle Ehre und führte uns auf einer SUP-Tour über die Alster und durch Hamburgs Kanäle. Dabei gab es die Hansestadt mal von einer anderen Seite zu sehen. Auf dem zweistündigen Ausflug kamen wir an wunderschönen Villen und netten Restaurants direkt am Wasser vorbei und versetzten Hamburgs High Society ein ums andere Mal ins Staunen. Danke für die Planung, Kauti!

 

Rostocker Robben – Hertha BSC Beachsoccer 6:4 (1:1, 3:2, 2:1)

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar. Gewinnen wir, sind wir sicher in den Playoffs. Verlieren wir, rückt Hertha bis auf zwei Punkte an uns ran und schiebt sich auf Platz vier. Die Berliner hatten einige Verletzungsprobleme und mussten so mit nur einem Wechseler antreten. Dieser vermeintliche Nachteil kann sich jedoch auch umwandeln. Wir erinnern uns gerne an einige Partien zurück, bei denen wir mit dem Rücken zur Wand standen und über uns hinaus gewachsen sind. Darüber hinaus ist jede Minute Spielzeit beim Herthaner Toppscorer Nießlein eine Minute, in der die Alarmglocken bei uns läuten sollten. Entsprechend motiviert gingen beide Teams ins Spiel. Schmittis 1:0 konnten die Berliner im ersten Drittel noch ausgleichen. Im zweiten Drittel konnten wir erstmals die Führung halten, nachdem Benni, Ranger und Krischi trafen. Im letzten Drittel machten Totti und Hansi dann den Sack zu, nachdem bei den Berlinern merklich die Kräfte schwanden und auch der stark aufspielende Ersatztorwart nichts mehr ausrichten konnte. Hervorzuheben sind die sechs unterschiedlichen Torschützen in unserer Reihe, die deutlich machen, dass wir nicht von einem einzigen Torjäger abhängig sind.

Schröder, (Sandmann) – Rönsch (1 Tor), Diedrichkeit, Schmitt (1), Dahnke (1), Pötke (1), H. Knüppel (1), Studzinski, Thürk (1)

 

Das Wochenende in Hamburg kann insgesamt als erfolgreich verbucht werden. Wir benötigen aus den letzten beiden GBSL-Spielen gegen Chemnitz und Leipzig nur noch einen Punkt, um den dritten Platz zu festigen und in den Playoffs erneut auf die Düsseldorfer zu treffen. Bei fupa.net findet ihr alles Wichtige rund um die GBSL. Klickt euch rein und ihr bekommt alle Spielberichte, Torschützen und natürlich auch die aktuelle Tabelle. Für uns geht es am Samstag zum ersten Termin der MV-Beachsoccer-Tour nach Neustadt-Glewe. Eine Woche später folgt dann das zweite Turnier am AOK Active Beach in Warnemünde. Schaut vorbei!

OuOuOu!