Ernüchternder 27. Platz beim Euro Winners Cup

Ernüchternder 27. Platz beim Euro Winners Cup

Alle Bilder: Beach Soccer Worldwide

Das größte Beachsoccer-Event für europäische Vereinsmannschaften kehrte nach zwei Jahren, in denen der Modus und die Qualifikation coronabedingt angepasst wurden, endlich wieder zum gewohnten Format zurück. Insgesamt 74 Mannschaften kamen im portugiesischen Nazaré zusammen, um in drei verschiedenen Wettbewerben um Punkte und Titel zu kämpfen. Wir durften durch den letztjährigen Gewinn der Vizemeisterschaft im Hauptturnier, dem Euro Winners Cup antreten und vertraten mit den Beach Royals Düsseldorf und den Bavaria Beach Bazis den deutschen Beachsoccer. Im Vorturnier, der Euro Winners Challenge, spielte Real Münster und im Frauenturnier das Mädelsteam der Bazis aus München.

Wir machten uns am Freitag, den 3. Juni auf den bereits bestens bekannten Weg und erreichten Nazaré in den späten Nachtstunden. Nach etwas Eingewöhnung stand am Abend die erste Trainingseinheit auf dem Programm und wir konnten uns mit den Platzverhältnissen vertraut machen. Nach einem weiteren Vorbereitungstag stand am Montag das erste Spiel auf dem Programm.


Rostocker Robben – Atlas A.O. 6:8 (4:2, 0:2, 2:4)

Traditionell ist das erste Turnierspiel auf internationalem Boden für uns nicht wirklich erfolgreich und wir verpennen gern den Auftakt. Gegen Atlas aus Griechenland sah es aber lange Zeit nach einer Überraschung aus, denn im ersten Drittel konnten wir direkt mit 2:4 in Führung gehen. Zu Beginn des zweiten Durchgangs glichen die Griechen aus, mussten dann aber eine Gelb-Rote Karte für ihren spanischen Stürmerstar Javi Torres hinnehmen. Was für uns ein weiterer Baustein zum erfolgreichen Auftakt sein sollte, warf uns aber irgendwie aus der Bahn. Im letzten Drittel gingen die Griechen zweimal in Führung, zweimal konnten wir noch ausgleichen. Zwei Gegentreffer in den letzten beiden Minuten besiegelten dann aber die Auftaktniederlage in einer Partie, in der deutlich mehr drin gewesen wäre.

Das komplette Spiel im Re-Live: HIER

Tore: 2x Körner, 2x Krötsching, Thürk, Kautermann


Rostocker Robben – SK Augur Enemat 5:3 (0:1, 1:1, 2:1, 2:0)

Am nächsten Tag wartete der estnische Vertreter auf uns, der ebenfalls sein Auftaktmatch verloren hat. Somit war klar, dass für beide Teams nur ein Sieg in der regulären Spielzeit reicht, um noch theoretische Chancen aufs Weiterkommen zu behalten. Diesmal erwischten wir den schlechteren Start und mussten im ersten Drittel den Rückstand hinnehmen. Auf unseren Ausgleich hatten die Esten vor Ende des zweiten Durchgangs erneut eine Antwort, sodass es mit einem 1:2 aus unserer Sicht in die letzten zwölf Minuten ging. Hier konnten wir endlich unser Spiel aufziehen und gingen folgerichtig das erste Mal in Führung. Zwei Minuten vor Schluss fiel dann der erneute Ausgleich und es ging in eine dreiminütige Verlängerung. Zwei Tore innerhalb einer Minute entschieden das Spiel schlussendlich für uns.

Das komplette Spiel im Re-Live: HIER

Tore: 2x Thürk, 2x Kautermann, Körner


Rostocker Robben – Pisa Beach Soccer 7:8 (1:1, 2:2, 4:5)

Trotz des Sieges am Vortag stand fest, dass die KO-Runde für uns nur noch in der Theorie erreichbar sein wird. Dennoch wollten wir gegen die noch ohne Punktverlust durchs Turnier gekommenen Italiener nicht schon vor dem Spiel aufstecken und einen Fight nach Robbenmanier liefern. Dem 1:1 nach dem ersten Drittel folgten zwei weitere Robbentore, die 3:1 Führung konnte Pisa jedoch noch vor dem zweiten Pausenpfiff ausgleichen. Im letzten Durchgang sollte es dann nochmal heiß hergehen und die Zuschauer im Stadion durften insgesamt neun Tore bestaunen. Zunächst gingen wir wieder in Führung, dann zogen die Italiener auf 4:7 davon. Doch auch auf diesen 3-Tore Rückstand hatten wir in Form von drei eigenen Treffern innerhalb von drei Minuten eine passende Antwort. Den Schlusspunkt des Spiels setzte der brasilianische Nationalspieler Jordan drei Minuten vor Schluss mit seinem vierten Treffer des Tages. Gegen Pisa zeigten wir unsere beste Turnierleistung, ließen uns auch von zahlreichen Nationalspielern und Weltstars nicht unterbuttern und schnupperten sogar an der Sensation. Am Ende blieb uns jedoch trotzdem nur der vierte und damit letzte Platz in der Gruppe.

Das komplette Spiel im Re-Live: HIER / Highlights des Spiels: HIER

Tore: 2x Körner, Baaske, Thürk, Kautermann, Peterson, H. Knüppel


Rostocker Robben – Slavia Prag 6:2 (2:1, 0:0, 4:1)

Mit dem vierten Platz in der Gruppe war klar, dass wir nun nur noch um die Plätze 23-30 mitspielen würden. Neues Turnierziel war somit eine bestmögliche Platzierung im unteren Turnierbaum, erstes Etappenziel dazu eine erfolgreiche Partie gegen Slavia Prag aus Tschechien, die mit einigen bekannten Gesichtern aus der Deutschen Beachsoccer-Liga gespickt waren. Dieses Spiel ist schnell erzählt. Nach frühem Rückstand drehten wir die Partie noch im ersten Drittel auf 2:1. Dann folgte ein torloser Durchgang, ehe wir in den letzten zwölf Minuten nochmal aufdrehen und auf das 6:2-Endergebnis stellen konnte. Somit wurde die erste Aufgabe in der KO-Phase erfüllt.

Das komplette Spiel im Re-Live: HIER

Tore: 3x Körner, Baaske, Krötsching, Thürk


Rostocker Robben – Beach Royals Düsseldorf 3:8 (0:4, 2:1, 1:3)

Auch die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt, denn wir verschliefen wieder einmal das erste Drittel. Obwohl wir den zweiten Durchgang für uns entscheiden und nochmal den Anschluss herstellen konnten, bekamen wir ersatzgeschwächt keinen Fuß mehr ins Spiel und verloren am Ende folgerichtig und deutlich.

Das komplette Spiel im Re-Live: HIER

Tore: 2x Kautermann, Peterson

 


Rostocker Robben – FC Baggio 3:0

Da unser letzter Gegner bereits abgereist war, ging das letzte Turnierspiel kampflos mit 3:0 an uns und wir landeten auf dem 27. Platz.


Alles in allem können wir mit unserem Abschneiden natürlich nicht zufrieden sein. Unser Ziel, in die Runde der letzten 16 einzuziehen, haben wir deutlich verpasst, obwohl wir in der Gruppenphase ordentliche bis gute Leistungen gezeigt haben. Das Turnier unter Normalbedingungen hat jedoch gezeigt, was wir an diesem Sport so lieben: Beachsoccer auf absolutem Toppniveau. Es war unfassbar geil, endlich wieder gemeinsam mit anderen Sportverrückten im Stadion zu sitzen, das schöne Wetter zu genießen und einfach nur Beachsoccer zu schauen.

Unser Kader: Mülling – Kautermann (6 Tore), Baaske (2), Krötsching (3), Meier, Zeidler, Körner (8), Peterson (2), Thürk (5), H. Knüppel (1)

Im Endspiel konnte sich übrigens Casa Benfica de Loures gegen Dauerfinalist Sporting Braga durchsetzen, sodass erstmals seit 2016 der Sieger nicht Braga oder Kristall heißt.

Für unsere beiden Teams geht es bereits morgen zum zweiten Spieltagsevent in Korbach, bei dem wir dann wieder um Punkte in der Deutschen Beachsoccer-Liga kämpfen. Unseren Vorbericht dazu lest ihr morgen.

OuOuOu!

Vorschau Euro Winners Cup 2022

Vorschau Euro Winners Cup 2022

Es ist Anfang Juni 2022, die Strandfußballsaison ist in vollem Gange und ein Spieltagswochenende in der Deutschen Beachsoccer-Liga ist gespielt. Traditionell ist das die Zeit für das wohl prestigereichste Vereinsturnier der Beachsoccer-Welt: der Euro Winners Cup in Nazaré. Zusammen mit uns kämpfen weitere 64 Teams aus ganz Europa darum, sich am Ende zur besten Mannschaft Europas zu küren. Neben uns sind mit den Beach Royals Düsseldorf, den Bavaria Beach Bazis sowie Real Münster, die sich jedoch vorher noch bei der Euro Winners Challenge durchsetzen müssen um sich für das Turnier zu qualifizieren müssen, drei weitere Teams aus Deutschland am Start, um den heimischen Beachsoccer zu repräsentieren.

Auch in diesem Jahr wurden wir wieder aus Lostopf 2 gezogen und treffen in Gruppe H auf einen Hochkaräter, einen verstärkten Außenseiter und eine Unbekannte. Mit Atlas A. O. aus Griechenland treffen wir am Montag um 8:30 Uhr (9:30 Uhr deutsche Zeit) auf einen für uns unbekannten Gegner, der jedoch schon mehrfach am EWC teilgenommen und sich in diesem Jahr mit den Torres-Brüdern und Torwart Juan Manuel aus Spanien prominent verstärkt hat.

Am Dienstag geht es um 11:00 Uhr (12:00 Uhr) weiter gegen SK Augur Enemat, den 6-fachen estnischen Meister. Auch dieser Gegner ist für uns unbekannt, jedoch hat der Beachsoccer in Estland in den letzten Jahren einen großen Schritt gemacht und das Team stellt viele Nationalspieler, die im vergangenen Jahr den Aufstieg in die A-Division der EBSL gepackt haben.

Die Gruppenphase beenden wir am Mittwoch um 9:45 Uhr (10:45 Uhr) gegen den amtierenden italienischen Meister Pisa Beach Soccer 2014, verstärkt mit brasilianischen Nationalspielern wie unter anderem Bruno Xavier. Dabei kommen sie aber mit einer Niederlage nach Nazaré, denn vor wenigen Tagen wurde der italienische Supercoppa knapp mit 4:5 gegen Catania verloren.

Neben unserer Berichterstattung auf Instagram könnt ihr alle Spiele auch per Livestream über die Streaming Plattform „Recast“ verfolgen. Die entsprechenden Links bekommt ihr vorab über unsere Social Media Plattformen oder direkt über die Internetseite von Beachsoccer Worldwide. Nachdem ihr dort einen Account erstellt und eure E-Mail-Adresse verifiziert habt, könnt ihr direkt anfangen, uns fleißig zu unterstützen. Da ein Spiel 35 Cast Credits kostet, seid ihr mit den 100 geschenkten Credits für einen neuen Account zumindest für die ersten 2 Spiele versorgt. Um weitere Spiele gucken zu können, müsst ihr euch entweder Werbung für jeweils 5 Credits anschauen oder einfach einen neuen Account mit einer weiteren E-Mail erstellen. Ihr werdet sicher eine Lösung finden.

Beste Grüße aus Nazaré und vielen Dank für eure Unterstützung und den Support unserer Sponsoren.

#OuOuOu

Euro Winners Cup 2021 erneut in Nazaré

Euro Winners Cup 2021 erneut in Nazaré

Foto: BSWW

Auch das Beachsoccer-Jahr 2021 ist geprägt von der anhaltenden Corona-Pandemie. Während unsere Saison in Deutschland weiter auf ihren Start wartet und der Ball hier Ende Juli rollen wird, wird international bereits wieder gespielt und ein neuer europäischer Champion gesucht. Mit uns kämpfen 49 weitere Teams um den Titel, sodass das portugiesische Nazaré für die kommende Woche erneut zur Beachsoccer-Hauptstadt Europas wird.

Wir wurden aus Lostopf 2 in Gruppe I gezogen und treffen dort auf einen alten Bekannten und zwei Neulinge. Im ersten Spiel geht es am Montag um 14:30 Uhr deutscher Zeit gegen Bemannia FC. Die Schweden sind keine Unbekannten beim Euro Winners Cup, kamen in der letztjährigen Ausgabe nicht über die Gruppenphase hinaus.

Spiel 2 findet am Dienstag zur gleichen Zeit statt und wie auch 2020 ist ein Team aus Moldawien unser Gegner. BSC Nistru kommt als moldawischer Supercup-Sieger nach Nazaré und ist mit einigen weißrussischen Nationalspielern verstärkt.

Das Gruppenfinale steigt am Mittwoch um 15:45 Uhr deutscher Zeit gegen Newteam aus Brüssel. Die Belgier stellen insgesamt zwei Teams und sind auch im Frauenturnier doppelt vertreten. Unser Gegner hat sich einige Spieler aus Tahiti ins Team geholt, welche 2015 Vizeweltmeister wurden. Wir erwarten daher einen heißen Tanz auf dem portugiesischen Sand.

Die Spiele gibt es wie gehabt im Livestream auf beachsoccer.com zu verfolgen. Wir halten euch natürlich auch hier auf dem Laufenden und bei Instagram seid ihr wie immer mittendrin.

OuOuOu!

Zwei gute Drittel reichen nicht für Überraschung

Zwei gute Drittel reichen nicht für Überraschung

Fotos: BSWW

Rostocker Robben – Artur Music 1:8 (1:1, 0:2, 0:5)

Durch unseren zweiten Platz in der Gruppe war klar, dass wir entweder einen Gruppensieger oder den besten Zweiten zugelost bekommen. Mit Artur Music aus der Ukraine erwischten wir den besten Gruppenzweiten, was aber definitiv kein leichtes Los für uns sein sollte. Einige ukrainische Nationalspieler wie Maxom Voitok oder Oleg Zborovsky werden durch internationale Stars wie Llorenç Gómez oder Gabriele Gori verstärkt, sodass uns einige echte Hochkaräter empfingen.

Erneut begann das Spiel für uns, wie es schlechter nicht hätte starten können. Der Anstoß wurde nach außen gelegt und rutschte dem gegnerischen Spieler über das Schienbein und landete im langen Eck. Wieder einmal mussten wir bereits nach vier Sekunden einem Rückstand hinterherlaufen. Doch wir ließen die Köpfe nicht hängen und spielten weiter, als wäre das Tor nicht gefallen. Tatsächlich waren wir im weiteren Verlauf des ersten Drittels das deutlich bessere Team und scheiterten drei Mal am Aluminium, ehe Hansi mit einem Heber ins lange Eck zum 1:1-Pausenstand ausgleichen konnte.

Zu diesem Zeitpunkt war das Unentschieden mehr als schmeichelhaft für die Ukrainer, sodass wir höchst motiviert auf den Führungstreffer in den zweiten Durchgang gingen. Leider mussten wir im Anschluss zwei weitere Gegentreffer, jeweils nach einer Ecke, hinnehmen. Zunächst verpasste es Casper zu klären, sodass der Gegner aus der Mitte mit einem Fallrückzieher vollenden konnte, ehe wir danach mit einer kurzen Eckenvariante und einem Doppelpass ausgespielt wurden. Leider fehlte uns in diesem Drittel die Durchschlagskraft und bis auf einen weiteren Aluminiumtreffer konnten wir in der Offensive kaum etwas vorweisen. Doch ein 1:3-Rückstand ist in zwölf Minuten definitiv nicht uneinholbar.

Wir wurden jedoch jäh durch einen Gori-Freistoß auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Als unser Anstoß postwendend zurückkam und vom Stürmer im langen Eck untergebracht werden konnte, war das Spiel gelaufen. Ein weiterer Freistoß, ein weiterer Konter und eine Unachtsamkeit beim gegnerischen Einwurf schraubten das Ergebnis zum 1:8-Endstand hoch.

Insgesamt sind acht Gegentore in diesem Spiel definitiv zu viel, da wir die ersten beiden Drittel nicht nur mithielten, sondern das Spiel gestalten konnten. Im letzten Drittel fehlte dann zum einen die Kraft und die Motivation, jeden weiteren Weg zu machen, sodass wir es dem Gegner häufig zu einfach machten.

Für uns geht es nun im nächsten Spiel gegen Napoli Patron aus Griechenland. Wir werden das Turnier irgendwo zwischen Platz 9 und 16 beenden und werden versuchen, die restlichen drei Spiele erfolgreich zu gestalten, um uns so bestmöglich auf das Final Four in zwei Wochen in Warnemünde vorzubereiten.

Schröder, Mülling – Krötsching, , Rönsch, Körner, Damm, Baaske, H. Knüppel (1 Tor), Thürk, Jørgensen

Erstmaliger Achtelfinaleinzug perfekt

Erstmaliger Achtelfinaleinzug perfekt

Fotos: BSWW

 

Rostocker Robben – CS Djoker 6:3 (1:1, 2:1, 3:1)

Die Vorzeichen waren klar: Mit einem Sieg gegen CS Djoker aus Moldawien würden wir nach vier erfolglosen Versuchen in die KO-Runde des Euro Winners Cup einziehen. Nach der bitteren Niederlage im letzten Gruppenspiel gegen Waterloo 2019 waren wir daher besonders motiviert, unsere Chance in diesem Jahr zu nutzen.

Wir hatten den Vorabend genutzt, um unsere Köpfe freizubekommen, die langsam schwerer werdenden Beine zu lockern und den Fokus auf unser Spiel zu bekommen. Bereits bei der Erwärmung konnte man sehen, dass wir gut drauf waren, denn nahezu jeder Ball beim Torschuss landete entweder im Netz oder wurde von den Torhütern mit einer Parade entschärft. Wir versuchten, diese Energie mit ins Spiel zu nehmen, was uns nicht direkt gelang, denn erneut vergaben wir des Öfteren aus aussichtsreicher Position. Umso wichtiger war es, dass Svenni den Torbann brechen konnte, indem er einen Klatschball des gegnerischen Torwarts mit einem Fallrückzieher verwertete. Doch Djoker hatte die richtige Antwort parat, konnten einen langen Ball abfangen und mit einem schönen Schuss von der Mittellinie zum Ausgleich vollenden. Damit ging es in die erste Drittelpause.

Unsere erneute Führung besorgte Paul, nachdem Krischi einen langen Freistoß von Thilo gut sicherte, sodass unsere Nr. 18 nur noch einschieben musste. Und auch beim 3:1 war Krischi im Fokus, denn einen schnellen Einwurf sicherte er so, dass er den Abwehrspieler ins Leere laufen ließ und kaltschnäuzig vollendete. Doch leider machten wir das Spiel nochmal unnötig spannend. Ein überflüssiger, langer Ball von Hansi wurde abgefangen und konnten vom moldawischen Meister erneut von Höhe der Mittellinie aus dem Sand in ein Tor umgewandelt werden, sodass wir mit einer 3:2-Führung in die letzte Drittelpause ging.

Wir wussten, dass wir noch mindestens ein Tor nachlegen müssen, um den Sack halbwegs zuzumachen. Und wir machten weiter wie bisher, denn Alex köpfte einen nicht wirklich gefährlichen Ball ins Tor und machte so aus wenig den so wichtigen Treffer. Kurze Zeit später war Kröte vor dem gegnerischen Torwart komplett frei und setzte den Ball mit Hilfe des Sandes mit einem Aufsetzer über den Keeper ins Netz. Sechs Minuten vor Schluss sollte eine Drei-Tore-Führung uns die nötige Sicherheit für den Endspurt im Spiel geben. Doch es wurde nochmal spannend, denn nach dem Anstoß blockte Alex den Ball aus Sicht der Schiedsrichter mit der Hand und Djoker nutzte die Freistoßmöglichkeit zum 5:3. Es sollte jedoch nichts mehr anbrennen und Kröte setzte fünf Sekunden vor Ende den Schlusspunkt mit einem Foulneunmeter. Der Sieg und der damit verbundene Einzug uns Achtelfinale waren nach einem harten Kampf perfekt!

Die Auslosung findet heute Abend nach dem letzten Gruppenspiel statt. Morgen erwarten uns dann das Achtel- sowie ein mögliches Viertelfinale. Wir halten euch hier natürlich auf dem Laufenden.

Schröder, Mülling – Krötsching (2 Tore), Jørgensen, Rönsch, Körner (1), Damm, Baaske (1), H. Knüppel, Basiel (1), Thürk (1)